Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Sheinbaum als Siegerin der Präsidentenwahl in Mexiko bestätigt

Von nachrichten.at/apa, 07. Juni 2024, 05:58 Uhr
Claudia Sheinbaum
Mexikos neue Präsidentin Claudia Sheinbaum Bild: (APA/AFP/GERARDO LUNA)

MEXIKO-STADT. Vier Tage nach der Präsidentschaftswahl in Mexiko hat das Wahlamt den historischen Sieg der linken Regierungskandidatin Claudia Sheinbaum offiziell bestätigt.

Die frühere Bürgermeisterin von Mexiko-Stadt wurde mit 59,75 Prozent aller gültigen Stimmen zur ersten Staatschefin des nordamerikanischen Landes gewählt, wie die Behörde am Donnerstagabend (Ortszeit) mitteilte.

Oppositionskandidatin Xóchitl Gálvez landete mit 27,45 Prozent der Stimmen abgeschlagen auf Platz zwei. Jorge Álvarez von der kleineren Mitte-Links-Partei Movimiento Ciudadano war ebenfalls chancenlos.

Die Präsidentschafts-, Parlaments- und Regionalwahlen in Mexiko fanden am Sonntag statt. Zwar steht die endgültige Sitzverteilung im Nationalkongress noch immer nicht fest, aber die Tendenz ist klar: Auch dort wird Sheinbaums Linkspartei Morena künftig über eine solide Mehrheit verfügen.

Das Regierungsbündnis hofft auf eine Zweidrittelmehrheit in beiden Parlamentskammern, um Verfassungsreformen wie die Direktwahl von Richtern im Alleingang durchsetzen zu können. Kritiker bangen um die demokratische Gewaltenteilung in Mexiko - der zwölftgrößten Volkswirtschaft der Welt und zweitgrößten in Lateinamerika. Die mexikanische Börse erlitt nach den Wahlen Verluste, der Peso als Landeswährung verlor im Vergleich zum US-Dollar rund fünf Prozent an Wert.

Weg des Vorgängers fortsetzen

Sheinbaum und ihr politischer Ziehvater, der scheidende linkspopulistische Staatschef Andrés Manuel López Obrador, gehören derselben Partei an. Vor allem die Popularität des Präsidenten, der nach sechs Jahren im Amt nicht erneut antreten durfte, verhalf der 61 Jahre alten studierten Physikerin zum Wahlsieg. Sie will seine Politik fortführen, insbesondere die populären Sozialprogramme mit staatlichen Hilfen für junge und alte Menschen.

Die Opposition räumte ihre Niederlage zwar ein, will beim Wahlgericht allerdings eine Klage wegen Unregelmäßigkeiten im Wahlprozess einreichen. Sie prangert unzulässige Einmischung Obradors und den Einsatz staatlicher Ressourcen zugunsten Sheinbaums an.

mehr aus Außenpolitik

Kim verspricht Putin "bedingungslose Unterstützung" in Ukraine-Krieg

Ende der Zweckallianz: Netanjahu löst das israelische Kriegskabinett auf

EU-Topjobs: Sondergipfel geht ohne Einigung zu Ende

Die EU-Regierungschefs müssen in die Verlängerung

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Gugelbua (32.169 Kommentare)
am 07.06.2024 10:37

mal abwarten ob sich in dem korrupten kriminellen Drogenstaat was ändert 😉

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen