Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Swap-Prozess: Liveticker von Dobusch-"Kreuzverhör"

Von Lucian Mayringer/Jasmin Bürger, 19. August 2013, 19:43 Uhr
Dobusch
Dobusch im Handelsgericht Bild: APA

LINZ/WIEN. Der Swap-Prozess der Stadt Linz gegen die Bawag geht in die dritte Runde: Bürgermeister Franz Dobusch (SP) muss sich der Befragung im Handelsgericht Wien stellen. 19:37 Uhr rief Dobusch seine Frau an, "dass es heute nichts mehr wird".

19:40: Mehr als neun Stunden nach Beginn des Prozesstages am Wiener Handelsgericht und nach acht Stunden Befragung von Bürgermeister Dobusch ist noch immer kein Ende in Sicht. Wir beenden hiermit den Liveticker.

19:37: Es gehe ihm "gut", sagt Dobusch in der Pause auf OÖNachrichten-Anfrage. Interviewanfragen, auch für das Online-TV-Team lehnt er ab. Dafür informiert er via Telefon gerade seine Frau, "dass es heute nichts mehr wird".

19:24: Richter Pablik fragt Dobusch, ob er eine Pause brauche. "Wie viele Fragen habt's ihr denn noch, 100, 200, 500?", will er von den Bawag-Anwälten wissen. Das Jahr 2010 sei noch aufzuarbeiten, meinen die. "Eineinhalb Stunden wird's schon noch dauern", sagt Lansky.

Pablik verkündet Pause bis 19.45, er will "zumindest die Fragen der Bawag-Seite" heute noch durchmachen. Wenn das jetzt schon so gehe, dann stünde bei Penn eine Befragung von zwei, drei Tagen bevor. "Das ist ein Trauerspiel". Aus der Haynes-Befragung seien "für mich nur zwei Seiten zur Beweiswürdigung relevant", sagt Pablik. Er appelliert an beide Seiten "ausufernde Beweiswürdigungsfragen" einzuschränken, sonst "sehe ich schwarz, dass wir bis Jahresende fertig werden."

Und zum Nachdruck für heute fügt er hinzu: "Ab 19 Uhr ist es aus mit der Klimaanlage hier."

19:17: Knötzl fragt weiter: "Haben Sie sich ein Berichtswesen für aus dem Rahmenvertrag resultierende Geschäfte angelegt?". "Nein", antwortet Dobusch. Das sei auch nicht seine Aufgabe, wirft Anwalt Rothner ein. ER zitiert aus der Vernehmung von Bawag-Chef Byron Haynes, der gesagt hatte, ein CEO sehe die Dinge aus der Vogelperspektive, habe einen Überblick. Das gelte wohl auch für den Bürgermeister. Knötzl kontert: Der habe aber Gemeinderatsbeschlüsse nicht zu vollziehen. Pablik greift ein: Dafür habe der Bürgermeister aber auch einen Apparat, müsse man fairerweise anmerken.

Nun weist Pablik die beiden Anwaltsseiten zurecht: Er hätte schon mehrfach die Prozessordnung ignoriert, und Unterbrechungen von beiden Seiten akzeptiert. Jetzt sollten sich aber beide Seiten ordentlich verhalten.
 

19:14: Dobusch: Ich komme zu dem Ergebnis, dass Gemeinden keine professionellen Kunden sind, weil das aus EU-Normen hervorgeht.

Knötzl: "Wer hat Ihnen gesagt, dass Rahmenverträge üblich sind?" Wahrscheinlich Stadtrat Mayr, antwortet Dobusch.

Knötzl: "Wussten Sie, dass Einzelgeschäfte dahinter stehen, wie Sie den Vertrag unterschrieben haben." Dobusch: "Ja, schon, aber nicht so grausliche wie der 4175." Knötzl: "Das haben wir schon ein paar Mal gehört." Dobusch: "Ist aber jedes Mal wichtig."

19:09: Knötzl hält ein weiteres Dokument vor, Dobusch solle es sich doch bitte durchlesen. "Damit ich Ihnen sage, was ich glaube, was die Leute geglaubt haben?", gibt der sich weiter verärgert.

Knötzl spricht weiter: Im Finanzausschuss sei über das Geschäft berichtet worden, geht aus dem Protokoll hervor. Warum sollte der Herr Penn Ihnen nicht berichten, wenn er dies im Ausschuss getan hat, fragt sie. "Weil es keine Notwendigkeit gab", antwortet Dobusch.

Penn habe gemacht, was er zu machen hatte, nämlich im Ausschuss berichtet. Von den hunderten Protokollen, die er im Jahr bekomme, lese er nur jene, wo er aufmerksam gemacht werde, sagt Dobusch.

"Finden Sie es nachvollziehbar, dass die Geschäftspartner der Stadt Linz zum Schluss gekommen sind, dass die Stadt ein professioneller Marktteilnehmer ist?" "Nein", sagt Dobusch, weil die Stadt das nicht sein könne.

"Wir waren nie professioneller Kunde, die Bawag hat so getan, als wären wir's".

19:05: Das nächste Dokument: Ein Bericht an den Finanzausschuss über das Debt-Management 2006/07, erstellt 2007.

Knötzl: "Wussten Sie zu diesem Zeitpunkt, wie hoch die Schulden der Stadt Linz waren?" Dobusch: "Ungefähr, ja". 343 Millionen Euro waren es, geht aus dem Bericht hervor, darunter 34 Prozent in Schweizer Franken.

"Haben Sie sich dafür interessiert, wohin der Schweizer Franken geht?, fragt Knötzl. "Als Bürgermeister nicht", antwortet Dobusch, er sei ja aber auch nicht im Finanzausschuss.

"Diese Absolutheiten, ob ich ein Debt Management durchgeblättert habe oder nicht, was soll das?", ärgert sich Dobusch über die Fragen.
 

19:00: Knötzl zitiert die erste Ausschreibung Penns aus 2006. Darin schreibt er an die Bank "um diese Konstruktion prämienfrei zu gestalten, ist noch der Einsatz eines weiteren Derivats - nach Ihrer Wahl (vorzugsweise Euro) erforderlich." Was Penn denn damit gemeint habe, will Knötzl wissen. Und ob Dobusch wirklich glaube, Penn habe "nicht gewusst, was er tut?"

Dobusch antwortet: "Zu gewissen Ausschreibungen kommt man, indem man Informationen einholt, wie man das macht."

Aigner und Knötzl verfangen sich wieder in eine Diskussion über die Fragestellung. Fürs Protokoll wird festgehalten, dass Dobusch die von Penn verfasste Ausschreibung nicht kennt. "Was er alles nicht kennt", merkt Knötzl süffisant an.

18:56: Bawag-Anwältin Bettina Knötzl: "Die Stadt Linz ist an die Bawag herangetreten". Die Stadt habe das Geschäft abschließen wollen, nicht umgekehrt, sagt sie. Sie legt dazu ein Dokument vor, von Penn vorbereitet.

Die Frage dazu: "War Ihnen bekannt, dass durch Übernahme von Risiken die Cap-Prämie oder der Fixzinssatz reduziert werden kann?" Dobusch: "Nein, war mir nicht bekannt".

Knötzl fragt weiter zu Details aus Penns Ausführungen. Dobusch sagt, er habe sich mit diesem Dokument nicht auseinandergesetzt. Der Bürgermeister wirkt schon genervt, immer wieder antwortet er auf Knötzls Fragen mit "Frau Kollegin".

Penn schreibt in dem Dokument, er habe die Option "so konstruieren lassen". Deshalb, so der Richter, sei die Frage, wer das Geschäft nun angebahnt habe, zulässig. Knötzl: "Faktum ist, dass die Initiative von der Stadt Linz ausging und die Bawag reagiert hat. Das werden wir beweisen."

Dobusch hinterfragt das Dokument Penns: "So schaut kein übliches Magistratsdokument aus, das müssen wir recherchieren". Das Papier sei aus dem Strafakt, sagt Knötzl.

18:49: Knötzl fragt nach Bedenken innerhalb der Aufsicht vor Abschluss des Rahmenvertrags, die Dobusch nicht bestätigt. Auch seine Anwälte werfen ein: "Es gab ja keine Bedenken". Dobusch: "Ich habe diese Bedenken aufgrund dieses Aktenvermerks (den Knötzl vorgehalten hatte, Anm.) nicht gehabt".

Knötzl: "Von wem ist die Initiative für diese Geschäfte ausgegangen?"

Dobusch: "Von mir sicher nicht." Er sei in die Abschlüsse und Vorgespräche nicht eingebunden gewesen, er gehe aber auch davon aus, "dass Banken Eigeninteressen haben".

18:34: In Wien zieht ein Gewitter auf. Während im siebten Stock die Befragung Dobuschs in die neunte Stunde geht, braust draußen heftiger Wind auf, der auch durch die geschlossenen Fenster zu hören ist.

Drinnen versuchen die Bawag-Anwälte weiter, Dobusch in Bedrängnis zu bringen.
 

18:28: Pablik reicht es bald, mit den Fragen zu den 90ern: "Wenn es jetzt lang so weitergeht, beschränke ich die Fragen auf ab 2004 und Sie können diese Fragen woanders stellen."

Die Bawag-Seite gibt noch nicht auf. Elf Jahre hätte Dobusch als Finanzreferent das Wechselkursrisiko verteidigt, da stelle sich "eine Glaubwürdigkeitsfrage", so Lansky.

Knötzl erläutert weiter: "Das Stark Werden des Schweizer Franken ist der Grund, warum der Swap in Schieflage kam. Die Frage ist, ob man verstanden hat, dass es diese Auswirkung gibt." Die zentrale Frage sei, ob man es erkannt und entsprechend gehandelt habe.

 

18:23: Nun eine kurze Verwirrung, die aufgeklärt wird: Dobusch antwortet auf eine Frage Lanskys genervt mit "Sie halten mir immer was vor". Das bringt Pablik zur Aufklärung: "Ein Vorhalt ist nur ein Begriff, dass man Ihnen eine Urkunde zeigt". "Ja, das ist noch nichts Schiaches", sagt Lansky, auch wenn er die "umgangssprachliche" Bedeutung des Vorhalts kenne.

Linz-Anwalt Aigner fügt hinzu, dass schon meistens auch ein Vorhalt enthalten sei.

Die Befragung geht nach kurzem Gelächter weiter.

18:16: Knötzl macht weiter: "Wie war 2004 das Debt Management aufgestellt? Waren Sie der Meinung, dass Ihre Leute ausreichend geschult sind, um Finanztermingeschäfte abzuschließen?"

Pablik wirft ein, dass diese Frage viel zu unkonkret sei, welche Finanztermingeschäfte gemeint seien, soll Knötzl ausführen. Knötzl hält wieder eine Auflistung der dem Swap zugrundeliegenden Geschäfte vor. "Ein solches Geschäft?"

Dobusch: "Diese Frage habe ich mir nicht gestellt."

Sagen Ihnen "Zins-Caps" und "Swap-Optionsgeschäfte was?, wirft Pablik ein.

Dobusch: "Wenn ich es jemandem erklären müsste, nicht."

18:11: Lansky schließt mit seinen Fragen zu 1993 ab - und legt eine Reihe von Dokumenten vor, mit der Frage, ob es "externe Hilfe" beim Schuldenmanagement gegeben habe? Lansky verweist auf eine Firma Schwabe, mit der es einen Vertrag gegeben habe, auch in den 90er Jahren.

Dobusch sagt, er habe nie direkt mit dieser Firma gesprochen, das sei immer Aufgabe der Finanzverwaltung gewesen, auch als er Finanzreferent gewesen sei.
 

18:06: Lansky: "War das mit dem Schweizer Franken verbundene Risiko Teil der Diskussion, in den 90ern?", Ja, sagt Dobusch, da hätten sich damals aber alle Fraktionen dafür ausgesprochen.

Knötzl: "War Ihnen klar, dass der Franken eine Krisenwährung ist, der immer stark wird, wenn eine Krise aufkommt?" Dobusch verweist auf den Zusammenhang mit der D-Mark.

Knötzl: "Was passiert Ihrer Meinung nach in einer Wirtschaftskrise mit dem Schweizer Franken?" Dobusch: "Diese Frage hat sich mir nicht gestellt."

18:04: Frage vom Bawag-Team: "Wann hat die Stadt mit Fremdwährungsgeschäften begonnen?" In den 90ern, sagt Dobusch. "War das mit einem Risiko verbunden?". "Ja, sicher", antwortet Dobusch.

Dobusch weiter: "Sie wollen mir vorhalten, dass es nicht clever gewesen sei, in den Schweizer Franken zu gehen".

Pablik unterbricht die Diskussion: Man entferne sich immer weiter vom Thema, was es denn bringe, wenn man jetzt über Fremdwährungsgeschäfte "von vor 20, 30 Jahren" spricht.

Dobusch will trotzdem erklären: "Es ist ja nicht so, dass die SPÖ Linz als einzige in Fremdwährungen gegangen sei.", sagt er. In Österreich wären viele in Fremdwährungen gegangen. Die Stadt habe sich mehrere Expertisen geholt, die alle gesagt hätten, es sei "gscheit" in den Schweizer Franken zu gehen. "Das Hauptargument hat der Staatsschuldenausschuss gebracht": Dieser habe die öffentliche Hand animiert, in Schweizer Franken zu gehen, damit nicht den KMUs Geld in Schilling fehle.
 

17:53: Lansky: Hat Penn Sie jemals auf den Swap 4175 angesprochen?

Nein, antwortet Dobusch. Auch zu anderen Swaps nicht, sagt er auf Nachfrage des Richters.

Nun fragt Knötzl nach: Ob Penn Dobusch auf Derivatgeschäfte angesprochen habe?

Dobusch: "Ich kann's Ihnen einfacher machen, es gab keine Doppelstrategie von mir". Den Rahmenvertrag habe er unterschrieben, das stimme. Knötzl erklärt, die Fragen hätten auf darüber hinausgehende Kontakte abgezielt. Die habe es nicht gegeben, so Dobusch.

17:51: Lansky: "Durften Abteilungsleiter mit Ihnen kommunizieren?"

Dobusch: "Der Herr Penn war ein Gruppenleiter. Wenn einer dieser mit mir reden will, gebe ich ihm einen Termin." Wenn ein Abteilungsleiter einen Termin haben wollte, musste er das dem Gruppenleiter sagen, er bekam auch einen Termin. "So wie jeder Bürger, der ein begründetes Anliegen hat".

Lansky: Haben Sie Penn ab 2004 aufwärts regelmäßig getroffen?

Dobusch: Nein.

Treffen habe es nur zufälliger Natur gegeben, sagt der Bürgermeister, beim Weihnachtsbaumaufstellen, bei einem Eishockeyspiel.

Dann greift Dobusch Lansky an: "Sie wollen mich da aufs Glatteis führen, ich weiß aber nicht wie". Regelmäßige Treffen mit Penn zu Beruflichem habe es jedenfalls nicht gegeben, betont er neuerlich.
 

17:47: Dobusch gibt Einblicke ins Alltagsgeschäft: "Eine Stadtsenatssitzung dauerte bis zum Swap im Schnitt fünf bis zehn Minuten, weil alle Beschlüsse abgesprochen waren, im voraus."

Ab wann der Swap ein Thema gewesen sei, in der Regierungssitzung. 2011. In der Fraktion habe man 2010 schon darüber gesprochen.

Lansky fragt nach jour fixe mit Finanzstadtrat Mayr, ob der Swap dabei ein Thema gewesen sei? Bis zu dem Zeitpunkt, als Mayr gekommen sei und von Problemen gesprochen habe, nie.

17:44: Knötzl: "Ich habe selten so oft das Wort nichtig gehört, wie an diesem Vormittag. Was meinen Sie denn damit?"

Dobusch: "Dass es nicht unter den Rahmenbedingungen zustande gekommen ist, die vorgesehen waren. Aber eine Definition gibt's wahrscheinlich auch bei Wikipedia."

Lansky: "Hatten Sie regelmäßige Regierungssitzungen?"

Dobusch: Natürlich, alle 14 Tage, jedenfalls am Donnerstag, wenn Gemeinderatssitzung war. Diese seien auf ein Jahr hinaus geplant. Jeden Mittwoch gebe es darüberhinaus Fraktionsbesprechungen der SPÖ. "Da reden wir über Gott und die Welt, da könnte ich stundenlang erzählen."

Lansky lehnt dankend ab und will stattdessen wissen, ob je über den Swap gesprochen worden sei, in einer dieser Sitzungen. "Nein", antwortet Dobusch.

17:37: Lansky spricht sehr schnell, verpackt eine Vielzahl an Ausführungen in seine Fragen. Das hat Linz-Anwalt Aigner schon mehrmals auf den Plan gerufen, mit der Bitte, zur Frage zu kommen.

Knötzl stellt ihre Fragen knapp und langsam. "Ist es nicht Ihre Aufgabe, Beschlüsse des Gemeinderats zu vollziehen?" Ja, das sei richtig, sagt Dobusch. Das funktioniere so, dass Dinge in die Abteilungen zurückgingen, wenn seine Unterschrift nötig sei, werde diese geleistet.
 

17:36: Lansky hat immer wieder Probleme, die von ihm zitierten Beilagen zur Projektion auf die Leinwand richtig zu nennen. Diese sind mit mehrfachen "E"s und einer Nummer bezeichnet, als zum Beispiel "sechsfach E, 5". Pablik schlägt nach mehrmaligen Nennungsschwierigkeiten vor, Lansky solle einfach immer "E irgendwas" und die Nummer dahinter sagen. Das geht aber fürs Protokoll nicht.

17:34: Lansky will zum Disziplinarverfahren gegen Penn etwas wissen. Dieses sei unterbrochen, sagt Dobusch. Und er werde sich hüten, da irgendwo einzugreifen, "des is ma vü zu haglich", wird er wieder lauter.

Lansky zitiert aus einem Protokoll des Sonderkontrollausschusses. Dort sei thematisiert worden, dass es "Lücken im Akt" gebe. Dobusch: "Dass Lücken geschlossen werden sollen, wenn welche da sind, ist klar." Aber die "Lücke" gehöre erst einmal definiert, "Sie haben mir ja die Lücke noch nicht genannt", so Dobusch an Lansky.
 

17:27: Bawag-Anwältin Knötzl hakt nun ein: Der Akt der Stadt Linz, den diese vorgelegt habe, enthalte "nur vier E-Mails. Was wissen Sie darüber?" Dobusch: "Ich habe mit niemandem gemailt." Knötzl: "Und Ihre Mitarbeiter legen auch keine Aktenvermerke an?" Dobusch: "Das werden die schon machen."

Knötzl: "Wir fragen uns, wo sind die Informationen der Stadt Linz." Dobusch: "Ich habe keine Erfahrungen damit, ich kann die Frage nicht beantworten."

Nun zitiert die Bawag-Seite aus einem Schreiben von Penn. Der schreibt darin, dass Dr. Schmid "seit Februar 2011" Schriftstücke "aus dem Akt entnommen" habe. Ob das üblich sei, dass Schriftstücke aus Akten entnommen werden? Dobusch: Dazu könne er nichts sagen, er wisse nicht einmal, worum es in der genannten Sache ginge.

Lansky lässt die Frage fallen und macht weiter.
 

17:20: Lansky fragt weiter: Der Rahmenvertrag, den Dobusch unterschrieben habe, hätte also nicht zu einer Aktenanlage im Büro Dobusch geführt? Nein, dass sei in der zuständigen Abteilung geschehen, antwortet Dobusch.

Lansky lässt aus einem Protokoll den ehemaligen Rechtsberater der Stadt Linz, Meinhard Lukas, zitieren. Der sitzt selbst als Beobachter im Saal und gibt sich ob seiner Zitierung amüsiert. Richter Pablik wirft ein, man könne Lukas ja dann selbst dazu  befragen, wie er gewisse Dinge gemeint habe.
 

17:15: Bawag-Anwältin Bettina Knötzl fragt nach: "Geht daraus hervor, dass Akt rechtlich geprüft ist?" Dobusch sagt, der Magistratsdirektor sei Jurist, die Mitarbeiter seien Juristen, er gehe davon aus, der Akt sei in Ordnung, sonst würde ihn Magistratsdirektor nicht unterschrieben haben.

Lansky: "Eine Prüfung durch die Rechtsabteilung lässt sich hier nicht erkennen". Das sei aber in kleinen Unternehmen schon der Fall.

Lansky fragt nun, bis auf welche Berichtsebene Dobusch Mails auf Magistratsebene mitgeteilt bekomme. Dobusch: "Ich behandle Mails wie Briefe. Die werden ausgedruckt, aus jedem wo wir Handlungsbedarf sehen, werden Akte".  6700 Akte würden allein in seinem Büro jährlich angelegt.

Lansky: "Gibt's einen Akt Bawag/Swap?" Dobusch: "Den gibt es bei mir nicht".

17:11: Lansky hinterfragt nun den von Dobusch vorgeführten "Laufzettel". Aus dem sei eben nicht ersichtlich, ob eine Sache rechtlich geprüft wurde, oder nicht. Genau das sei aber seine Frage gewesen. Dobusch erklärt: Wenn es vom Magistratsdirektor abgezeichnet ist, sei der Akt ok.

Lansky präzisiert: "Sie verlangen auf einem derartigen Instrument die Unterschrift das Magistratsdirektors, Ihnen sagt dessen Unterschrift aber nicht, ob es rechtlich geprüft ist?" Dobusch: "Das Dokument sagt mir als Bürgermeister, dass der Akt so weit in Ordnung ist, dass ich diesen Antrag weiterleiten kann."
 

17:09: Lansky stellt eine Was-wäre-wenn-Frage: Wenn Dobusch 2004 gewusst hätte, dass Penn nicht handeln hätte dürfen. Dobusch: "Wäre meine Pflicht gewesen, wenn ich als Bürgermeister der Meinung bin, ein rechtswidriger Antrag wird beschlossen, muss ich ihn aussetzen, nochmals einbringen und Gemeinderäte informieren." Das sei aber noch nie passiert, so Dobusch.

Neu in die Kompetenz von Penn sei 2004 die Thematik der Finanzderivate gekommen, sagt Lansky nun. Und fragt Dobusch nach seiner "Qualitätssicherungsaufgabe als Chef des Magistrats". Musste jede Rechtsfrage von der PPO (Präsidium, Personal, Organisation, Anm.) gezeichnet werden?

Dobusch erklärt, wie Anträge behandelt werden, im Gemeinderat, lässt als Beispiel einen "Laufzettel" vorführen. Aus diesem ist ersichtlich, wer unterschreibt.

Lansky sieht seine Frage nicht beantwortet: Liegt es im Ermessen des Referenten, ob PPO befasst wird? Dobusch: Jeder beurteilt einmal selbst, dann wird entschieden, ob Zuziehen nötig. Er als Bürgermeister könne Sache auch prüfen lassen, von Magistratsjuristen.
 

16:56: Pablik erteilt den Vertretern der Stadt Linz das Wort. Anwalt Gerhard Rothner schlägt vor, dass zuerst die Bawag-Seite ihre Fragen stellt. Die akzeptieren, damit ist Gabriel Lansky am Wort.

Lansky fragt: "In Ihrer Funktion als Vorsitzender des Gemeinderates, was sind da Ihre Aufgaben?" Dobusch: Weiterleitung, Zuweisung von Anträgen, wenn ich meine, dass ein Antrag nicht sein soll, beginne ich die Diskussion.

16:48: Alle kommen nun zurück: die Anwälte der Stadt Linz, Richter Pablik, Bürgermeister Dobusch. Der trägt sogar ein Lächeln auf den Lippen, scheint sich in der Pause etwas erholt zu haben. Er nimmt gleich wieder in der Mitte am Zeugentisch Platz.

16:46: Schön langsam kommen die Anwälte wieder zurück. Die Bawag-Seite ist mit einem vollen Billa-Sackerl angerückt. Proviant für einen noch langen Tag? Jedenfalls dürfen als nächstes die Anwälte der Stadt Linz ihren Mandanten befragen.

16:14: Dobusch: "Wäre nie so ein Risiko eingegangen, wäre nicht so blauäugig gewesen, zu glauben, dass ich für dieses Geschäft einen Gemeinderatsbeschluss bekommen hätte." Und dafür hätten Sie in Kauf genommen, vielleicht höhere Zinsen zahlen zu müssen, hakt Pablik nach. Ja, auf die Franken-Anleihe seien eben Zinsen zu zahlen gewesen, der Betrag sei für die Stadt "nicht ansatzweise gefährdend gewesen".

Pablik beendet seine Befragung. Er fragt, ob eine Pause gewünscht ist - und entscheidet für eine halbe Stunde Pause. Die Befragung durch die Bawag-Anwälte wird schon ein Zeiterl dauern, kündigen diese an.

16:09: Dobusch: "Eines ist ausgeschlossen, dass sich da irgendjemand persönlich bereichert  hat". Pablik: "Ich glaube, das ist einer der wenigen Vorwürfe, die sich die hier sitzenden Parteien noch nicht gemacht haben."

Und noch immer ist Pablik nicht am Ende mit seinen Fragen: "Wenn zu irgendeinem Zeitpunkt irgendjemand zu Ihnen gekommen wäre und Ihnen das Geschäft erklärt hätte, 2008, als es noch gut lief. Wenn man Ihnen dazu sagt, wenn der Schweizer Franken stärker wird, besteht ein Risiko für die Stadt Linz, das nach oben offen ist. Wie hätten Sie agiert?"

Dobusch: "Die wesentliche Information wäre gewesen, dass wir in Wahrheit mit 100en Millionen bei der Bank im Hintertreffen sind, dann hätte ich gesagt, aussi aus dem Geschäft, das ist nichtig." Wieder wird Dobusch richtig wütend, echauffiert sich über die Gepflogenheiten der Bawag.

16:05: Pablik will wissen, wie es dazu gekommen ist, dass ein im Mai 2010 erstellter Bericht über die Entwicklung des Swap in weiterer Folge geschönt wurde - "am Computer des Herrn Penn" - und erst der geschönte Entwurf dem Finanzausschuss übermittelt wurde. Darüber wisse er nichts, sagt Dobusch.

Jetzt geht's um Telefonprotokolle zwischen Penn und Bawag-Mitarbeitern. "Ich habe beim Anhören nichts gefunden, dass darauf hindeutet, dass da einer über den Tisch gezogen wird", sagt Pablik. Dobusch sagt, er habe es anders empfunden, als er das Telefonat gehört habe, er habe sich gedacht, "Armer Penn, wie du da vorgeführt wirst".

 

15:59: Pablik hält Dobusch nun Dokumente, die von der Stadt Linz unterfertigt wurden, vor. Und fragt, warum bei allen Dokumente, die er gesehen habe, ein Stempel der Stadt Linz drauf ist, aber ausgerechnet beim Rahmenvertrag mit der Bawag nicht. "Er habe keine Erklärung.", sagt Dobusch. Der Stempel werde in seinem Büro nach seiner Unterschrift aufgebracht.

15:51: Pablik fragt nun zu Dobuschs Gesprächen mit Ex-Bawag-Chef und Nationalbankdirektor Ewald Nowotny nach. "Ob der von dem Geschäft gewusst habe?" "Wenn Sie meine ehrliche Antwort wissen wollen...", beginnt Dobusch und hält dann inne. "Naja, schon", sagt Pablik, "oder Sie sagen dazu, dass Sie lügen". Gelächter im Saal, unter dem Dobusch entschuldigend sagt: "Das ist so eine Floskel, die ich bisher vermieden habe, jetzt ist sie mir rausgerutscht". Er habe jedenfalls das Gefühl gehabt, Nowotny wisse nicht, worum es konkret geht.


15:48: Dobusch gibt seine Antworten auch nach fast fünf Stunden noch immer gestenreich. Er spricht mit lauter Stimme und immer wieder auch im Dialekt.
Pablik legt nun ein Schreiben von Ludwig Scharinger, Ex-Generaldirektor der Raiffeisen OÖ vor, in dem dieser 2004 Auskunft über die erwartete Frankenkurs-Entwicklung gibt. Was mit dieser Information geschehen sei, fragt Pablik. Dobusch sagt, das sei an die Finanzverwaltung weitergeleitet worden. "Aus meiner Sicht ein Durchlaufposten, vermute, Scharinger hat noch nicht gewusst, dass ich nicht mehr Finanzreferent war. Ich habe es weitergeleitet".



15:42: Dobusch über "Kompetenzen des Bürgermeisters": "Ich darf alleine Subventionen bis 5000 Euro vergeben, im Stadtsenat bis 50.000." "Unsere individuellen Kompetenzen sind mit Abstand geringer, als in jedem Unternehmen". Der Gemeinderat sei ab 100.000 Euro zuständig, ab 1,5 Millionen Euro mit Zwei-Drittel-Mehrheit.
Pablik: "Eine Lösung am Gemeinderat vorbei wäre also nicht gegangen?"
Dobusch: "Das geht nicht, das ist ein Märchen."

15:39: Pablik: "Haben Sie gegenüber der Bawag auch Fehler der Stadt besprochen?"
Dobusch: "Natürlich, es war ein Fehler, das zu unterschreiben, ein fürchterlicher Fehler."
Pablik zitiert nun auf Einvernahmen eines Bawag-Mitarbeiters. Der hatte ausgesagt, die Stadt Linz sei "irgendwann auf Tauchstation" gegangen und habe nicht mehr reagiert, auf Kontaktaufnahmen der Bawag. Dobusch entgegnet, man habe sich um Termine in Wien bemüht. Die Position der Bawag sei aber gewesen, "ihr zahlt's und fertig". Es habe keinerlei "Beweglichkeit" gegeben. Daher habe es dann nur noch bereits vorher erwähntes Gespräch mit "dem Gesamtvorstand in Wien" gegeben, das gezeigt habe, es bringt nichts.

 

15:32: Pablik: "Gab es im Gemeinderat nach dem 96er-Beschluss je das Thema, ob man eine Genehmigung durch das Land braucht?" Dobusch: "Beim 96er-Beschluss ging es um Bewirtschaftung einzelner bereits beschlossener Geschäfte. War kein Thema." Nochmals will Pablik wissen, warum sich die Stadt nicht gegen die Bawag "zur Wehr gesetzt" habe: Aus dem "unbändigen Vertrauen", dass man mit der Bawag zu einer Einigung komme. "Ich habe auf den Kollegen Nowotny viel gesetzt", sagt Dobusch.


15:23: Pablik setzt nach der kurzen Pause die Befragung Dobuschs fort. "Hätte es Mitgliedern des Finanzausschusses nicht auffallen müssen, dass Risiko höher als Ertrag?" Dobusch: "Im Nachhinein betrachtet, ja". Schon zuvor hatte er mehrfach betont, dass aber keine der Parteien im Gemeinderat die Komplexität durchschaut hätte.


15:08: Pablik lässt sich nun erklären, wie ein Haushaltsvoranschlag bei der Stadt Linz zustande kommt. Dobusch beschreibt die Amtsvorschläge der 26 Ämter, die in acht Ressorts fallen. Dann gebe es Verhandlungen der politische Referenten, zwischen den Parteien und am Ende stehe ein Budget. Richter Pablik gewährt nun "eine schnelle Pause" bis 15.15 Uhr.

14:59: Pablik zur Aussage von Watzl, er sei erst am 22. März 2011 von Dobusch über die Probleme beim Swap informiert worden. "Er könne sich diese Aussage nicht erklären, Watzl hätte früher bescheid gewusst.", sagt Dobusch. "Gab es Hinweise, dass die Bawag den Gemeinderatsbeschluss 2004 vorab erhalten hat?" Dobusch: Ich habe den Eindruck, dass die Bawag informiert war.

14:48: Pablik zur anonymen Anzeige: "Wieso hat die Stadt Linz nicht sofort selbst Anzeige erstattet?" Dobusch: "Wir wurden von der anonymen Anzeige überrascht und haben uns selbst um ein außergerichtliches Ende des Geschäftes bemüht. Theoretisch hätte sich die Staatsanwaltschaft ja von sich aus mit der Causa beschäftigen müssen." "Aber dass eine Vertrauensbank dich betrügt", davon sei er nicht ausgegangen, sagt Dobusch.
 
14:42: Linz-Anwalt Rothner korrigiert den Ablauf beim Rechnungsabschluss: Dieser werde nach dem Gemeinderatsbeschluss vom Kontrollamt geprüft. Pablik will wissen, ob es einen Gemeinderatsbeschluss über die Ungültigkeit des Swaps gebe. Den Beschluss, das Geschäft anzufechten und die Klage einzubringen gebe es. Den Gemeinderatsbeschluss, dass das Swap-Geschäft ungültig sei, gebe es nicht. "Wie ist es mit den anderen Geschäften?", so Pablik. "Grundsätzlich gibt es den Beschluss, alle diese Geschäfte aufzulösen.", so Dobusch. Pablik: "Wurde da der Gemeinderat eingebunden?" "Nein, die wurden aufgelöst oder mit Experten weiterbehandelt.", so der Bürgermeister.


14:32: Dobusch erklärt, mit einer Aussage von VP-Klubobmann Stelzer konfrontiert, dass niemand die Gefahr des Swaps erkannt hätte. Wer allerdings jetzt sage, "die hätten das wissen müssen", der schwäche die Stadt gegenüber der Bawag. Pablik zum Rechnungsabschluss 2009, der 3,5 Millionen als Minus ausweist. "Wer schaut da nach?"
Dobusch: "Der Abschluss ist ein Zahlenwerk, das das Kontrollamt prüft. Der Abschluss ist dann allen Gemeinderäten zugängig und wird dann abgestimmt."


14:21: Pablik:"Gab es jemanden, der vielleicht die Fähigkeit gehabt hätte, das zu verhindern?" Dobusch: "Aus meiner Ansicht nicht. Experten hätten gesagt, dass diesen Swap eine einzelne Person nicht hätte bewältigen können." Pablik: "Aber Dr. Klug (Kontrollamtsdirektor) sei skeptisch gewesen." Dobusch: "Aber in letzter Konsequenz hat der die Gefahr auch nicht erkannt. Er tut sich nur schwer, das einzugestehen."

14:15: "Wann haben Sie das Wort Swap zum ersten Mal gehört?", will Pablik wissen. "Kann schon sein, dass ich das gehört habe. Wirklich anfangen kann ich nichts mit diesem Begriff.", sagt Dobusch. "War der Versuch da, das Problem im eigenen Haus ohne Öffentlichkeit und andere Parteien zu erledigen?" Dobusch: "Das kann man nicht im eigenen Haus regeln. Man könne nur mit einem Lösungsvorschlag schon an die anderen herantreten."

14:10: Pablik: "Gab es Gespräche mit Penn über Optimierungsgeschäfte?" Dobusch verneint. Er dementiert auch, dass er von Penn oder anderen über geplante Swapgeschäfte informiert worden sei. Der Bürgermeister "ärgert" sich danach, dass "der Gerichtsstandort immer der des Verkäufers" sei, also in diesem Fall Wien und nicht Linz.

13:57: Weiter geht es mit einem Schreiben von Penn über den Rahmenvertrag für Finanztermingeschäfte, der von Dobusch  (vor dem Gemeinderatsbeschluss) unterschrieben vorliegt. Dobusch mit einer Gegenfrage: "Warum konnte Penn ganz ohne ihn dann den Swap-Vertrag mit der Bawag abgeschlossen haben?" Es folgt ein Schlagabtausch der Anwälte über den Anhang zu einem  Rahmenvertrag der Bawag, der für Linz-Anwalt Aigner nachträglich datiert worden sei.

13:46: Die Finanzverwaltung habe bestimmte Kompetenzen erhalten, das Risiko des Swap 4175 sei "nicht einmal im Ansatz" darin enthalten gewesen, unterstreicht Dobusch nach nunmehr bald dreistündiger Befragung zum wiederholten Male. "Was befähigt Dr. Mayr dazu, Finanzstadtrat zu sein?", will Pablik nun wissen.
Dobusch: "Mehr als mich, Mayr war davor bei der OÖ Gebietskrankenkasse, die er auf einen besonders guten Weg gebracht hat. Grundsätzlich braucht man aber keine fachspezifische Ausbildung, um in eine Stadtregierung zu kommen."
 

13:40: Pablik zu einer Gemeinderatssitzung vom Februar 1996, wo Dobusch gesagt habe, dass seine Beamten für Fremdwährungskredite "noch nicht ausgebildet" seien. "Mit 'noch' habe er nicht gemeint, dass man diese dafür nun ausbilden wolle", so der Bürgermeister. Pablik zum 2004er Beschluss, wo von "marktüblichen" Geschäften die Rede sei. Darunter sei "mit Gemeinden übliche Geschäfte" zu verstehen, interpretiere er ex post, so Dobusch.

13:35: "Die Entscheidung über Optimierungen wurde der Finanzverwaltung überlassen, war das die Intention des Gemeinderates?", will Pablik wissen. "Grundsätzlich ist das so. Was verhandelt wird, macht die Bürokratie. Der Informationsstand der Politiker kann kein anderer sein, als das, was man von den Beamten bekomme", erklärt Dobusch. Die Rahmenbedingungen seien vom Gemeinderat vorgegeben. Und eines sei sicher, der Swap 4175 sei sicher nicht vom Gemeinderat angedacht worden.

13:27: Pablik zum Protokoll zum Gemeinderatsbeschluss, wonach die Finanzbewirtschaftung an den Finanzamtsdirektor delegiert werde, was die Linz-Anwälte als Interpretation von Vizebürgermeister Watzl (VP) darstellen. Der Richter: "War das klar, dass da Macht übertragen wird?" "Mit den damit verbundenen Konditionen", sagt Dobusch. Finanzstadtrat Mayr sei außerdem weder im Gemeinderat noch im Finanzausschuss stimmberechtigt.

13:18: Pablik: "Was hätten Sie gesagt, wenn der Finanzstadtrat nicht erst 2010, sondern schon 2007 mit den Swap-Problemen gekommen wäre?" Dobusch: "Ich hätte ihm genauso gesagt, dass dieses Risiko-Geschäft nicht geht und er mit der Bawag reden müsse."

13:06: "Was passiert mit Kontrollamtsberichten?", will der Richter jetzt wissen. Dobusch erklärt das Prozedere "allgemein": Berichte landen im Kontrollausschuss, mit Vorsitz der nicht stärksten Fraktion, die Berichte werden dort "durchgeackert". Wenn dort die Tiefenschärfe fehle, "dann ist es dort auch nicht aufgefallen". Einmal im Jahr präsentiert der Ausschussvorsitzende im Gemeinderat die Berichte in Kurzform. Der Bericht zum Swap sei nicht dabei gewesen.

12:59: "Hatte die Linz AG auch Swaps?", will Pablik wissen. "Ja, aber unverdächtige", sagt Dobusch. "Haben den Arbeitsausschuss ohne Politiker einberufen, um ihn aus politischem Streit zu nehmen." Über von Pablik angesprochene Unstimmigkeiten bei der Prüfung von Swaps weiß der Bürgermeister "nur aus der Recherche". Der Richter will dazu später Mayr und Penn befragen.

 

12:54: Pablik: "Hatten Ihre Mitarbeiter das Know-How, zu erkennen, wann sie sich nicht mehr auskennen?" Dobusch: "Ich glaube nicht, dass meine Mitarbeiter das Know-How für solche Geschäfte hatten." "Das müsse man einräumen. Was wir von der Bawag bekommen haben an Gewinnen durch den Swap, müssten wir auch zurückzahlen, weil man nicht zwei unterschiedliche Latten anlegen darf", sagt Dobusch zur Linzer Position, wonach das Swap-Geschäft insgesamt rechtsungültig abgeschlossen worden sei.

 

12:47: Es geht wieder um Widersprüchlichkeiten zwischen den Beschlüssen 1996 und 2004. In ersterem hätte etwa der Magistratsdirektor von solchen Geschäften informiert werden müssen. "Warum 2004 nicht mehr?", will der Richter wissen. Das Prozedere von 1996 galt weiter, interpretiert Dobusch. Pablik: "Wurde beim Ausschreibungsprozedere 2004 etwas gelockert, weil es hier 'eine schiefe Optik' beim Bawag-Deal gegeben habe. Zwei Angebote, extrem weit auseinander. Warum hat man kein drittes eingeholt?" Bawag-Anwältin Knötzl: "Bei Absprachen wäre das Angebot wohl nicht weit, sondern knapp besser gewesen."


12:36: Pablik wendet sich nun den Ergebnissen des Sonderkontrollausschusses zu: Dobusch habe demnach erst Ende 2010 von der Schieflage des Swap (96 Mill. Euro) erfahren. Dobusch: "Nein, das sei im März 2010 gewesen. Die Aussage im Protokoll stamme nicht von ihm." Pablik will wissen, wie der Bürgermeister seine Notkompetenz handhabe. Dobusch: "Nur wenn es Zeitverzug bei amtlichen Erledigungen gebe und nach im Rundlauf eingeholter Zustimmung der Fraktionen."  Zum Swap: "Würde ich in so einem Fall nie ausüben."

12:26: Pablik bleibt beim Protokoll der Staatsanwaltschaft: "Wurde der Amtsbericht zum Gemeinderatsbeschluss am 3. Juni 2004 geprüft?" Dobusch geht davon aus. Pablik: "Die Stadt Linz will weniger Risiko und wollte weniger dafür zahlen - wie geht das?" Dobusch: "Die Stadt Linz  zahlt weniger für ihre Kredite und bleibt dafür Kunde der Bank, das war der Vorteil der Bank:" Pablik: "Haben Sie den Rahmenvertrag gelesen?" Dobusch: "Nein, Er unterschreibe 47.000 Mal im Jahr. Ohne Vertrauen auf die Organe kann ich das nicht. Also ohne Hinweis auf außerordentlichen Prüfbedarf prüfe er nicht. Sicher könne man dieses System der öffentlichen Verwaltung hinterfragen."

12:16: Aigner schlägt die vergleichende Betrachtung der Gemeinderatsbeschlüsse 1996 und 2004 vor. "Dazu kommen wir noch", so der Richter. Es gehe ihm weiter um die eingeräumte Möglichkeit umzuschulden. Dobusch: "Die Banken wollen mit der Stadt im Geschäft bleiben. Deshalb habe es auch 'amikale Lösungen' gegeben". Pablik geht es jetzt um die Umschuldung auf Franken Anleihe, die 2017 endfällig gewesen sei. "Warum habe man in den Gemeinderatsbeschluss nicht ganz klar Zinsabsicherungsgeschäfte" geschrieben". Dobusch: "Gemeinderatsbeschlüsse sind sehr eng gefasst." Pablik will jetzt wissen, warum die FVV (Finanz- und Vermögensverwaltung der Stadt Linz) 2004 neu mit der Abwicklung der Optimierung der Fremdfinanzierungen betraut wurde. Rothner dazu: "1996 habe es für die FVV nur eine eingeschränkte Ermächtigung gegeben."

 

12:04: Jetzt geht Pablik in die Detailfragen: Er liest aus dem Protokoll der Staatsanwaltschaft: "Durften Sie auch an Sitzungen des Finanzausschusses teilnehmen?" Dobusch: "Nein, nie. Das wäre Zeitverschwendung". "Zusätzliche Verschuldung hätte eines neuen Gemeinderatsbeschlusses bedurft.", erklärt Dobusch zur entsprechenden Frage des Richters Pablik weiter: "Aber man könne bei Fremdwährungskrediten nicht wissen, ob ich gut oder schlecht aussteige." Dobusch: "Das was nicht vorgesehen. Aber: in den 90er Jahren aufgenommene Kredite hatten sehr hohe Zinsen. Die Stadt wollte günstigere Zinsen. Oft sei es bei der gleichen Bank zu Neuabschlüssen mit günstigeren Konditionen gekommen. Ein gewisses Risiko bleibe immer, das ist klar. Aber es sei immer um die Bewirtschaftung bestehender Kredite gegangen, nicht um neue."

 

11:57: Ein Bankdirektor hätte "bei mir übermorgen einen Temin bekommen.", so Dobusch. Aber es habe von der Bawag weiter nur Mails an Penn gegeben. Pablik unterbricht: "Ist in der Stadt alles ordentlich gelaufen?" "Wir haben Kontrollen und Strukturen dafür neu geschaffen.", so Dobusch. Nachsatz: Aber, es hat ja bis dahin auch nichts gegeben. Bis dahin habe es solche Produkte auch gar nicht gegeben. Im Nachhinein betrachtet, müsse man bei fehlendem Verständnis eine Außenbetrachtung zuziehen", so der Bürgermeister zu den Lehren aus der Swap-Affäre.

 

11:52: Dass ein Rahmenvertrag einen Dritten (die Bawag) ermächtigen soll, ein derartiges Geschäft zu machen, sei für ihn als Vertragsjurist überhaupt nicht nachvollziehbar, so Dobusch, der nun mehrmals laut wird. Die Behauptung der Bawag, die Stadt sei "ein professioneller Kunde" mit einer Finanzabteilung so groß wie die Bank selbst, habe ihn "sogar schmunzeln lassen". Er sei sich zudem "vollkommen sicher, dass niemand von uns die Stadt schädigen wollte". Pablik: Haben Sie gedacht, der Penn kennt sich damit aus? Dobusch: Nein, auch Penn nicht, aber dieser habe "geglaubt, dass er das Richtige macht". Aber wie die Banken da im Hintergrund hedgen, das durchschaue ich auch heute nicht. Da sei die Stadt plötzlich, ohne es zu wissen, plötzlich hunderte Mililonen im Minus. Und niemand von der Bawag habe mit ihm ein Wort über die Dramatik dieses Geschäfts gesprochen. "Nicht ein Mal", so Dobusch.

 

11:45: Dann habe er im April einen Termin bei der Bawag in Wien gehabt. Dobusch: Dort wurden wir in ein Zimmer geführt, in dem schon länger nicht mehr gearbeitet wurde. Nach 2 Stunden ungefähr habe Dr. Koren gesagt: Warum seid ihr eigentlich da? In der Zwischenzeit habe man uns vorgeschlagen, 450 Millionen Euro mit 12 Prozent Zinsen zu zahlen. Dobusch: "Dann sehen wir uns bei Phillipi.", Danach habe ihm Nowotny am Telefon gesagt, "Franz, da kann ich dir nicht helfen". Das sei das letzte, kurze Gespräch gewesen. Danach sei dieses Geschäft von allen Seiten, den neuen Anwälten, Dekan Lukas durchleuchtet worden, so der Bürgermeister. Danach "sind wir eigentlich erst draufgekommen, um welch grausliches Geschäft es ging."

 

11.38: Er habe deshalb nicht daran gedacht, Dritte einzuschalten. Erst im April hieß es "wir kommen mit der Bawag da nicht weiter". Das Gespräch von mir war dann "unangenehm". Mir war klar, damals noch ziemlich aus dem hohlen Bauch heraus: "Dieses Geschäft darf man gar nicht abschließen", so Dobusch. Nach der anonymen Anzeige gegen Penn seien immer mehr Fakten an den Tag gekommen, die seine Einschätzungen bestätigt hätten. Es habe dann geheißen, für 60 bis 90 Millionen Euro könne die Stadt aussteigen. "Ich war dann ziemlich wild". Dann sei er sich sicher gewesen, dass Prof. Nowotny, der damals schon ÖNB-Präsident gewesen sein, das lösen könne. Dieser habe ihm dann geraten, einen Rechtsanwalt zu nehmen ("Ich habe einen, den DDR. Laurer von der Universität"), dieser habe dann gemeint: Die Zahlung im Oktober solle man doch aus Sicherheitsgründen noch zahlen. Dobusch: Damit sei er einverstanden gewesen, damit gewinnen wir Zeit, bis April. Bis dahin erledigen wir das.

 

11:31: Dobusch: Er habe von den Geschäften "überhaupt nichts mehr mitbekommen", weil er ja auch nicht mehr Finanzreferent gewesen sei. Erst 2010 sei er auf den Swap 4175 aufmerksam geworden. Richter: Wer hätte informiert sein sollen? Dobusch: Der Finanzausschuss. Ich bekomme alle Protokolle, das sind hunderte. Nur wenn er auf Handlungsbedarf hingewiesen werde, würden diese näher geprüft. Das sei beim Swap 2010 geschehen. Dobusch weist auf das langjährige Vertrauensverhältnis hin. "Das war unsere langjährige Hausbank". Dann habe es einen höheren Millionenbetrag gegeben, den die Stadt plötzlich zu zahlen gehabt hätte. "Das kam vom Stadtrat Mayr?", so Pablik. Dobusch: Ja. Richter: Hätte man nicht eine zweite Meinung einholen sollen. Dobusch: Ich ging damals und auch heute davon aus, dass die handelnden Personen die Stadt nicht schädigen wollten.

 

11:24: Jetzt ein kleiner Einwurf von Dobusch: Dieser Rahmenvertrag hatte einen Zusatzvertrag, "nicht von mir unterschrieben". Augenfällig war, dass es zwei ausverhandelte Geschäfte (mit RLB und Sparkasse) gab, das dritte, mit der Bawag, sei aber nicht ausverhandelt gewesen. Dabei sei ihm "überhaupt keine Brisanz vorgekommen", so Dobusch, der diese drei Verträge danach unterschrieben habe. Pablik: Das wurde 2004 beschlossen, aber erst 2006 umgesetzt. Die FVV hätte also einfach loslegen können, ohne dass Sie informiert werden? Dobusch: Für mich war im Nachhinein klar, dass solche Geschäfte, wenn man sie macht, dass das schnell erledigt werden müsse. 


11:18: Ich war selbst 12 Jahre lang Finanzreferent, erklärt Dobusch. Ab der Wahl 2003 sei Johann Mayr Finanzreferent gewesen. Dieser 2004er Beschluss sei "im Geiste des 1996er Beschlusses" getroffen worden. Danach sei ihm dazu ein Rahmenbeschluss vorgelegt worden, für die Raiffeisenbank, für die Sparkasse und die Bawag. Für jedes Geschäft solle "ein Zinssicherungsgeschäft" abgeschlossen werden, mit Unterschriftsermächtigung.

 

11:15: Pablik: "Sie sind bei der ..."? Dobusch:"... sozialdemokratischen Partei". Pablik: "Erzählen Sie ihre Version der Swap-Geschichte, beginnen Sie mit dem Gemeinderat 2004." "Da muss ich früher beginnen, Gemeinderatsbeschluss 1996, da ging es um die Optimierung der Finanzgebahrung der Stadt. Es ging um Planbarkeit bis zum 'möglichst geringen Risiko'."

 

11:10: Dobusch zu seinen Lebenslauf: "1951 geboren, Eltern sudetendeutsche Flüchtlinge ..." Pablik unterbricht: "Mir reicht's ab Schulausbildung." Dobusch berichtet über seine Schulzeit. In der 6. Klasse durchgefallen, später "unstetes Leben" in mehreren Mittelschulen. Dann Neustart mit Arbeitermittelschule. Universität abgeschl. Jus-Studium, 1978 Leiter der Uni-Bibliothek, später Rektoratsdirektor an der Kunstuni. "Das Leben meinte es gut mit mir" Ich bin das 26. Jahr Linzer Bürgermeister, 5mal wiedergewählt.

 

11:05: Jetzt bittet Richter Pablik Dobusch an den Zeugentisch. Der Bürgermeister nimmt Platz, bekommt ein Glas Wasser, seine Personalien werden verlesen. "Nicht lügen, aber auch wenn Sie etwas nicht mehr genau wissen, darauf hinweisen", klärt Pablik . "Wegen eines vemögensrechtlichen Verlustes könne man sich nicht entschlagen, nur wenn es ihn selbst betreffe." "Ich verstehe mich als Organ der Stadt, nicht als Privatperson", sagt Dobusch. Zuletzt wird die Entbindung von der Amtsverschwiegenheit bestätigt.

 

11:01: Im Auditorium finden sich neben zahlreichen Anwälten, Ex-Linz-Berater Meinhard Lukas und Swap-Kontrollausschuss-Chefin Ursula Roschger. Richter Pablik kündigt eine lange Befragung von Dobusch an. Diesmal könne man auch nach Torschluss (18.00 Uhr) weitermachen. Er hoffe aber, dass wir das nicht brauchen werden.

 

10:57: Der Richter und die Anwälte besprechen nun Unschärfen aus dem Protokoll zur Zeugenbefragung von Bawag-Chef Byron Haynes. Linz-Anwalt Aigner urgiert Änderungen wegen eines Übersetzungsfehlers. Die Diskussion über Semantisches lässt bei Dobusch erstmals einen Anflug von Langeweile erkennen. Der Richter dazu: "Ich vernehme den Herrn Haynes sowieso noch einmal".

 

10:49: Pablik und Rothner diskutieren die Rolle des Gemeinderates beim Swap-Deal. Der Saal füllt sich immer mehr. Der Richter lädt die Stehenden zur Beschaffung von Sesseln vom Gang ein: Stellen sie auf," was sie reinstopfen können".

 

10:45: Richter Pablik stellt ein Amtshilfeersuchen an die Finanzmarktaufsicht (FMA) in Aussicht, falls die Parteien damit einverstanden sind. (Die Bawag will das prüfen). Danach geht es um fehlende Seiten in den Unterlagen. Die Zeit vergeht, Dobusch, im dunkelblauen Anzug, wartet geduldig auf seinen Auftritt, scheint dabei ruhiger zu werden


10:40: Richter Pablik lässt Kritik anklingen, dass die Bawag versprochene Urkunden erst sehr spät an die Gegenseite geliefert habe. Der Richter über Auffälligkeiten im Strafakt des parallel laufenden Verfahrens gegen Ex-Finanzstadtrat Mayr und Ex-Finanzdirektor Penn: "Ist die Stadt Linz Privatbeteiligte?" Das sei noch nicht entschieden, so deren Anwälte.


10:33: Jetzt ist auch Richter Pablik eingetroffen. Die Anwälte Lukas Aigner, Gerhard Rothner (Linz),Gabriel Lansky und Bettina Knötzl (Bawag PSK) sind schon da. Pablik will von den Advokaten wissen, ob es in den vergangenen Wochen Versuche für eine außergerichtliche Lösung gegeben haben. Rothner berichtet über einen Gesprächstermin, den man "Anfang September" finden wollen. "Ich glaube, beide Seiten wollen eine Lösung". Die Bawag-Anwälte bestätigen. Beide Seiten sprechen aber von "schwierigen Begleitumständen".
 

10:28: In wenigen Minuten beginnt der dritte Prozesstag im Zivilstreit um die Swap-Affäre zwischen der Stadt Linz und der Bawag. Heute stellt sich der Linzer Bürgermeister Franz Dobusch den Fragen von Richter Andreas Pablik und der Anwälte. Dobusch ist im fast überfüllten Saal 708 des Wiener Handelsgerichts bereits eingetroffen. Sein knappes Statement: "Es geht mir gut. Ich vertraue auf eine objektive Beurteilung."


 

Bedeutender Prozesstag

Es wird eine lange Befragung sein. Von 10.30 Uhr bis 18 Uhr, so der Plan des Prozesstages, muss sich der Linzer Bürgermeister bereithalten – zunächst für die Fragen von Richter Andreas Pablik und den Anwälten der Stadt, dann von den Rechtsvertretern der Bawag. Bereits für 26. Juli war Dobusch geladen gewesen. Doch wegen der Dauer der Befragung von Bawag-Chef Byron Haynes, die vier Stunden dauerte, wurde auf 19. August vertagt.

Im Prozess zwischen Bawag und Stadt Linz um den 2007 vom früheren Finanzdirektor Werner Penn abgeschlossenen, für die Stadt verhängnisvollen „Swap 4175“ geht es um den Streitwert von 417,7 Millionen Euro. Prozessbeobachter erwarten, dass die Einvernahme Dobuschs von wesentlicher Bedeutung für den weiteren Verlauf des Prozesses sein wird.

Die Argumentationslinie der Stadt, und Dobuschs, ist, dass der Swap 4175 nicht rechtsgültig zustande gekommen und deshalb nichtig sei, was die Bawag vehement bestreitet. Dobusch und der mit Wirkung September zurückgetretene Finanzstadtrat Johann Mayr bestreiten auch, von Penn über das Geschäft informiert worden zu sein.

mehr aus Landespolitik

EU-Wahl: Erste Reaktionen aus Oberösterreich

"Das Militärkommando wird zum territorialen Verwalter degradiert"

Der neue Job für den FP-Klubdirektor führt jede Objektivierung ad absurdum

Nach Windpark-Eklat: Ein Rüffel für den Umweltanwalt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

191  Kommentare
191  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 22.08.2013 12:51

:huh: Dobusch hat den Vertrag unterschrieben, aber nicht gelesen ?!?!??!?! :huh:
Wie bitte? Geht’s noch? Spinnt der? …

Er hatte IMMER Recht: er hat NICHTS gewusst, weil er ZU BLÖD, ZU FAHRLÄASSIG und ZU INKOMPETENT war, um zu lesen, was er unterschrieben hat.

Wenn der Dobusch nicht SOFORT zurücktritt, wenn der Ackerl noch immer hinter Dobusch steht, dann hat sich EINES bitterst erwiesen: die SPÖ-OÖ ist ein Haufen verantwortungsloser Polit-Verbrecher!

lädt ...
melden
antworten
win7mausi (790 Kommentare)
am 20.08.2013 11:04

Seine selektive menschliche Wahrnehmung, Meinungen von Interessengruppen und an Normen ausgerichtete Denkweisen, wie Klischees, Stereotype und Vorurteile, fixiert er aufgrund zentraler gesellschaftlicher Symbole und moralisch negativen Zuschreibungen. Der Nährboden für seine Ausgrenzung des Fremden, Anderen und schließlich auch des so konstruierten Gegners führen, woraus man seinen Ausführungen schliessen kann, unter Umständen sogar zur fantasierten oder gar realen Vernichtung.

Vielleicht auch ein Thema, welches zu seiner Diss passen würde, ich lach mich TOT! grinsen

lädt ...
melden
antworten
felixh (4.966 Kommentare)
am 20.08.2013 07:05

Es gab früher mal ein Projekt in der Schule: Börse!!
Natürlich nicht mit echten Geld, aber....
So eine Schule (HAK) dürften unsere Politiker nicht besuchthaben

lädt ...
melden
antworten
forenseppel (2.724 Kommentare)
am 20.08.2013 00:09

Wer Kredite immer nur umschichtet und gar nicht daran denkt, diese jemals zurückzuzahlen, verliert schnell die Bodenhaftung und den Bezug zum Wert des Geldes.

Die Bürger zahlen teuer für diese Art der politischen Blendung und Erblindung.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.08.2013 23:54

Die hätten sich die Herren mal lieber anschaun sollen zwinkern

http://de.wikipedia.org/wiki/Zinsswap

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.08.2013 23:47

Und das Geld das verspielt wurde, wird halt dann hinterher bei der Bildung wieder gestrichen!

lädt ...
melden
antworten
expertefueralles (18.161 Kommentare)
am 20.08.2013 00:09

weil solche Sachen wie der SWAP das Ergebnis der hochgebildeten Akademikergilde ist, dann isses eh gscheiter, bei der Bildung zu sparen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 20.08.2013 06:56

noch Dobusch noch Mayer würde ich jetzt (im Nachhinein) als hochgebildete Akademiker hinstellen.
Bezüglich Bildung in der Bevölkerung kommt es auf den Mix an - nicht konstruiert, sondern so, dass jedem die ihm angepasste Bildung erreichen kann. auch die „weniger gebildeten (unten)“ müssen erkennen können, wer sie regiert i.w.S. des Wortes.

lädt ...
melden
antworten
Adler55 (17.204 Kommentare)
am 19.08.2013 23:37

stellt man sich einen vollgefre..enen SoziBonzen vor ,grauslig und zum Schaden für die geplagten Bürger !

lädt ...
melden
antworten
zweitaccount (4.217 Kommentare)
am 19.08.2013 23:28

Hier wird ein Schmierentheater unterster Kategorie aufgeführt!
Der Bürgermeister ist mit seinem Latein am Ende, ist sich keiner Schuld bewusst, und gibt sich wie im Delirium siegessicher.
Egal, wie sein Wissensstand war, als Bürgermeister ist man manchmal auch indirekt verantwortlich (Personalauswahl).
Mit dem Eintreten des Kollateralschadens sollte der Stecker rausgezogen werden - jeder Tag verursacht weitere Kosten.
Die Partei spielt hier keine Rolle, es sollte um Schadensbegrenzung gehen.
Die Verursacher sind nicht willens, oder in der Lage, begangenen Fehler einzugestehen. Die Stimmen der Vernunft und der Schadensminimierung werden als Feinde der Stadt Linz verunglimpft.
Doch das Ende der Neuinszenierung von 'des Kaisers neue Kleider' ist nahe - der 'Kaiser' zwar am Ende nicht nackt, doch Linz finanziell am Ende.

Wofür wurde eigentlich damals der Kredit benötigt?
Und wie hoch war der Kredit ursprünglich?

lädt ...
melden
antworten
expertefueralles (18.161 Kommentare)
am 19.08.2013 23:09

Herzig wie sie sogar solche Steuergeldverbrennungsmaschinerien wie in unter der roten Gabi oder beim Dobusch in Linz verteidigen.

Das lässt nur einen Schluss zu:
Das Verzocken der Steuermilliarden ist das Parteiprogramm.

lädt ...
melden
antworten
zweitaccount (4.217 Kommentare)
am 19.08.2013 23:01

dass der Bürgermeister sich um viele Vorgänge nicht kümmerte.
Er war zwar viele Jahre Finanzreferent, in seiner Zeit gab es auch nicht näher definierte SFR-Kredite, aber das Interesse für Details war offenbar nicht vorhanden.
Es gibt möglicherweise nur ein Detail, das mit Finanz zusammenhängt, und Herrn Dobusch interessiert: Sein Einkommen
Alle, die in verantwortlicher Position arbeiten, sollen das auch entsprechend vergütet bekommen. Doch wenn die Verantwortung nicht wahr genommen wird, wenn das Fachwissen unterhalb dem einer angelernten Hilfskraft liegt, wie viel ist dann ein Bürgermeister wert?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.08.2013 22:51

In meiner Diss., die ich bald abgeben werde, nimmt ja "nachrichten.at" grossen Raum ein und natürlich auch die diversen Krampfposter, die täglich hier Hass und Hetze verbreiten und mit Nahen der Geisterstunde offenbar schon dem Alkohol fleissig zugesprochen haben.

Auch ist festzustellen, dass sich Poster wie "etrachsee" unter wechselnden Nicks anmelden, oft täglich bis zu 5 - 7 x, der Schreibstil sowie die Suada bleibt aber gleich, sodass eine Erkennung leicht möglich ist. "kuhhirt, tradiwappler, haspe1" sind typische FPÖ-Poster, die einer Weltanschauung nachhängen, die man "ewiggestrig" nennt. Aber solange ihr Anführer Strache solche Nachläufer hat, wird es die FPÖ geben, Tendenz allerdings fallend.

Ich danke den werten Mitpostern für ihr Hilfe, besser als in diesem Forum kann man nicht Verhaltensstudien betreiben.

lädt ...
melden
antworten
Franz.Mayr (170 Kommentare)
am 19.08.2013 23:05

ist das etwa der Titel ihrer "diss"?

lädt ...
melden
antworten
zweitaccount (4.217 Kommentare)
am 19.08.2013 23:08

Diese Pointe ist dir gelungen.

Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn - abgesehen davon war heute wohl nicht dein Tag.

Deine Form in den letzten Wochen erinnert irgendwie an den Auftritt unserer Nationalkicker gegen die Griechen: keine durchdachten Angriffe, und hilflos in der Verteidigung.

lädt ...
melden
antworten
hepra66 (3.857 Kommentare)
am 19.08.2013 23:18

Solltest du wirklich studieren (was ich bezweifle), bist du der beste Beweiß, wie schlecht es mit unserem Bildungssystem bestellt ist. Schreibstil, Satzstellung, ständige Wiederholungen lassen eher auf einen geschenkten Abschluß der Arbeitermittelschule schließen.

lädt ...
melden
antworten
forenseppel (2.724 Kommentare)
am 20.08.2013 00:06

A U T S C H !

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.08.2013 23:18

@pilatus
Meiiii, is da Bua g`scheit! Viel gescheitert als wir alle zusammen!
Göttin schütze die oön.
Obwohl es hehrere werte zu verteidigen gäbe als dieses Medium. Vor allem seit der neuesten Einsparungspolitik in der Redaktion.

Pilatus, glaubst du wirklich, eine Diss macht dich besser? Besser als wen anderen? Etwa besser als der Asphaltarbeiter mit Flinserl?
Ich lag falsch mit dem Huber-Buben.
DU krampfst um ein Image mit Schirmkappe und unpassender Brille.
Sprich mit mir! Aber klopf mir NIE wieder so supercool auf die Schulter!

lädt ...
melden
antworten
haspe1 (23.645 Kommentare)
am 20.08.2013 00:03

realitätsverweigernd ist, dass er mich für FPÖ-affin hält und eine Dissertation verfassen möchte, der täte gut daran, bei Stefan Petzner Nachhilfe in akademischer Arbeit zu nehmen. Der hat eine Diplomarbeit über Udo Jürgens verfasst.

Und nun ins Körberl gehuscht, kleiner "pilatus-pinscher" und Wadlbeisser, damit Sie Sich keinen Fusstritt einhandeln...

lädt ...
melden
antworten
etrachsee (582 Kommentare)
am 20.08.2013 10:35

du schreibst eine "Diss"?

versteh, da kannst dich am besten darin üben, im aufbau deiner feindbilder, deine ewiggestrigen anschuldigen gegen poster die du nicht einmal näher kennst, werden dein hauptthema sein.
wenn du fertig bist, dann übergib das dann deinem häuptling feigmann, vielleicht kriegst dann einen orden für menschenverachtenste verhaltensweise, die hier auf OÖN jemals praktiziert wurde.
glaubst du im ernst, ich stelle hier im forum meinen wahren lebenslauf herein?

in den weiten des verlogenen www passt deine unorthodoxe rührseligkeit am besten, aber freunde wirst du armer dort nie finden, hast sie ja nicht einmal im wahren leben.
@etrachsee ist an sich authentisch, ist also kein zweit-oder mehrfachnick, wie du gerne sehen möchtest.
also labbere für dich alleine weiter, deine hilflosen ausführungen verschaffen mir höchstens ein GRINSEN.

lädt ...
melden
antworten
lester (11.492 Kommentare)
am 25.08.2013 16:45

Vielleich "studiert" er auch so wie sein Parteichef W.Faymann.
Matura,sehr fraglich, Studium erlogen.

lädt ...
melden
antworten
lester (11.492 Kommentare)
am 25.08.2013 20:30

Unser Jakob studiert bestimmt in Linz. Kepler-Uni, wie seine großen Vorbilder: Dobusch, Mayr, Penn, Luger, Ackerl, warum muß ich jetzt über das Niveau der Kepler -Absolventen nachdenken. Und jetzt noch ein kleiner Beweis wie die SJ8Jakob ist ja Linzer SJ-Chef)denkt:
Die Welt wird brennen wie Sterne am Horizont Banken Villen Parlamente alles ist bis auf die Grundsteine abgebrannt… Die Krise sie wird uns alle schnappen doch wir lassen uns nicht mehr täuschen durch die Politattrappen es wird Zeit aufzustehen auf die Straße zu gehen und ein jeder wird verstehen dass die Reichen bald ihr Ende sehen…. Angesicht zu Angesicht werden sie geschlachtet und ihre Gründe an Obdachlose verpachtet wir werden sie entmachten diese Schweine wie sie über uns lachten doch ihren Reichtum werden wir uns stehlen danach werden wir sie quälen….. Reiche entmachten jetzt!!“

Der Bezirksvorsitzende bewunderte die Geschwindigkeit mit der sein Genosse diese Lyrics hingeworfen hat und drückt „Gefällt mir“.

lädt ...
melden
antworten
observer (22.304 Kommentare)
am 19.08.2013 22:47

der Dobusch - ich mach mir solche Sorgen um den Dobusch. Nicht wegen seiner sicher stattlichen Pension, die er ja bald antritt, aber weil er doch eh schon so ein rotes Gesichterl hat. Und ziemlich sicher einen erhöhten Blutdruck. Also nicht aufregen und cool bleiben. Und immer schön die Pulverl nehmen und nicht zu viel Alkohol trinken. Rauchen tut er ja eh nicht, so weit mir bekannt. Vielleicht könnte aber auch der Genosse Ackerl mit ihm mitreisen, wenn er wieder nach Wien muss. Der hat zwar mit dem Swap nichts zu tun, aber er könnte eventuell beruhigend auf den Dobusch einwirken, hat er doch oft so eine ruhige, fast einschläfernde Art.

lädt ...
melden
antworten
laechler (946 Kommentare)
am 19.08.2013 22:33

glauben? Entweder der Bürgermeister und die ganze Stadtverwaltung war überfordert. Beim Privatmann sagt da der Richter: "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht." oder sie alle halten das Publikum für blöd - so wie das die Poltiker meistens tun. Die
Aussage Dobusch: "Ich komme zu dem Ergebnis, dass Gemeinden keine professionellen Kunden sind, weil das aus EU-Normen hervorgeht", läßt uns in einen rechtlichen Abgrund blicken. Zum Unterschied von einem "Geschäftsherren" der Privatwirtschaft, der für die Fehler seiner Gehilfen auf jeden Fall haftet, steht der Politiker im "verantwortungslosen" Raum und wenn er nicht mehr gewählt wird bekommt er eine gute Pension....Und der linzer SWAP ist in Österreich sicher nicht der einzige Fall! L.

lädt ...
melden
antworten
ichauchnoch (9.802 Kommentare)
am 19.08.2013 22:22

der Bürgermeister weiss bis heute nicht, was er mit diesem Begriff anfangen soll, aber er weiss doch hoffentlich, dass
täglich 100.000 Euro Zinsen anfallen.
Also macht doch endlich Schluss mit dem ...Theater und einigt Euch auf einen Vergleich!! Die Kosten werden über kurz oder lang höher sein als der Streitwert, um den es geht. Die Armada von Anwälten kostet, das Gericht kostet, die Zinsen undundund, da kann nur ein Vergleich die Sache beenden, wenn da weiter prozessiert wird, verspielt der Herr Bürgermeister noch die Stadt Linz.

lädt ...
melden
antworten
mynachrichten1 (15.477 Kommentare)
am 19.08.2013 22:11

Kinder, Kinder - Frank kauft sich einen Spielplatz

https://www.youtube.com/watch?v=qPwJ5N8JNSo

lädt ...
melden
antworten
allgemeinparanoiaf22 (13 Kommentare)
am 19.08.2013 22:07

"Ärzte entfernten 23 kg schweren Tumor"

lädt ...
melden
antworten
etrachsee (582 Kommentare)
am 19.08.2013 21:59

daß die zensi eingreift, ich hoffe er/sie weiss, von welchem user unbehagen ausging.

lädt ...
melden
antworten
Franz.Mayr (170 Kommentare)
am 19.08.2013 21:12

Weil: so bl..de, jemanden wie Pilatus als Unterstützer einzusetzen, kann die SPÖ gar nicht sein grinsen

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.08.2013 21:36

sein?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.08.2013 21:09

Der angebliche Beamte blamiert sich also weiter ....... wie kannst Du Teile eines Posts ins Forum stellen, wenn es garnicht erschienen ist.

Du tickst wirklich verquert, aber ich freue mich immer, Dich wie eine Weidegans aufmachen zu können.

Lasse es sein, Du bist mir geistig nicht gewachsen, Du bist aber nicht zu blöde, das Meldeknöpferl zu drücken, wie man sieht !

lädt ...
melden
antworten
etrachsee (582 Kommentare)
am 19.08.2013 21:45

ich kann meine eigenen postings nicht abhackeln, warum wohl?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.08.2013 21:47

@Pilatus

Halt endlich dicht, Huber-Bua. Es ist nach Acht. Nimm ein schönes Buch mit und geh ins Bett.

Und dann lernst mal, dass wir alle Menschen gleich sind. Wenn du das gelernt hast, darfst wieder mitreden. Deal?

Weißt, wir SozialdemokratInnen schämen uns schon sehr. Für dich. Fremdschämen tut weh!

lädt ...
melden
antworten
hoge01 (1 Kommentare)
am 19.08.2013 20:34

Bei besonders interessanten Themen, bei denen eben der Arbeitstag etwas länger dauert (z.B. Hochwasser, SWAP-Prozess), wird der Live-Ticker plötzlich abgedreht. Schon mal was von Überstunden gehört?

Oder richten sich solche Ereignisse in Zukunft nach der Stechuhr der Nachrichten-Redakteure???

lädt ...
melden
antworten
prinz_von_linz (4.794 Kommentare)
am 19.08.2013 20:41

der praktikant hat sein radlicht vergessen und musste jetzt einfach los.

lädt ...
melden
antworten
Kopfnuss (9.880 Kommentare)
am 19.08.2013 20:51

und Gewerkschaften gehört? zwinkern

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.08.2013 20:19

Es ist ja interessant, dass offenbar komplett verblödete Parteiposter aus der ÖVPFPÖ-Familie wünschen, dass die Stadt Linz zur Zahlung des ausufernden SWAPs verurteilt wird.

Nicht wird bedacht, dass die österr. Banken allesamt auf Staatshilfe, also Steuergeld, angewiesen waren bzw. sind, z.B. ÖVAG 1,6 Milliarden, HAA ein Fass ohne Boden etc. und zum Teil nicht einmal die Zinsen dafür zahlen können.

Wann wird man Pühringer vor den Kadi laden, um Rechenschaft für die ausufernde Verschuldung OÖs zu verlangen, wann wird man einen Grasser anklagen ........... natürlich nie, weil die Justiz in schwarzer Hand ist.

lädt ...
melden
antworten
Kopfnuss (9.880 Kommentare)
am 19.08.2013 20:45

wo man bedingungslos zur Heimmannschaft hält, sondern ein Gerichtsverfahren, wo es um Wahrheit und Recht geht.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.08.2013 21:14

Ja, da stimme ich Dir voll zu, nur ist es mit einem Forum schlecht bestellt, wenn man vollkommen unqualifizierte, beleidigende Posts stehen lässt, die BM Dobusch jederzeit nützen könnte, wegen Beleidigung zu klagen.

Ich bin ja neugierig, wie die Verantwortlichen der OÖN nach dem Prozess den Linzer Sozialisten begegnen, ob sie sich schämen oder ob sie es aus purer Berechnung unterlassen, um der ÖVP weiter dienlich zu sein.

lädt ...
melden
antworten
Kopfnuss (9.880 Kommentare)
am 19.08.2013 21:37

und dieser Trend der letzten Monate ist generell nicht recht schön. Nach dem Wechsel von CH in die Motorredaktion kommt mir die Zensur etwas zu liberal vor.

lädt ...
melden
antworten
donauwasser (406 Kommentare)
am 19.08.2013 20:12

Es ist doch offensichtlich, dass unser Herr Bürgermeister bis heute nur sehr vage Ahnung hat, um was es dabei eigentlich geht bzw. gehen soll. Und das zeigt mir doch, wie wurscht ihm das ganze Thema eigentlich ist. Ich meine, nach mittlerweile drei bis vier Jahren hin-und -hergeswape und vor allen Dingen den Prozess vor Augen, auch wenn er nur als Zeuge aussagen soll, hätte er sich eigentlich einmal schlau machen sollen, was denn dieser Richter eigentlich von ihm will, oder? So verkommt das ganze zu einer Farce und es würde mich nicht wundern, wenn der Herr Bürgermeister am Ende seine Befragung noch ein paar Kugelschreiber und Dauerlutscher in SPOe - papierl verteilen wird, immerhin sind wir mitten im Wahlkampf und mehr als Zuckerl verteilen sollte man von einem Politdinosaurier und Sesselkleber auch nicht erwarten.
Bleibt nur zu hoffen, dass der Chauffeur nicht zu müde ist und er seinen Chef heute noch heim fahren kann, würde zumindest das Hotel sparen.....

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.08.2013 20:10

Betreff STATISTIK, da verweise ich auf das HANDELSBLATT - mitunter berichten darin Kapazunder über essentielle Themata, die jeden Sparer interessieren sollten, eben auch über "Gewinner bei SWAPs".
Nun zum Prozess-Verlauf: Das Durchhalte-Vermögen von den Beteiligten, besonders Richter und Dobusch ist oberflächlich betrachtet schon bewundernswert. Aber alles, was in etwa über 2 Stunden hinausgeht, ist schon massiv ermüdend. "5 Stunden" reine Frage-Antwortzeit mit größeren Pausen sollte das Maximimum sein. Die Fragenden haben sich m.E. teilweise schlecht vorbereitet, sodaß Dobusch vieles lt. OÖN nur oberflächlich beantwortet, vielleicht des öfteren absichtlich/unabsichtlich falsch, wer will das kritisieren. Die JURISPRUDENZ bewerte ich seit meiner Schulzeit sehr kritisch. Ich verabschiede mich für heute!

lädt ...
melden
antworten
Kopfnuss (9.880 Kommentare)
am 19.08.2013 20:13

Sehr wissenschaftlich. grinsen
Also doch Stammtischgerede.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.08.2013 20:07

Jeder Chefredakteur einer Qualitätszeitung würde sich schämen, solche Hassposter wie man sie untenstehend unschwer ausmachen kann, überhaupt zu Wort kommen zu lassen.

Ja natürlich, es ist Wahlkampf und da hat die ÖVPaffine OÖN ihr Scherflein beizutragen, man will sich ja Pühringer, der unser schönes Bundesland mit 2,6 Milliarden verschuldete, gewogen halten.

Da melden sich Figuren am gleichen Tag bis zu 7x neu an, speziell der mit den Großbuchstaben, und man nimmt das einfach hin.

Aber es gibt auch eine Zeit nach der Wahl und da werden sich die SPÖler hoffentlich überlegen, ob sie sich die OÖN überhaupt noch kaufen bzw. antun.

Dobusch schlägt sich jedenfalls sehr gut, Pühringer würde an seiner Stelle schon weinend und nach dem Herrgott rufend, unter der Bank sitzen. grinsen

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 19.08.2013 20:23

Haben Sie Ihre eigenen Posts einmal gelesen? Sie verabscheuen jeden, der auch nur im geringsten unter Ihrem angeblichen sozialen Status steht und nicht das Privileg einer akademischen Bildung genossen hat. Von "Hasspostern" würde ich an Ihrer Stelle nicht schreiben... genießen Sie Ihr Leben! Ich bemitleide Sie.

lädt ...
melden
antworten
tradiwaberl (15.675 Kommentare)
am 19.08.2013 21:32

das was sie Hassposter nennen, beginnen zu sperren, dann wären sie mitsamt ihren Reservenicks der erste auf der Liste.
Niemand speit hier mehr Hass als Sie.

lädt ...
melden
antworten
Kopfnuss (9.880 Kommentare)
am 19.08.2013 19:56

"Mehr als neun Stunden nach Beginn des Prozesstages am Wiener Handelsgericht und nach acht Stunden Befragung von Bürgermeister Dobusch ist noch immer kein Ende in Sicht. Wir beenden hiermit den Liveticker."

lädt ...
melden
antworten
prinz_von_linz (4.794 Kommentare)
am 19.08.2013 19:58

a-inspektor ... macht der proktologe jetzt schon hausbesuche?

lädt ...
melden
antworten
prinz_von_linz (4.794 Kommentare)
am 19.08.2013 20:16

das war voll lustig!

wo bleiben meine plus?

lädt ...
melden
antworten
prinz_von_linz (4.794 Kommentare)
am 19.08.2013 20:32

mitleid ist schon was feines!

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen