Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bessere Betreuung nach Fehlgeburten soll kommen

Von nachrichten.at/apa, 21. Mai 2024, 11:20 Uhr
Woman suffering belly ache outdoor in the street,bauchweh frau bauchschmerzen regel fehlgeburt straße schmerzen frau leiden
(Symbolbild) Bild: Colourbox

WIEN. Familienministerin Susanne Raab (ÖVP) kündigte im Ö1-Morgenjournal am Dienstag die künftige Übernahme der Kosten für eine Nachbetreuung durch eine Hebamme ab der 18. Schwangerschaftswoche an.

Eine Arbeitsgruppe soll weitere Maßnahmen prüfen. Wird ein Kind mit 500 Gramm oder mehr leblos geboren, handelt es sich juristisch um eine Totgeburt. Unter dieser Grenze ist es eine sogenannte Fehlgeburt. Vor allem nach Fehlgeburten gibt es laut der Kärntnerin Bernadette Hartl vom Verein Wandelstern Probleme. Auch sie selbst habe als Betroffene viel zu wenig Unterstützung bekommen: "Es hat keiner geschaut, ob ich wirklich Unterstützung brauche in psychologischer Hinsicht oder ob ich eine Hebamme-Nachbetreuung brauche. Ich hätte auch nach zwei Wochen sofort wieder arbeiten gehen sollen." Anspruch auf Mutterschutz gibt es in diesen Fällen bisher nicht. Eine Nachbetreuung durch Hebammen wäre nur auf eigene Rechnung möglich.

Künftig werden diese Kosten ab der 18. Schwangerschaftswoche übernommen, hieß es im Morgenjournal. "Die Hebammen sind diejenigen, die hier gut geschult sind, eben sowohl körperlich zu begleiten, aber auch psychologisch zu begleiten. Das wird künftig die Krankenkasse übernehmen", so Raab. Für die längerfristige Betreuung sollen die Familien- sowie Frauen- und Mädchenberatungsstellen zuständig sein. Für diese und für medizinisches Personal soll es Weiterbildungen geben.

"Allen Eltern soll geholfen werden"

Zur geforderten Aufweichung der starren Gewichtsgrenze ist laut der Frauenministerin eine Arbeitsgruppe nötig, "damit man sich die aktuelle Regelung ansieht und von unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet". Denkbar wäre etwa zusätzlich eine zeitliche Grenze nach Schwangerschaftswochen, um auch nach Fehlgeburten Mutterschutz zu ermöglichen. Dafür spricht sich laut dem Bericht auch das grün geführte Gesundheitsministerium aus. Details, etwa zum Zeitplan, sind offen.

Zur Inanspruchnahme des Hebammenbeistands nach einer Fehlgeburt ab der 18. Schwangerschaftswoche hatten ÖVP und Grüne bereits vergangene Woche einen Antrag im Ministerrat eingebracht. "Allen Eltern, egal ob nach einer Fehl- oder Totgeburt oder auch Lebendgeburt, bei welcher das Neugeborene kurz nach der Geburt verstorben ist, soll österreichweit kompetent geholfen werden", sagte ÖVP-Gesundheitssprecher Josef Smolle. Das ebenfalls auf den Weg gebrachte Paket mit Informations- und Ausbildungsmaßnahmen sei "ein erster Schritt", betonten Meri Disoski, Frauensprecherin der Grünen, und Barbara Neßler, Familiensprecherin der Grünen. Die 500-Gramm-Grenze mit unterschiedlichen Ansprüchen bei Mutterschutz, Beschäftigungsverbot und Wochengeld sei "nicht zielführend", und es sei wichtig das Thema Fehl- und Totgeburten zu enttabuisieren, so Neßler: "Jede dritte Frau ist laut Schätzungen davon betroffen. Wir sprechen aber viel zu wenig darüber."

mehr aus Innenpolitik

Nichtwähler sind die größte "Partei": Werben um die Verweigerer beginnt

Landbauer und der "Wind of Change" in Niederösterreich

Renaturierungsgesetz - Gewessler will zustimmen, ÖVP darüber empört

NR-Wahl: Karas will nicht mit eigener Liste antreten

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen