Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Uran-Gas eingeleitet: Iran treibt Teilausstieg aus Atomabkommen voran

Von nachrichten.at/apa, 06. November 2019, 10:29 Uhr
Iran Atomabkommen
Bild: (REUTERS)

TEHERAN. Der Iran hat nach eigenen Angaben seine Drohung wahr gemacht und gegen weitere Auflagen aus dem internationalen Atomabkommen verstoßen.

Es sei damit begonnen worden, Uran-Gas (Uranhexafluorid) in Zentrifugen der unterirdischen Anreicherungsanlage in Fordo einzuleiten, berichtete das staatliche Fernsehen am Mittwoch.

Dies sei in Gegenwart von Inspektoren der Internationalen Atomenergiebehörde IAEA geschehen. Der Iran schraubt seit einiger Zeit seine Verpflichtungen aus dem 2015 geschlossenen Atomabkommen schrittweise zurück. Er begründet dies mit dem einseitigen Ausstieg der USA aus der Vereinbarung und der Wiedereinsetzung amerikanischer Wirtschaftssanktionen.

Die europäischen Vertragsstaaten Deutschland, Frankreich und Großbritannien plädieren für einen Erhalt des Abkommens. Dieses sieht unter anderem vor, dass der Iran die Anlage in Fordo, in der 1044 Zentrifugen stehen, in ein Forschungszentrum umfunktioniert. Atomares Material ist in Fordo verboten. Mit der Einleitung von Uran-Gas wird das Forschungszentrum zu einer aktiven Atomanlage. 

Die USA halten das Atomabkommen für nicht ausreichend, um sicher zu verhindern, dass der Iran an Nuklearwaffen gelangt. Der Iran hat Vorwürfe stets zurückgewiesen, wonach er unter dem Deckmantel eines zivilen Kernenergie-Programms heimlich an Atomwaffen arbeite.

mehr aus Außenpolitik

Van der Bellen: "Habe mich in Putin geirrt"

Der Einfluss der Lobbyisten auf die EU-Gesetzgebung

Der Absturz der Trump-Aktie bringt viele Anhänger um ihr Erspartes

Erstmals Gaza-Hilfsgüter über Hafen von Ashdod abgewickelt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare
7  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
pepiboeck (3.209 Kommentare)
am 07.11.2019 18:01

Geschätzte oberösterreichische Falschpresse Iran steigt überhaupt nicht aus, im Artikel 28 steht, dass die Bindung Irans an das Abkommen wegfällt , wenn ihm gegenüber das Abkommen nicht eingehalten wird.

lädt ...
melden
gutmensch (16.663 Kommentare)
am 06.11.2019 14:35

Danke Donald Trump , dass Sie uns einen weiteren, mit Atomwaffen gerüsteten Staat bescheren.

lädt ...
melden
jopc (7.371 Kommentare)
am 06.11.2019 15:37

Ich habe aber wesentlich weniger Angst vor Atomstaaten wie NK, Pakistan oder vielleicht zukünftig Iran.
Die vollkommen durchgeknallten Amis machen mir Sorgen die unbedingt auf einen Krieg mit Russland auf europäischem Boden aus sind.

lädt ...
melden
pepiboeck (3.209 Kommentare)
am 07.11.2019 18:01

Und Israel!

lädt ...
melden
Klettermaxe (10.645 Kommentare)
am 06.11.2019 11:11

"gegen weitere Auflagen aus dem internationalen Atomabkommen verstoßen"

Wurde das Abkommen nicht einseitig von den USA aufgekündigt?
Wieso soll man sich an ein nicht mehr gültiges Abkommen halten?

lädt ...
melden
danube (9.663 Kommentare)
am 06.11.2019 13:24

Genau so ist es. Die Usa haben mit ihrem Ausstieg das Abkommen gebrochen und somit gilt es nicht mehr.

Der Iran hatte das Abkommen übererfüllt und nachdem es trotzdem auch von der Eu Sanktionen gab ist es auch von der Eu gebrochen worden.

Diese Realitätsverdrehung haben wir Eu und Natomedien zu verdanken. PROPAGANDA pur.

Warum soll sich der Iran an ein Abkommen halten, dass von einem völlig durchgeknallren Westen gebrochen wurde?

lädt ...
melden
jopc (7.371 Kommentare)
am 06.11.2019 15:35

Aber die OÖN schreiben ganz im NATO Stil vom Bruch des Abkommens durch den Iran.
Wenn die Amis einen Vertrag brechen so heißt das zurückziehen.
Wenn die EU den Staat mit Sanktionen belegt die verboten sind ist das normal.
Wenn der Iran sich nicht mehr an ein existentes Abkommen hält so ist das natürlich ein Bruch.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen