Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

USA: China und andere Staaten sollen den Iran mäßigen

Von OÖN, 13. April 2024, 05:30 Uhr
USA: China und andere Staaten sollen den Iran mäßigen
US-Außenminister Blinken telefonierte mit Amtskollegen. Bild: APA/AFP/MANDEL NGAN

WASHINGTON. Appell von US-Außenminister Antony Blinken nach den Drohungen mit Vergeltung durch das Regime in Teheran.

Die USA haben an die Volksrepublik China und andere Staaten appelliert, den Iran von einem Angriff auf Israel abzuhalten. US-Außenminister Antony Blinken telefonierte mit Amtskollegen in China, der Türkei, Saudi-Arabien und in Europa über die jüngsten iranischen Drohungen, wie Außenamtssprecher Matthew Miller in Washington mitteilte. Dabei habe Blinken unterstrichen, dass eine "Eskalation in niemandes Interesse ist" und die Länder entsprechend auf den Iran einwirken sollten.

Blinken telefonierte den Angaben zufolge auch mit Israels Verteidigungsminister Yoav Gallant, um "unsere starke Unterstützung für Israel gegen diese Drohungen zu bekräftigen". US-Präsident Joe Biden hatte Israel bereits am Mittwoch die "unerschütterliche" Unterstützung der USA zugesichert.

US-Warnung an den Iran

Die US-Regierung richtete nach Angaben des Weißen Hauses angesichts der iranischen Drohungen auch eine direkte Warnung an Teheran. "Wir haben den Iran gewarnt", sagte am Donnerstag die Sprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre.

Das geistliche Oberhaupt des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, hatte Israel am Mittwoch mit Vergeltung für einen Angriff auf ein iranisches Konsulargebäude in der syrischen Hauptstadt Damaskus gedroht, bei dem Anfang April 16 Menschen getötet worden waren. Unter den Toten waren zwei Generäle der iranischen Revolutionsgarde.

Israels "böses Regime"

In einer Rede sagte Khamenei, dass das "böse Regime" Israels "bestraft werden muss und bestraft werden wird". Zuvor hatten bereits Präsident Ebrahim Raisi und ein hochrangiger Berater Khameneis solche Drohungen ausgesprochen. Israel reagierte auf die Drohungen mit einer Erhöhung der militärischen Einsatzbereitschaft.

Der Iran unterstützt die radikalislamische Palästinenserorganisation Hamas, die mit ihrem beispiellosen Großangriff auf Israel am 7. Oktober den Krieg im Gazastreifen ausgelöst hatte. Bei dem Angriff waren israelischen Angaben zufolge 1170 Menschen getötet und 250 weitere als Geiseln in den Gazastreifen verschleppt worden.

Israel geht seither massiv militärisch im Gazastreifen vor. Dabei wurden nach Angaben des von der Hamas kontrollierten Gesundheitsministeriums mehr als 33.500 Menschen getötet.

mehr aus Außenpolitik

Europas Parteienfamilien und ihre Familienprobleme

Kreml wirft Präsident Selenskyj "Hysterie" vor

Slowakei sucht nach Fico-Attentat Ausweg aus Polarisierung

Zehntausende bei Trauerfeier für verunglückten Präsidenten des Iran

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Peter2012 (6.307 Kommentare)
am 13.04.2024 18:34

Wer mäßigt Israel?
Wer baut den Gaza-Streifen wieder auf?
Wer schaut das unbewohnbares bzw. unbebaubares Land (überflutete Tunnelsysteme) wieder verfügbar werden?
Wer schaut darauf dass es einen Staat Palästina gibt?

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.761 Kommentare)
am 13.04.2024 13:06

Warum sollten nun andere Länder die Kastanien für die USA aus dem Feuer holen?

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen