Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Kein Konsens in Sicherheitsrat zu palästinensischer UN-Mitgliedschaft

Von nachrichten.at/apa, 12. April 2024, 05:55 Uhr
UN Sicherheitsrat
Keine Einigung im UN-Sicherheitsrat Bild: (APA/AFP/CHARLY TRIBALLEAU)

NEW YORK. Ein Antrag der Palästinenser auf Vollmitgliedschaft in den Vereinten Nationen hat nach Angaben von Maltas UN-Botschafterin Vanessa Frazier im UN-Sicherheitsrat keine Einigung erzielt.

Es habe "keinen Konsens" über den Antrag zur Aufnahme der Palästinenser im Ausschuss für die Aufnahme neuer Mitglieder gegeben, sagte Frazier nach einer nicht öffentlichen Sitzung am Donnerstag. Malta hat derzeit den turnusgemäßen Vorsitz des Rats inne.

"Die Mehrheit war jedoch ganz klar dafür, die Mitgliedschaft voranzutreiben", fuhr Frazier fort. Der Ausschuss kann jedoch nur Entscheidungen im Konsens treffen. Die Entscheidung nun bedeutet jedoch nicht das Ende des palästinensischen Antrags. Nach dem Bericht des Ausschusses kann jeder Mitgliedstaat des Rates über einen Beschluss zu einem Beitritt abstimmen lassen. Aus Diplomatenkreisen hieß es, dies könne kommende Woche Donnerstag auf Initiative Algeriens geschehen.

Beobachterstatus

Der palästinensische UN-Gesandte Rijad Mansur hatte in der vergangenen Woche in einem Schreiben an UN-Generalsekretär António Guterres darum gebeten, das Verfahren zur Vollmitgliedschaft wiederaufzunehmen. Die Palästinenser haben seit 2012 einen Beobachterstatus bei den Vereinten Nationen. Sie fordern seit Jahren eine Vollmitgliedschaft.

Die Charta der Vereinten Nationen sieht vor, dass die Aufnahme eines Staates durch einen Beschluss der Generalversammlung mit Zweidrittelmehrheit erfolgt, jedoch nur nach einer Empfehlung des Sicherheitsrates. Die USA, Israels engster Verbündeter, haben sich gegen die Initiative ausgesprochen. Washington kann eine solche Empfehlung mit einem Veto blockieren.

mehr aus Außenpolitik

Irans Präsident Raisi bei Hubschrauber-Absturz ums Leben gekommen

Slowakischer Regierungschef Fico nach Anschlag außer Lebensgefahr

Leiche von Irans Präsident Raisi nach Hubschrauberabsturz geborgen

Internationaler Strafgerichtshof: Haftbefehl gegen Netanyahu und Hamas-Chef beantragt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Alfred_E_Neumann (7.341 Kommentare)
am 12.04.2024 09:50

Geiselnehmer, welche Verhandlungen über Freilassungen verweigern, sollen als neues Mitglied aufgenommen werden?

Und wenn jemand behauptet, die Palästinenser hätten nichts mit den Hamas zu tun, dann widerspricht das der Realität der letzten Jahre. Die Hamas dominierten viele Bereiche und hatten breite Unterstützung.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen