Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

US-Repräsentantenhaus gibt TikTok Frist für Loslösung von ByteDance

Von nachrichtenat/apa, 21. April 2024, 08:18 Uhr
TikTok
Bild: (APA/AFP/LOIC VENANCE)

WASHINGTON/PEKING. Das US-Repräsentantenhaus hat einen neuen Anlauf für ein mögliches Verbot des Online-Dienstes TikTok in den USA unternommen.

Die Kongresskammer stellte TikTok am Samstag ein Ultimatum für seine Loslösung von seinem chinesischen Mutterkonzern ByteDance. Die insbesondere bei jungen Menschen beliebte Video-App steht unter dem Verdacht, es Peking zu ermöglichen, die 170 Millionen TikTok-Nutzer in den USA auszuspionieren und zu manipulieren. Das Unternehmen weist dies zurück.

Der Gesetzentwurf, der ByteDance eine Frist von einem Jahr für den Verkauf von TikTok setzt, erhielt eine breite Zustimmung von Republikanern und Demokraten und wurde mit 360 zu 58 Stimmen angenommen. Sollte TikTok das Ultimatum verstreichen lassen, würde dem Beschluss zufolge die App aus den App-Stores von Apple und Google in den USA verbannt. Damit das Gesetz in Kraft tritt, muss allerdings noch der Senat zustimmen, der sich in der kommenden Woche damit befassen will. US-Präsident Joe Biden hat bereits angekündigt, dass er das Gesetz nach einer Verabschiedung im Kongress unterzeichnen wird.

Das Vorhaben könnte aber ein Fall für die US-Gerichte werden. Das geplante Gesetz würde US-Präsident Joe Biden die Vollmacht verleihen, auch andere Apps als Bedrohung für die nationale Sicherheit einzustufen, wenn diese von einem Land kontrolliert werden, das als feindlich betrachtet wird.

Umweg über Gesetzespaket

Das Repräsentantenhaus hatte einen ähnlichen TikTok-Gesetzentwurf bereits im März beschlossen, doch hing die Vorlage danach im Senat fest. Diesmal wurde die Vorlage in ein Gesetzespaket über Auslandshilfen insbesondere für die Ukraine, Israel und Taiwan im Volumen von 95 Milliarden Dollar (gut 89 Mrd. Euro) eingebaut, für die das Repräsentantenhaus am Samstag ebenfalls Grünes Licht gab.

Die parlamentarische Initiative gegen TikTok entspringt Datenschutzsorgen: ByteDance steht im Verdacht, der in China alles beherrschenden Kommunistischen Partei Zugriff auf die Nutzerdaten zu ermöglichen.

TikTok: Verbot würde Meinungsfreiheit einschränken

TikTok reagierte umgehend auf die Abstimmung im Repräsentantenhaus. Ein Verbot würde die "Meinungsfreiheit" von 170 Millionen US-Amerikanern einschränken, erklärte die Plattform. Es sei bedauerlich, dass das Repräsentantenhaus versuche, "unter dem Deckmantel wichtiger ausländischer und humanitärer Hilfe erneut ein Verbotsgesetz durchzudrücken", erklärte ein Unternehmenssprecher. Die Plattform trage "jährlich 24 Milliarden Dollar zur US-Wirtschaft bei".

Auch der Eigentümer des Online-Dienstes X, Elon Musk, hatte sich am Freitag gegen ein TikTok-Verbot ausgesprochen. "TikTok sollte in den USA nicht verboten werden, auch wenn ein solches Verbot der X-Plattform zugutekommen könnte", erklärte Musk. "Ein solches Verbot würde gegen die Rede- und Meinungsfreiheit verstoßen."

TikTok ist vor allem bei jungen Leuten immens populär und hat in den Nutzungszeiten längst Konkurrenten wie Facebook und Instagram überholt. Weltweit hat TikTok mehr als eine Milliarde Nutzerinnen und Nutzer. TikTok steht allerdings auch in der EU unter verstärktem politischen Druck. Im März traten EU-Regeln in Kraft, die darauf abzielen, die Marktmacht von ByteDance und anderer großer Digitalkonzerne wie Amazon, Apple und Meta zu beschränken.

mehr aus Außenpolitik

"Sein Zustand ist wirklich ernst": Fico erneut operiert

Nach Schüssen: Fico ansprechbar, Attentäter soll radikalisierter "einsamer Wolf" sein

AfD-Landtagsabgeordneter in Mecklenburg-Vorpommern angegriffen

Putin verhandlungsbereit? China und Russland für Einigung in Ukraine-Krieg

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nichtschonwieder (8.729 Kommentare)
am 21.04.2024 12:39

Dafür verlängern sie den Krieg in der UKR um Jahre.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.729 Kommentare)
am 21.04.2024 12:32

jetzt fürchten sich die Amis schon vor TikTok.....

lädt ...
melden
antworten
Zeitungstudierer (5.724 Kommentare)
am 21.04.2024 10:25

Auf diese Art und Weise kann man sich auch eine erfolgreiche ausländische Firma einverleiben und quasi sein Monopol schützen.
Das zeigt wieder einmal die Doppelmoral der Amis.
Warum sollten die Ami Firmen besser sein, als die Chinafirmen?
Beide und viele andere Apps spionieren still und leise ihre Nutzer aus.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen