Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Staatssekretär Kurz: Zwei verpflichtende Gratis-Kindergartenjahre

Von grh, 15. Juni 2011, 13:11 Uhr

WIEN. Ein zweites verpflichtendes Gratis-Kindergartenjahr "für jene, die es brauchen" wünscht sich Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz. Am Mittwoch wird das halbtägig kostenlose und verpflichtende Kindergartenjahr für Fünfjährige verlängert.

Für Kinder ohne bzw. mit schlechten Deutschkenntnissen sei ein Jahr "definitiv zu wenig", sagt Kurz. Vormittags soll das zweite Jahr für alle Kinder gratis sein. Kurz' Idee stößt durchwegs auf Zustimmung, die Finanzierung ist offen.

Sprachdefizite will er nicht durch Tests, sondern an "Schnuppertagen" feststellen. Kurz kündigte im ORF-Radio an, nun mit seinen Parteikollegen und dem Koalitionspartner SPÖ Gespräche aufnehmen zu wollen. Das bereits bestehende Gratisjahr bezeichnete er vor dem Ministerrat als "integrationspolitischen Meilenstein". Das zweite Jahr, das seiner Ansicht nach vor allem für Kinder mit nicht-deutscher Muttersprache sinnvoll wäre, solle "mittelfristig" kommen. Kurz verwies darauf, dass bereits jetzt rund 90 Prozent der Vierjährigen einen Kindergarten besuchten.

Breite Zustimmung

Die "vollste Unterstützung" für die Forderung erhält er von Vizekanzler Michael Spindelegger (V). "Ich glaube, dass er vollkommen Recht hat", sagte Spindelegger. "Das ist ein konstruktiver Vorschlag und er hat meine vollste Unterstützung." Zustimmung kommt auch von Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (V): "Die Idee, die er hatte, ist eine gute."

Die Finanzierung eines zweiten Gratis-Jahres ist allerdings offen. Bildungsministerin Claudia Schmied (S) wies darauf hin: "Die Finanzierungsfrage ist eine ganz entscheidende." Finanzministerin Maria Fekter (V) verwies auf die Bundesländer: "Das ist Ländersache." Auch Wirtschafts- und Familienminister Mitterlehner hält die Idee zwar für interessant, als erstes müsse jedoch die Finanzierung geklärt werden. Justizministerin Beatrix Karl (V) geht davon aus, dass sich die Länder mit dem Vorschlag auseinandersetzen werden.

Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (S) begrüßt Kurz' Vorschlag jedenfalls "total". Ihr geht es dabei um alle Kinder, nicht nur jene, die nicht Deutsch als Muttersprache haben. "Über die Finanzierung muss man sich Gedanken machen. Wenn aber der politische Wille da ist, ist auch das Geld da", sagte die Ministerin.

70 Millionen euro für Gratis-Jahr

Im Ministerrat wird am Mittwoch die Bundesunterstützung für das halbtägig kostenlose und verpflichtende Kindergartenjahr für Fünfjährige verlängert. Für die Kindergartenjahre 2011/2012 und 2012/2013 wird es jeweils 70 Millionen Euro geben.

mehr aus Innenpolitik

24-Stunden-Pflege: Ruf nach verbesserter Förderung

Grüner Bundeskongress: Kogler für einiges Europa und gegen "Putin-Brüder"

Diskussion um Waffenverbotszonen für Asylheime

Aslyobergrenze: Auch Dornauer grenzt sich von SPÖ-Chef Babler ab

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

53  Kommentare
53  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
( Kommentare)
am 16.06.2011 10:14

Von wo des Geld herkommen soll, das interessiert ihn net, den neuen Staatssekretär Kurz.

Wie halt üblich in der ganzen österreichischen Klientelpolitik, parteiübergreifend.
Alle, ob schwarz, ob rot,ob ... san auch hocherfreut über den Vorschlag des Herrn Kurz.

Wie wärs, wenn der Staatssekretär Kurz mit den Kinderärzten/Ärzten kooperieren tät und se fragen würd, ob bei den vielen Untersuchungen im Vorschulalter auch eine Überprüfung der Sprache möglich wär.
Für Politiker: mittels eines "Kurz"-screenings für Kinder, so zwischen vier und fünf Jahr.

Die Kinder, die`s notwendig hätten dann gezielter zu fördern, des wär doch was, statt einer "Einberufung" aller für ein zweites Gratiskindergartenjahr.

So eine verpflichtende kinderärztliche Untersuchung wär ein bißchen ganzheitlicher, schaut auch auf die Gesundheit der Kinder und net nur aufs Hirn.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 15.06.2011 22:08

Unsere Regierung ist stramm unterwegs zur Verstaatlichung der Kinder – wie im alten Ostblock. Deswegen habe ich vor wenigen Tagen auch meinen Beitrag in diesen Blog gestellt:
http://schreibfreiheit.eu/2011/06/08/sp-vp-regierung-unterwegs-zur-verstaatlichung-der-kinder/

Der ehemalige Wissenschaftsminister J. Hahn meinte sogar in einem OÖN-Interview vom 21.12.07: :
„Am Ende des Tages muss man sehr wohl überlegen, ob man nicht bei Dreijährigen beginnt.“
http://www.wolfmayr.org/familie/viewtopic.php?t=327&highlight=hahn

Jaja, die Linken in der ÖVP ….

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 15.06.2011 19:50

Der Kurz lebt noch! Geil!

lädt ...
melden
antworten
2good4U (17.130 Kommentare)
am 15.06.2011 15:57

besonders bei jungen Menschen am erfolgreichsten ist, so bleiben neben der Finanzierung noch die Fragen:
- Wer entscheidet wer dieses Gratisjahr braucht?
- Kann dieses Jahr auch freiwillig beansprucht werden, oder ist es dann nicht mehr gratis?
- Kommt eine Verpflichtung nicht einer Verlängerung der Schulpflicht gleich, und wäre es hier nicht besser auf Qualität anstatt auf Quantität zu setzen?
- Welche Sanktionen gibt es, wenn "verpflichtete" Eltern ihre Kinder nicht in den Kindergarten schicken?

lädt ...
melden
antworten
Herzblatt (1.194 Kommentare)
am 15.06.2011 15:56

den Mund voll nehmen und die Leute mit GRATISAKTIONEN zum Kindermachen animieren!

lädt ...
melden
antworten
dalli18 (2.837 Kommentare)
am 15.06.2011 22:37

Die Gemeinden sind defizitär, das Land hat die letzten Rücklagen aufgelöst und der Bund wird vom IWF ermahnt, mehr zu sparen.
Die Griechen werden und das zweite Jahr wohl auch nicht bezahlen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 15.06.2011 13:42

Es wird für viele Kinder höchste Zeit, dass sie 2 Jahre in den Kindergarten gehen. Es fehlt ohnedies etlichen an einem gewissen Sozialverhalten, weil manche Eltern hoffnungslos überfordert oder zu ...? zum Erziehen sind (man kann das beim z. B. beim täglichen Einkauf beobachten). Sprachdefizite haben nicht nur die "Ausländerkinder", sondern auch die unseren. Aber wie soll es funktionieren mit Eltern, die so reden: Bam Aota, echt cool, supergeil, lol usw.

lädt ...
melden
antworten
Bergonzi (4.578 Kommentare)
am 15.06.2011 13:38

alles gratis von der Wiege bis zur Bahre!!!

ich fordere das Gratisbegräbnis!!!

lädt ...
melden
antworten
Internerdhoernchen (4.967 Kommentare)
am 15.06.2011 14:47

als in weiterer Folge in Erwachsenenbildung investieren zu müssen.
Mit dem Kind gelangt unsere Kultur und Sprache in die Zelle "Familie".

lädt ...
melden
antworten
eulenauge (19.448 Kommentare)
am 15.06.2011 15:28

für Poster berg***i?

lädt ...
melden
antworten
Internerdhoernchen (4.967 Kommentare)
am 15.06.2011 15:41

wie kann mann etwas beerdigen, das eh schon in sich zusammenfällt und bald verpufft sein wird?

lädt ...
melden
antworten
Herzblatt (1.194 Kommentare)
am 15.06.2011 15:54

Außerdem ist das für den Steuerzahler nicht gratis!

lädt ...
melden
antworten
Internerdhoernchen (4.967 Kommentare)
am 15.06.2011 16:19

Unterhalt: Aktueller Regelbedarf für ein Kind zw. 15-19 Jahren = 392€/Monat
Wenn dein Kind in der Schule ein Jahr verliert, weil es nicht gelernt hat, sich mit Migrant_innen normal zu unterhalten und mit ihnen Wissen auszutauschen, dann kostet dich das verlorene Jahr, aktuell, 4.704 € (64.728 ATS). Das Gleiche gilt für deine Partnerin!
Dieses Jahr fehlt in weiterer Folge auch im Sozialtopf, in den dein Lendi irgendwann einmal einzahlen sollte. Ganz zu schweigen von den Sozialleistungen, die die Gemeinschaft unnötigerweise um ein Jahr länger zahlen muss.
Der Kindergarten ist nicht nur ein Kinderdepot, sondern auch eine Bildungseinrichtung, wo Kindern etwas gelehrt wird, das sie später dringend brauchen.
Rechne noch einmal nach!

lädt ...
melden
antworten
feuerkogel (6.578 Kommentare)
am 15.06.2011 13:32

wie wärs mit einer zwangsmitgliedschaft bei den kinderfreunden?

lädt ...
melden
antworten
Internerdhoernchen (4.967 Kommentare)
am 15.06.2011 14:18

kannst, ist klar.
Für kleine Dörfer sind Gratis-Kindergartenjahre tatsächlich nicht geeignet.
Damit der Bub, wie der Vater ein Knecht wird und das Mädl, wie die Mutter eine Magd, braucht es nur die Zuwendung und Intelligenz der Eltern.
Im Zweifel kommt 'die Macht der Tracht' -manche kennen das unter 'xunde Watschn'- zur Anwendung, wenn kind aufbegehrt und mehr vom Leben will, als einen Kogel vor dem Kopf!
Lieber mit den Kinderfreunden in einem Zelt, als bei einem Pfarrer auf dem Schoß!

lädt ...
melden
antworten
oberösterreicher (116 Kommentare)
am 15.06.2011 15:21

Blöde Eltern - guter Staat ?

In allen Diktaturen versucht das Regime die Kinder zu bekommen

lädt ...
melden
antworten
Internerdhoernchen (4.967 Kommentare)
am 15.06.2011 15:39

Überforderte Eltern würde ich sagen.
Wie willst du deinen Kindern den Umgang mit Migrant_innen beibringen?
Es ist anzunehmen, dass auch du zu einer Zeit erzogen wurdest, als es noch viel weniger Migrant_innen gab. Ich kann mir schon vorstellen, dass es besser ist, wenn Profis den heiklen Job übernehmen, andere Kulturen den Kindern zu erklären.
Niemand wird wohl behaupten können, dass z.B. ein Effe dazu in der Lage wäre! Wir sollten nicht vergessen, dass es z.B. in Linz, Volksschulen mit 100% Migrant_innenanteil gibt!
Da ist es natürlich erstrebenswert, dass sich die Bauxerl schon vor dem Volxschulantritt kennen.

lädt ...
melden
antworten
oberösterreicher (116 Kommentare)
am 15.06.2011 16:07

Multikulturelle Gesellschaften
gabs immer ....
Die Toleranz in diesen Gesellschaften hängt nicht an einem Schulsystem .

Toleranz hängt davon ab ,
ob und wie man andere leben läßt .

In der sehr engen Vostellung einer Lebensgestaltung ,
einer Enge ,
die vor allem durch Wirtschafts- und Gewinnvorstellung kommt,
das "Funktionieren" beinahe totalitäre Funktion hat ,
wachsen Mißgunst und Intoleranz

lädt ...
melden
antworten
Internerdhoernchen (4.967 Kommentare)
am 15.06.2011 16:43

dass es immer multikulturelle Gesellschaften gab.
Was es früher nie gab, war das "*Recht* auf Niederlassungsfreiheit".
M. E., können wir damit unsere "Toleranz" vergessen.
Die Fremden haben ein Recht, so zu leben wie sie wollen und wir haben die Pflicht zu lernen.

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 15.06.2011 17:24

... so zu leben wie sie wollen"

Selbstverständlich.

Und wir haben ein Recht darauf zu sagen, wenn uns das nicht gefällt, wie sie leben.
Auch selbstverständlich.
Oder?

Dann haben sie (die Fremden) wiederum das Recht zu entscheiden, ob sie diese Einwände berücksichtigen.
Ob sie also Fremde bleiben wollen, oder ob sie uns ihre Integration ein bissel leichter machen ...

lädt ...
melden
antworten
feuerkogel (6.578 Kommentare)
am 15.06.2011 16:43

...erinnern an meine kindheit ohne kindergarten. die war sehr schön. auch auf so manche watschn von den eltern. aber hier gehts ja um die ausländer falls dus noch nicht begriffen hast, nämlich um jene die sich nicht integrieren wollen. weder wo sie hergekommen sind und bei uns schon gar nicht.

lädt ...
melden
antworten
Internerdhoernchen (4.967 Kommentare)
am 15.06.2011 16:58

Regionen.
Das was du schreibst, ist für deine Region ok. In der Stadt schaut das Ganze schon wieder anders aus. Da sind die Kinder natürlich im Kindergarten (berufstätige Mütter) und wer nicht dabei ist, wird zum Außenseiter.
Die Netzwerkerei beginnt tatsächlich bereits im Zwergenalter.

lädt ...
melden
antworten
observer (22.069 Kommentare)
am 15.06.2011 11:49

Kann in Österreich wirklich jede und jeder ins Parlament oder in die Regierung kommen ? Antwort von Radio Eriwan: Im Prinzip ja, er oder sie darf nur nicht vollkommen unzurechnugsfähig sein.

Warum eigentlich nicht gleich 3 Zwangskindergartenjahre für alle ? Da kann man dann schon richtig Deutsch lernen. Dazu braucht man dann halt auch viele, viele KindergärtnerInnen, die gut ausgebildet sein müssen, am besten mit akademischem Studium und mehr Kindergärten, versteht sich. Was es kostet spielt eh keine Rolle, zahlen ja Bund und Gemeinden. Hoppala, das sind doch eigentlich wir, die SteuerzahlerInnen. Und abgesehen davon, ich kann mich an Zeiten erinneren, wo die ÖVP von einer Entziehung der Kinder durch den Staat gesprochen hat, ist noch gar nicht so lange aus...

lädt ...
melden
antworten
Internerdhoernchen (4.967 Kommentare)
am 15.06.2011 14:05

um Gratiskindergartenplätze zu füllen.
Das Defizit der Migrant_innen wurde erkannt und nun ist es an der Zeit entgegenzusteuern. Es sollte einleuchten, dass die Kosten für das Entgegensteuern bei kleinen Kindern geringer sind, als bei Erwachsenen.
Wer sich heute einen Euro spart -sich womöglich als kompetent und Sparmeister bezeichnet- um im Gegenzug morgen zehn Euro ausgeben zu müssen, kann nur unter Schüssel-Grasser mit "sub auspiciis" promoviert haben!

lädt ...
melden
antworten
realfrau (804 Kommentare)
am 15.06.2011 11:11

Um Kindern wirklich deutsch beizubringen, müssen zuerst einmal deren Eltern davon überzeugt werden, dass es nicht anderes geht, als unsere Sprache zu erlernen.

Damit eben eine gut Schulbildung möglich ist und auch diese Kinder eine Chance haben, später eine Beruf zu erlenen oder zu studieren.

Aber solange es nicht gelingt, da eine Einsicht zu erreichen, nützen die ganze verpflichtenen Kindergartenjahre nichts. Leider.

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 15.06.2011 11:38

Es ist genau NICHT WAHR, dass man Kindern erst dann Deutsch beibringen kann, wenn man deren Eltern überzeugt hat, dass das notwendig ist.

Vielmehr ist es mannigfach bewiesene Tatsache, dass Kinder über diesen Weg zu Übersetzern ihrer nicht Deutsch sprechenden Eltern werden.

Du bist eine rechts-groteske, mit Vorurteilen zugeschüttete IRREALE, wenn du nicht erkennen KANNST/WILLST, dass die heutige Generation an Kindern, die gut integriert werden, MORGEN gut integrierte Erwachsene sein werden.

An den p.t. Leser: wehrt Euch gegen die dummen Propaganda-Sprüche der dummen Menschen dieses Landes.

lädt ...
melden
antworten
tupfendackel (378 Kommentare)
am 15.06.2011 11:49

gegen die dummen Propagandasprüche des dummen Herbert W, der mit seinen unqualifizierten, beleidigenden und dämlichen Kommentaren zu den links-grotesken Hetzern und intoleranten Beleidigern gehört.

Wenn die Eltern mit ihren Kindern zu Hause weiterhin in der Muttersprache sprechen, in vielen Fällen (Türken) die Väter den Mädchen sogar verbieten, Deutsch zu sprechen und sie vom Umgang mit anderen Menschen - ausgenommen die wenigen Stunden in Kindergarten oder Schule - fernhalten, fehlt die Sprachpraxis. Ohne Praxis wird's aber schwer, kurzfristig kauderwelschfreie Sprache zu erlernen.

Kinder können dann "Übersetzer" für die Eltern werden, wenn diese gewillt sind, sich zu unterhalten. Ich kann Dir mannigfache Berichte aus der PRAXIS liefern, wo Eltern sowieso nicht hören wollen, was ihnen Pädagogen, Beamte etc. mitteilen möchten. Sie verweigern das Erscheinen (bzw. wird's den Müttern vom Vater verboten).

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 15.06.2011 13:17

…, das sie trotz deines Protestes wahr bleibt.

Deine persönlichen Erfahrungen sind deswegen sinnlos, weil du ja gar keinen positiven Ansatz sehen willst.
Du willst ja nur Ausländer-Bashing betreiben, weil das dein rechts-groteskes Seelen-Krüppel auf wundersame Weise zu befriedigen vermag.

Aber von einem Menschen mit konstruktivem Verstand bist du WEIT ENTFERNT.

lädt ...
melden
antworten
tupfendackel (378 Kommentare)
am 15.06.2011 13:59

gehirn(?)gewaschen oder beides. Hat jemand eine andere Meinung, wird er von dir beschimpft, verleumdet und beleidigt.
Ich versuch's ein letztes Mal: Frag Lehrer, Kindergärtner, Beamte, Ärzte, die sich täglich mit dieser Materie auseinandersetzen. Ich kann dir ad hoc z. B. die Namen von 5 (VS und HS) Lehrern aus meinem engsten Umfeld geben, die das häufig erleben. Die sind am Verzweifeln. Sie bitten Eltern zu einem Termin, mehrfach, eingeschrieben – es wird ignoriert. Rufen sie an, werden sie beschimpft. Die „toleranten“ unter den Vätern erklären es dir persönlich: „In Schule musst, daheim nix sprechen Deutsch.“
Die gehen mit ihren Töchtern/Frauen in die Ambulanz, damit SIE sprechen, und nicht die Frauen.
Aber du wirst es auch leugnen, wenn jemand täglich erlebt, weil es nicht in dein engstirniges Weltbild passt.
Das war mein letzter Versuch, mit dir wie mit einem „normalen Menschen“ zu kommunizieren. Wenn er scheitert, ist der Beweis erbracht, dass du es nicht bist.

lädt ...
melden
antworten
Internerdhoernchen (4.967 Kommentare)
am 15.06.2011 14:24

was ist an "keinen positiven Ansatz sehen willst" so schwer zu verstehen?
Es leugnet eh niemand, dass es auch Grinidge gibt.

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 15.06.2011 16:15

grinsen

Man muss eigentlich Folgendes machen:

1. Wer etwas Negatives über die Migration weiß, stellt sich rechts auf
2. Wer etwas Positives über die Migration weiß, stellt sich links auf.

3. Alle, die rechts stehen, gehen in ein Stadion und sudern sich dort gegenseitig - bis zu ihrem Lebensende - über die UNTRAGBARKEIT der Situation an

4. Die Anderen setzen sich zusammen und verbessern das Thema Migration Schritt für Schritt, Aktion für Aktion, Erfolg für Erfolg !

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 15.06.2011 17:48

... Erfolg für Erfolg.

So soll es sein.

Nur - wie kann man etwas verbessern, wenn man nur Positives weiß ...?

Sollte man vielleicht soch auch die zu Wort kommen lassen, die etwas Negatives wissen?
Und sie nicht gleich in einem Stadion oder sonstwo konzentriert lagern?
Nur die, die ihr Negatives moderat, realistisch und objektiv vorbringen natürlich.

Dann, und nur dann, kann man etwas verbessern, oder?

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 16.06.2011 08:28

… EINEN EINZIGEN von diesen rechts-grotesken Hohlköpfen zeigen kannst, der Probleme „moderat, realistisch und objektiv“ vorbringen kann, dann nehme ich ihn gerne mit. zwinkern

Aber erstens wirst du unter diesen Dauer-Suderern keinen finden, und außerdem haben jene, die etwas Positives kennen, ALLE auch das Know how über die Probleme der Migration in Österreich, da diese ohnehin an jeder Straßenecke sichtbar sind.

P.S. freu mich auf das nächste Treffen, du Detail-verliebter Penetrant, der manchmal den Blick für das Wesentliche dabei verliert. zwinkern

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 15.06.2011 16:20

• Dein letzter Versuch, mit mir wie mit einem normalen Menschen zu kommunizieren, fängt mit der Beleidigung „du bist strunzdumm“ an?

• Du kennst also 5 Fälle, die dir Negatives berichten. Ich kenne 100, die mir etwas Positives berichten. Statistisch gesehen ist das Problem also klein! zwinkern

• Dein letzter Versuch, mit mir wie mit einem normalen Menschen zu kommunizieren, endet mit der Beleidigung, ich hätte ein „engstirniges Weltbild“?


Und mit solchen Geistes-Kretins soll ich mich vernünftig unterhalten wollen? traurig

Nein, wirklich nicht. Die Zeit spare ich mir für intelligente Leute auf. grinsen

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 15.06.2011 17:42

Wenn einer ein Posting mit 'du bist dumm' beginnt, dann trifft vielleicht das zu, was meine Frau mir oft sagt, wenn ich etwas an ihrem Kommunikationsstil kritisiere:
"Hab i von dir glernt"

Und von wegen Beleidigung ... nach der hopfo-Theorie ist das ja state of the art

Also warum so wehleidig ...

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 16.06.2011 08:23

1. habe ich ihm nur seinen inneren Widerspruch aufgezeigt. Als Info für den p.t. Leser gedacht

2. unterhalte ich mich lieber mit dir, als mit diesem .... eh schon wissen

Das ist pure RATIO! Ich sehe hier weit und breit kein Leid. Schon gar keines, das weh tut - außer, dass es mir natürlich IMMER weh tut, wenn dumme leute Dummes von sich geben.

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 15.06.2011 17:39

Zur herbertw-Sache sag ich jetzt mal nix zwinkern

Sondern zum Thema und zu deiner Aussage:

"Wenn die Eltern mit ihren Kindern zu Hause weiterhin in der Muttersprache sprechen..."
... weil sie
a) die Landessprache (noch?) nicht ausreichend beherrschen, um das tägliche Leben zu meistern
b) zuhause ihre Muttersprache pflegen möchten
c) die Landessprache nicht ausreichend beherrschen, um sie ihren Kindern richtig beizubringen
... dann sind das doch gute Gründe, oder?
Ich würde glaube ich mit meinen Kindern Österreichisch reden. Zuhause in der Fremde. Und natürlich dafür sorgen, dass sie die Landessprache lernen können, eh klar.

Mit
"in vielen Fällen (Türken) die Väter den Mädchen sogar verbieten, Deutsch zu sprechen"
hast du allerdings Recht.
So etwas sollte nicht sein.
Wir sollten aber festzustellen versuchen, wieviele solche Fälle es wirklich gibt.
Wenn sie nicht ausreichend repräsentativ sind, dann verliert der Hinweis auf sie seine Argumentationskraft ...

lädt ...
melden
antworten
observer (22.069 Kommentare)
am 15.06.2011 11:53

auch Menschen mit Ansichten, die du nicht verstehst oder nicht teilst, gern in eine in deinen Augen abwertende Kiste oder Lade.
Man könnte sowas als auch Meinungsfaschismus bezeichnen.

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 15.06.2011 13:13

… mit ANDEREN Ansichten, sondern Menschen mit rechts-grotesken Propaganda-Sichten, die nur eines gemeinsam haben: sie sind dumme und vorsätzliche Lügen.

Das besonders fiese an den Rechts-Grotesken ist folgendes Szenario:
• Sie behaupten eine Lüge
• Ich beweise ihnen, dass das nicht stimmt
• Dann sagen sie „Aha!“
• …
• Kurze Pause
• …
• Sie behaupten die gleiche Lüge wortgleich wieder
• Mir reißt der Geduldsfaden
• … der Rest eh schon wissen

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 15.06.2011 17:31

Der zweite ist 2ignore zwinkern

Bedingte Zustimmung.
Man muss die Eltern nicht davon überzeugen, dass es notwendig ist, als Einwanderer die Landessprache zu lernen.
Die allermeisten.

Wenn man das aber umkehrt, also die wenigen Ausnahmen betrachtet, die das wirklich nicht notwendig finden (fals es welche gibt), dann stimmt es schon, was du mit 'stimmt genau nicht' verneinst.
Bei denen wird es wohl notwendig sein, sie zu überzeugen. Sonst haben alle Bemühungen und Pflichtkindergartenjahre keinen Sinn.

Aber man sollte sich nicht auf diese verschwindend kleine Minderheit konzentrieren, insofern befindet sich die realfrau im Irrtum.

lädt ...
melden
antworten
oberösterreicher (116 Kommentare)
am 15.06.2011 20:41

Anpasser und Jasager haben wir im Überfluß

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 15.06.2011 11:03

Viel Glück beim Durchsetzen dieser „konstruktiven Forderung“. grinsen

lädt ...
melden
antworten
hyperinflation (2.534 Kommentare)
am 15.06.2011 13:03

Unsere Kinder sollen also der privaten Obsorge enthoben und Institutionen übergeben werden, die ein obrigkeitlich erwünschtes Muster der Erziehung anbieten. Wer sein Kind fernab von Institutionen großzieht, gilt in der öffentlichen Wahrnehmung als Sonderling, da er sein Kind vom "wahren hedonistischen Leben" fernhält!

Bravo DenkFabrikenBert!

Denkt man innerhalb des Anspruchs des Staates, Menschen einem Ideal entsprechend auszubilden, zu erziehen und zu formen und dabei auch noch etwaige Unterschiede zu nivellieren, erscheint es geradezu als Notwendigkeit, diesen Zugriff immer weiter auszudehnen – mit freilich nach unten sowie nach oben hin offener Grenze. Nur wird man von indoktrinierten vermeintlichen "Gelehrten" deiner Gattung, diese Art Denkmuster niemals vorfinden! Darum ist es auch nicht verwunderlich, dass es immer mehr funktionelle Soziopathen gibt!

Unterwegs zu Bertis-Nannystate: Wieder ist die pure Lust des Leviathans am Verbieten und Bevormunden mit Händen zu greifen!

lädt ...
melden
antworten
hyperinflation (2.534 Kommentare)
am 15.06.2011 13:10

Ich weiß was ! - "Detski Sad" - Redaktion!?

lädt ...
melden
antworten
Internerdhoernchen (4.967 Kommentare)
am 15.06.2011 14:37

die Kinder von ausländer_innenfeindlichen Eltern prägen zu lassen.
Kommt Klein-HC in die Schule, dann ist es gut, wenn er als aufrechter Blauner, -seinem Vater gleich- alles beschimpft, was nicht nach teutscher Tradition riecht!
Naja, es gibt schon einen Nachteil in Kindergärten. Die Lichtschalter sind zu niedrig montiert. Wie soll da der Bub richtig grüßen lernen?

lädt ...
melden
antworten
hyperinflation (2.534 Kommentare)
am 15.06.2011 20:34

Elitärbertl gilt, trifft selbstverständlich auch für seinen Parteisekretär, zu!

Es reicht natürlich nicht, euch Nihilisten den Spiegel vorzuhalten. NEIN, was ihr wieder lernen müsst, ist Gottesfurcht!!

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 16.06.2011 08:34

Begib dich in Gottes Hand. Denn Gott liebt sogar dich - unglaublicherweise.

Über diese göttliche Überwindungsfähigkeit verfüge ICH nicht. grinsen

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 15.06.2011 16:32

DU als Beschützer der Witwen und Waisen, als Rächer der Enterbten? zwinkern

Das ist eine neue Rolle für dich!
Eine, die so zu dir passt, wie Ketchup zum Schnitzel. Aber viele „fressen“ das.
Würg! traurig

lädt ...
melden
antworten
hyperinflation (2.534 Kommentare)
am 15.06.2011 20:29

Es gibt kein Recht auf Dummheit!

Schaut man sich deine Statements genauer an, kommt man unweigerlich in den Genuss, zu wissen, dass Dummheit ein gefährlicherer Feind des Guten ist als Bosheit. Gegen das Böse läßt sich immer protestieren, es läßt sich sogar bloßstellen, es läßt sich notfalls mit Gewalt verhindern. Doch gegen die Dummheit sind wir allesamt wehrlos. Man spürt es geradezu bei dir, daß man es gar nicht mit dir selbst, sondern mit mächtig gewordenen Schlagworten, Parolen etc. zu tun hat.

FPÖ_FPÖ_FPÖ_FPÖ_FPÖ_FPÖ..............

Wie man bei dir sehr deutlich sieht, ist es fast unmöglich, einem Dummen klar zu machen, dass er ein Problem hat.

WÜRG!!!

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 16.06.2011 08:32

Ich nicht! traurig

lädt ...
melden
antworten
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen