Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nur noch mit Überweisung zum Facharzt?

Von nachrichten.at, 04. März 2024, 15:54 Uhr
Arzttermine: Wie steuert man die Patientenströme am besten?
Arzttermine: Wie steuert man die Patientenströme am besten? Bild: Perig Morisse (© PRODUCTION PERIG - Périg MOR)

WIEN. Gesundheitsministerium verweist nach entsprechenden Überlegungen der Gesundheitskasse ÖGK auf „laufende Gespräche“

Das Gesundheitsministerium äußert sich zurückhaltend zur Diskussion über den Zugang zu Fachärzten. ÖGK-Vizeobmann Andreas Huss hatte am Wochenende neuerlich deponiert, dass der Zugang zum Facharzt eingeschränkt werden sollte, indem wie früher der Hausarzt für die Überweisung zum Facharzt zuständig sein soll.

Im Gesundheitsministerium verwies man am Montag auf laufende Gespräche zur Lenkung von Patientenströmen, die bis zum Sommer abgeschlossen sein sollen. Diesen wolle man nicht vorgreifen.

Huss hatte am Wochenende im ORF erklärt, Ausnahmen bezüglich der von ihm geforderten Hausarzt-Zuweisung zum Facharzt könne er sich für Frauen- und Kinderärztinnen und -ärzte vorstellen.

Die Ärztekammer reagierte nicht unbedingt begeistert. „Den Weg zum Hausarzt mit derart drastischen und alternativlosen Maßnahmen zu erzwingen, würde durch die plötzliche Überlastung der Allgemeinmedizin zum Kollaps führen“, sagte Dietmar Bayer, stellvertretender Bundeskurienobmann der niedergelassenen Ärzte.

Scharfe Kritik am Vorschlag von Huss übt FP-Gesundheitssprecher Gerhard Kaniak. Er mutmaßte bereits Zustimmung durch Rauch.

mehr aus Innenpolitik

U-Ausschuss: ÖVP will an Kickl dranbleiben

Der "talentierte Nichtskönner" Kickl

Egisto Ott übergab womöglich sogar Handys mit "Staatsgeheimnissen"

Ministerium plant Elternmonat für Grundwehrdiener

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

40  Kommentare
40  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
danielsteiner (483 Kommentare)
am 06.03.2024 13:51

Schwarz-Grün finalisiert was Schwarz-Blau begonnen hat: die Zerstörung unseres Gesundheitssystems!
Bei der gerade laufenden AK-Wahl kann man zu diesem destruktiven Kurs mit einer Stimme für den GLB - Gewerkschaftlichen Linksblock klar NEIN sagen. Nur Druck von Links kann die Demontage unseres Gesundheitssystems noch aufhalten!

lädt ...
melden
Gabriel_ (3.440 Kommentare)
am 06.03.2024 08:41

Unser Gesundheitssystem ist am Ende!!

Man zahlt brav mehrere JAHRZEHNTE in das System ein - plötzlich versagt die Schulter, hat täglich Schmerzen.
Da die mehrwöchige Tortur der Kassenmedizin nichts bringt folgt der Gang zum Privatarzt -> Kosten für 2 Sitzungen € 360,- davon bekommt man nedmal € 60,- von der Kassa retour!
OP steht an: Wartezeit ca. 1,5 JAHRE!! mit Schmerzen!
Alternativ: knapp € 3.000,- und OP-Termin innerhalb den nächsten 2 Monaten (Sonderklasse)!

Traurig für diejenigen, welche es sich nicht leisten können!

lädt ...
melden
Peter2012 (6.178 Kommentare)
am 06.03.2024 07:01

Der Kollaps droht!!!

Jetzt hat man eh schon zu wenige Hausärzte und denen füllt man damit ihre Wartezimmer voll!!!

Wenn man dann zwei Arztbesuche benötigt kostet dies dem Patienten und der Krankenkassa viel mehr Geld!!!

Abgesehen davon ist dieser Artikel für Männer diskriminierend!!!
" Huss hatte am Wochenende im ORF erklärt, Ausnahmen bezüglich der von ihm geforderten Hausarzt-Zuweisung zum Facharzt könne er sich für Frauen- und Kinderärztinnen und -ärzte vorstellen."
Was ist mit Urologen???

lädt ...
melden
Peter2012 (6.178 Kommentare)
am 06.03.2024 07:13

Eine Überweisungspflicht sollte es nur für Krankenhäuser, Radiologen geben!!!

lädt ...
melden
jack_candy (7.809 Kommentare)
am 05.03.2024 12:44

Noch mehr Arbeit für die Hausärzte, immer zwei Arzttermine für die Patienten, und noch mehr Zeit vergeht, bevor man beim Facharzt ist.

lädt ...
melden
Gugelbua (31.872 Kommentare)
am 05.03.2024 12:34

wieder so ein bürokratischer Murks aus dem Gesundheitsministerium,
bei vielen Fachärzten bekommt man gar keinen Termin wenn man nicht schon Patient ist/war,
nicht mal mein überlasteter Hausarzt (der ja keine Hausbesuche mehr macht)
kann neue Patienten nicht mehr aufnehmen
steht unser Gesundheitssystem vor dem Kollaps ❔❔❔

lädt ...
melden
felixh (4.903 Kommentare)
am 05.03.2024 12:27

Nein!!! Überlastung der praktischen Ärzte. Termin bei Facharzt bzw Ärztezentrum!!! Nicht krankenhaus!!!

lädt ...
melden
StefanieSuper (5.150 Kommentare)
am 05.03.2024 09:51

Zur Zeit ist es doch so, dass man nur dann zum Facharzt gehen kann, wenn man vorher einen Termin vereinbart hat - es sei denn, man ist ein "Notfall". Daher wenden sich die meisten Patienten in ihrer Not zuerst an den Allgemeinmediziner. Dort gibt es dann meist folgenden Mix - einerseits Patienten mit Termin, die erwarten in akzeptabler Zeit in die Ordination zu kommen und andererseits Patienten mit einem schweren gesundheitlichen Problem, die hoffen müssen, dass ein anderer seinen Termin aus irgendeinem Grund nicht wahrnehmen kann und sie dran kommen. Das arbeiten unter diesen Bedingungen ist für die Ärzte nicht lustig und erstrebenswert. Daher landen dann viele Patienten in den Ambulanzen im Spital, wenn sie meinen, dringend Hilfe zu benötigen und sie auch nicht ausreichend Deutsch können, um sich bei den niedergelassenen Ärzten richtig verständlich machen können. Im AKH gibt es eine Liste, welcher Arzt welche Sprache spricht und daher kann vielen geholfen werden.

lädt ...
melden
Ybbstaler (964 Kommentare)
am 05.03.2024 11:31

Eine sehr realistische Einschätzung. Vor allem die Gratwanderung zwischen Terminpatienten, die Monate gewartet haben und Akutpatienten, die nicht warten können ist sicher eine Herausforderung. Der Arzt kann nicht mehr tun, als einen nach dem anderen anschauen.

lädt ...
melden
HumpDump (4.867 Kommentare)
am 05.03.2024 08:23

Es geht nicht nur um die Koordination, sondern auch um die Diagnose und Feststellung von Notwendigkeiten. Oft geht man unnötig oder sogar zum falschen Facharzt.

Den Hausarzt als zentrale Erstdiagnose- und Koordinationsstelle heranzuziehen, ist sehr vernünftig und effizient. Die vielen unkoordinierten Besuche von Fachärzten sind ineffizient und blockieren viele Termine oder sogar Karteiplätze für andere, was im Grunde sehr unsozial ist.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.136 Kommentare)
am 04.03.2024 21:54

Klasse Idee, Herr Huss.
Wenn meine Kollegin nicht eigenmächtig zum Facharzt gegangen wäre, könnte ich sie inzwischen wohl am Friedhof besuchen. Ihr unfähiger Hausarzt stellte zuvor eine Fehldiagnose und meinte, alles selber im Griff zu haben...

lädt ...
melden
susisorgenvoll (16.620 Kommentare)
am 05.03.2024 06:23

Das kommt mir leider sehr bekannt vor!

lädt ...
melden
HumpDump (4.867 Kommentare)
am 05.03.2024 08:25

Selber weiß man ja immer mehr als der Hausarzt. 😂

Es ist aber nicht verboten, mit dem Hausarzt zu diskutieren.
Wobei die Belehrungen vieler Internet-Gebildeter oft eher verzichtbar sind.
Und viele Vorsorgetermine kann man ohnehin regelmäßig in Anspruch nehmen.

lädt ...
melden
Gugelbua (31.872 Kommentare)
am 05.03.2024 12:39

mit dem Hausarzt zu diskutieren ❔wie❔
wenn er sich pro Patient nur 5 Minuten zeit nehmen kann 😵‍💫

ausgenommen Wahlärzte

lädt ...
melden
detti (1.785 Kommentare)
am 04.03.2024 19:47

Meint der Herr Huss, dass ich in Zukunft den Hausarzt aufsuchen muss, damit ich die Erlaubnis bekomme zum Zahn, Augen, Haut, HNO, Schilddrüsen, ..... Arzt zu gehen. Ausser Mehrkosten und Zusatzwege gibt's da wohl keine Wirkung. Die Fürsorgen bleiben aber weiterhin privilegiert, also ganz im Sinne des Gleichheitsgrundsatzes. Jetzt kommen die Selbstbehaltschreier, ich weiß. Auch da gehört vereinheitlicht. Übrigens habe ich das Glück von einem Kassenhautarzt betreut zu werden, der hat aber mittlerweile solange Wartezeiten, dass aus ursprünglich einem Problem eine ganze Reihe werden und so kann er nicht im 6 Minutentakt durchschleusen. So geht Vorsorge, ja ja. Wegen der jährlichen Muttermalkontrolle wärs, schließlich kostet die Bekämpfung eines Hautkrebses ein Vermögen.

lädt ...
melden
observer (22.180 Kommentare)
am 04.03.2024 19:45

Ich halte generelle Überweisungspflicht vom praktischen Arzt für falsch. Es gibt doch Sachen, die sonnenklar sind, für einen Zahnarzt oder einen Augenarzt ist das doch ein Unding, wenn man vorher zum Praktiker muss. Der kann doch das selbst weder untersuchen noch therapieren. Und eine rausgefallene Plombe sieht sowieso jedes Kind. Bei GynäkologInnen und KinderärztInnen ist es ähnlich. Da wird das Werkel nur schwerfälliger und es gibt mehr Arbeit für die PraktikerInnen ohne Nutzen. Eine Überweisungspflicht hat nur bei ganz wenigen Fachärzten einen Sinn. Und natürlich bei Laboruntersuchungen. In solchen Fällen wird aber sowieso von dem Labor eine Überweisung verlangt, ausser man zahlt alles selbst. Ich will nun nicht der Gesundheitskasse unterstellen, das man es den Verisicherten so unbequem wie möglich machen will, damit sie sich die Untersuchungen selbst zahlen, aber der Verdacht könnte schon aufkeimen. Fazit, lasst es so, wie es jetzt ist.

lädt ...
melden
funfunfun (1.906 Kommentare)
am 04.03.2024 19:14

ÖGK - und die anderen - speziell die Priveligiertenkassen (Lehrer, Gemeindebedienstete, Landeskassen, etc) dürfen wieder wie bisher. Dafür soll sich der H Huss einsetzen - gleiche Leistung für alle!! Kosten der roten Freunde für Migranten durch alle zu finanzieren und 1. Klasseerträge ans Spital und nicht in die Hälse von Oberschichtärzten.

lädt ...
melden
Peter2012 (6.178 Kommentare)
am 06.03.2024 07:10

@ funfunfun:

Sie übersehen ein wichtiges Detail:
Menschen der Priveligiertenkassen (Lehrer, Gemeindebedienstete, Landeskassen, etc) müssen bei JEDEN Arztbesuch einen Selbstbehalt bezahlen!!!

lädt ...
melden
Klettermaxe (10.633 Kommentare)
am 04.03.2024 18:55

Gute Idee.
Aber nur verbunden mit der Garantie auf einen Kassen-Hausarzt.

lädt ...
melden
Ybbstaler (964 Kommentare)
am 04.03.2024 18:18

Hürden und Abwimmeln sind denke ich kein guter Ansatz, mit mündigen Patienten umzugehen. Abgewandelt könnte die Idee mit der Überweisung schon Sinn machen: ein Anreizsystem für Akut-Termine.
Szenario: Patient geht mit akuten Beschwerden zum Hausarzt, dieser erkennt den zeitnahen Handlungsbedarf und weist mit Vermerk DRINGEND zum Facharzt zu. Wenn der Facharzt (alle m/w/o) es schafft, den Patienten binnen einer noch zu diskutierenden Frist (zB. 10 Tage) zu begutachten, bekommt er zB. das doppelte oder dreifache Kassen-Honorar. Das würde sicher so manche Facharzt Ordination motivieren, Zusatztermine außerhalb der regulären Öffnungszeiten anzubieten und damit eine echte Entlastung für Ambulanzen darstellen.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.136 Kommentare)
am 04.03.2024 21:56

Nee, die Leistungen müssen gedeckelt bleiben. Ab einer bestimmten Anzahl arbeitet der Doc umsonst.

lädt ...
melden
Juni2013 (9.707 Kommentare)
am 04.03.2024 18:01

Interessant! Man geht zurück zu den Wurzeln. Es entscheidet nicht mehr der Patient, ob er gleich zu einem Facharzt geht, sondern, so wie früher, wieder der Hausarzt bzw. Allgemeinmediziner. Wer aber überweist in Zukunft die Leute zum vorgesehenen Facharzt für Allgemeinmedizin? Der Gesprächspartner von der Tel-Nr 1450?

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.099 Kommentare)
am 04.03.2024 17:14

Die dzt. Gesundheitssprecherin Dr.Dagmar Belakowitsch wird als Gesundheitsministerin der FP dieses Problem mit Bravour lösen!
.
.

Und der fp-Bildingsprecher wird als Bildungsminister die Schulpflicht abschaffen!
Schööön!

lädt ...
melden
Augustin65 (248 Kommentare)
am 04.03.2024 17:21

Gibt es eigentlich IRGENDEIN Thema, das KEINEN Anlass dazu gibt, gegen die FPÖ zu geifern?
Pathologisch nennt man das wohl...

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.099 Kommentare)
am 04.03.2024 20:00

FühlenSie sich betroffen? JA!

lädt ...
melden
muehlviertlerbua (947 Kommentare)
am 04.03.2024 18:15

Tja, die Effen liefern halt Anlässe am laufenden Band.

lädt ...
melden
linzerleser (3.629 Kommentare)
am 04.03.2024 16:47

Und warum bekommt man fast nirgends mehr Termine bei Fachärzten ausser oft Wartezeiten von ca. 6 Monaten oder man wird gar nicht mehr genommen?
Vor ca. 10 Jahren hat man oft noch am gleichen Tag ohne Probleme einen Termin bekommen.
Was ist da eigentlich der Grund dafür?

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.099 Kommentare)
am 04.03.2024 17:08

Das ist das FP- Erbe der FP- Ministerin!
WO ist die Xundheitsmilliarde?
WER wird die FP xundheitsministerin?
Die dzt. fp- xundheitssprecherin???

lädt ...
melden
susisorgenvoll (16.620 Kommentare)
am 04.03.2024 16:45

Eine Schnapsidee der Sonderklasse! Ich habe nichts gegen Tischler, wenn sie in ihrem angestammten Beruf tätig sind, ABER wenn jemand meint, mit einem Schnellsiedekurs einer Privatuni zum Medizinexperten zu werden, dann ist das eine Täuschung!

lädt ...
melden
Ybbstaler (964 Kommentare)
am 04.03.2024 16:37

Ganz verstehe ich den Entlastungseffekt für das System nicht, wenn man der Bürokratie wegen um einen Zettel zum Hausarzt pilgern muss. Oder ist der Gedanke, dass der Hausarzt (m/w/o), der schon mit seinen Kernaufgaben mehr als ausgelastet ist, dann das fachärztliche Problem selbst löst? Für einen zweistelligen Eurobereich im Quartal. Oder dem Patienten die Zuweisung verweigert?

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.099 Kommentare)
am 04.03.2024 17:20

Na ja - um mehr Bürokratie gehts da NICHT!
Sondern um Patientenlenkung!

Die praktische Hausmittelmedizin ist seit 2/3 Generationen verloren gegangen!
1450 wählen macht Sie sicher obs an Arzt brauchen!
Auch der Hausarzt kostet - leider auch Zeit!
Die Praktiker können ein Lied davon singen, wegen was für Bagatellen die Leut kommen!!

lädt ...
melden
Ybbstaler (964 Kommentare)
am 04.03.2024 17:29

Man kann es Patientenlenkung nennen. Man könnte es aber auch "abschasseln" nennen. Es geht nicht um Lenkung, sondern darum alles was irgendwie verantwortbar ist abzuwimmeln.

Es ist schon richtig, dass viele Menschen wegen Lappalien zum Arzt gehen. Bildungsferne oft ganz besonders gerne. Trotzdem ist das ein sensibler Bereich und wenn ein Patient das Bedürfnis hat zum Arzt zu gehen, sollte man ihm das nicht allzu schwer machen, auch wenns im Einzelfall nicht notwendig gewesen wäre. Lieber einmal zu viel geschaut, als einmal zu wenig hätte man vor 2/3 Generationen gesagt.

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.099 Kommentare)
am 04.03.2024 20:01

Es ist wirtschaftlich unsinnig Facharztordies unnötig zu überlasten!

lädt ...
melden
Franz60 (512 Kommentare)
am 04.03.2024 16:22

In vielen Bereichen wird dies nicht möglich sein. Hat jemand bspw Nasenbluten und lässt sich dies nicht stoppen so wird wahrscheinlich eine Verödung durch einen Facharzt notwendig sein.
Soll der zuerst zum Hausarzt fahren, damit ihn der an den HNO Arzt überweist.

lädt ...
melden
Klettermaxe (10.633 Kommentare)
am 04.03.2024 18:56

Natürlich, eventuell kann es ja auch der Hausarzt.

lädt ...
melden
Franz60 (512 Kommentare)
am 05.03.2024 16:01

Nein, Veröden machen Fachärzte.

lädt ...
melden
Uther (2.197 Kommentare)
am 04.03.2024 16:16

Wird immer schlechter das Gesundheitssystem!
Aber kein Wunder wenn die Schwarz Türkise Familie und ihre Knechte am Ruder sind!

lädt ...
melden
susisorgenvoll (16.620 Kommentare)
am 04.03.2024 16:46

Sorry, dieser Her "Vize-Obmann" Huss ist ein ROTER!

lädt ...
melden
susisorgenvoll (16.620 Kommentare)
am 04.03.2024 16:56

natürlich HERR .... die Tastatur braucht einen harten Anschlag! *GG*

lädt ...
melden
Uther (2.197 Kommentare)
am 04.03.2024 17:40

Stimmt!
Sind auch um nix Besser!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen