Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Streit über Abtreibungsrecht in Italien

Von nachrichten.at/apa, 20. April 2024, 13:19 Uhr
Italiens Premierministerin Giorgia Meloni
Italiens Premierministerin Giorgia Meloni Bild: LEONARDO MUNOZ (AFP)

ROM. In Rom ist erneut eine Debatte in Sachen Abtreibungsrecht entbrannt. Öl ins Feuer goss die Regierungspartei Fratelli d'Italia der rechtspopulistischen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni.

Sie fordert, dass die Regionen, die für das Gesundheitssystem zuständig sind, bei der Organisation der Abtreibungsberatungsstellen auch Verbände involvieren sollen, die "über qualifizierte Erfahrung im Bereich Stützung der Mutterschaft" verfügen. Gemeint sind dabei Verbände, die Frauen überzeugen könnten, auf einen Schwangerschaftsabbruch zu verzichten.

Die Initiative der Partei löste Protest der Oppositionsparteien aus. Der Verband "Pro Vita & Famiglia", der sich gegen den Schwangerschaftsabbruch in Italien einsetzt, betonte, dass die Beratungsstellen "zu ihrer ursprünglichen Funktion" zurückkehren sollten, nämlich Frauen eine Alternative zur Abtreibung zu bieten. Ein Gesetz aus dem Jahr 1978 erlaubt die Abtreibung in den ersten 90 Tagen der Schwangerschaft.

80 bis 90 Prozent der Ärzte verweigern Abtreibung

Der Zugang zu Abtreibungen ist in Italien oft schwierig, weil zahlreiche katholische Ärzte in den Krankenhäusern eine Abtreibung ablehnen. In vielen Regionen sind es 80 bzw. 90 Prozent der Ärzte, die Schwangerschaftsabbrüche verweigern. Meloni wiederholte zuletzt, dass sie das Abtreibungsgesetz zwar nicht ändern werde, aber klar machen wolle, dass es "andere Möglichkeiten zum Schwangerschaftsabbruch" gebe.

Für Aufsehen sorgte auch der altgediente Talkshowmaster und Starjournalist Bruno Vespa wegen seiner am Donnerstagabend von Rai ausgestrahlten Sendung "Porta a Porta" zum Thema Abtreibung. Für Aufregung sorgte die Tatsache, dass in der Talkshow nur männliche Experten bei der Diskussion über die aktuelle Abtreibungsdebatte in Italien auftraten. Rai-Chefin Marinella Soldi kritisierte Vespa und "erinnerte an die fundamentale Rolle der öffentlich-rechtlichen TV- und Rundfunkanstalt, insbesondere bei einem so sensiblen Thema, das Frauen direkt betrifft".

Vespa erwiderte, dass alle weiblichen Kommentatoren, die in die Sendung eingeladen wurden, nicht zur Verfügung gestanden wären. Er wies den Vorwurf zurück, weiblichen Gästen zu wenig Raum bei seinen Politshows zu geben.

mehr aus Außenpolitik

Zehntausende bei Trauerfeier für verunglückten Präsidenten des Iran

Eklat bei Trump-Prozess: Richter ließ den Gerichtssaal räumen

Kreml wirft Präsident Selenskyj "Hysterie" vor

Europas Parteienfamilien und ihre Familienprobleme

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
prugger (246 Kommentare)
am 20.04.2024 23:23

Gute Initiative, schließlich geht es um menschliches Leben…

lädt ...
melden
antworten
Utopia (2.687 Kommentare)
am 20.04.2024 13:53

Mein Vorschlag: Fragt die Frauen, warum sie einen Abbruch vornehmen wollen und fragt sie, was geschehen müsste, damit sie keinen Abbruch anstreben. Dann sollen Frauen mit solider Ausbildung darüber beraten, was geändert werden muss, damit die Kinder willkommen sind.
Die Männer muss man nicht in diese Diskussion einbeziehen. Wenn die wollen, dass es zu keinem Abbruch kommt, sollen sie einfach nur dann ein Kind zeugen, wenn die Frau das Kind behalten will.

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.761 Kommentare)
am 20.04.2024 16:47

Leichter gesagt als getan.
Aber auch ich würde eine Beratung vor dem Abbruch bevorzugen.

Warum überhaupt schwanger werden? Heut gibt es Verhütung jeglicher Art.
Wobei in Fällen von Vergewaltigung, Gefhr für Mutter und Kind etc. es keine Diskussion geben müsste. Hier ist ein Abbruch absolut gerechtfertigt.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen