Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Jobs, Jobs, Jobs: Die Koalition schaltet auf Wahlkampfmodus

Von Jasmin Bürger, 10. Juli 2013, 00:04 Uhr
Jobs, Jobs, Jobs: Die Koalition schaltet auf Wahlkampfmodus
Spindelegger wirbt für Reformpaket. Bild: APA

WIEN. Bis zu 420.000 neue Arbeitsplätze bis 2025 verspricht sich Vizekanzler Michael Spindelegger (VP) durch ein großes Reformpaket.

Jobs, Jobs, Jobs: Die Frage der Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen war im Vorjahr eine der wichtigsten im US-Präsidentschaftswahlkampf. Und sie spielt auch in Österreich beim Werben für die Nationalratswahl am 29. September eine gewichtige Rolle.

VP-Chef Michael Spindelegger hat sich von Experten ein ganzes Reformpaket schnüren lassen, das bei Umsetzung bis 2025 420.000 neue Arbeitsplätze schaffen soll. Die insgesamt 700 von der Initiative „Unternehmen Österreich 2025“ vorgeschlagenen Maßnahmen wurden gestern mit Spindelegger, der von einem „Fitnessprogramm für Österreich“ sprach, präsentiert.

Die Vorschläge reichen von einer Senkung der Abgabenquote über Entbürokratisierung bis zum längeren Verweilen im Erwerbsleben. Ist dazu die nächste Pensionsreform nötig? „Es ist einiges im Laufen, aber sicher noch zu wenig“, so Spindelegger.

Verschärfungen beim Zugang zur Invaliditätspension und die Abschaffung der Hacklerregelung seien wichtige Schritte, „aber wir müssen immer nachdenken, wie wir das faktische Pensionsantrittsalter heben können“. Das liegt bei durchschnittlich rund 58 Jahren, die Reformmaßnahmen würden bis 2025 zu einer Erhöhung um 2,1 Jahre führen. Das hat Wirtschaftsforscher Ulrich Schuh (EcoAustria) errechnet, der bei den Pensionen gerne mehr aufs Tempo drücken würde: „Bei der Anhebung des Frauenpensionsalters wäre mehr Geschwindigkeit angebracht.“

Wie viele Arbeitsplätze entstehen könnten, wenn nur die Hälfte umgesetzt werde, wollte Schuh nicht beantworten: „Das Berechnungsmodell ist zu komplex, um das aufzudröseln.“

Bures: In Forschung investieren

Mit einer Studie aufmunitioniert, kämpfte gestern auch SP-Infrastrukturministerin Doris Bures an der Jobfront: 19.000 neue Arbeitsplätze würden in Österreich jährlich durch Innovationen entstehen, zitierte sie eine Untersuchung des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo). „Noch einmal einen Schub“ will Bures daher bis 2020 in die angewandte Forschung investieren.

Wifo-Chef Karl Aiginger bestätigte Handlungsbedarf: Derzeit liege die Forschungsquote bei 2,81 Prozent des Bruttoinlandsprodukts, um die für 2020 angepeilten 3,75 Prozent zu erreichen, „muss bei staatlichen und privaten Geldern noch etwas getan werden“.

In Sachen Jobs war gestern schließlich auch SP-Chef und Kanzler Werner Faymann mit Sozialminister Rudolf Hundstorfer unterwegs: Die beiden besichtigten in Wien eine Baustelle der insolventen Alpine, die nun von Habau weiterbetrieben wird. Die Botschaft des Kanzlers: „Wir zeigen, dass es um jede Baustelle und jeden Arbeitsplatz geht.“ Jobs, Jobs, Jobs, lautet das Mantra allseits.

mehr aus Innenpolitik

EU-Wahl: Grüne verlieren leicht, aber nicht im "freien Fall"

Kostenersatz bei Freisprüchen fix, Beschluss vor Sommer

Lindner: "Uns steht eine Richtungsentscheidung bevor"

ÖVP und SPÖ fordern FPÖ auf, Zusammenarbeit mit AfD zu beenden

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

31  Kommentare
31  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Ameise (45.683 Kommentare)
am 11.01.2014 12:05

Kleingrünrudi assistieren?
Die tüchtigen Gewerkschafter könnten ja auch Firmen eröffnen-sind ja eh so gscheit?
Der Häupl sollte a Weinhandlung eröffnen-mit ihm als Kunde kann da gar nix schiefgehen.
Und die Rudas-wird Generalmanagerin...
grinsen

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.056 Kommentare)
am 11.01.2014 11:52

grinsen

lädt ...
melden
antworten
PROCESS (142 Kommentare)
am 11.01.2014 11:32

http://www.leitnerleinen.com

lädt ...
melden
antworten
PROCESS (142 Kommentare)
am 11.01.2014 11:30

[url]www.leitnerleinen.com[/url]
[url] www.leitnerleinen.com [/url]
[url]www.leitnerleinen.com[url/]

lädt ...
melden
antworten
Analphabet (15.462 Kommentare)
am 11.07.2013 10:04

bedeutet, Sie streiten wie die letzten 5 Jahre weiter.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (32.056 Kommentare)
am 10.07.2013 13:26

wird auch immer simpler, seichter, blöder grinsen

lädt ...
melden
antworten
Harbachoed-Karl (17.883 Kommentare)
am 10.07.2013 13:10

[blue]rot[\blue] und [red]blau[\red] is net scheeen…. Test

lädt ...
melden
antworten
Harbachoed-Karl (17.883 Kommentare)
am 10.07.2013 13:12

[color=red]blau[/red]

lädt ...
melden
antworten
Harbachoed-Karl (17.883 Kommentare)
am 10.07.2013 13:13

[color:red]grün[/red]

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 10.07.2013 13:23

in die [] am Schluss muss wieder "color", weil du ja die Funktion "color" wieder schließen musst, blöd gesagt.

lädt ...
melden
antworten
Harbachoed-Karl (17.883 Kommentare)
am 10.07.2013 14:06

Dass das Geöffnete geschlossen werden muss, war mir schon klar, und ich arbeitete auch damit; irgendwann pasierte mir ein Fehler, und dann begann das Rätselraten…

DANKE

So, der Wahlkampf kann weitergehen zwinkern

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 10.07.2013 13:14

[blue]rot[/blue] und [red]blau[/red] is net scheeen…. Test

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 10.07.2013 13:17

rot und blau

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 10.07.2013 13:18

http://owiki.de/index.php/BBCode#Schriftfarben

lädt ...
melden
antworten
Analphabet (15.462 Kommentare)
am 10.07.2013 12:00

verraten die Arbeiterschaft, denn seit Jahren sinken die Realeinkommen der Arbeiter. Die SCHWARZEN sind die Mittelstandsvernichtungspartei, weil Sie alles dafür tun, damit die Klein und Mittelbetriebe verschwinden. Sie machen Gesetze, die die Auflagen dieser Betriebe derart erschwären, daß ein wirtschaftliches Arbeiten unmöglich gemacht wird. Nur von den ROTEN wurde ja nie erwartet, daß Sie etwas für den Mittelstand tun.

lädt ...
melden
antworten
Analphabet (15.462 Kommentare)
am 10.07.2013 11:53

weiß, daß diese Meldungen und Versprechungen Nonsens und im Weiteren sogar Lügen sind. Weshalb aber die Medien solchen Unsinn weitergeben ist im Bereich der Spekulation anzusiedeln. Möglicherweise spielt die Presseförderung dabei eine große Rolle. Für unsere Jugend wäre ein Regierungswechsel höchst erforderlich, damit dieser ROTSCHWARZE Filz endlich aufgebrochen werden kann und unsere Kinder nicht auf das richtige Parteibuch angewiesen sind, wenn Sie im Öffentlichen Bereich einen Job suchen.

lädt ...
melden
antworten
Oberfranzl (5.404 Kommentare)
am 10.07.2013 13:48

weil sie im öffentlichen Dienst unterkommen wollen/sollen? Die Parteibuchwirtschaft beschränkt sich nicht auf schwarz-rot, sobald die Blauen etwas zu sagen haben zählt nur mehr das blaue Parteibuch, siehe Bund 2000 - 2006 und Kärnten bis zur letzten Landtagswahl. Du musst grün wählen werter Analphabet, der Strohsack schmiert "noch" gut, seine Uhr läuft aber ab und der zusammengekaufte Haufen Abtrünniger von ÖVP-SPÖ-FPÖ wird dann wider untergehen

lädt ...
melden
antworten
Analphabet (15.462 Kommentare)
am 11.07.2013 10:03

ich habe geschrieben unsere Kinder und nicht MEINE.

lädt ...
melden
antworten
netmitmir (12.413 Kommentare)
am 10.07.2013 11:50

ich bin für 500 000 neue Arbeitsplätze. Wer wählt mich ?

Ist das nichtdieser Spindelegger der uns noch vor einem jahr erklrät hat dass "Politik" keine Arbeitsplätze schafft sonder nur die Wirtschaft und natürlich die "Leistung"

lädt ...
melden
antworten
Kopfnuss (9.799 Kommentare)
am 10.07.2013 11:33

Wie viele davon sind in der Privatwirtschaft, und wie viele im quasi-öffentlichen Bereich zu suchen?

Ich nehme an, man setzt die Strategie mit den ausgelagerten Beamtenburgen fort und bläst diesen vom Steuerzahler getragenen geschützten und verpolitisierten Jobmarkt weiter auf.

Die Med.-Uni in Linz ist ein aktuelles Beispiel dafür. Das geht alles auf Kosten der Privatwirtschaft und wird die dringend erforderliche Senkung der Lohnnebenkosten niemals zulassen!

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 10.07.2013 11:30

wenn in den medien folgendes stehen würde :

arbeiter hat den kanzler direkt gefragt warum er sich im u-ausschuss nicht persönlich gestellt hatte ... grinsen
ich würde mir sowas vor der ORF kamera erlauben... zwinkern

lädt ...
melden
antworten
netmitmir (12.413 Kommentare)
am 10.07.2013 11:48

Sie sind aber leicht unterhalten !

lädt ...
melden
antworten
Oberfranzl (5.404 Kommentare)
am 10.07.2013 11:23

Bei der Schlagzeile dass der Nasenbär ein Konzept präsentiert mit dem bis 2025 rund 420000 neue Jobs geschaffen würden dachte ich zuerst Respekt, leider stehen in dem Artikel nur Maßnahmen die die Arbeitslosigkeit erhöhen würden, vor alem die Jugendarbeitslosigkeit. Alle Maßnahmen Ältere länger im Job zu halten schaffen keine Arbeitsplätze und selbst der von allen geforderte Bürokratieabbau kostet eher Arbeitsplätze. Wie sehen denn nun an konkreten 700(!) Maßnahmen der "200 Experten" aus? Bitte um Info Frau Bürger

lädt ...
melden
antworten
zappo1410 (18.016 Kommentare)
am 10.07.2013 10:10

40 bzw. 45 jahre sind genug ! Die alten machen gerne platz für die jungen wenn man sie lässt ! ! !

SPÖ/ÖVP regieren am volk vorbei traurig

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 10.07.2013 08:52

die ferne zukunft ...
da weiß mann und frau wenigsten, was man sicher NICHT bekommt!
aber, die herrschaften da oben haben (in ihrem selbstverständnis) schon recht, die dummen da unten gehören auch für dumm verkauft ... immer und jederzeit!

gegen drei begriffe bin ich aktuell ziemlich allergisch:
wahlversprechen der primitivsten "geht-mich-dann-eh-nix-mehr-an-art" ...
der begriff der "aufrechten demokratie", wo doch die "konzernokratien" gemeint sind ...
und der begriff der "allgemeinen, wie speziellen theorie-menschlichkeit", wo in erster linie doch "nur" das eigene (unbekümmerte) leben damit gesichert wird!

wir leben in einer plem-plem-zeit mit vielen, viel zu vielen plem-plem-menschlein ... berechtigte kritik wird zur suderei und das nach-und weiterdenken zur kaum erfüllbaren aufgabe!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 10.07.2013 08:14

Selber keine Ahnung was arbeit bedeutet,
dafür habens Chauffeure, Sekretäre, Gutachter und sogennante Experten mit horrenden Rechnungen für Expertisen
die das Geld nicht Wert sind,
auf dem Papier was geschrieben wurden.

Was passiert mit den ganzen Selbstständigen,
die durch die Alpine Pleite um Ihr Geld angeblich umfallen - das ist Betrug an geleisteter Arbeit!
Ist das ÖVP-Standard Arbeit nicht auszugleichen?

Da Ich selber schon seit fünf Jahren geschädigter bin,
dieser ÖVP-Buberlpartei, die nur für die eignen Interessen stehen, wunderts mich nicht warum die ÖVP immer weniger Zulauf hat von Wirtschaftstreibenden die nicht am Fördertopf des Staates hängen!

Also wann wird endlich was für die Bürger gemacht,
die darauf vertrauten das Leistung und Arbeit auch bezahlt wird und nicht Mithilfe der SPÖ

mit Pfändungsgrenzen und Verbalneurotik Selber Schuld bagatellisiert.

100 Ansuchen OÖ und keiner dieser Polemiker hat Mir bis Jetzt geholfen zu meinem Geld zu kommen!

lädt ...
melden
antworten
MajaSirdi (4.833 Kommentare)
am 10.07.2013 07:44

...geben und mich ablichten lassen...oder sind das gestellte Rote Funktionäre???

Merke lieber Österreichischer Bürgerinnen - Wenn du einen Anstand hast, dann lasse dich nicht für solche zwecke vergewaltigen!!!!

Solche kriechereien in die Innereien der Politiker vor einer Wahl kotzt mich an und ist zum speiben....

lädt ...
melden
antworten
hohensinn (86 Kommentare)
am 10.07.2013 07:34

vor der Wahl alles versprechen, nach der Wahl alles vergessen.
Wer nicht hält was er verspricht gehört eingesperrt.

lädt ...
melden
antworten
gegenstrom (16.154 Kommentare)
am 10.07.2013 06:11

...wollen mit senken der Abgabenquote Arbeitsplätze schaffen.
Ja es gibt eine Steuer die unbedingt abgeschafft gehört: die Gruppenbesteuerung!

Aber wie ist die Situation im Speziellen:
Die Masse der Arbeitnehmer bekommt die Inflation nicht abgegolten und daher sinkt die Kaufkraft und die Arbeitslosigkeit steigt.

Man muss endlich die angehäuften Vermögen der Spekulanten wieder dem Wirtschaftskreislauf zuführen durch hohe Besteuerung! Nur damit kann man die Schere zwischen arm und reich kleiner machen.

Nicht vergessen sollte man die völlig überflüssigen 9 Landeskaiser und 9 x Hofstaat dazu, die ersatzlos zu streichen wären. Nur fängt die Politik niemals bei sich selbst zu sparen an, sondern beim "gemeinen Volk".

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 10.07.2013 11:26

Aber wie ist die Situation im Speziellen:
Die Masse der Arbeitnehmer bekommt die Inflation nicht abgegolten und daher sinkt die Kaufkraft und die Arbeitslosigkeit steigt.

du hast recht und ich erlaube mir zu ergänzen :
auch die armut steigt dadurch ...

lädt ...
melden
antworten
pepone (60.622 Kommentare)
am 10.07.2013 11:38

Aber wie ist die Situation im Speziellen:
Die Masse der Arbeitnehmer bekommt die Inflation nicht abgegolten und daher sinkt die Kaufkraft und die Arbeitslosigkeit steigt.

du hast recht und ich erlaube mir zu ergänzen :
auch die armut steigt dadurch ... traurig

jedes jahr werden die pensionistenInnen betrogen da sie NICHT einmal die inflation ausgeglichen bekommen ... andere wiederum bekommen 3-bis 5 % lohn oder gehalterhöhung ...nur weil ein paar gewerkschaftler lauter schreien und herumquaken ?
wie passt das system zusammen ?
die einen hui die anderen pfui ?
samma net olle gleich als menschen ?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen