Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Selenskyj spricht von "äußerst schwieriger" Lage an der Front

Von nachrichten.at/apa, 20. Februar 2024, 06:40 Uhr
Wolodymyr Selenskyj
Wolodymyr Selenskyj Bild: APA/AFP/SERGEI SUPINSKY

KIEW. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat nach einem Frontbesuch die Lage dort als "äußerst schwierig" charakterisiert.

Probleme gebe es an Frontabschnitten, wo die Russen die größten Reserven konzentriert hätten, sagte Selenskyj am Montag in seiner täglichen Videoansprache. "Sie nutzen Verzögerungen bei der Hilfe für die Ukraine aus." Selenskyj beklagte den Mangel an Artilleriegeschossen, an Flugabwehrsystemen im frontnahen Bereich und an weitreichenden Raketen.

Kiew arbeite mit Nachdruck an der Wiederaufnahme der Hilfen durch die westlichen Partner, versicherte der ukrainische Staatschef seinen Landsleuten. Erst am Wochenende hatten sich ukrainische Kräfte aus der Stadt Awdijiwka zurückziehen müssen. Selenskyj hatte zuvor den Frontabschnitt Kupjansk im Gebiet Charkiw besucht. Die Russen, die im Herbst 2022 aus der Stadt vertrieben wurden, rücken seit Wochen auf die Kleinstadt mit dem als strategisch wichtig geltenden Eisenbahnknoten vor, auch weil die Ukrainer zu wenig Munition haben. In seiner Ansprache bedankte sich der Präsident bei den ukrainischen Betrieben, die die Rüstungsproduktion im eigenen Land vorantrieben. Derzeit könne sich das Land allerdings noch nicht autark mit Waffen und Munition versorgen und sei weiter auf Hilfen angewiesen, sagte er.

Selenskyj sprach in seiner Rede auch die Proteste polnischer Bauern gegen ukrainische Agrarexporte an. Die Blockade der Grenzübergänge durch die Polen sei ein verheerendes Signal der "Erosion der Solidarität", sagte er. Da nur fünf Prozent der ukrainischen Landwirtschaftsexporte über die polnische Grenze gingen, liege das Problem nicht beim Getreide, sondern in der Politik. Es seien gemeinsame und auf das Gemeinwohl gerichtete Entscheidungen nötig, um die Situation zu lösen, sagte er.

Zuvor hatte der ukrainische Luftwaffenchef, Mykola Oleschtschuk, von zwei weiteren abgeschossenen russischen Kampfflugzeuge gesprochen. Die Suchoi-Maschinen der Typen Su-34 und Su-35C sollen dabei im besetzten Teil des Donezker Gebiets bei Mariupol abgestürzt sein. Damit hat die russische Luftwaffe Kiew zufolge innerhalb von drei Tagen fünf Kampfflugzeuge verloren.

Bestätigungen der Abschüsse von russischer Seite lagen nicht vor. Unabhängig ließen sich die Angaben zunächst nicht überprüfen. Die Ukraine verteidigt sich seit knapp zwei Jahren mit westlicher Hilfe gegen die russische Invasion. Für die Verteidigung hat Kiew auch moderne Flugabwehrsysteme mit großer Reichweite erhalten.

mehr aus Außenpolitik

Steuererklärung: So viel verdient US-Präsident Joe Biden

Die Propaganda des Kreml ist begeistert

Mehr als 10.000 Frauen laut UNO im Gazastreifen getötet

Wahlkampf-Turbulenzen bei Ursula von der Leyen: Pieper macht Rückzieher

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

147  Kommentare
147  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
0x00 (2.048 Kommentare)
am 22.02.2024 12:52

Selenky verbrennt seine Leute und unser Geld. Dem steht nicht mal eine Leistung gegenüber. Dieser Giftzwerg hat sich schon mehr als eine blutige Nase geholt und weiß noch immer nicht, wann es Zeit ist zu gehen.
Das einzige Ziel, dem man sich durch diesen Stellvertreterkrieg nähert ist eine sukzessive Demilitarisierung der NATO. Das find ich gar nicht so übel. Nur der Preis ist ein hoher!

lädt ...
melden
felixh (4.903 Kommentare)
am 22.02.2024 11:38

Krieg beenden
Blockfrei werden
kein Natobetritt

lädt ...
melden
einsteuerzahler (726 Kommentare)
am 21.02.2024 14:41

Wann wird endlich die sinnloses Geldvernichtung von europäischen Steuergeld eingestellt. Lest doch endlich mal zwischen den Zeilen. "schwierige" Lage trotz massiver Unterstützung mit westlichen Waffen.

Sofortiges einstellen jeder Unterstützung, dann kommt es vor der kompletten Vernichtung von der Ukraine zu Friedensverhandlungen.

Nicht von westlichen Mächten und Rüstungsindustrie beeinflussten Berichterstatter, wie zum Beispiel der Österreicher Wehrschütz, sagen / schreiben es schon längst, die Ukraine wird diesen Krieg niemals gewinnen.
Einziges Interesse das es weiter geht, sind Rüstungsfirmen und Oligarchen in der Ukraine die sich über jede Unterstützung in welcher Form auch immer freuen.

lädt ...
melden
Linz2013 (3.195 Kommentare)
am 21.02.2024 15:06

Ich lese "schwierige Lage wegen MANGELNDER Unterstützung".

Sollte die Ukraine fallen, gehen Experten von etwa 10.000.00 Flüchtlingen aus, die nach Mitteleuropa strömen werden. Für Europa hätte das sicherheitspolitisch dramatische Folgen.

Der Krieg hätte letztes Jahre beendet sein können, wenn Putin gemerkt hätte, dass er nicht weiterkommt, weil der Westen hinter der Ukraine steht.

Russland hat ein BIP wie Spanien oder Italien alleine. Europa könnte die Unterstützung wirtschaftlich locker alleine stemmen.

Wir müssen uns endlich von den USA emanzipieren und unsere Sicherheit selbst in die Hand nehmen. Freiheit und Wohlstand sind nicht kostenlos. Putin wird so lange weitermachen ,wie wir ihn lassen.

lädt ...
melden
hn1971 (1.997 Kommentare)
am 22.02.2024 09:39

10.000.000 Flüchtlinge und Sicherheitspolitik - mag sein, gibt es in der Ukraine 10.000.000 Verbrecher, von denen wir uns dann fürchten müssen. Ich würde eher sagen, wir brauchen eh Pflegekräfte, Busfahrer, Ärzte. Bauarbeiter etc.

lädt ...
melden
Vivere (1.088 Kommentare)
am 22.02.2024 09:46

sehe ich auch so!

lädt ...
melden
faun (622 Kommentare)
am 21.02.2024 13:55

Na klar sind wir für Frieden, doch erst müssen wir gewinnen.

lädt ...
melden
Joshik (2.936 Kommentare)
am 21.02.2024 13:20

bisherige Verluste Russlands

mehr als 400,000 Soldaten
mehr als 300 Flugzeuge
mehr als 300 Helikopter
mehr als 6000 Panzer
mehr als 10,000 gepanzerte Fahrzeuge (Radpanzer)
mehr als 12,000 militärische Transportfahrzeuge
mehr als 20 Kriegsschiffe

alle diese Zahlen sind vorsichtige Schätzungen und basieren auf täglichen Updates

lädt ...
melden
einsteuerzahler (726 Kommentare)
am 21.02.2024 14:42

Updates von Wem?
Lesen Sie bitte mal Berichte von Herrn Wehrschütz. Er berichtet nicht aus einem Büro in London oder Washington. Hr. Wehrschütz ist in der Ukraine vor Ort, auch wenn das die ukrainische Regierung ständig zu verhindern sucht.
Warum wohl?

lädt ...
melden
jack_candy (7.818 Kommentare)
am 21.02.2024 17:38

Schön wär's. Aber ich glaube, wenn man bei diesen Schätzungen jeweils eine Null am Ende streicht, sind die Zahlen realistischer.

Das größere Problem ist aber: Putin sind Menschenleben völlig egal. In bester Stalin-Tradition schickt er einfach immer mehr junge Männer in den Tod und hofft, dass die schiere Übermacht sich irgendwann durchsetzt.

Denn eines stimmt leider: Russland kann diesen Krieg gar nicht verlieren, zumindest nicht in den nächsten Jahren.
Der Westen kann die Ukraine nur so weit aufrüsten, dass die russischen Verluste sogar dem blutrünstigen Massenmörder und Kriegsverbrecher Putler zu viel werden, oder dass sie seinen Generälen zu viel werden und sie ihn wegputschen.

lädt ...
melden
Natscho (4.220 Kommentare)
am 21.02.2024 12:33

Europa und Amerika sollten endlich aufwachen und der Ukraine liefer, was sie braucht, um zu gewinnen.
Vor allem Artillerie-Granaten.
Es ist mehr als peinlich, dass Russland mit einem GDP von Italien den gesamten Westen in Sachen Granaten übertrumpfen kann.

Russland führt schon spätestens seit 2008 einen hybriden Krieg gegen den Westen.
Mit Trollfarmen, Spenden an Rechtspopulisten und schüren von Hass und Desinformation.
Erfolgreich waren sie damit zb mit Cambridge Analytica und dem Brexit.

Wenn es dem Westen oder den Trollen hier im Forum schon egal ist, was mit der Ukrainer und seinen Bewohnern passiert:
Es ist vor allem in UNSEREM Interesse, das dieser imperialistische Angriffskrieg auf einen Staat in Europa nicht von Erfolg gekrönt ist.
Schon alleine deswegen, weil Russland dann noch mehr des internationalen Gasmarktes (im Donbass und vor der Krim gibt es umfangreiche Vorkommen) und Getreidemarktes kontrolliert.

lädt ...
melden
NedDeppat (14.165 Kommentare)
am 21.02.2024 13:12

Es ist nicht Aufgabe der EU-Waffen, Munition und Steuergeld in kriegsführende Länder zu liefern.

EU und NATO sind zwei unterschiedliche Organisationen - wenn nicht heißt es für das immerwährend neutrale Österreich !!! unverzüglich raus aus der EU.

lädt ...
melden
Natscho (4.220 Kommentare)
am 21.02.2024 14:57

Selbstverständlich ist es das, wenn es unseren Interessen dient.
Und es ist darüberhinaus auch unsere moralische Pflicht, der Ukraine in ihrem völkerrechtlich verbrieften Recht zur Selbstverteidigung zu unterstützen.

Und die Neutralität Österreich bedeutet aktuell sich hinter EU und NATO zu verstecken ohne in unsere Verteidigung zu investieren.
Darüberhinaus bedeutet Neutralität nicht Gleichgültigkeit und auch Österreich darf und soll seine Interessen vertreten.

lädt ...
melden
NedDeppat (14.165 Kommentare)
am 21.02.2024 15:05

Nein ist es nicht, und zwar in keinster Weise.

Ukr ist kein EU-Mitglied und auch kein NATO Mitglied, was uns als Neutraler Staat auch nicht berührt.

und noch etwas Russland ist nicht unser Feind.

lädt ...
melden
Natscho (4.220 Kommentare)
am 21.02.2024 15:19

Für rechte Demokratiefeinde mag Russland kein Feind sein, für Menschen, die in einer pluralistischen Demokratie leben wollen, jedoch schon.

Und wie gesagt: unsere (die des Westens, die der EU und auch die Österreichs) werden durch den völkerrechtswidrigen und verachtenswerten Angriffskrieg der Kleptokratie Russlands berührt und verletzt.
Alleine deshalb muss Putin in die Schranken verwiesen werden.

lädt ...
melden
NedDeppat (14.165 Kommentare)
am 21.02.2024 17:37

Wenn es ihr Krieg ist, dann ab in die Ukraine, dort können sie auch als Freiwillige an der Front helfen. Niemand hindert sie.

Unser Krieg ist es nicht.

lädt ...
melden
Natscho (4.220 Kommentare)
am 21.02.2024 20:03

Moving the Goalposts wenn man ein Argument verliert, Klassiker:)

lädt ...
melden
NedDeppat (14.165 Kommentare)
am 21.02.2024 21:18

Lesen sie ihren 1. Absatz.

Nix "Moving Goal posts" , nix Argument verloren, nix Demokratiefeinde...

Nicht unser Krieg.

lädt ...
melden
jack_candy (7.818 Kommentare)
am 21.02.2024 17:33

Russland vielleicht nicht. Aber Putin ist ein Feind und muss gestoppt werden.

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.124 Kommentare)
am 21.02.2024 11:46

Putin war über den Mord an Navalny nur informiert aber nicht involviert!
Satoff.

Betr. Ukraine ist er mit seinem Großreichwahn
voll involviert!

lädt ...
melden
Paul44 (880 Kommentare)
am 21.02.2024 11:05

Unfassbar, wie weit Russland schon unsere Demokratien unterwandert hat. Auch in diesem Forum tummeln sich Putin-Trolle.

"Ex-FBI-Informant soll Kontakte zum russischen Geheimdienst gehabt haben
Er wird beschuldigt, Korruptionsvorwürfe gegen Joe Biden erfunden zu haben. Nun hat die Staatsanwaltschaft bekannt gegeben: Alexander Smirnow soll Material für seine Erzählungen aus Russland erhalten haben. "

https://www.spiegel.de/ausland/joe-biden-ex-fbi-informant-soll-kontakte-zum-russischen-geheimdienst-gehabt-haben-a-f1a9f360-e3f1-4d7d-a439-8caf026f7631

lädt ...
melden
Biene1 (9.513 Kommentare)
am 21.02.2024 10:56

Wird es gibt im Krieg leichter werden?

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.124 Kommentare)
am 21.02.2024 09:27

Die Putin- gesteuerten Partisanen unterstützen in Foren etc. die agressive hybride Kriegsführung von Putin!

lädt ...
melden
NedDeppat (14.165 Kommentare)
am 21.02.2024 13:07

Warum?

Dürfen wir keine eigene Meinung mehr haben in ihrer Welt der G-Roten?

lädt ...
melden
Fafnir (382 Kommentare)
am 21.02.2024 13:32

Sie können diese Meinung kundtun, jedoch mit Überschreitung der Donau eines russ. Soldaten die Konsequenzen ziehen.

lädt ...
melden
NedDeppat (14.165 Kommentare)
am 21.02.2024 17:40

Spaßvogel Fafnir

Warum sollten die Russen die Donau überschreiten?

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.124 Kommentare)
am 20.02.2024 21:56

Das Ziel Putins ist nicht nur die militärische Unterwerfung des ukrainischen Volks!

Europa muss geschwächt und gespalten werden! Das geschieht durch Desinformation in den Medien, social media, Foren etc!
Dadurch wird ein Defätismus, eine Entsolidarisierung mit der Ukraine und innerhalb des Westens vorangetrieben!!
ZERSETZENDER Krieg auf der medialer Ebene!!
Putins Strategie ist zerstört nicht nur die Freiheit und Souveränität,
sondern zersetzt auch die Einheit des Westens!
.

Jeder kann bei uns entscheiden auf welcher Seite er stehen will!!

lädt ...
melden
Linz2013 (3.195 Kommentare)
am 21.02.2024 07:31

So ist es leider.

Putin hat mehrfach gesagt, dass das Hauptziel eine Zeitenwende ist und er aus Russland eine Supermacht machen möchte. Die Ukraine ist nur ein Schritt dazu.

Langfristiges Ziel ist eine Zerstörung des Westens, damit er Europa in sein Einflussgebiet bringt.

Wie weit er damit schon gekommen ist, sieht man an der politischen Einflussnahme in Europa: Ohne Trollfabriken wäre und Wahlkampfspenden wäre etwa der Brexit schwer möglich gewesen.

Und auch in Ö gibt es mit der FPÖ eine willige 5. Kolonne.

Nach dem Tod des letzten Oppositionsführers und der vielfachen Ermordung von Russen im Ausland sollte hier klar sein, was da auf uns zukommt.

lädt ...
melden
Gabriel_ (3.440 Kommentare)
am 21.02.2024 08:03

@Vinzi: "...Das geschieht durch Desinformation in den Medien..."

Meinst du damit unsere westlichen Medien, welche die russische Berichterstattung hier zensiert und praktisch unmöglich macht?

lädt ...
melden
Paul44 (880 Kommentare)
am 21.02.2024 08:25

@Gabriel_, hören Sie auf mit diesen Lügen.

In den Qualitätsmedien werden auch die Presseaussendungen und Aussagen von Putin wortwörtlich wiedergegeben.

Bei uns kann man alle Seiten hören. In Russland würde man dafür für 10 Jahre in den Gulag gesperrt.

lädt ...
melden
Gabriel_ (3.440 Kommentare)
am 21.02.2024 08:31

Lügen?

Erklär mir mal, warum dann zB die Kanäle von "Russia Today" gesperrt wurden 😉

Bei uns hört man leider nur, was man will das wir hören!

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.124 Kommentare)
am 21.02.2024 09:23

Hybride Kriegsführung soll unter dem Mäntelchen der Meinungsfreiheit unterstützt werden????

lädt ...
melden
Gabriel_ (3.440 Kommentare)
am 21.02.2024 09:38

Ahja... und deshalb darf man als Unbeteiligter nur westliche Medien konsumieren?

Klingt sehr logisch!

lädt ...
melden
t.a.edison (2.485 Kommentare)
am 21.02.2024 12:15

Ja, das ist die GRÜNE Informations- und Meinungsfreiheit in Reinkultur! Nur die haben die absolute reine Wahrheit - und wehe - dudu - wenn du nicht hörst, dann kann es sein, dass sie sich vor deiner Haustür hinkleben!

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.124 Kommentare)
am 21.02.2024 12:30

Zwischen Berichterstattung und

manipulierender Propaganda ist ein himmelhoher Unterschied!!

lädt ...
melden
Fafnir (382 Kommentare)
am 21.02.2024 13:33

da outet sich der Russenspion und Vaterlandsverräter!

lädt ...
melden
NedDeppat (14.165 Kommentare)
am 21.02.2024 17:40

Macht so den Eindruck :#

lädt ...
melden
Vivere (1.088 Kommentare)
am 20.02.2024 21:14

.... traurig finde ich va die Entscheider der deutschen Ampel, Lindner (FDP), Habeck (Grüne) und Scholz (SPD) haben alle drei Zivildienst geleistet und waren nie beim Militär, sie fordern jetzt massiv Waffenlieferungen in die Ukraine und setzten auf die Fortsetzung des Krieges!

lädt ...
melden
Linz2013 (3.195 Kommentare)
am 20.02.2024 21:34

Sie könnten auch Putin auffordern, in der Ukraine Krieg zu führen. Haben Sie aber nicht.

Täter-/Opferumkehr.

lädt ...
melden
NedDeppat (14.165 Kommentare)
am 20.02.2024 21:40

Nicht selten in der Wolle tiefrot gefärbte Sozialisten.

Traurig!!!

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.213 Kommentare)
am 20.02.2024 20:35

Der Selensky soll sich endlich von der Illusion lösen, den Krieg zu gewinnen.

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.124 Kommentare)
am 20.02.2024 21:22

Putin muss di

Der mörderische terroristische Diktator Putin muss das ganze ukrainische Bevölkerung Heim ins russische Reich bringen!
Erst dann werden Putins Lakeien hier zufrieden sein!

lädt ...
melden
Linz2013 (3.195 Kommentare)
am 20.02.2024 21:34

Troll! Bitte nicht füttern.

lädt ...
melden
Fafnir (382 Kommentare)
am 21.02.2024 13:34

Nach dem Motto, wehre dich nicht, dann tuts nicht weh?

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.124 Kommentare)
am 20.02.2024 20:06

Hier sammeln sich eine handvoll Putin- treue Desinformanten:
Behaupten faktenlos, quellenlos,
führen sich als Friedensapostel auf
gegen alle Tatsachen,
unterstellen westliche Kriegstreiberei und

machen der Ukraine illusionäre Vorschriften ...

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.213 Kommentare)
am 20.02.2024 20:12

Und euresgleichen macht der Ukraine illusionare Hoffnungen

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.124 Kommentare)
am 20.02.2024 20:17

Wer? Wann? Wie?

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.213 Kommentare)
am 20.02.2024 20:36

Brauchst nur deine Kommentare lesen., vinzerl.

lädt ...
melden
NedDeppat (14.165 Kommentare)
am 20.02.2024 20:34

Warum? Woran machen sie als Einpeitscher für viel absurde Sachen seit 2015 das fest?

Was davon hat sich positiv für Österreich entwickelt?

Flüchtlingskrise
Coronamassnahmen
Grüne Fürsprache
Impfpflicht...

nun Ukraine?

Was ist los mit ihnen?

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.124 Kommentare)
am 20.02.2024 21:31

Gewöhnen Sie sich einfach daran dass es Mituser gibt, die anderer Meinung sind und dafür vernünftige Gründe haben!
Unter Putins Terror-Regime, dem ihr die Ukraine ausliefern wollt,
wird euch nur einen Meinung diktiert - ohne jede Diskussion!

lädt ...
melden
Weitere Kommentare ansehen
Aktuelle Meldungen