Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Vilimsky vom Monsieur 50.000 Volt zum Herren 27 Prozent

Von nachrichten.at/apa, 09. Juni 2024, 17:15 Uhr
FPÖ-Spitzenkandidat Harald Vilimsky Bild: HELMUT FOHRINGER (APA/HELMUT FOHRINGER)

WIEN. Harald Vilimsky hat die FPÖ nicht unerwartet an ein nationales Rekordergebnis heran geführt.

Ob das in erster Linie sein Verdienst war, sei dahin gestellt. Große Fehler aus freiheitlicher Sicht hat der Polit-Routinier jedenfalls keine gemacht. Die Anti-Establishment-Karte blieb die ganze Kampagne über gezückt, provoziert wurde, wo es ihm angemessen schien, schaumgebremst gab er sich, wo das taktisch hilfreicher wirkte.

Das Neue am Vilimsky dieses Wahlkampfs war dann schon eher sein Aussehen. Erschlankt und verjüngt wandelt der 57-Jährige in jüngster Zeit durch die Polit-Landschaft. Inhaltlich ist hingegen alles beim alten geblieben. Vilimsky gibt den EU-Kritiker, der aber dann doch keinem "Öxit" das Wort reden will. Wenn er Ungarns Premier Viktor Orban zum Kommissionspräsidenten machen will, weiß Vilimsky genauso gut, dass das nicht passieren wird, wie dass ihm die Schlagzeilen sicher sind.

Medienprofi

Medienprofi ist er zweifelsohne. Der Wiener absolvierte 1990 den Hochschullehrgang für Öffentlichkeitsarbeit und wurde nach einem Jahr beim Kuratorium für Verkehrssicherheit 1991 Pressereferent im FPÖ-Parlamentsklub. 1996 wechselte er in derselben Funktion ins Wiener Rathaus, wo der Getreue des damaligen Parteichefs Heinz-Christian Strache 2004 bis 2006 auch Landesparteisekretär war. Später war er als Generalsekretär auch viele Jahre das Sprachrohr der Partei im Bund.

In all diesen Positionen galt Vilimsky nicht ganz positionsuntypisch als Raubein. Für den Bundespräsidenten übertrieb es der Freiheitliche da offenbar. Alexander Van der Bellen machte 2017 klar, dass er Vilimsky nicht als Minister angeloben würde. Für die Zukunft schloss der freiheitliche EU-Spitzenmann solch ein Avancement jedoch zuletzt nicht aus.

Vilimsky gibt sich gerne besonders tough

Stetiges Anliegen Vilimskys, seit er 2014 dem EU-Parlament angehört, ist, die weit rechts stehenden Kräfte zu bündeln. Teilerfolge gab es, doch bestehen noch immer zwei große Lager. Dass sich Marine Le Pen von der deutschen AfD getrennt hat, macht die Lage nicht einfacher. Doch Vilimsky, der die Bande zur deutschen Schwesterpartei bewahren will, ist sichtlich bemüht, mit allen Lagern in gutem Einvernehmen zu bleiben und so eine Vermittler-Rolle einnehmen zu können.

Dabei gilt er als jemand, dem durchaus einmal die Hutschnur hoch gehen kann. Passiert war das zuletzt im EU-Wahlkampf, als er sich vom ORF als Rechtsextremer verunglimpft sah und entrüstet ein Interview abbrach. Dabei gibt sich der Law&Order-Politiker gerne als besonders tough. In einem Selbstversuch ließ sich Vilimsky sogar 50.000 Volt mit einem Taser durch den Körper jagen.

Auch privat mochte es der Freiheitliche in der Vergangenheit ab und an gerne wild. So hat Vilimsky eine Fallschirmspringer-Grundausbildung absolviert und per Motorrad die Sahara durchquert. Im EU-Wahlkampf vor fünf Jahren präsentierte er sich auch als Bogenschütze. Ansonsten ist Vilimsky Italien-Fan, wandert und geht gerne auf Reisen. Die nach Brüssel absolviert er wohl auch in Zukunft per Flieger. Dass österreichische EU-Kollegen in den Zug steigen, sieht Vilimsky nämlich als PR-Manöver.

mehr aus Innenpolitik

Was im Renaturierungsgesetz steht – und was nicht

Neos-Chefin: „Ich bin über dieses Schauspiel beschämt“

Kogler über Streit mit ÖVP: "Wir sind ja nicht im Kindergarten"

Die Landesfinanzen und ihre Problemzonen: Schulden und sonstige Verpflichtungen

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

55  Kommentare
55  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
her (5.419 Kommentare)
am 10.06.2024 17:14

Glückwunsch 🎈

auch wenn ich <natürlich> einer Dame den Vorzug gegeben habe

lädt ...
melden
Orlando2312 (22.429 Kommentare)
am 10.06.2024 07:09

Viehlimsky, der unsympathischste Politiker aller Zeiten.

Und von so einem soll man sich in Brüssel vertreten fühlen. Man möcht heulen.

lädt ...
melden
schubbi (3.305 Kommentare)
am 10.06.2024 07:25

Wenn Donald Duck zur Wahl gestanden wäre hätten die Österreicher den auch gewählt. Nur nicht mehr Nehammer, Babler etc.

lädt ...
melden
schubbi (3.305 Kommentare)
am 10.06.2024 07:29

Der Vilimsky wurde nicht gewählt.
Es wurden nur die üblichen Verdächtigen NICHT gewählt und man soll doch wählen gehen

lädt ...
melden
schubbi (3.305 Kommentare)
am 10.06.2024 06:28

Kein besonders sympathischere Mensch, aber alles besser als schwarz

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.047 Kommentare)
am 09.06.2024 22:24

Monsieur? Mon dieu!

lädt ...
melden
oblio (24.876 Kommentare)
am 09.06.2024 21:46

Monsieur 50 000 Volt?

Für diese Schlaftablette???

lädt ...
melden
vinzenz2015 (47.026 Kommentare)
am 09.06.2024 19:44

74% haben die FP nocht gewählt!
Oisdann!
Bei der NR Wahl fällt für die FP das Anti-EU-Stimmung weg!!

lädt ...
melden
sergio_eristoff (1.591 Kommentare)
am 10.06.2024 06:56

Hahahaha deine Satire ist immer so köstlich Vinzi.

Stimmt dafür kommt dann die Stimmung "Inflation", "Migration und Sicherheit", "Freundalwirtschaft", "Zwangssteuern ala CO2/ORF Abgabe" usw. dazu.
Diese ziehen nochmal besser!

Die 74% stimmen zwar auch nicht ganz, weil diese gemessen sind auf die was Richtig und Gewählt haben sind, aber du hast Recht was noch nicht ist kann sicher noch werden ;)
Ich verstehe dein Mantra schon, immer positiv bleiben und das Blaue im Himmel sehen, damit wirds was mit dem Volkskanzler Kickl :)

lädt ...
melden
betterthantherest (34.892 Kommentare)
am 09.06.2024 19:12

Bemerkenswert:

Die beiden Regierungsparteien in Österreich - ÖVP und GRÜNE verlieren zusammen 14,7 % Stimmenanteil - oder mehr als 30 % ihrer Stimmen.

doch die Babler SPÖ kann nicht einmal auf niedrigstem Niveau dazugewinnen.
Und fällt von einem historischen Tief in das nächste historische Tief.

Der Babler SPÖ kann man zu soviel Themenverfehlung nur gratulieren. Das ist Weltklasse.

lädt ...
melden
sergio_eristoff (1.591 Kommentare)
am 10.06.2024 06:50

Kann ich Großteils zustimmen.
Dazu muss man noch erwähnen, die Wähler können sehr wohl unterscheiden zwischen EU und Nationalrat.
Darum Babler sollte besser gestern als morgen ausgetauscht werden.

lädt ...
melden
rmach (15.575 Kommentare)
am 09.06.2024 19:01

Das Motiv : 60% wählen aus Zorn über die VP, SP und Grünen die FPÖ.
Also Nehammer, Babler und Kogler, treibt auch den Rest npch zur FPÖ.
Aber bitte aufpassen, damit nicht zu viele sich zu KP und andere verlaufen.

lädt ...
melden
vinzenz2015 (47.026 Kommentare)
am 09.06.2024 19:34

Verträumte Wählerstromanalyse!

lädt ...
melden
markjm (154 Kommentare)
am 09.06.2024 18:58

Es ist wirklich traurig, dass dieser Talent- und Charme-befreite Typ, die Wahl gewonnen hat.

Der Typ, der seit 3 Jahrzehnten dank der Partei abkassiert, macht groß auf "Anti-Establishment" und "Anti-System". Er ist ein Systemling.

Gleichzeitig ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen der HC-Strache-Spesen-Affäire gegen ihn. Nehmt das, ihr "kleinen Leute"! Die Villa in Klosterneuburg, der Dubai-Urlaub und die Rolex für den Parteichef auf Steuerzahler-Kosten - das musste schon sein!

Inhaltlich gibt es Bizarro-Gaga: Russland will Frieden. Klimawandel ist Lüge. Trump ist eine moralische Instanz. Kickl ist ein Menschenfreund. Die Erde ist eine Scheibe.

lädt ...
melden
MannerW (2.845 Kommentare)
am 09.06.2024 19:35

Es ist zum 🤢…. wie man so einem Menschen und so einer Partei mit diesem Parteichef ein X schenkt.

lädt ...
melden
Augustin65 (1.152 Kommentare)
am 09.06.2024 21:13

Ist es nicht.

Es ist, im Gegenteil, eine FREUDE!

lädt ...
melden
supercat (5.568 Kommentare)
am 09.06.2024 21:59

Seichten Gemütern ist es besonders leicht eine FREUDE zu machen!

lädt ...
melden
wertz (924 Kommentare)
am 09.06.2024 18:57

Tja Glück gehabt....wär die BierPartei angetreten wärens eh nur 3. geworden...

lädt ...
melden
il-capone (10.491 Kommentare)
am 09.06.2024 18:53

Das hat mit dem Vielschlymsky genau gar nix tun.
Der grinst sich nur über die Kälber die er noch zum schlachten hinbringt.

lädt ...
melden
Augustin65 (1.152 Kommentare)
am 09.06.2024 21:14

Zählen sie sich zu denen?

lädt ...
melden
CedricEroll (11.493 Kommentare)
am 10.06.2024 12:31

Zählen Sie sich zu den Schlächtern? Welche Funktion haben Sie in der FPÖ?

lädt ...
melden
TheShedEnd (910 Kommentare)
am 09.06.2024 18:29

Einfach mal in das EU-Parlament wählen lassen, obwohl man sich laufend gegen die EU ausspricht.

Aber das passt ja zu den Jubel-Orgien als der Irre aus Moskau das Europa angegriffen hat, in dem wir und somit auch alle Blauen leben.

lädt ...
melden
Augustin65 (1.152 Kommentare)
am 09.06.2024 21:16

Moskau hat uns angegriffen?

Gut, dass sie mich darauf aufmerksam machen, ich versteck mich gleich im Keller......

lädt ...
melden
TheShedEnd (910 Kommentare)
am 10.06.2024 09:34

Du versteckst dich besser nochmal in der Volksschule, um meine Aussage mit Europa und Österreich dann zu verstehen.

lädt ...
melden
amha (11.576 Kommentare)
am 09.06.2024 18:26

Brandstätter soeben zu Vilimsky im ORF: Champagner-Harry 😂

lädt ...
melden
Augustin65 (1.152 Kommentare)
am 09.06.2024 21:16

Sei ihm vergönnt, dem Loser....

lädt ...
melden
supercat (5.568 Kommentare)
am 09.06.2024 22:01

...sind sie schon betrunken oder von Natur aus so?

lädt ...
melden
CedricEroll (11.493 Kommentare)
am 10.06.2024 12:32

Niemand ist von Natur aus ein bösartiger Schlechtmensch. Solche werden dazu gemacht.

lädt ...
melden
Schlaubi01 (1.591 Kommentare)
am 09.06.2024 18:20

Net mal 30 %
Ziel nicht erreicht

Das negative ist, das man auch mit wenig Hirn siegen kann, wenn die anderen noch blöder sind !

lädt ...
melden
bartgeier (1.061 Kommentare)
am 09.06.2024 18:13

Es schaudert mich das ein Politiker mit derart schlechten Umgangsformen uns Österreicher in Brüssel vertritt. Es ist zum schämen!

lädt ...
melden
Schlaubi01 (1.591 Kommentare)
am 09.06.2024 18:23

Das macht der schon seit 10 Jahren

Gemacht hat er halt a nix nur Geld eingesackt

lädt ...
melden
kirchham (2.323 Kommentare)
am 09.06.2024 18:38

Schlaubi01- das machen auch alle anderen so.

lädt ...
melden
betterthantherest (34.892 Kommentare)
am 09.06.2024 18:32

Das sehen die Grünen anders.
Das sieht der Bundespräsident anders.

Charakter ist Privatsache.
Charakter hat keine politische Tangente.

lädt ...
melden
MaxXI (972 Kommentare)
am 09.06.2024 19:27

Hier geht es aber um die FPÖ.
Charakter ist Mangelware.

lädt ...
melden
Augustin65 (1.152 Kommentare)
am 09.06.2024 21:19

Stimmt, ich kann schon einmal mindestens 10% mangels Charakter ausschließen....

lädt ...
melden
MaxXI (972 Kommentare)
am 09.06.2024 21:44

Sie eingeschlossen....

lädt ...
melden
Augustin65 (1.152 Kommentare)
am 09.06.2024 21:17

Sie meinen die Schilling?

lädt ...
melden
MaxXI (972 Kommentare)
am 09.06.2024 21:45

Nein, den Schilling.....ist der Lift steckengeblieben 🙈

lädt ...
melden
Peter2012 (6.394 Kommentare)
am 09.06.2024 18:02

Ehrlich gesagt finde ich es objektiv und demokratisch bedenklich wenn Parteien ausgegrenzt werden!!!

Meines Erachtens hätte die KPÖ und DNA Parteien gute Chancen einer WAHLANFECHTUNG des Ergebnis der EU-Wahl!!!

Begründung:
Nichteinhaltung des Gleichheitssatz Österreichs wegen Ausgrenzung der Parteien bei den Fernsehduellen!!!

Wahlkarten haben auch gefehlt!!!
https://www.nachrichten.at/politik/innenpolitik/eu-wahl-grosser-aerger-ueber-fehlende-wahlkarten;art385,3955866

lädt ...
melden
sergio_eristoff (1.591 Kommentare)
am 09.06.2024 18:01

Vilimsky ist das Ergebnis der gescheiterten Migrationspolitik (wenn man das so nennen kann) von der EU, sowie der Kriegsgeilheit mit USA Einfluss. Mehr Zauber ist da nicht dahinter.

lädt ...
melden
TheShedEnd (910 Kommentare)
am 09.06.2024 18:31

Aja, ich vergesse immer wieder, dass die USA die Ukraine angegriffen haben und nicht Russland.
Danke für die ständigen Erinnerungen.

lädt ...
melden
Wolfgang-Ra (323 Kommentare)
am 09.06.2024 19:54

guter Kommentar

lädt ...
melden
Augustin65 (1.152 Kommentare)
am 09.06.2024 21:22

Relativ....

Wenn man die Gründe unter den Tisch kehrt schon.

Angegriffen hat Russland, VERURSACHER waren die USA.

lädt ...
melden
sergio_eristoff (1.591 Kommentare)
am 10.06.2024 06:34

Wer liefert die meisten Waffen an die Ukraine, wer findet den Angriff von Russland auf eigenen Staatsgebiet nun toll, usw.?
Lesen sollte man schon bevor man irgendwas von sich gibt, es steht nämlich nicht da die USA hat angegriffen. Aber ja es passt eben gut in die eigene Meinung wenns dort stehen würde....

lädt ...
melden
2020Hallo (4.436 Kommentare)
am 09.06.2024 17:54

WAS ist los in Österreich? Nun Österreich hat schon viel überlebt - auch das! 🙈🙈🙈👎👎👎

Gar nicht gewusst da es es so viele Bierzelttypen ! Erschreckend! 🙈🙈🤔

lädt ...
melden
Analphabet (15.519 Kommentare)
am 09.06.2024 18:05

Stimmt , es ist Unwissenheit oder Naivität.

lädt ...
melden
gscheidle (4.111 Kommentare)
am 09.06.2024 17:52

....was war meine Leistung?

lädt ...
melden
picknick (524 Kommentare)
am 09.06.2024 17:46

Und gleich bei der Überschrift ein Rechtschreibfehler: Herren 27 Prozent

lädt ...
melden
nodemo (2.314 Kommentare)
am 09.06.2024 17:46

EU-Schicksalsjahre: Ich hoffe das sich die Mehrheit der Impf-und Kriegspolitiker und ihre Wähler sich freiwillig zum Fronteinsatz bei der Nato zum Krieg gegen Russland melden und die neutralen Friedenskämpfer sich freiwillig als Sanitäter anmelden können.

lädt ...
melden
Juni2013 (10.294 Kommentare)
am 09.06.2024 21:11

@nondemo erinnern Sie sich?
Wäre es in der Vergangenheit nach der FPÖ gegangen wären wir schon längst ohne Neutralität und dafür NATO-Mitglied.
Haben Sie diese Tatsachen schon verdrängt?
„Entschließungsantrag der FPÖ im Nationalrat in dem sie die Regierung zu einem raschen NATO-Beitritt auffordert.“ (APA, 16.12.1994)
FPÖ 14. März 1996 : Entschließungsantrag FPÖ
""Die Bundesregierung wird aufgefordert umgehend in Verhandlungen mit den Staaten des
Nordatlantikvertrages einzutreten damit ein Beitritt zur NATO zum frühestmöglichen Zeitpunkt stattfinden kann.
Parlamentskorrespondenz Nr. 227 vom 16.04.1998
FPÖ FORDERT IN DRINGLICHEM ANTRAG RASCHEN NATO-BEITRITT ÖSTERREICHS
“...Zur Neutralität bemerkt Scheibner, diese werde heute von niemandem mehr ernst genommen und könne Österreich keinerlei Schutz geben. Er fordert deshalb die umgehende Aufnahme von Verhandlungen über einen Nato-Beitritt zum frühestmöglichen Zeitpunkt."
Also Ihr FPÖler hört endlich auf mit Eurer NATO-Märchenstunde!

lädt ...
melden
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen