Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

EU-Wahl: VP in vier Ländern vorne, FPÖ in drei, SPÖ in zwei

Von nachrichten.at/apa, 10. Juni 2024, 00:20 Uhr
Vilimsky, Schieder
Harald Vilimsky (l./FPÖ) und Andreas Schieder (SPÖ) Bild: APA/HELMUT FOHRINGER

WIEN. Die EU-Wahl hat den Freiheitlichen nicht nur bundesweit Platz eins gebracht sondern auch in drei Bundesländern.

Besonders bedeutend aus FPÖ-Sicht ist wohl der Sieg in der Steiermark, wo heuer noch der Landtag gewählt wird. Auch im großen Flächen-Bundesland Oberösterreich sicherte man sich den ersten Rang, ebenso in Kärnten. Die ÖVP holte sich trotz Verlusten die drei westlichen Bundesländer, die SPÖ war in Wien und dem Burgenland am stärksten.

Die Bundeshauptstadt bleibt indes das Problemfeld der FPÖ. Zwar legten die Freiheitlichen auch in Wien zu, jedoch waren die 18,6 Prozent das deutlich schwächste Ergebnis. Genau das Gegenteil verzeichneten die Grünen, die mit 17,5 Prozent ihr stärkstes Abschneiden in der Bundeshauptstadt feiern durften. Wäre es nach Wien gegangen, wäre auch die KPÖ im EU-Parlament vertreten gewesen, kamen die Kommunisten doch auf 4,6 Prozent.

Knapp nicht ihr bestes Ergebnis holten die Sozialdemokraten in der Bundeshauptstadt. Die 29,8 Prozent dort sind jedoch nur minimal hinter den 29,9 Prozent im Burgenland. Letzteres Ergebnis ist dennoch bemerkenswert, hatten die burgenländischen Sozialdemokraten doch auf eigene Kandidaten verzichten, weil sie mit der Listenerstellung ihrer Partei unzufrieden waren.

Kärnten als blaue Hochburg

Freiheitliche Hochburg war ihr altes Kernland Kärnten. Mit 33,5 Prozent ließ man die Landeshauptmann-Partei SPÖ (27,6 Prozent) klar hinter sich. 28,2 Prozent holte die FPÖ in Oberösterreich, hängte auch hier die Landeshauptmann-Partei, diesmal die ÖVP, deutlich ab (25,1). Gleiches gelang in der Steiermark. Hier endete das blau-schwarze Duell 28,1 zu 25,6 Prozent.

Den größten ÖVP-Erfolg gab es in Tirol mit 30,1 Prozent. Platz eins sicherte man sich auch im wichtigen Flächen-Bundesland Niederösterreich mit 29,1 Prozent und in Vorarlberg. Die nur 26,8 Prozent dort werden aber wohl bei der Ländle-ÖVP die Alarmglocken schrillen lassen, wird doch im Bundesland heuer noch der Landtag gewählt. Die FPÖ verkürzte ihren Rückstand auf nicht einmal drei Prozentpunkte. Vorarlberg war mit 15,3 Prozent die Hochburg der NEOS. Auch die Grünen schnitten im Ländle mit 15,2 Prozent stark ab.

mehr aus Innenpolitik

Grüne Bundesliste: Standing Ovations für Leonore Gewessler

SPÖ präsentierte "Masterplan" zu Asyl

Gewessler: "Ich habe mich rechtskonform verhalten"

Regierung: ÖVP ortet "furchterregende Entwicklung" bei Gewessler

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gezagallos (1.135 Kommentare)
am 10.06.2024 12:53

Ein Wahnsinn wenn der grösste Wahlverlierer ÖVP mit Angela Winzig trotzdem eine Verliererin nach Brüssel schicken darf !!

lädt ...
melden
antworten
StefanieSuper (5.240 Kommentare)
am 10.06.2024 09:39

Es wäre wohl an der Zeit, dass man dem "Herrn aus dem Burgenland" einfach einmal beibringt, dass er sich nicht wie ein Elefant im Porzellanladen benehmen soll und seinen Parteigenossen alles vernichtet. Es wäre wohl längst an der Zeit, dass dieser Narziss sich nicht überall einmischt und akzeptiert, dass ihn seine Partei nicht zu Obmann haben will. All diese Energie könnte durch gemeinsame Projekte viel besser genützt werden als es jetzt geschieht. Dass die Kärntner vergessen haben, was die FPÖ mit diesem Land gemacht hat. Wir haben alle die Schulden für diese großspurigen Pläne von Haider bezahlt. Das Theater um die Ortstafel hat den Ruf unseres Landes weltweit geschädigt. Außen hui und innen pfui.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen