Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

609 Delegierte – wer das Duell um den Vorsitz in der SPÖ entscheidet

Von OÖN, 26. Mai 2023, 00:04 Uhr
Hans Peter Doskozil und Pamela Rendi-Wagner
Hans Peter Doskozil und Pamela Rendi-Wagner beim bisher letzten Parteitag der SPÖ im Juni 2021 – die Delegierten von damals sind jetzt wieder gefragt. Bild: APA/Gruber

WIEN. Beim Sonderparteitag gilt die Delegiertenliste des letzten ordentlichen Parteitags 2021.

"Man soll Basisdemokratie nicht als Wundermittel betrachten", sagt Alt-Bundespräsident Heinz Fischer in einem aktuellen "Profil"-Interview zur Mitgliederbefragung über den SPÖ-Vorsitz. Eine Entscheidung auf einem "gut vorbereiteten Parteitag hätte wahrscheinlich im Ergebnis weniger Probleme bereitet als das, was sich jetzt entwickelt hat", so Fischers Status-Analyse für seine Partei.

Da sich die Frage, wer die SPÖ künftig führen soll, durch die Mitgliederbefragung nicht gelöst hat, muss nun der Sonderparteitag am 3. Juni in Linz die Entscheidung zwischen dem burgenländischen Landeshauptmann Hans Peter Doskozil und dem Traiskirchner Bürgermeister Andreas Babler bringen. Beim Mitgliedervotum lag Doskozil mit 33,68 Prozent der Stimmen knapp vor Babler (31,5 Prozent).

Nun werden 609 Delegierte der SPÖ ihren Parteichef beim Parteitag küren. Wien, Niederösterreich und Oberösterreich sind die Länder mit den meisten Delegierten (siehe Grafik unten). Die größte Gruppe der Delegierten stellen die Bezirke, die – gestaffelt nach der jeweiligen Mitgliederzahl – 350 Personen entsenden. 30 Personen werden von den Ländern direkt nominiert, deren Sitze nicht gemäß Einwohner-, sondern nach der Mitgliederzahl verteilt werden.

Nachdem es sich um einen Sonderparteitag handelt, sind die Nominierten grundsätzlich ident mit jenen vom letzten ordentlichen Parteitag aus dem Jahr 2021. Nur wenn eine Person verhindert, verstorben oder aus der Partei ausgetreten ist, darf nachnominiert werden. Gegen den Willen eines Delegierten kann dieser nicht ausgetauscht werden. Es gibt also kaum Spielraum, um nun noch durch das Nominieren von Delegierten das Duell Doskozil-Babler zu beeinflussen.

Wahlkampf, zweite Runde

Das Werben um die Gunst der Delegierten hat längst eingesetzt. Es ist nach dem Mitgliedervotum die zweite Runde des internen Wahlkampfs in der SPÖ.

Doskozil bekräftigte gestern nochmals, dass er es selbstverständlich für vereinbar halte, als SPÖ-Chef burgenländischer Landeshauptmann zu bleiben – und zwar mit Verweis auf Bundeskanzler Karl Nehammer, der gleichzeitig ÖVP-Chef sei. Erst im Intensivwahlkampf für die Nationalratswahl 2024 sei das "nicht mehr vertretbar", dann wolle er auch sein Amt als Landeshauptmann zur Verfügung stellen, sagte Doskozil.

Die scheidende SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner, die beim Mitgliedervotum mit 31,35 Prozent der Stimmen nur den dritten Platz erreichte, kündigte gestern an, dass sie auch ihr Mandat im Nationalrat spätestens mit Ende Juni zurücklegen werde. Sie mache damit wie angekündigt einen ehrlichen Schnitt.

OÖNplus Innenpolitik

Showdown in der SPÖ

Wolfgang Braun

Statt Basisdemokratie die Stunde der Delegierten

von Wolfgang Braun

mehr aus Innenpolitik

wahlkabine.at wird doch fortgeführt

Kogler entschuldigt sich, Schilling sagt "Nein" zu Rücktritt

EU-Renaturierungsgesetz: Wien und Kärnten scheren aus Blockade aus

Gesundheitspolitik sorgt die Bürger

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
2020Hallo (4.350 Kommentare)
am 26.05.2023 20:31

Die beiden demontieren sich nun gegenseitig!🙈🙈🙈
Ein Polizist nun als Parteichef?😳

lädt ...
melden
antworten
kpader (11.506 Kommentare)
am 26.05.2023 07:46

Mit Babler geht diese Partei dann vollends unter.

lädt ...
melden
antworten
rmach (15.325 Kommentare)
am 26.05.2023 09:13

Wie die ÖVP, dank Nehammer?

lädt ...
melden
antworten
Kinki (204 Kommentare)
am 26.05.2023 15:12

Bin ganz Ihrer Meinung. Der Untergang der SPÖ hat - meiner Meinung nach - bereits zu Zeiten begonnen an denen Bänker Bundeskanzler wurden.
Ich war SPÖ Mitglied und bin bereits vor 40 Jahren aus der Partei ausgetreten. Wäre ich noch Mitglied würde ich im Falle eines Parteivorsitzenden Andreas Babler aus der Partei austreten.

lädt ...
melden
antworten
elhell (2.148 Kommentare)
am 26.05.2023 17:46

Das kann spannend werden.
Ich kenne einige, für die Doskozil absolut nicht wählbar ist. Es wird sich zeigen, wieviele Parteiaustritte es geben wird, falls der Kieberer aus dem Burgenland das Rennen macht.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen