Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Salzburg-Wahl: Acht Listen und ein Favorit

Von nachrichten.at, 12. Februar 2024, 20:42 Uhr
Salzburg-Wahl: Acht Listen und ein Spitzenreiter
KP-Kandidat Kay-Michael Dankl liegt in Umfragen voran Bild: APA/BARBARA GINDL

SALZBURG. Bei der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl am 10. März in der Stadt Salzburg werden insgesamt acht Listen auf dem Stimmzettel stehen.

Das hat die Gemeindewahlbehörde am Montag mitgeteilt. Für das Amt des Bürgermeisters oder der Bürgermeisterin kandidieren sechs Männer und eine Frau.

Die ÖVP, der der nicht mehr antretende Bürgermeister Harald Preuner angehört, geht mit dem Rechtsanwalt Florian Kreibich in die Wahl, die FPÖ mit dem Angestellten Paul Dürnberger. Für die SPÖ will Vizebürgermeister Bernhard Auinger Stadtchef werden, für die KPÖ Plus der Historiker Kay-Michael Dankl. Einzige Bürgermeisterkandidatin ist Stadträtin Anna Schiester von der grünen Bürgerliste, für die NEOS geht der Unternehmer Lukas Rupsch ins Rennen.

Als Liste 7 tritt die Liste "Bürger für Salzburg" (SALZ) des Kulturmanagers Christoph Ferch an, der ebenfalls Bürgermeister werden will. Neben den bereits im Gemeinderat vertretenen Parteien findet sich neu die MFG auf dem Wahlzettel. Sie ist die einzige Liste, die keinen eigenen Bürgermeister-Kandidaten stellt.

Dreikampf und Solo

Eine im Dezember 2023 von der ÖVP in Auftrag gegebene Umfrage hat für die Gemeinderatswahl einen Dreikampf zwischen KPÖ, SPÖ und ÖVP im Bereich zwischen 23 und 25 Prozent (500 Befragte, Schwankungsbreite vier Prozent) vorhergesagt.

Im Kampf um den Bürgermeistersessel sah die Umfrage Dankl (KP) mit 30 bis 31 Prozent klar in Führung. Im Match um die Teilnahme an einer Stichwahl lägen demnach Auinger (SP) und Kreibich (VP) Kopf an Kopf bei 21 bis 23 Prozent.

mehr aus Innenpolitik

Vertrauensindex: Schallenberg gewann, Totschnig und Babler größte Verlierer

Österreich bildet pro Kopf deutlich mehr Mediziner aus als Deutschland

Austrittsbündnis Öxit will bei EU-Wahl antreten

Dornauer würde "nie etwas auf Kosten meiner Partei machen"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Fettfrei (1.767 Kommentare)
am 13.02.2024 09:42

Kreibich taucht aus dem nichts auf legt Gewicht auf eine Mini U-Bahn die nichts bringen wird, von Auinger hört man so gut wie gar nichts, Dürnberger will der Polizei mit einer Bürgerwehr konkurrieren bleibt eigentlich dann nur der Dankl übrig und der legt seinen Focus voll auf leistbares Wohnen. Alles notwendige übrige wie nachhaltiger Verkehr, sichere Fuß und Radwege, bessere Freizeiteinrichtungen ist scheinbar Nebensache.

lädt ...
melden
antworten
klettermaxl (6.722 Kommentare)
am 13.02.2024 15:55

Sicher, Ihnen mag eventuell die eigentlich recht reaktionäre Salzburger Grün-Bürgerliste besser gefallen dabei übersehen Sie jedoch, dass die Gruppe um Dankl schon seit langer Zeit bessere Freizeiteinrichtungen einfordert, die Forderung nach verbessertem öffentlichen Verkehr ist sowieso eine ihrer Ur-Forderungen. Einfach auf Facebook nachlesen, dort steht alles lang und breit, und eigentlich seit Jahren - denn bis jetzt haben die anderen Parteien immer geblockt wo es nur ging; sind jetzt allerdings mit ihrem "Erfolg" konfrontiert, dass sie Dankl richtig groß gemacht haben, weil die Wählerschaft stinksauer ist, bis hinein in den bürgerlichen Bereich. Seien wir gespannt, ob der nächste Salzburger Bürgermeister Dankl heißt, und was dann ins Rollen kommt.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen