Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Rechnungshof: Asylverfahren dauern bis zu zehn Jahre lang

Von (hip), 23. Juni 2017, 00:04 Uhr
Rechnungshof: Asylverfahren dauern bis zu zehn Jahre lang
Langes Warten auf den Asylbescheid Bild: VOLKER WEIHBOLD

LINZ. Landesrechnungshof (LRH) kritisierte hohe Kosten für die Flüchtlingsbetreuung. Ein Kostentreiber ist die lange Verfahrensdauer.

Mehr als 12.000 Asylwerber werden derzeit in Oberösterreich betreut. Wie lange sie in der Grundversorgung des Landes bleiben, hängt von der Dauer ihres Asylverfahrens ab. Der Landesrechnungshof (LRH) untersuchte in seiner Initiativprüfung der Flüchtlingsbetreuung in Oberösterreich, wie lange Asylwerber in der Grundversorgung betreut werden.

Von 12.537 Asylwerbern, die mit Stichtag 17. Jänner 2017 in Oberösterreich versorgt wurden, befand sich der größte Anteil (7710 Menschen) zwischen 12 und 24 Monaten in der Grundversorgung. 1833 Asylwerber wurden bereits länger als 24 Monate betreut. Der LRH entdeckte aber auch Fälle, in denen die Asylverfahren bereits seit zehn Jahren oder sogar noch länger laufen.

Der Landesrechnungshof merkt an, dass es keine Daten über die durchschnittliche Dauer eines Asylverfahrens in Österreich gibt. Das Innenministerium verwies in seiner Asylstatistik im Jänner auf 77.488 offene Verfahren. Im Jänner seien 4367 Verfahren abgeschlossen worden. "Wendet man die Anzahl der monatlichen Entscheidungen auf die offenen Verfahren an, so erhält man einen Wert von durchschnittlich 17,7 Monaten", schreiben die Prüfer in ihrem Bericht.

Die Datenerfassung durch das Innenministerium wird von den Landesprüfern ebenfalls kritisiert. So sei es zwar vorgesehen, dass Informationen wie Religionsbekenntnis und Volksgruppenzugehörigkeit erfasst werden, gemacht werde das aber nicht. Das Fehlen dieser Daten stellt das Land Oberösterreich vor Probleme. "Für die Planung der Quartiere wären diese Informationen sehr wichtig", sagt Integrationslandesrat Rudi Anschober (Grüne). Trotz mehrfacher Hinweise an das Ministerium habe sich bislang aber nichts geändert.

Ähnliche Probleme gibt es laut LRH bei minderjährigen unbegleiteten Flüchtlingen. Auch hier erhält das Land vom Bund kaum Informationen. Diese wären aber wichtig, um den Betreuungsbedarf der Jugendlichen vorab einschätzen zu können. Anschober: "Auch auf dieses Problem haben wir bereits mehrfach ohne Erfolg hingewiesen." 

mehr aus Landespolitik

Josef Ratzenböck wird 95: „Ich bin in der Nachspielzeit des Lebens“

NR-Wahl: Grünes Quartett aus Oberösterreich steht

Digitaluni: Fast 400 Bewerbungen für zehn Stellen

Wie die Arbeitsbedingungen für Spitalsmitarbeiter verbessert werden sollen

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Analphabet (15.386 Kommentare)
am 23.06.2017 22:33

Ganz eindeutig liegt die Verantwortung bei ROTSCHWARZGRÜN. Auch unter Stelzer ändert sich nichts. Sie gehen mit unserem Steuergeld derart verantwortungslos um und wollen von Uns Anerkennung und unsere Stimmen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 23.06.2017 12:14

und wer ist daran Schuld?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 23.06.2017 12:14

sicher nicht der Steuerzahler!!!!!!!

lädt ...
melden
antworten
mercedescabrio (5.482 Kommentare)
am 23.06.2017 10:48

schuld an dieser misere sind die NGO,s voran die caritas und volkshilfe mit deren anwältwe. geschäft ist geschäft.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen