Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Stöger setzt sich als Bezirksparteichef durch

Von Markus Staudinger, 20. März 2013, 00:04 Uhr
Der Minister im Rennen um den Bezirksparteichef
Gesundheitsminister Stöger (SP) Bild: APA

LINZ. Alois Stöger wird SP-Bezirksparteichef in Urfahr-Umgebung - er setzte sich Dienstagabend im Hearing durch.

Der Bewerber hatte gewisse Prominenz: In der Suche nach einem neuen SP-Bezirksparteichef für Urfahr-Umgebung stellte sich Gesundheitsminister Alois Stöger Dienstagabend im Linzer Volkshaus Dornach-Auhof dem Hearing des rund 50 Personen zählenden SP-Bezirksausschusses.

Der Minister hatte, wie berichtet, Mitbewerber um das Amt. Dem Hearing durch die Parteikollegen stellten sich auch die SP-Kommunalpolitiker Helmut Mitter (Walding), Beverley Allen-Stingeder (Puchenau), Herbert Enzenhofer (Zwettl) und Mario Moser-Luger (Engerwitzdorf). Ihre Kandidatur kurzfristig zurückgezogen hat die fünfte Bewerberin, Edeltraud Kubicek (Kirchschlag). Ein rund 30-minütiges Gespräch mit jedem Bewerber, dann die abschließende Beratung und Abstimmung– das war der Plan. Er nahm etwas länger in Anspruch als vorgesehen. Am Ende machte Alois Stöger das Rennen.
Die offizielle Kür des neuen Bezirksparteichefs erfolgt im 14. Juni am Bezirksparteitag. Der scheidende Bezirksparteichef Josef Eidenberger behält sein Landtagsmandat.

Kein sicherer Listenplatz

Ein sicherer Platz auf den Listen für die Nationalratswahl im Herbst ist Stöger – unabhängig vom Posten des Bezirksparteichefs – unterdessen nicht garantiert. Zwar hatte er schon vor dem gestrigen Abend die Unterstützung seines Bezirks für eine Kandidatur. In der komplexen Wahllisten-Arithmetik reicht das aber nicht für ein sicheres Mandat über die Wahlkreis- oder Landesliste für den einstigen Gebietskrankenkassen-Obmann und nunmehrigen Minister Stöger.
Im Gegensatz zu Stögers Gewerkschaftskollegen Walter Schopf. Der Entschluss, Schopf auf der SP-Landesliste vor Stöger zu reihen, ist dem Vernehmen nach bereits gefallen. „Das war eine gewerkschaftsinterne Entscheidung“, sagt ein hoher SP-Funktionär.

Schopf: „Niemals gedroht“

Dass er, wie zuletzt kolportiert, damit gedroht habe, andernfalls bei der Arbeiterkammer-Wahl mit einer eigenen Liste anzutreten, weist Schopf erbost zurück: „Das ist ein Blödsinn. So etwas würde ich nie machen. Das weiß jeder, der mich kennt.“

 

mehr aus Landespolitik

Neues Gesetz für den Einsatz von KI in der Landesverwaltung

Die Millionen-Verschiebungen zwischen Land und den Gemeinden

Personal und Innovation: Sozialhilfeverbände und Land planen gemeinsame Service-GmbH

Digital-Uni im Grüngürtel: Ist das vertretbar?

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

17  Kommentare
17  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 20.03.2013 17:48

also eine karriere ist das nicht! vom minister zum bezirksobmann!
das wäre auch für faygmann der richtige posten!
stöger ist wahrscheinlich kein guter genosse weil in die chaospartei im stich lässt!, aber gut so! er hat genug abgecasht!

lädt ...
melden
ziggystarduzt (187 Kommentare)
am 20.03.2013 13:54

im ewigen geiste der vergangenheit am absoluten machterhalt der umVerteilungsmärchenerzähler......

gute nacht Östereierland

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 20.03.2013 21:44

Als VÖLLIG(ST) Ungebildeter entspricht er halt' genau dem Motto der SP, das folgendermaßen lautet: "Wir sind zwar nicht die Gscheitersten, aber in der Mehrheit".

Solche geistig sehr Unbedarften, glauben halt leicht an Märchen wie der Verteilungsgerechtigkeit durch die SP, das sie in 50 Jahren nicht erreichten.

Die AK wirbt ja jetzt in den teuersten Medien für die Verteilungsgerechtigkeit. Dort sind halt`, mit Ausnahme des jetztigen Chefs Kaske, der ebenso dem Motto der VÖLLIGSTEN Bildungsfaulheit wie Gesundheitsminister Stöger frönt, fast ALLE AKADEMIKER (bis auf die Sekretösen&Co).

Naja, wieviel verdient eigentlich ein Bezirkssekretär? Weiß das wer?

Für Hr. Stöger allemal vermutlich alles ein Gewinn. Ein Mensch solch faulen/inkompetenten Maßes wird ja in komptetenten Staates NIE im Leben das, was er in Österreich werden konnte.

Eines muss man ihm, zum Schaden von uns Bürgern halt' lassen, durchgehalten hat er und eine akad. Psychologin konnte er zusätzlich fischen.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 20.03.2013 22:14

weil du dauernd allen eine adäquate Ausbildung abspricht?

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 20.03.2013 22:37

Jetzt schon alles Gute zum Geburtstag! Bin ab Freitag für eine Zeit nicht im Forum! Hols halt vor! Du hast ja an Ostern Geburtstag!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 20.03.2013 23:19

PS: Ostern ist jedes Jahr an einem anderen Tag zwinkern

Trotzdem nett dast daran gedacht hast!

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 21.03.2013 09:41

mein Gedanke. Übrigens: Der Herr Stöger - den ich persönlich gar nicht kenn - ist gelernter Werkzeugmacher und hat an der Uni Strasbourg einen akad. Abschluss nachgeholt. Also was hat (sic!) vorzuweisen?

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 21.03.2013 09:43

entstellt. Also nochmal: danke osterhasi, genau das ist auch
mein Gedanke. Übrigens: Der Herr Stöger - den ich persönlich gar nicht kenn - ist gelernter Werkzeugmacher und hat an der Uni Strasbourg einen akad. Abschluss nachgeholt. Also was hat vernunft (sic!) vorzuweisen?

Bitte um Antwort

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 23.03.2013 08:37

Mittelschulbildung und auf dem politischen Parkett verlange ich auch Hochschulbildung.

Hr. Stöger hat Ihrer Aussage nach eine Werkzeuglehre gemacht und basiert damit - nehme ich an - auf Pflichtschulniveau.

Die Ausbildung in Strassburg, die Sie ansprechen, hat er in PRAKTISCHER SOZIOLOGIE gemacht, las ich mal in den OÖN, dürfte aber auch in seiner Vita stehen.

Wissen Sie was praktische Soziologie ist? Das ist Wirtshaustischrederei, sonst nichts und wird bei uns gar nicht angeboten.

Dafür wird Soziologie in Linz angeboten, aber dazu bedürfte einer Reifeprüfung oder Studienberechtigungsprüfung und damit Lernens und dann vier Jahre (jetzt mit Bachelor wohl auch zwei Jahre) Lernens.

Zu mir: Ich hätte nie gewagt, ohne entsprechender Basics, mir gewisse Jobs anzumaßen und dazu gehört wohl auch ein Politikerjob mit über Netto 6.000 pm.

Davon abgesehen hat Hr. Stöger, die Stelle auf Geheiß unserern Hr. Haider, den wir jetzt mittels Stromrechnung zu bezahlen haben, angetreten.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 24.03.2013 13:53

Luxemburg, so ich noch in Erinnerung habe.

In jedem anderen mitteleuropäischen Land, wird praktische Soziologie, mangels Seriosität, gar nicht angeboten.

Aber was nicht ist, kann noch werden, wenn die Nachfrage und jegliche ZUGANGSVORAUSSETZUNGEN fehlen (analog zur Politik, während in der Verwaltung ein Studium für höhere Weihen ein Must ist, kann in der "hohen" Politik in Österreich, jeder mit oder ohne Pflichtschulniveau landen).

lädt ...
melden
Ameise (45.683 Kommentare)
am 20.03.2013 09:12

...

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 20.03.2013 09:30

http://www.nachrichten.at/nachrichten/society/US-Superstars-Woods-und-Vonn-bestaetigten-Beziehung;art411,1085688,E

Siehe Postings zwinkern

lädt ...
melden
Ameise (45.683 Kommentare)
am 20.03.2013 09:36

grinsen

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 20.03.2013 09:44

vielleicht gibts bald eine Gruppentherapie für uns Stammposter. Ist ja wie bei den Kriegsveteranen die unter Stress leiden. hahahaha zwinkern

lädt ...
melden
kuhhirt (5.897 Kommentare)
am 20.03.2013 09:59

zwinkern

lädt ...
melden
Ameise (45.683 Kommentare)
am 20.03.2013 10:02

Und bis es soweit ist-selbst therapieren:
Mundwinkel ab und zu nach oben ziehen-das hilft...
grinsen

lädt ...
melden
trude (1.255 Kommentare)
am 20.03.2013 09:07

..und weil wir den lieben Herrn Gewerkschaftsschopf kennen, wissen wir - ja, der hat sicher ganz ordentlich gedroht. Er wird doch nicht einen 8.500,-- Euro Nebenerwerbsjob so mir nichts, dir nichts abgeben.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen