Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Warum die türkischen Wähler sich plötzlich von Erdogan abwenden

Von Heidi Riepl, 02. April 2024, 07:18 Uhr
Warum die türkischen Wähler sich plötzlich von Erdogan abwenden
Anhänger der Opposition feierten in der Wahlnacht in der Türkei ihren Sieg und hoffen nun auf einen Machtwechsel. Bild: APA/AFP/YASIN AKGUL

ANKARA. Mit dem historischen Sieg der Opposition wird ein Machtwechsel realistischer

Ein knappes Jahr nach seinem Sieg bei der Präsidentschaftswahl wollte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Istanbul, Ankara und andere Städte für die AKP zurückerobern. Doch seine Kandidaten fielen bei der Kommunalwahl am Sonntag krachend durch. Die Opposition hofft bereits auf einen bevorstehenden Machtwechsel.

Warum wird das Ergebnis der Kommunalwahl als historisch bezeichnet?

Die islamisch-konservative AKP erlitt ihr schlimmstes Wahldebakel seit zwei Jahrzehnten. Die oppositionelle Mitte-links-Partei CHP wurde mit 37,6 Prozent landesweit stärkste Kraft. Die AKP kam auf 35,7 Prozent. Damit ist die AKP erstmals seit ihrer Gründung 2002 in einer Kommunalwahl landesweit nur zweitstärkste Kraft. Staatspräsident Erdogan verfehlte auch sein ausgemachtes Ziel, die politisch wichtige Metropole Istanbul mit ihren 16 Millionen Einwohnern zurückzuholen. Damit zeigt sich, dass Erdogan nicht allmächtig ist, obwohl er alle Mittel des Staates für sich nutzte.

Was waren die Motive der Wähler, warum sie jetzt mehrheitlich für die Opposition stimmten?

Politische Beobachter machen vor allem die hohe Inflation von zuletzt mehr als 67 Prozent und die Wirtschaftspolitik für die Niederlage Erdogans verantwortlich. Das ungeschriebene Abkommen zwischen Erdogan und der türkischen Bevölkerung – Gefolgschaft gegen Wohlstand – funktioniert nicht mehr. Vor allem Menschen der mittleren und unteren Schichten treibt die Wirtschaftslage in Existenzkrisen. In Straßenumfragen berichteten immer mehr Menschen davon, dass sie hungrig ins Bett gehen oder mit über 70 wieder zu arbeiten beginnen müssten, weil ihre Rente nicht zum Überleben reiche. Auch der versprochene Wiederaufbau in den Erdbebengebieten liegt noch immer hinter den Erwartungen. "Das türkische Volk hat der Regierung ‚Stopp‘ gesagt", analysiert Politologe Suat Özcelebi. Hinzu kommt die ausgesprochen niedrige Wahlbeteiligung. Viele zutiefst frustrierte AKP-Anhänger sind diesmal einfach zu Hause geblieben.

Wie reagierte Erdogan?

Noch in der Wahlnacht räumte er die Niederlage ein – eine ungewohnte Rolle für den erfolgsverwöhnten Politiker. "Dies ist nicht das Ende für uns, sondern ein Wendepunkt", versuchte er die historische Wahlniederlage einigermaßen zu erklären. Dennoch konnte er nicht darüber hinwegtäuschen: Sein Nimbus des Unbesiegbaren ist endgültig gebrochen.

Was bedeutet der Wahlsieg nun für die Opposition?

Der historische Erfolg der CHP bei den Kommunalwahlen könnte ein Vorbote für die kommenden Präsidentschaftswahlen sein. Bis dahin kann zwar noch einiges passieren – die türkische Bevölkerung wird erst 2028 erneut über den Präsidenten abstimmen –, dennoch hat die größte Oppositionspartei bereits jetzt gezeigt: Trotz der Übermacht der Regierungspartei kann sie Wahlen gewinnen. Erdogans AKP konnte zwar auf staatliche Ressourcen zurückgreifen und dominiert die Berichterstattung der Medien. Doch der Opposition gelang es, auf die Probleme der Menschen einzugehen – und zwar jenseits aller ethnischen und politischen Grenzen.

mehr aus Außenpolitik

Was das neue deutsche Gesetz für Transmenschen ändert

Armeechef: Lage in der Ostukraine "erheblich verschlechtert"

USA halten Vergeltungsschlag des Iran gegen Israel für "unvermeidlich"

Unversöhnliche Verhandlungen über einen Frieden

Autorin
Heidi Riepl
Redakteurin Außenpolitik, Weltspiegel
Heidi Riepl
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
jack_candy (7.809 Kommentare)
am 02.04.2024 10:28

Wenn ich mich nicht irre, stand Erdogan schon einmal mit dem Rücken zur Wand. Daraufhin hat er ein paar Parteien verboten (kurdische) und den Konflikt mit den Kurden, der schon beinahe lösbar schien, wieder angeheizt. Der seltsame Putschversuch vor ein paar Jahren hat ihm auch nicht geschadet.

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.133 Kommentare)
am 02.04.2024 10:15

Er hat sich einfach zu sicher gefühlt....

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen