Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Omikron: Wissenschafter erwarten beschleunigte Durchseuchung

Von nachrichten.at/apa, 04. Jänner 2022, 11:46 Uhr
++ THEMENBILD ++ CORONA : FFP2-MASKE
(Symbolbild) Bild: Apa

WIEN. Die neue Corona-Variante werde zur beschleunigten Durchseuchung führen und erfordere daher einen neuen Umgang mit der Pandemie.

Omikron "schreibt gerade die Spielregeln für den Umgang mit der Pandemie neu". Die neue Corona-Variante werde zur beschleunigten Durchseuchung führen und erfordere daher einen neuen Umgang mit der Pandemie, heißt es in einem "Policy Brief" des Complexity Science Hub Vienna. Die Modellrechner fordern die Politik auf, rasch zu entscheiden, ob die Durchseuchung langsam oder ungebremst erfolgen soll. Letzteres wäre aus ihrer Sicht "eine riskante Wette mit enorm hohem Einsatz". 

Die Politik müsse der Bevölkerung klar kommunizieren, was auf sie zukommt und erklären, dass es nun vermehrt um die Eigenverantwortung jedes einzelnen gehe, heißt es im "Policy Brief" des Complexity Science Hub. Grundlage der Einschätzung ist eine Modellrechnung, laut der Omikron den Immunschutz der Bevölkerung deutlich reduziert: Während Impfung und Genesung noch über 70 Prozent gegen eine symptomatische Infektion durch die Delta-Variante geschützt haben, sind gegen Omikron nur noch 40 Prozent der Bevölkerung geschützt.

Die CSH-Wissenschafter Peter Klimek und Stefan Thurner halten in dem "Policy Brief" fest, dass das Zeitfenster, in dem man ein Eindämmen der sich gerade aufbauenden Omikron-Welle noch hätte versuchen können, bereits verstrichen ist. "Somit bleibt wieder einmal nur die Frage, ob man die Durchseuchung langsam oder schnell geschehen lassen will. Die gewählte Strategie sollte von der Politik jedoch umgehend kommuniziert werden, damit sich die Bevölkerung darauf mit individuellen Schutzmaßnahmen vorbereiten kann", heißt es in dem Dienstag veröffentlichten Papier.

Bisher verfolgte Österreich eine Strategie der Abflachung in der Pandemiebekämpfung. Dabei wurde das Infektionsgeschehen erst nachhaltig mit nicht-pharmazeutischen Maßnahmen (Lockdowns) gesenkt, als in den Spitälern definierte Kapazitätsgrenzen in den Intensivstationen erreicht wurden. Mit Omikron könnte der Fall eintreten, dass dieser Ansatz obsolet wird, da andere Kapazitätsgrenzen in kritischen Infrastrukturen früher erreicht werden könnten. Eine Neuausrichtung im Pandemiemanagement müsse daher angedacht werden, so die Wissenschafter.

Im Falle eines Durchlaufenlassens sei davon auszugehen, dass sich etwa zehn bis 20 Prozent der Bevölkerung mit Omikron infizieren, bevor sich die Welle verlangsamt. In diesem Fall wäre mit Personalausfällen in dieser Größenordnung im Gesundheitssystem, aber auch in anderen kritischen Infrastrukturen zu rechnen. Für Klimek wäre diese Variante "englisches Roulette", wie er gegenüber der APA sagte: "Eine riskante Wette mit unbekannter Wahrscheinlichkeit zu gewinnen und enorm hohem Einsatz."

Im Falle des ungebremsten Durchlaufens wäre erst mit einer Verlangsamung der Dynamik zu rechnen, wenn etwa zehn Prozent der Bevölkerung infiziert wurden und weitere zehn Prozent in Quarantäne sind oder ihre Kontakte freiwillig reduzieren. In Österreich wären das bei knapp neun Millionen Einwohnern zwischen 900.000 und 1,8 Millionen Menschen.

Neben den Spitälern sollten sich daher auch alle anderen öffentlichen und privaten Unternehmen darauf einstellen, dass bis zu 20 Prozent des Personals durch Krankheit oder Quarantäne ausfallen könnten. Die Quarantäneregeln müssten daher dynamisch und antizyklisch an die Infektionsdynamik angepasst werden, um die Funktionalität kritischer Infrastrukturen sicherstellen zu können, also bei hohen Fallzahlen kürzere Quarantäne.

Ein Übertreffen des bisherigen Höchststandes an Covid-Spitalspatienten sei durchaus wahrscheinlich. In welchem Bereich diese Überlastung zuerst eintritt (Personal, Normalpflege, Intensivpflege), sei aber nicht klar. Berichten aus Großbritannien zufolge seien dort etwa ein Drittel der Spitalsaufenthalte nicht "wegen" sondern "mit" Covid-19, d.h. die Patienten werden eigentlich aus einem anderen Grund als Covid behandelt und wurden zufällig positiv getestet oder steckten sich im Spital an. Dieser Umstand führt zu zusätzlichen Ressourcenproblemen, warnen die Experten.

"Zusammenfassend zwingt uns Omikron, unseren Zugang in der Pandemiebekämpfung zu überdenken. Betrüblicherweise besteht dafür kaum noch Zeit. Da ein Verhindern der Welle täglich unwahrscheinlicher wird, sollte in der Bevölkerung baldmöglichst Klarheit in dieser Frage geschaffen werden, um die Gelegenheit zu geben, sich eigenverantwortlich zu schützen", schreiben die Wissenschafter. Die Impfung bleibt dabei das wesentlichste Instrument, auch wenn sie zunehmend so verstanden werden muss, dass sie einen länger dauernden Schutz vor schwerer Erkrankung und nur einen kurzfristigen Schutz vor symptomatischer Infektion bietet.

Kürzlich veröffentlichte Daten aus Großbritannien zeigen, dass die Schutzwirkung einer dritten Dosis vor einer Infektion mit Omikron nach zehn Wochen von über 70 auf 40 Prozent zurückgeht. Die Impfung bleibe trotzdem eine der wesentlichen Maßnahmen. Es werde aber zunehmend deutlicher, dass die Impfung langfristigeren Schutz vor schwerer Erkrankung bietet, aber nur einen kurzfristigen Schutz vor symptomatischer Infektion.

Ein dauerhaftes Eindämmen der Pandemie mit Hilfe der Impfung werde damit schwerer und schwerer erreichbar. "Dauerhafte Auffrischungsimpfungen in entwickelten Ländern unterlaufen auch zu einem gewissen Grad Bemühungen, das globale Ungleichgewicht in der Verteilung der Impfstoffe zu bekämpfen", heißt es weiter in dem Schreiben.

mehr aus Innenpolitik

Nehammer für Senkung der Strafmündigkeit

Austrittsbündnis Öxit will bei EU-Wahl antreten

Österreich bildet pro Kopf deutlich mehr Mediziner aus als Deutschland

Nehammer: Start für Bau-Offensive noch vor dem Sommer

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

13  Kommentare
13  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Utopia (2.341 Kommentare)
am 05.01.2022 08:34

Vielleicht gibt Omikron unseren Politikern die Chance ohne das Gesicht zu verlieren nun doch keine Impfpflicht einzuführen .

lädt ...
melden
antworten
Burko (48 Kommentare)
am 04.01.2022 13:57

durchlaufen lassen!

Ich hoffe für mich durch die Boosterimpfung auf einen milden Verlauf

lädt ...
melden
antworten
asc19 (2.386 Kommentare)
am 04.01.2022 13:16

"Ein dauerhaftes Eindämmen der Pandemie mit Hilfe der Impfung werde damit schwerer und schwerer erreichbar. "
Es gibt Sie noch...die Wissenschaft, die nach realen und logischen Tatsachen analysiert. Und ich denke, schön langsam beginnen auch vile Menschen (selbst Geimpfte , wo ich auch dazugehöre) Dinge zu hinterfragen und abzulehnen. Wir müssen da jetzt in den kommenden Wochen durch , ob wir wollen oder nicht. Und die Hoffnung ist durchaus da, dass der Spuk dann vorbei ist.

lädt ...
melden
antworten
christmit (141 Kommentare)
am 04.01.2022 13:02

Das ist nur Wasser auf die Mühlen der Impfstirnigen.

lädt ...
melden
antworten
nodemo (2.198 Kommentare)
am 04.01.2022 12:26

Unser Immunsystem wurde wegen der Durchimpfung soweit gegen Omikron geschwächt, sodass wieder mit einer Durchimpfung bei Erkrankung reagiert werden muss. Der Corona Kreislauf der Geimpften in den Abgrund ist nicht zu stoppen, das Geschäftsmodell der Pharmaindustrie fühlt sich aber himmlisch an.

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (45.611 Kommentare)
am 04.01.2022 17:13

Impfung schwächt die Immunisierung??
Wo habens den Blödsinn her?!?!

lädt ...
melden
antworten
detti (1.764 Kommentare)
am 04.01.2022 12:11

Wenn die Impfung,nicht einmal die 3fache vor Übertragung und Ansteckung schützt, jedoch vor schwerer Krankheit, dann kann die Konsequenz nur sein: ältere und Risikogruppen Kontakte beschränken, die Schule erst 2 Wochen nach Ferienende aufmachen, die Quarantäne verkürzen, aber nur zum Zwecke in die Arbeit zu gehen und das mit ffp2 und 48 Std pcr Test für alle, auch für die braven Geboosterten . Viele haben sich ja nur geboostert, um einer Quarantäne und einer Testung am Flughafen zu entgehen, das war der wahre Grund und nicht die Solidarität. Die Impfpflicht für junge Menschen muss überdacht werden!!more of the same führt zu nix. Lieber die globale Situation im Auge behalten, als im Inland Druck aufzubauen.

lädt ...
melden
antworten
jack_candy (7.643 Kommentare)
am 07.01.2022 13:04

Letztlich ist es egal, warum sich die Leute impfen lassen.

Ich gehe mal davon aus, dass sich praktisch alle impfen lassen, damit sie selbst nicht erkranken.

Dass man geimpft/geboostert mehr Freiheiten hat, dürfte Grund Nummer zwei sein.
Wenn man dann noch eine geringere Wahrscheinlichkeit hat, andere anzustecken, ist das für die meisten Leute eine nette Zugabe, aber nicht der Hauptgrund.

lädt ...
melden
antworten
honkey (13.547 Kommentare)
am 04.01.2022 12:02

Was wär so verkehrt daran?

Risikogruppen sind so gut wie durchgeimpft.

lädt ...
melden
antworten
MikeP1980 (20 Kommentare)
am 04.01.2022 12:17

Text gelesen?
Da gehts darum, dass möglicherweise niemand da ist, der systemkritische Strukturen erhalten kann.. (Medizin, Strom, Wasser,...)

lädt ...
melden
antworten
honkey (13.547 Kommentare)
am 04.01.2022 12:32

Bitte bei der Politik beschweren.

lädt ...
melden
antworten
edita (3.639 Kommentare)
am 05.01.2022 19:13

Ist die Politik an eurer (Nicht vorhandenen) Intelligenz Schuld ?

lädt ...
melden
antworten
Covid19LH (234 Kommentare)
am 04.01.2022 12:02

Auch wenn und speziell in Oberösterreich in der Coronapolitik viel schiefgelaufen ist, ist der Schritt mit der GRECO der richtige. Hoffen wir nur, dass die Empfehlungen nicht wieder für politische Spielchen genutzt werden. Die Hoffnung stirbt zu letzt!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen