Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Tag der Pflege": Neue Datenbank soll Nostrifikationen beschleunigen

Von nachrichten.at/apa, 12. Mai 2024, 10:13 Uhr
Zum Tag der Pflege: Was kann man in diesem Beruf verdienen?
Genug Zeit für die Betreuung? Bild: colourbox.de

WIEN. Heute ist "Tag der Pflege": Das Sozialministerium will mit einer neuen Datenbank die Anerkennung ausländischer Ausbildungsabschlüsse von Pflegekräften beschleunigen.

Mit Mustergutachten sollen Länder und Fachhochschulen bei ihren Nostrifikationsverfahren unterstützt werden, teilte das Sozialministerium am Sonntag mit. Zu finden ist die Datenbank auf einer zum "Tag der Pflege" veröffentlichten Website, auf der Pflegekräfte aus dem Ausland auch Informationen für den Berufseinstieg in Österreich finden.

"Die Datenbank ermöglicht, dass Pflegekräfte aus Drittstaaten schneller in Österreich arbeiten können, ohne dass unser hoher Standard in der Pflege leidet", betonte Sozialminister Johannes Rauch (Grüne) in einer Aussendung. Für die Anerkennung sind bei Ausbildungen von Pflegeassistentinnen bzw. Pflegeassistenten und Pflegefachassistentinnen bzw. Pflegefachassistenten aus Drittstaaten die Länder zuständig sind, bei diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegerinnen bzw. -pflegern die Fachhochschulen.

Die Datenbank ersetzt die individuelle Prüfung jedes Antrags nicht, aber soll zu einer Vereinheitlichung und Beschleunigung beitragen. Entwickelt wurde die Datenbank von der Gesundheit Österreich GmbH (GÖG). Darin befinden sich Mustergutachten für alle drei Pflegeberufe. Dazu wurden 120 bestehende Nostrifikationsgutachten analysiert. Mit jedem weiteren Gutachten, das von Ländern oder Fachholschulen ausgestellt und an die Gesundheit Österreich GmbH übermittelt werde, wachse die Datenbank, hieß es. Parallel dazu entsteht ein Leitfaden, wie Ausbildungen aus den verschiedenen Ländern zu beurteilen sind. Fehlende Ausbildungsinhalte von Arbeitskräften aus Drittstaaten müssen in Theorie und Praxis nachgeholt werden.

mehr aus Innenpolitik

Causa Ott: ÖVP zeigt FPÖ an

"Jede Gemeinde in Österreich will Boden sparen und Grünfläche erhalten"

Kriminalität an Schulen in vergangenen Jahren stark gestiegen

Verfassungsschutz: Heimische Firmen sind vermehrt Spionageziel

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
StefanieSuper (5.196 Kommentare)
am 12.05.2024 10:28

Hat das Sozialministerium jetzt den Computer und seine Vorteile entdeckt? Jahrzehnte nach der Wirtschaft? Haben diese Herrschaft bisher bei hohen Gehältern einfach gepennt? So erfreulich es ist, dass jetzt endlich etwas geplant ist - Geschehen ist ja noch gar nichts - so desillusionierend ist es, dass diese Ministerium anscheinend noch in der Kaiserzeit lebt - weil nichts sein kann was nicht sein darf!!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen