Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Zuschlag erteilt: Bayerns Asyl-Bezahlkarte geht im März an den Start

Von nachrichten.at/apa, 20. Februar 2024, 21:19 Uhr
Asylwerber Bezahlkarte Sachleistungskarte
(Symbolbild) Bild: (APA/ROLAND SCHLAGER)

MÜNCHEN. Ungeachtet des neuerlichen Streits im Bund soll in Bayern im März in vier Kommunen die neue Bezahlkarte für Asylbewerber in einem Modellprojekt an den Start gehen.

"Wir haben heute den Zuschlag für die Bezahlkarte für Asylbewerber erteilt, die Ausschreibung ist abgeschlossen", sagte Innenstaatssekretär Sandro Kirchner (CSU) am Dienstag in München. Damit könne die Karte in den vier ausgewählten Pilot-Kommunen, den Landkreisen Fürstenfeldbruck, Traunstein, Günzburg und der kreisfreien Stadt Straubing ab März getestet werden. "Wir sind damit voll im Zeitplan." Der genaue Termin für die Einführung steht noch nicht fest.

Vorausgegangen war dem Zuschlag eine europaweite Ausschreibung des Innenministeriums, bei der sich den Angaben zufolge das Unternehmen Paycenter aus Freising habe durchsetzen können. Um die Testphase rasch starten zu können, habe das Innenministerium die Testkommunen und die beteiligten kommunalen Spitzenverbände parallel zum Vergabeverfahren eng beteiligt. In allen anderen Kommunen im Land bleibt es bei der bisherigen Praxis.

Kirchner betonte, dass sich die bayerische Bezahlkarte stark von der Hamburger Version unterscheide: "Die Hamburger Bezahlkarte, die letzte Woche für Schlagzeilen sorgte, ist nicht die Karte, die wir wollen." Diese ermögliche nämlich in Gemeinschaftsunterkünften untergebrachten Asylbewerbern eine hundertprozentige Barabhebung.

Streit in der Ampel-Koalition

Um die Bezahlkarte war zuletzt ein neuer Streit in der Ampel-Koalition entstanden. Aus Sicht von SPD und FDP braucht es flankierend eine bundesgesetzliche Regelung. Die Grünen halten dies nicht für nötig. Die Staatsregierung kritisierte die erneuten Debatten im Bund zur Einführung der Bezahlkarte. Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) betonte, aus bayerischer Sicht seien die gesetzlichen Rahmenbedingungen ausreichend.

Auch Kirchner kritisierte die Ampel-Regierung, die wegen des Widerstands der Grünen nicht in der Lage sei, für die bundesweite Einführung einer restriktiven Bezahlkarte das Asylbewerberleistungsgesetz zu ändern. Das Versprechen hierzu habe immerhin Kanzler Olaf Scholz (SPD) bereits im November 2023 in der Ministerpräsidentenkonferenz gegeben.

14 von 16 Bundesländern hatten sich Ende Jänner auf ein gemeinsames Vergabeverfahren zur Einführung einer Bezahlkarte für Asylbewerber geeinigt, das bis zum Sommer abgeschlossen sein soll. Mit der Karte soll unter anderem verhindert werden, dass Migranten Geld an Schlepper oder an ihre Familie oder Freunde ins Ausland überweisen.

Nach dem Willen der ÖVP soll auch in Österreich eine Bezahlkarte für Asylbewerber eingeführt werden. Entsprechende Pläne waren am vergangene Woche auch Thema bei einem Treffen des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann mit seinem österreichischen Amtskollegen Gerhard Karner in Wien.

mehr aus Außenpolitik

Kim Jong Un überwachte Übung für "nuklearen Gegenangriff"

Kein Hinweis auf viele Terrorunterstützer in UN-Hilfswerk

Unverkaufte Mode darf in der EU nicht mehr vernichtet werden

Biden verspricht Selenskyj schnelle Unterstützung

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

5  Kommentare
5  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Uther (2.245 Kommentare)
am 21.02.2024 19:16

Wenn es den Jungen Kulturfremden nicht passt in Bayern kommen Sie zu uns ?!
Da geht es ihnen gut mit Vollkaskoversorgung!

lädt ...
melden
schubbi (2.976 Kommentare)
am 21.02.2024 19:13

Kommt in 25 Jahren auch in Ö, wenn die Beamten Gas geben

lädt ...
melden
linz2050 (6.576 Kommentare)
am 21.02.2024 13:23

Wäre auch mal anzudenken bei österreichischen Sozialhilfeempfänger die sich weigern Arbeit Anzunehmen, egal welche Staatsbürgerschaft ... ganz besonders bei #uns'releut.

lädt ...
melden
Natscho (4.309 Kommentare)
am 21.02.2024 12:04

In Österreich darf man wegen sinnlosem Förderalismus zwar nicht zu laut sein, aber: Warum kocht hier Bayern seine eigene Suppe und übernimmt nicht das Bundes-Modell der Bezahlkarte?

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.409 Kommentare)
am 21.02.2024 11:05

Passt und sollte schleunigst Schule machen.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen