Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

U-Ausschüsse starten: Arbeitsplan und Ladungslisten

Von nachrichten.at, 04. Jänner 2024, 15:29 Uhr
Sobotka ohne Immunität, aber Chef der U-Ausschüsse
Nationalratspräsident Sobotka ist einer der Hauptdarsteller. Bild: APA/HELMUT FOHRINGER

WIEN. Kommenden Donnerstag finden die Auftaktsitzungen statt, die Befragungen beginnen im März. Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (VP) hat in beiden Ausschüssen den Vorsitz.

Es geht um Förderungen während der Pandemie und den "rot-blauen Machtmissbrauch": Die beiden vom Nationalrat im Dezember eingesetzten parlamentarischen U-Ausschüsse treffen sich am Donnerstag, 11. Jänner, zu ihren konstituierenden Sitzungen.

Neben dem Beschluss des Arbeitsplans könnten bereits erste Ladungslisten vorgelegt und beschlossen werden.

Über die Bühne gehen werden die Ausschüsse im sanierten Parlament im Erwin-Schrödinger-Saal.

Mit den Befragungen geht es im März los. Die ersten Auskunftspersonen im "COFAG-Ausschuss", der Förderungen durch die Covid-Finanzierungsagentur näher beleuchten soll, können für den 6. und 7. März geladen werden.

In der darauffolgenden Woche beginnt am 13. und 14. März der von der Volkspartei allein getragene Ausschuss zum "rot-blauen Machtmissbrauch", der die Regierungsbeteiligungen von SPÖ und FPÖ in der Zeit vom 11. Jänner 2007 bis zum 7. Jänner 2020 unter die Lupe nehmen will. Dann wird wochenweise gewechselt.

Personelle Besetzung fixiert

Beide Untersuchungsausschüsse bestehen jeweils aus 13 Mitgliedern exklusive des Vorsitzenden. Jeweils fünf Abgeordnete sind von der ÖVP, drei von der SPÖ, je zwei von FPÖ und Grünen sowie ein Mandatar bzw. eine Mandatarin von den Neos.

Den Vorsitz führt in beiden U-Ausschüssen Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (VP). Vertreten lassen kann er sich von der Zweiten Nationalratspräsidentin Doris Bures (SP) oder vom Dritten Nationalratspräsidenten Norbert Hofer (FP). Sind alle drei verhindert, können zuvor bestimmte Abgeordnete den Vorsitz führen.

Als Verfahrensrichterin kommt in beiden U-Ausschüssen Christa Edwards vom Oberlandesgericht Wien zum Zug, die bereits im VP-Korruptions-U-Ausschuss stellvertretende Verfahrensrichterin war. Als Stellvertreter zur Seite hat sie im "COFAG-Ausschuss" Jugendrichterin Beate Matschnig, im Ausschuss zum "rot-blauen Machtmissbrauch" Verwaltungsrichter Wolfgang Köller.

Als Verfahrensanwalt wird Michael Kasper über die Einhaltung der Persönlichkeitsrechte der Auskunftspersonen wachen.

mehr aus Innenpolitik

EU-Wahl - SPÖ-Chef Babler schließt Koalition mit Rechtsextremen aus

Schutzschirm gegen Raketenangriffe: 9 Fragen und Antworten zum "Sky Shield"

EU-Wahl: Van der Bellen, Vranitzky und Schüssel mit Wahl-Appell

Čaputová-Abschiedsbesuch: Van der Bellen warnt nach Fico-Attentat vor tödlicher Spirale

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
hbert (2.311 Kommentare)
am 08.01.2024 22:04

Das gibt´s doch nicht!
Haben die regierenden Parteien nichts aus der Vergangenheit gelernt - achja, warum auch?
Hat ja auch in der Vergangenheit gut funktioniert, denn so werden die Regierenden sicher nicht angepatzt!
Glaubwürdiger wird das aktuelle Machtkonstrukt aus der Familie (ÖVP) mit ihren Steigbügelhaltern, den Grüninnen, dadurch sicher nicht.
Aber sie haben - hoffentlich - ein nahes Ablaufdatum. Ich fürchte nur, das Gedächtnis der wählenden Bevölkerung ist sehr begrenzt.
Mit Sobotka als Vorsitzenden wird jeder U-Ausschuss zur Lachnummer, schade um den Aufwand, der könnte besser genutzt werden.

lädt ...
melden
Analphabet (15.469 Kommentare)
am 07.01.2024 15:22

Unrechtsbewusstsein hat der Klavierspieler anscheinend keines!

lädt ...
melden
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 05.01.2024 08:22

Der Streit zwischen den Parteien wird zulasten der Tagesarbeit und der Bürger ausgetragen. Widerlich!

lädt ...
melden
Peter2012 (6.332 Kommentare)
am 04.01.2024 20:11

" Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka (VP) hat in beiden Ausschüssen den Vorsitz."

Das ist eine Farce. Den Vorsitz sollte ein Unparteiischer haben!!!

lädt ...
melden
fragesteller (210 Kommentare)
am 04.01.2024 19:58

Wie wäre es wenn unsere Politiker einmal für das was sie gewählt wurden machen würden. Und nicht nur mit sich selbst beschäftigen. Wofür werden sie eigentlich bezahlt?

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.769 Kommentare)
am 04.01.2024 17:54

Mit Sobotka als Ober-Daschloger wird es wieder nix.

lädt ...
melden
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 04.01.2024 17:53

Aktion Wahlbeteiligung 10%.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen