Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Internationale Pressestimmen zu Ermittlungen gegen Kurz

Von nachrichten.at/apa, 13. Mai 2021, 09:32 Uhr
DOORSTEP VOR DEM MINISTERRAT IM BUNDESKANZLERAMT: KURZ
Ex-Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) Bild: HELMUT FOHRINGER (APA)

WIEN/ZÜRICH/MÜNCHEN. Die Ermittlungen der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft gegen Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) wegen Falschaussage beschäftigen auch die internationale Presse.

"Skrupel besitzt er keine"

Die "Neue Zürcher Zeitung" (online) schreibt:

"Kurz' Art des Regierens zielt ganz auf kurzfristige Effekte. Skrupel besitzt er keine, wenn es darum geht, sich als Macher zu präsentieren und von Schwierigkeiten abzulenken. Im Frühjahr beispielsweise nahm er dafür sogar einen Streit mit befreundeten Ländern der EU in Kauf. Als sich abzeichnete, dass die Impfung in Österreich nicht so rasch vorankommt wie angekündigt, behauptete er, in der EU gebe es einen 'Impfbasar', auf dem sein Land und andere Staaten benachteiligt seien (...) Die neueste Untersuchung wird Kurz bei seiner Arbeit lähmen. Mit seiner bisherigen Politik der Inszenierung wird er definitiv nicht mehr weiterkommen. Ob Kurz und sein Umfeld sich neu ausrichten können, ist ungewiss - die vergangenen Monate stimmen skeptisch."

"Das ist ein Hammer"

"Süddeutsche Zeitung" (online):

"Österreichs Kanzler in einem Ermittlungsverfahren, weil er womöglich mehrmals unter Wahrheitspflicht gelogen hat - das ist ein Hammer. Umso mehr, als Kurz angedeutet hat, selbst im Falle eines Verfahrens nicht zurücktreten zu wollen. Man muss schon ziemlich schmerzfrei sein, um in einer solchen Situation alles an sich abperlen zu lassen und so zu tun, als sei man, wieder einmal, Opfer einer Kampagne. Oder abgefeimte Abgeordnete hätten einem bei Befragungen das Wort im Mund umgedreht. Wer es nicht schafft, in einem Untersuchungsausschuss zum Thema der Bestellung eines der wichtigsten Posten, den die Republik zu vergeben hat, so auszusagen, dass der Eindruck bewusster Weglassungen oder falscher Informationen gar nicht erst entsteht, der hat etwas zu verbergen, missachtet das Parlament oder hat den falschen Job."

"Wäre ein Novum in der österreichischen Politik"

Die "taz" in Berlin (online):

"Sollte es zur Anklage kommen, was angesichts der Faktenlage wahrscheinlich ist, wäre das ein Novum in der österreichischen Politik. Noch nie war ein amtierender Kanzler mit einer Anklage konfrontiert. Gegen Werner Faymann (SPÖ) war 2013 ein Ermittlungsverfahren wegen einer Inseratenaffäre eingestellt worden."

mehr aus Innenpolitik

EU-Renaturierungsgesetz: Wien und Kärnten scheren aus Blockade aus

Gesundheitspolitik sorgt die Bürger

Betriebsratswahlen in der voestalpine: 90 Prozent für FSG

Schieder "schockiert" über FPÖ-Wahlkampf

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

43  Kommentare
43  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
1949wien (4.162 Kommentare)
am 14.05.2021 21:23

...die Eltern von Kurz könnten einem leid tun, wenn sie sehen was aus ihrem Sohn geworden ist.
Nun ist es an der Zeit, dass der Bundespräsident dafür sorgt, dass das Land wieder einmal eine ehrliche und fähige Regierung bekommt. Wir sind bereits über Gebühr belogen und für dumm verkauft worden!

lädt ...
melden
antworten
Flachmann (7.233 Kommentare)
am 15.05.2021 16:16

Wie soll der Bundespräsident für Sauberkeit sorgen, steckt er doch selbst bis zum Hals in diesen Sumpf drinnen!

lädt ...
melden
antworten
Tiger_4020 (982 Kommentare)
am 14.05.2021 18:21

Die taz , ist das die Zeitung die eine Kolumne veröffentlicht wo darin sinniert wird ,die Polizei abschaffen und die Ex-Cops „auf die Mülllhalde“ zu schicken.

Liebe OOEN so ein Zeitung als Ref für internationale Presse anzuführen entbehrt wirklich jeder Kritik , macht Euch doch nicht lächerlich.

Die Einstellung einer Süddeutschen Zeitung ist auch hinlänglich bekannt.

Man muss nur die „richtigen“ Zeitungen aussuchen um den Kanzler noch mehr anzupatzen , wirklich manipulativ und mies

lädt ...
melden
antworten
Analphabet (15.460 Kommentare)
am 14.05.2021 01:09

Jeder Bürger muß mit Folgen rechnen, wenn Er vor Gericht lügt . Weshalb sollte Kurz nicht genauso behandelt werden? Wer einmal lügt .........

lädt ...
melden
antworten
2020Hallo (4.352 Kommentare)
am 13.05.2021 19:07

Die Zürcher Zeitung kauf ich mir! Die trauen sich was!
Ob die nun a Klage kriegen vom kurz?
Hoffentlich bald Neuwahlen das täte gut!
😡😡👎👎für die türkisen!

lädt ...
melden
antworten
Lerchenfeld (5.195 Kommentare)
am 13.05.2021 17:35

Na und ? Wen interessieren ausländische "Boulevardblattln", solange die inländischen Regierungsmedien fleißig mit Millionen angefüttert werden, kann dem Basti nichts aber schon garnichts passieren.

lädt ...
melden
antworten
Betroffener127 (3.704 Kommentare)
am 13.05.2021 19:21

Schon mal die NZZ gelesen ?
Mit Boulevard meinen sie wohl eher Krone , Bild, Blick und Konsortien.

Die NZZ lebt noch von Berichterstattung und von echten Journalisten.

In Österreich ist die Medienlandschaft schon lange durch die Presseförderung mehr oder weniger mundtot gemacht . Rein aus wirtschaftlichen Überlebensdrang.

lädt ...
melden
antworten
Betroffener127 (3.704 Kommentare)
am 13.05.2021 19:22

Ihren Sarkasmus habe ich natürlich verstanden und teile ihn.

lädt ...
melden
antworten
Lerchenfeld (5.195 Kommentare)
am 13.05.2021 19:47

Geht doch 👍

lädt ...
melden
antworten
Betroffener127 (3.704 Kommentare)
am 13.05.2021 16:30

Ob Kurz eigentlich noch gut schläft ?

Nicht wegen moralischer Bedenken, sondern weil es im Falle einer Verurteilung mit einem Schlag vorbei ist mit einem Spitzenamt in Brüssel.
Und ich gehe davon aus, dass das eines seiner großen Ziele ist.

Nicht das ich mich um sein berufliches fortkommen sorge - er wird nie am Hungertuch nagen und es gäbe sicher Unternehmen, welche ihn einstellen würden- aber sein extrovertierter Machtcharakter wird nur glücklich sein, wenn er als Messias in der Öffentlichkeit stehen kann und von allen bewundert wird.

Von daher hat er ziemlich hoch gepokert.

lädt ...
melden
antworten
StefanieSuper (5.192 Kommentare)
am 13.05.2021 15:21

Die Türkisen und vor allem der Parteichef leben wohl sehr gerne nach dem Spruch: "Nur Kinder und Narren sagen die Wahrheit!" Er will kein Kind mehr sein und sieht sich auch nicht als Narr!. Er hat auch schon angekündigt, dass er nicht gehen will, selbst wenn er angeklagt wird. Das ist ja auch sehr verständlich - wohin soll er denn mit seinem abgebrochenen Studium hingehen? Außer der Reifeprüfung hat er eigentlich nichts vorzuweisen. Schindlegger hat ihn in die Regierung als Staatssekretär geholt. Andere Praxis oder Erfolge hat er nicht. Vielleicht könnte er noch als Model für Herrenmode auftreten? Da tut man alles, um am Futtertrog bleiben zu können. Da hat er sogar in seiner Not einen Tagtraum. Er sah Licht am Ende des Tunnels. Oft erzählen ja Leute, die im Sterben liegen, von einem sehr hellen Licht, als Zeichen, dass sie vor dem Paradies stehen. Aber das liegt sicher nicht in Österreich. Allerdings hat er unser Image wohl vernichtet.

lädt ...
melden
antworten
Istehwurst (13.376 Kommentare)
am 13.05.2021 15:06

Das größte Problem Österreichs: wir haben KEINEN adäquaten Ersatz für Basti!

Darum muss er bleiben .....

lädt ...
melden
antworten
Betroffener127 (3.704 Kommentare)
am 13.05.2021 19:25

Der ist gut.

Wie in einer Handwerkerbude, wo Rudi fleissig in die Gemeinschaftskassa greift , man ihn aber nicht rausschmeissen kann, weil seine Kollegen Nieten sind man ihn braucht ?

Bei der ÖVP und dem Gesalbten ist das nicht der Fall. Ersetzbar durch jeden x-beliebigen Akademiker .

lädt ...
melden
antworten
ECHOLOT (8.842 Kommentare)
am 13.05.2021 14:58

und nach kurz u co in österreich , sollte man sich dann so manchen eu politiker vornehmen! die treten unsere grund u freiheitsrechte nicht nur mit füßen sondern, da gehört auch so manche absprache, vorallem mit pharmafirmen u intern. konzernen genau unter die lupe genommen!
österreich ist nur der anfang....

lädt ...
melden
antworten
Betroffener127 (3.704 Kommentare)
am 13.05.2021 14:36

Kurz - Blümel - Sobotka - Wöginger - (EX-)Aschbacher - Raab - Tanner - Schramböck .....

Man zeige mir ein westeuropäisches Land, in dem diese lustigen Herrschaften in dieser geballten Kompetenzform die Chance hätten in ihrem Land die Politik zu bestimmen....ausser natürlich in St.Banana.

lädt ...
melden
antworten
Betroffener127 (3.704 Kommentare)
am 13.05.2021 14:31

Die schweizerische NZZ, eine der besten Zeitungen hat es auf den Punkt gebracht.

Das traurige an der Sache ist nur, dass es dem österreichischen Wähler seit Jahrzehnten eher Wurscht ist, was abläuft. Und die ÖVP (man sieht es ja auch bei den Blauen) werden weiterhin ihre Anhänger haben.

Zurückzuführen ist das wohl auf mangelndes Politikinteresse .
„Es sind eh alle gleich“.

Dass aber nur deshalb alle gleich sind, weil der Wähler selbst eine moralische Mitschuld trägt, das wird nie erwähnt.
Mit seinem Wahlverhalten hat er es zugelassen, dass jeder Skandal in Österreich mühelos ausgesessen wird und sich diese korrupt-verwerfliche Parteienlandschaft erst etablieren konnte.
Dabei wäre es immer der erste Schritt, eine Partei abzuwählen, welche sich vom Rechtsstaat entfernt.
Völlig egal, ob die Alternativen auch nicht rosig sind, aber der Denkzettel muss erbracht werden.
Und nur dann wird seehehr langsam wieder eine halbwegs vernünftige Politik einkehren.

lädt ...
melden
antworten
RainerHackenberg (1.892 Kommentare)
am 14.05.2021 00:02

Glaube nicht, dass das mit mangelndem Politikinteresse der Österreicher zu tun hat sondern mit dem politischen Denken der Österreicher, sie schon bei der Geburt die Parteimitgliedschaft der Eltern bekommen und behalten. Zum Kinderfasching geht die Oktruaktion weiter - dort ein Fest für die "linken" Kinder von der SPÖ und da ein Fest für die "rechten" Kinder von der ÖVP.
Und wenn man dann alt ist, kann man sich aussuchen, mit ob man mit dem Seniorenbund oder dem Pensionistenverband Busausflüge macht - beide Parteien schreiben die Spaltung, die schon mit den Kindern beginnt, weiter fort.

lädt ...
melden
antworten
jetztreichtsameise (8.121 Kommentare)
am 13.05.2021 12:47

Wer sagt's dem Kurz?

Jemand mit Anstand und Charakter wüsste, was er zu tun hat, um weiteren Schaden von der Republik, seiner ausgenutzten Partei, den vielen hoffentlich doch halbwegs anständigen Parteifunktionären und letztlich auch von sich selbst abzuwenden.

Aber was bitte ist DAS?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 13.05.2021 12:16

Ein Novum ist auch, dass der Verfassungsgerichtshof den Bundespräsidenten um Exekution gegen einen Minister ersuchen muss. Ein Novum ist auch eine türkisgrüne Regierung, mit all ihren Spielarten.

lädt ...
melden
antworten
roeserl (1.290 Kommentare)
am 13.05.2021 11:59

Österr BP!ernennt den Bundeskanzler, kann die Regierung abberufen, den Nationalrat auflösen, vorgeschlagene Minister ablehnen Er ist oberster Befehlshaber des BH!
Lesen Sie die Bundesgesetze unter :https://www.parlament.gv.at/PERK/PARL/POL/ParluBP/index.shtml

lädt ...
melden
antworten
danube (9.663 Kommentare)
am 13.05.2021 11:49

"Schmerzfrei" kann er sein, weil sich der VDB nach wie vor diesen scheinbar korrupten Ministern kooperativ gegenüber zeigt und sie mit Samthandschuhen anfasst.

lädt ...
melden
antworten
lndsmdk (17.215 Kommentare)
am 13.05.2021 11:25

Und auch viele andere haben berichtet. Von einem „Paukenschlag in unserem Nachbarland“ schreibt die Bild-Zeitung, die Kurz im Allgemeinen sehr gewogen ist. Auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung, DER SPIEGEL, die BBC, die Deutsche Welle, die US-Nachrichtenagenturen Reuters, Bloomberg, Associated Press sowie die Washington Post berichten über die Ermittlungen gegen Sebastian Kur

lädt ...
melden
antworten
weinberg93 (16.405 Kommentare)
am 13.05.2021 12:56

@LNDSMDK
"Auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung, DER SPIEGEL, die BBC, .... berichten über die Ermittlungen gegen Sebastian Kurz".
Na und?
Das dürfen sie ja nicht nur, sondern SOLLEN SIE SOGAR, vor allem wenn sie glauben, ihre Leser/Hörer/Seher interessierts.

Und wie schaut guter und objektiver Journalismus aus?
Berichten von den Ermittluungen: JA!
Vorverurteilen: NEIN!

Dass natürlich linkslastige Medien vorverurteilen liegt in der Natur der Sache und ist nichts Neues.

lädt ...
melden
antworten
Katzecarla (125 Kommentare)
am 13.05.2021 11:19

Bis jetzt war Kurz nur eine Peinlichkeit. Jetzt mutiert er zur internationalen Belastung. Und charakterlos wie er ist, überlegt er nicht, wie er weiteren Schaden für Österreich abwenden kann, sondern wie er sich aus der Sache herausfinden, und am Sessel kleben bleiben kann.

lädt ...
melden
antworten
gutmensch (16.760 Kommentare)
am 13.05.2021 10:53

Eine Schande für Österreich, so einen Regierungschef zu haben. Der hat nicht ohne Grund immer die Nähe zu den Visegradstaaten gesucht.

Bei den westlichen EU-Staaten ist er der Paria.

lädt ...
melden
antworten
kratzfrei (19.103 Kommentare)
am 13.05.2021 18:00

Geifernde Unkenrufe.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 13.05.2021 10:51

Skandal, jetzt gehört sogar die ausländische Presse schon zur bösen, linken "opposition"...

Auch der andere, jedoch weniger bekannte Messias vor 2.000 Jahren hat schon so viel erdulden und gegen "die opposition" ankämpfen müssen.

Die Geschichte wiederholt sich, immer wird auf die auserwählten, die einzigartigen hingehauen...

lädt ...
melden
antworten
meisteral (11.909 Kommentare)
am 13.05.2021 10:30

Langsam verkommt die einstige Buberlpartie rund um HJ immer mehr zu einem Waisenknabenbund......
Und von denen hat der Kadi schon einige weggesperrt...

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.432 Kommentare)
am 13.05.2021 10:29

sturm im wasserglas ...

bis wir orbanische verhältnisse haben dauerts schon noch.

und öslreich ist schliesslich kein caritas verein

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 13.05.2021 10:11

Die Verantwortung für das immernoch Bestehen der Regierung trägt der Steigbügelhalter Grüninnen!

lädt ...
melden
antworten
il-capone (10.432 Kommentare)
am 13.05.2021 10:31

ergo ist der azubi dafür verantwortlich, was der chef kreiert ...

träum nur schön weiter 🙈

lädt ...
melden
antworten
Duc (1.578 Kommentare)
am 13.05.2021 10:05

Die Gier nach Macht und Geld ist bei Türkis-Övp nicht zu bremsen, koste was es wolle ......!!!!!!!

lädt ...
melden
antworten
ECHOLOT (8.842 Kommentare)
am 13.05.2021 15:00

unsere gesundheit, unsere freiheit, unseren rechtsstaat, unsere wirtschaft!

lädt ...
melden
antworten
roeserl (1.290 Kommentare)
am 13.05.2021 10:03

Österreich wurde als einst geachteter Staat zur intern Lachnummer EINS!Dank dieser korrupten Freunderlpartie! Ich verstehe nur nicht,daß die alten Granden und LH`s da keinen Riegel vorschieben.Die nächste Wahl kann er nicht mehr gewinnen,die eigene Basis zweifelt schon an der Integrität des BK und seiner sog Familie;Lügen,Falschaussagen,Beleidigungen, Beschuldigungen der Oppsition und des Ausschusses und der ausführenden Rechtsorgane wie WKSTA,VGH usw, da ist HC ein Lercherl dagegen.Liebe ÖVP Wähler,wollt ihr daß Österreich noch weiter runter kommt?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 13.05.2021 16:49

das schaut genau danach aus. Keinen Charakter, keinen Genierer, kein Anstand etc.

lädt ...
melden
antworten
kratzfrei (19.103 Kommentare)
am 13.05.2021 17:58

"Österreich wurde als einst geachteter Staat......."
hahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahahaha

lädt ...
melden
antworten
Hans1958 (3.172 Kommentare)
am 13.05.2021 10:02

Jetzt wirds langsam eng für den einstigen Geilomobilisten Basti ....

lädt ...
melden
antworten
ab1412 (1.341 Kommentare)
am 13.05.2021 09:52

Man kann es drehen und wenden wie man will: Das wars für den Kurzen mit den Osterhasenohren. Aus die Maus. Rücktritt sofort. Heute noch. Nicht morgen oder erst irgendwann. H E U T E ! ! !

lädt ...
melden
antworten
weinberg93 (16.405 Kommentare)
am 13.05.2021 10:04

Es sind nur drei Beispiele, durch selbst wenn hunderte angeführt werden würde keine Zeitung so PRIMITIV sein wie AB1412 und von seinen Ohren sprechen!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 13.05.2021 12:31

Aber recht hat er

lädt ...
melden
antworten
wilhelmtell (1.098 Kommentare)
am 13.05.2021 15:00

sind ja wirklich gross

lädt ...
melden
antworten
kratzfrei (19.103 Kommentare)
am 13.05.2021 17:56

Nun diese Zeitungen machen es sich sehr einfach.
Der junge Kanzler steht unter permanenten Druck und ständigen Angriffen.
Da macht irgend wann jeder einmal einen Fehler.
Das was die linksextreme "Süddeutsche" schreibt kann man deshalb als linksextrem einordnen.

lädt ...
melden
antworten
ArtemisDiana (2.095 Kommentare)
am 13.05.2021 22:07

Welcher Druck? Kurz hätte einfach nur die Wahrheit sagen sollen. Im UA im Sommer waren die Chat Protokolle noch nicht bekannt, die wurden erst im Herbst beschlagnahmt.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen