Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Heinz-Christian Strache: Eklat im EU-Parlament

Von Gerhard Schwischei, 09. Juni 2011, 00:04 Uhr
Strache: Eklat im EU-Parlament
Reizwort Hitler: Straches Auftritt mit Marine Le Pen eskalierte nach einer Journalistenfrage. Bild: schwi

Eigentlich war FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache gestern zum ersten Mal ins EU-Parlament nach Straßburg gekommen, um Kontakte mit europäischen Rechtsparteien zu knüpfen. Sein öffentlicher Auftritt vor der internationalen Presse zusammen mit der Chefin der ...

Eigentlich war FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache am Mittwoch zum ersten Mal ins EU-Parlament nach Straßburg gekommen, um Kontakte mit europäischen Rechtsparteien zu knüpfen. Sein öffentlicher Auftritt vor der internationalen Presse zusammen mit der Chefin der französischen Rechtsaußen-Partei Front National, Marine Le Pen, geriet dann jedoch zum Eklat, der zum Tagesgespräch im EU-Parlament wurde.

Begonnen hatte alles wie erwartet. Le Pen und Strache wetterten gegen die Union, den Euro und den Ansturm von Wirtschaftsflüchtlingen. Doch die Situation eskalierte, als ORF-Korrespondent Raimund Löw der Französin eine provokante Frage stellte. Löw wollte von Le Pen wissen, ob FP-Politiker, die sich – wie in Amstetten – bei der Aberkennung der Ehrenbürgerschaft von Adolf Hitler der Stimme enthalten, einen Platz im Front National haben könnten.

Daraufhin schimpften FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky und andere Begleiter Straches lautstark Richtung Löw. Letztlich konnte sich auch der FP-Chef selbst nicht mehr im Zaum halten und sprach von „Nestbeschmutzung“ und einer „unfassbaren und schäbigen Fragestellung“. In der Sache rechtfertigte sich Strache, dass die Ehrenbürgerschaft Hitlers durch dessen Tod überall erloschen sei.

Für die FPÖ wird es dadurch auf europäischer Ebene nicht leichter, aus dem Schmuddeleck herauszukommen. Das war aber die Intention von Straches Straßburg-Besuch gewesen. Der FP-Chef strebt für seine Partei eine Mitgliedschaft in der EFD an (Europa der Freiheit und der Demokratie). Das ist eine Plattform für rechtsnationale Parteien in den EU-Staaten, wie die italienische Lega Nord oder die britische UKIP (UK Independence Party). Rechtsaußen-Gruppierungen wie der Front National oder der belgische Vlaams Belang, zu dem Strache gestern auch Kontakte knüpfte, gehören jedoch nicht dazu.

mehr aus Innenpolitik

Der "talentierte Nichtskönner" Kickl

Ministerium plant Elternmonat für Grundwehrdiener

U-Ausschuss: ÖVP will an Kickl dranbleiben

Wöginger: "Ich will nicht darüber diskutieren, ob ein Kreuz im Klassenzimmer hängen darf"

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

49  Kommentare
49  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
konkel (2.667 Kommentare)
am 11.06.2011 18:41

Ich meine, das so eine Frage legitim ist allerdings nicht in Straßburg. Damit wird ganz Österreich als Nazi-Verein dargestellt und das ist ja nun wirklich nicht so.

lädt ...
melden
antworten
GunterKoeberl-Marthyn (17.936 Kommentare)
am 11.06.2011 10:37

"Dummheit" von Amstetten, worüber sich sichtlich HC Strache selber ärgerte! Es war sein Antrittsbesuch und wir Österreicher sollten unsere Probleme nicht im Ausland austragen! Ich hätte auch die Möglichkeit gehabt, unseren Vizebürgermeister Dr. Bernhard Wieser wegen den Vorfall in Vorarlberg in aller Öffentlichkeit zu befragen, habe aber darauf verzichtet, weil Dr. Wieser die Welser FPÖ wie die FDP in Deutschland leitet! Es sollte auch eine "Eigenverantwortung" geben und wie es schon im "Waffenschmied" heisst: "Die Dummheit bietet selten Zinsen" und das ist eingetreten, Raimund Löw hat dieser Dummheit leider nochmals einen Schwung! Einige "Dummköpfe" hat jede Partei!

lädt ...
melden
antworten
GunterKoeberl-Marthyn (17.936 Kommentare)
am 11.06.2011 10:49

in Amstetten leider nochmals einen Schwung gegeben, dabei hätte er viel bessere Fragen stellen können, die hätten wir aber dann gar nicht erfahren! Dummheit und Provokation, ein Eklat, Schlagwörter und Beleidigungen bringen mehr Medieninteresse!

Meine Frage zu Amstetten:

Wenn ich sterbe, gilt dann noch mein Führerschein oder soll ich mit einer "Geldrücklage" und einer Vorüberweisung an die Behörde dann noch verlängern lassen?

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 11.06.2011 20:37

Oder so:
Wenn du - Gott behüte ! - einen Unfall baust, besoffen, und du stirbst dabei, wird dir dann auch der Führerschein entzogen?

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 09.06.2011 21:53

Der EfflerPolier ist halt noch nicht firm am internationalen Parkett, auch kein Wunder, hat er sich doch in Österreich mit Gesindel, braunem Bodensatz etc. ........ also seinen Anhängern, zu beschäftigen, auch wenn ihm dieser Vlimbimscy aus uraltem teutschen Geschlechte (sic) die Drecksarbeit abnimmt.

Ja, auf Bierzeltfestln zu rabauken ist eine Sache, international zu bestehen eine andere ..... da sieht man gleich, dass Strache ein ganz gewöhnlicher Loser ist, der besser Zahnmechaniker geblieben wäre.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 09.06.2011 22:05

braucht er ja nur Rülpsen und sein Puplikum verstehts.

lädt ...
melden
antworten
konkel (2.667 Kommentare)
am 11.06.2011 18:38

von diesem Geschreibere.
Immer irgendwas hingeklekst, was mit dem eigentlichen Thema nur weit entfernt etwas zu tun hat.
Wie lange will Pilatus noch das Brechmittel spielen ?

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 11.06.2011 20:40

... die ÖVP vorgekommen.

Trotzdem gilt: don't feed the troll ... zwinkern

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 09.06.2011 16:39

Da kann ein demokratischer, intelligenter Mensch nur lachen. Raimund Löw als Nest-Beschmutzer?

Ach ja! Doch! Er beschmutzt das Netz der Rechts-Grotesken: das ist aber für jeden Demokraten PFLICHT!

Genau so Pflicht ist es für jeden Österreicher, den Dreck, mit dem die FPÖ pausenlos das Nest Österreich beschmutzt, immer und immer zu beseitigen.

Nestbeschmutzer FPÖ !!!!

Wer die FPÖ im Ausland erfolgreich beschädigt, repariert damit gleichzeitig das Land Österreich! Danke, Raimund Löw!

lädt ...
melden
antworten
feuerkogel (6.578 Kommentare)
am 09.06.2011 17:19

..die mehrheit der österreicher, egal welcher coleur wollen nämlich das nicht. hatten wir ja schon mal oder hast die waldheim sache vergessen?
host mi?

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 10.06.2011 08:52

… das SO machen (*), ist es noch immer falsch:

• Wer so wie Waldheim die ganze Nation in die „Geißelhaft seines schwachen Erinnerungs-Vermögens“ nimmt, wird zur reinen „Belastung seiner Nation“.
Ich habe Vranitzky damals gut verstanden, wie er mit Rücktritt drohte, wenn die „mehr als überflüssige Waldheim-Affäre“ die Tagespolitik zu verdrängen imstande war.

• Wer so wie Schüssel die ganze Nation in die „Geißelhaft seiner Machtgeilheit“ nimmt, indem er – gegen seine eigenen Versprechen der EVP gegenüber – mi Haider koalierte, ist ein Lügner und Betrüger. Andere Worte fallen mir hier nicht ein.

Wenn du das jetzt verstanden haben solltest, brauche ich dir die Analogie zu HC Strache und seine „eigenartigen Gemeinderäte“ nicht mehr zu erklären.

Wenn du es nicht verstanden hast, war’s Info für den p.t. Leser. grinsen

(*) nur DU bist davon überzeugt, dass die MEHRHEIT der Bevölkerung die Kuckuckseier im eigenen Nest schützen will!

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 10.06.2011 12:02

... ist mein Wortspiel der Woche grinsen

lädt ...
melden
antworten
feuerkogel (6.578 Kommentare)
am 10.06.2011 13:20

...äpfel mit birnen. es ist einfach mal die mentalität des österreichers, nicht sang und klanglos hinnehmen, dass gewisse leute, ja eh schon wissen wer, andere im ausland schlecht machen. war grad gestern auf einen durch und durch roten stammtisch (askö), die sich mehrheitlich hinter strache stellten und einfach nicht verstehen, dass immer wieder die nazikeule geschwungen wird.

lädt ...
melden
antworten
gegenstrom (16.154 Kommentare)
am 10.06.2011 13:30

...wie war die Frage die Strache so auf die Palme brachte? Für mich unverständlich dass er die Chance dort nicht genutzt und mit den Ewiggestrigen abgerechnet hat.

lädt ...
melden
antworten
feuerkogel (6.578 Kommentare)
am 10.06.2011 13:43

...oder bist dus wirklich. tatsache ist, dass speziell die jungen egal wer oder was mit der nazizeit, hitler etc. nichts am hut haben und auch nicht wollen. diese immerwährende aufwärmerei geht den meissten auf den keks.
host mi?

lädt ...
melden
antworten
gegenstrom (16.154 Kommentare)
am 11.06.2011 10:19

...sich von der Parteilinie dazu herab zu lassen, dass es den Hitler, auch als Vorbild nicht mehr gibt und daher ist auch die FP dafür in allen Städten und Orten die Ehrenbürgerschaft mit GR-Beschluss abzuerkennen?
Du als notorischer Nichtwähler und junger F-Fan wirst das doch auch akzeptieren können?

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 11.06.2011 21:00

Nicht nur des Österreichers.
Das ist einfach menschlich.

Nebenbei gesagt genau wie Nationalismus, Migrationsängste usw.
Alles nicht typisch österreichisch.

Typisch österreichisch ist nur, dass es einen political mainstream gibt, der diese menschlichen Eigenschaften verleugnet, und das alles ins braune Eck drängt.

Nicht sang und klanglos hinzunehmen, wenn man im Ausland schlechtgemacht wird, ist also ganz normal.
Da ist es nicht so wichtig, wer schlechtgemacht wird - das 'es geht gegen uns' zählt mehr.

Man sieht es aktuell zB bei den Kroaten.
Fast wären die Beitrittsverhandlungen gescheitert, weil man einem kroatischen General den Kriegsverbrecherprozess gemacht hat ...

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 09.06.2011 21:41

Herbert, so sehr dir das auch gegen den Strich geht: die sitzen in demselben Nest wie wir.
Wer also die beschmutzt - beschmutzt das eigene Nest.
Deshalb nennt man so jemanden Nestbeschmutzer.

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 10.06.2011 08:55

Die sitzen nur deswegen im gleichen Nest, weil sie uns ein schlitzohriger Kuckuck dort hineingelegt hat. Das heißt ABER NOCH LANGE NICHT, dass diese „Eier“ zu diesem Nest GEHÖREN.

Wenn man diese "Eier" aus dem Nest kickt, dann verschwindet auch automatisch der Schmutz aus selbigem! grinsen
Ganz theoretisch kann man das 2013 per Anti-FPÖ-Wahl erreichen!

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 10.06.2011 12:00

Ich mag nicht drüber streiten, WARUM die im Nest sind.
Es geht nur darum, DASS sie drin sind.

Aber wenn wir uns gedanklich von den Menschen wegbewegen ...

... bei denen von Rauskicken zu reden ist nicht schön, unabhängig von ihrer 'genetischen Herkunft' (von wegen Kuckuck) ...

... und von der Gesinnung reden, dann kommen wir zusammen.

Es ist ja nicht so, dass die Menschen mit dieser Gesinnung dieselbe immer schon hatten. Die meisten jedenfalls - und bei den anderen ist eh Hopfen und Malz verloren, die kann man nur über die politische Bedeutungslosigkeit in Schach halten.

Dann ginge es 'nur' noch (wie eh meistens) um die Art und Weise, wie das aus den Köpfen rausgebracht werden kann.
Da ist das Sprachbild 'kicken' auch passend: ich bin halt kein Anhänger des Fusstritts, sondern hänge eher der "Dash - zwingt blaun raus, zwingt weiß rein"-Methode ...

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 11.06.2011 15:35

… braunversumpften Stoff-Fetzen auch nichts mehr ausrichten können. Da wird man wohl die „Flecken-Schere“ benötigen.

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 11.06.2011 20:32

... gedacht!

Aber ich hab dir die Auflage überlassen - bin scho a Netter oder zwinkern

Also geht's Dash gegen Fleckenschere - eigentlich ein gutes Sprachbild ...

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 10.06.2011 12:18

... beschädigt, repariert damit gleichzeitig das Land Österreich!"

Du meinst seinen Ruf im Ausland?
Mag sein.
Es könnte aber auch ein Trugschluß sein.

Siehe Linz09: die Beschädigung des Brückenkopf-Gebäudes und das 'In Situ' haben nicht viel gebracht als Ausgleich zur NS-Ausstellung.
Zu groß ist die Lust (vor allem) der (englischsprachigen) Welt daran, Österreich als Nazi-Hochburg zu sehen.

Zurück zum Thema:

Was so ein bisserl Strache und Le Pen-Sekkieren bei Pressekonferenzen im Ausland bringen soll ist fraglich.
Dass bei so etwas Kollateralschäden entstehen ist aber unbestreitbar.
Denn das Vor-/Fehl-Urteil im Ausland wird durch jede solche F-Beschädigungs-Aktion nicht revidiert sondern weiter genährt.

Und wichtiger und schädlicher ist die Trotzreaktion in der österreichischen Bevölkerung. Die ist real, damit muss man leben.
Und wieder ein paar Wähler mehr in die Fänge der F getrieben ...

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 10.06.2011 12:27

…, wählen die FPÖ sowieso.

Aber „Wahrheit muss Wahrheit bleiben“, sonst können wir uns gleich vergraben und vom rechts-grotesken Panzer wehrlos überrollen lassen.

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 11.06.2011 20:51

... wählen die FPÖ sowieso ???????

Das meinst du jetzt aber nicht ernst!

Wozu dient denn dann dein heroischer Kampf?
Jahr und Tag beklagst du, dass die F die 25 % nicht verdient, und man all den dummen Wählern das F-Wählen austreiben muss, mit allen Mitteln.
Den armen dummen von den Rechtsgrotesken verleiteten Wählern.

Und jetzt sagst du, wer die F wählen will wählt sie sowieso?

Also entweder hast du das mistverständlich ausgedrückt, und eh nur den 'harten Kern' der F-Wähler gemeint (die 10 % oder so) - und wir sind eh einer Meinung.
Oder du meinst wirklich die ganzen 25 % - dann stellst du aber dir und deinesgleichen damit die Sinnfrage, oder du erklärst dich zum Don Quichotte ...

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 12.06.2011 11:21

… mag ich deswegen nicht, weil man dann das, was man selber meint, dabei nicht ankreuzen kann.

Mein „heroischer Kampf“ geht natürlich GEGEN die FPÖ.
Natürlich ist es mein innigster Wunsch, diese Partei eines Tages aus dem Parlament fliegen zu sehen.
Natürlich warte ich sehnsüchtig darauf, dass „NUR demokratische Gruppen“ in unserem Land Politik betreiben.

Aber die FPÖ, bzw. deren Standard-Wähler direkt davon abzubringen, faschistoid zu denken und entsprechend zu wählen, ist mit einer Feuerwehraktion zu vergleichen, bei der ein Haus, das im Vollbrand steht, versucht wird, zu retten. Das kann nicht gehen.
Schon deswegen nicht, weil diese Klientel, falls sie überhaupt lesen kann, diese Plattform SICHER NICHT liest.

Aber ich hoffe erstens auf EIN PAAR LEUTE, die sich ob meiner Aktionen das „eventuelle FPÖ-wählen“ überlegen, weil sie meine Sichtweise als „aufklärend“, und damit als ernüchternd empfinden. (Wobei es sich hier nur um eine kleine Minderheit handelt)

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 12.06.2011 11:23

... ein anderes:

• Die klare Darlegung des rechten „Faschistoismus“ soll die FPÖ in ein derart schlechtes Licht rücken, dass es FÜR KEINE DEMOKRATISCHE PARTEI IN ÖSTERREICH strategisch mehr möglich ist, mit diesem Pack zu koalieren.

Um im Feuerwehr-Bild zu bleiben: ich schütze das Nachbarhaus vor dem Übergreifen der Flammen der RUINE NEBENAN. zwinkern

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 09.06.2011 16:32

Mit solchen Fragen kann man den rechts-grotesken Wahnsinn aus seiner „Biedermann“-Rolle herauslocken!
Dann zeigen die Herren Harald Vilimsky und HC Strache, aus welchem faschistoiden Holz sie wirklich gestrickt sind.

Das gibt allen Wählern in Österreich einen klaren und grauslichen Vorgeschmack auf jene Zeiten, in denen diese Wahnsinnigen in Österreich etwas zu melden hätten: denn dann landeten alle „Regime-Kritiker“ auf der Sau-Alpe.

Das sollte selbst dem zugedröhntesten FPÖ-Wähler die Augen öffnen!

lädt ...
melden
antworten
feuerkogel (6.578 Kommentare)
am 09.06.2011 17:21

...da fällt mir ein sprichwort ein.
"d,sau und der dreck finden sich".
host mi?

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 10.06.2011 08:38

So haben sich HC Strache und seine Wähler gefunden! grinsen

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 09.06.2011 21:43

Häh?
Was hab ich denn da schon wieder nicht mitbekommen?

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 10.06.2011 08:43

… der FPK in Kärnten eine „Sonderanstalt für bestimmte Asylwerber“(*) eingerichtet (2008, unter Jörg Haider).

Worauf sich (siehe http://www.oe24.at/oesterreich/politik/Haider-Asyl-Sonderanstalt-ist-Fekters-Idee/394167) folgendes Interview ergab:

Österreich: „Warum schieben Sie die Flüchtlinge auf eine Alm auf 1.200 Meter Seehöhe ab?“

Haider: „Die Leute müssen weg von der einheimischen Bevölkerung. Da oben könne sie im besten Fall Pilze suchen.“

Bist du jetzt informiert genug?

(*) im vorigen Jahrhundert sind solche Anstalten unter dem Begriff "KZ" berühmt berüchtigt geworden.

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 10.06.2011 12:08

Aber was hat das mit "alle „Regime-Kritiker“ dort gelandet" zu tun?

Sorry, aber da liegt mir schon wieder das L-Wort auf der Zunge.

Der Hinweis, wie man so etwas übrigens in verschiedenen Regimes genannt hat - und nennt ! - ist nicht so prickelnd.
Das ist die übliche Übertreibung und Nazikeule - 2ignore ...

lädt ...
melden
antworten
herbertw (14.515 Kommentare)
am 11.06.2011 15:44

… wirklichen Schaden (dem unsere persönlichen Begegnungen dramatisch WIDERSPRECHEN), oder du musst das Hirn abschalten, während du schreibst.

Du kannst aus der Aktion „Sau-Alpe als Sonderanstalt für bestimmte Asylwerber“, sowie aus der Reaktion der Strache-Bande auf die Löw-Frage nicht den zusammenfassenden Ansatz „alle Regime-Kritiker landen bei der FPÖ einst auf der Sau-Alpe“ erkennen
Sorry, dann bist aber DU der „Hans guck in die Luft“, der ahnungslos in die nächste braune Grube fallen und ertrinken wird.
Schade um dich! Wirklich!

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 11.06.2011 21:03

... jedenfalls nur einen kleinen zwinkern

Ich hatte das Wort 'landeten' missverstanden, weil ich nicht daran gewöhnt bin, dass jemand den korrekten Konjunktiv benutzt.
Dummerweise ist diese Form ja mit dem Imperfekt identisch.

OK, also es ging im eine Prognose.
Naja.
Wennst meinst ...

lädt ...
melden
antworten
stoeffoe (10.776 Kommentare)
am 11.06.2011 21:06

"würden landen" ist ja eh auch korrekt (ist ja kein kein Wenn-Satz).
In diesem Zusammenhang wäre diese Form wohl auch sinnvoller.

lädt ...
melden
antworten
franzjosefs (214 Kommentare)
am 09.06.2011 15:52

St.Rache ist ein intelligenzneutraler Neonazi. Das ist nichts Neues. Also wozu die Aufregung?
http://gedaunknsplitta.blog.de

lädt ...
melden
antworten
wawa (1.225 Kommentare)
am 09.06.2011 13:34

Das hatten wir doch schon mal, dass die österr. Rechten von den österr. Linken in Brüssel heruntergemacht werden. Dieses mal halt durch eine überflüssige Fragestellung über ein eigentlich belangloses Thema. Man mag dazu stehen wie man will, aber schaden tuts nicht der FP sondern allen Österreichern.

lädt ...
melden
antworten
Harbachoed-Karl (17.883 Kommentare)
am 09.06.2011 14:41

was ordentliche medien dazusagen /-schreiben, was das für eine veranstaltung war?
und wie viele menschen nicht zwischen österreichern und diesem widerlichen pack unterscheiden können? wenige…

lädt ...
melden
antworten
adhoc (4.106 Kommentare)
am 09.06.2011 12:13

wenn sich die fp manchmal outet. verbunden mit der forderung nach frauenpflicht für´s bundesheer stellen sie ab und zu klar, warum sie für normaldenkende nicht wählbar sind.

lädt ...
melden
antworten
eulenauge (19.448 Kommentare)
am 09.06.2011 19:28

Aber DU hättest dort wohl eine Heimat ...

lädt ...
melden
antworten
oblio (24.758 Kommentare)
am 09.06.2011 09:02

blauen Mimosen !!!
Selber austeilen wie die Berserker,
aber bei der kleinsten kritischen Frage völlig ausrasten!
So entblößt sich die Partei als
politisch inkompetent !!!

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 09.06.2011 10:29

Auch Geistig: Schon einmal einen FPÖ/FPK/BZÖ 'ler gefragt über ein Wirtschaftsprogramm? oder Umweltpolitik? über Infrastruktur? Familie? usw. Man bekommt nur eine Antwort: die 11% Immegranten sind schuld!
Und wie pol. Verantwortung a'la FPÖ aussieht hat man ja 2000-06 gesehen: höchste Arbeitlosigkeit seit '45, Eurofighter, HypoAA, Verscherbeln von Staatseigentum um Spotpreise, Finanzminister der seine Steuern nicht bezahlt, .....

lädt ...
melden
antworten
nixwissender (1.773 Kommentare)
am 09.06.2011 11:55

nur 11% migranten in österreich?
das wären ja dann eigentlich nur ein wenig über 800.000 personen?
und wieso leben dann die ganzen 800.000 in meiner stadt?
linz könnte auch 100.000 migranten vertragen.

lädt ...
melden
antworten
Internerdhoernchen (4.967 Kommentare)
am 09.06.2011 13:05

Mir persönlich ist es egal, ob Migranten oder Österreicher an mir vorbeiziehen. Sooo kontakt- und grußfreudig bin ich auch wieder nicht, dass es mir ein Bedürfnis wäre, alle kennenzulernen.

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 09.06.2011 12:42

sind offensichtlich ALLE Akteure im derzeitigen Machtapparat der "westlichen Wertegemeinschaft". Was zB. die EU-Gang in Absprache mit der FED-Mafia aktuell aufführt, ist nur mehr Albtraum !

lädt ...
melden
antworten
( Kommentare)
am 09.06.2011 08:31

der Großteil der Bevölkerung in der EU ist doch sehr froh wenn es noch jemanden gibt der endlich etwas gegen diesen Sinnloszusammenschluß etwas unternimmt oder?

lädt ...
melden
antworten
Internerdhoernchen (4.967 Kommentare)
am 09.06.2011 13:00

ist uninformiert bzw. sehr schlecht informiert.
Es gab eine Zeit, als wir befragt wurden, ob wir dazugehen wollen. Die Mehrheit hat "ja" gesagt! Jetzt sind wir dabei, also sollten wir schauen, dass wir das Beste daraus machen. Auf eine Austrittsmöglichkeit zu hoffen ist verschwendete Energie, weil sie absolut unrealistisch ist. Zudem müsstest du auch die Folgen berücksichtigen!
Sei ehrlich ... müsstest du ein Team leiten, ... was würdest du dann mit St. Rache und Konsorten machen?
Findest du, dass diese ewige Verhinderei, Schlechtmacherei und Nörglerei etwas mit konstruktiver Arbeit und "zum Wohle Österreichs" zu tun hat?

lädt ...
melden
antworten
Oberfranzl (5.404 Kommentare)
am 09.06.2011 13:34

Lesen und schreiben lernen wäre für FPÖ-Mandatre und Wähler sehr wichtig. Sinnerfassendes Lesen wäre noch besser, aber diese Hürde dürfte für diese Stammtischpolitiker und Stammtischwähler zu hoch sein. Es reicht Krone-Niveau wie Pandi, Gnam & Co dumm vor sich hin zu rülpsen und sich selbst für Leistungsträger zu halten. ÖPVSPÖ sind schwach und oft kriminell fahrlässig, aber dieser rechte Mob ist noch viel schlimmer!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen