Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Putin kündigt Stationierung von Atomwaffen in Belarus an

Von nachrichten.at/apa, 25. März 2023, 19:03 Uhr
Wladimir Putin
Russlands Präsident Wladimir Putin Bild: (APA/AFP/SPUTNIK/PAVEL BEDNYAKOV)

MOSKAU/MINSK. Russlands Präsident Wladimir Putin hat die Stationierung taktischer Atomwaffen in der ehemaligen Sowjetrepublik Belarus angekündigt.

Darauf hätten sich Moskau und Minsk geeinigt, sagte Putin am Samstagabend im Staatsfernsehen. Russland verstoße damit nicht gegen internationale Verträge. 

Russland führt seit mehr als einem Jahr einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Belarus gehört zu Moskaus engsten Verbündeten.

Reaktion auf Spannungen mit der NATO

Taktische Atomwaffen haben eine geringere Reichweite als Interkontinentalraketen. Damit reagiert Russland auf die Spannungen mit der NATO im Zuge von Putins Krieg gegen die Ukraine. Konkret handle es sich um eine Reaktion auf die mögliche Lieferung von Uranmunition aus Großbritannien an die Ukraine. Die Geschosse mit abgereichertem Uran haben eine besondere Schlagkraft, um etwa Panzer zu zerstören.

Der belarussische Machthaber Lukaschenko habe schon lange darum gebeten, atomare Waffen auf seinem Staatsgebiet zu stationieren, sagte Putin im Fernsehen. Dem Nachbarland seien auch schon Iskander-Raketenkomplexe übergeben worden. Am 1. Juli werde der Bau eines Schachts für die Atomwaffen in Belarus abgeschlossen sein, kündigte der Kremlchef an. Aus Minsk gab es dazu zunächst keine Angaben.

Mehrere Hundert Kilometer Reichweite

Putin hatte die USA in der Vergangenheit immer wieder aufgefordert, Atomwaffen aus Deutschland abzuziehen, weil Moskau sich dadurch in seiner Sicherheit bedroht sieht. Russland stationiert keine strategischen Atomwaffen in Belarus, die etwa auch die USA erreichen könnten. Die Reichweite taktischer Atomwaffen wird mit mehreren Hundert Kilometer angegeben. Die Sprengwirkung liegt demnach zwischen 1 und 50 Kilotonnen TNT.

1.600 neue Panzer

Angesichts der westlichen Panzerlieferungen für die Ukraine wird Russland laut Putin die eigene Panzerproduktion erhöhen. "Die Gesamtzahl der Panzer der russischen Armee wird die der ukrainischen um das Dreifache übertreffen, sogar um mehr als das Dreifache", sagte Putin am Samstagabend im Staatsfernsehen. Während die Ukraine aus dem Westen 420 bis 440 Panzer bekomme, werde Russland 1.600 neue Panzer bauen oder vorhandene Panzer modernisieren.

Ex-Präsident Dmitri Medwedew hatte diese Woche bereits die Produktion von 1.500 Panzern angekündigt. Putin sagte zudem, Russland könne das Dreifache der Munitionsmenge produzieren, die der Westen der Ukraine liefern wolle. Die nationale Rüstungsindustrie entwickle sich in hohem Tempo. Allerdings wolle er die eigene Wirtschaft nicht übermäßig militarisieren, behauptete der Kremlchef. Russland führt seit mehr als einem Jahr einen Angriffskrieg gegen die Ukraine.

Rüstungsindustrie arbeitet auf Hochbetrieb

Tatsächlich wurde in Moskau bereits eine Regierungskommission gegründet, die kontrollieren soll, dass die Wirtschaft den Anforderungen des Militärs gerecht wird. Während die russische Wirtschaft schwer unter den westlichen Sanktionen leidet, arbeitet die Rüstungsindustrie seit Monaten auf Hochbetrieb.

Auch auf die mögliche Lieferung von Uranmunition aus Großbritannien an die Ukraine will Putin reagieren. Die Geschosse mit abgereichertem Uran haben eine besondere Schlagkraft, um etwa Panzer zu zerstören. "Wir haben ohne Übertreibung Hunderttausende solcher Geschosse", sagte Putin. Bisher seien sie aber nicht eingesetzt worden. Uranmunition gehöre "zu den schädlichsten und gefährlichsten für den Menschen", da der Urankern radioaktiven Staub verursache und die Böden verseuche.

mehr aus Außenpolitik

14 Jahre Haft für russischen Physiker (77) wegen Spionage

Zehntausende bei Trauerfeier für verunglückten Präsidenten des Iran

Kreml wirft Präsident Selenskyj "Hysterie" vor

Eklat bei Trump-Prozess: Richter ließ den Gerichtssaal räumen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

32  Kommentare
32  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
u25 (5.006 Kommentare)
am 26.03.2023 11:47

Und ?

Haben die Amis schon vor langer Zeit gemacht

lädt ...
melden
redniwo (1.433 Kommentare)
am 26.03.2023 10:33

welche zeitung getraut sich als erste die apa meldung über den uno Bericht von gräueltaten und erschießungen durch die ukraine zu kaufen?

lädt ...
melden
redniwo (1.433 Kommentare)
am 26.03.2023 10:17

und wir als westler haben die pflicht, das näherrücken russischer atomraketen als ersten provokativen schritt zu sehen.

lädt ...
melden
StefanieSuper (5.196 Kommentare)
am 26.03.2023 10:10

Jeder, der sich nicht eine Jean kauft, die - weil sie neu ist - neu ausschaut sondern lieber einen Fetzen als Hose kauft, sollte bedenken, dass mit vielen Chemikalien und Arbeitsschritten diese Hosen erst so hergerichtet wird. Wenn man dafür noch sehr viel mehr bezahlt, um so eine "In-Hose" zu kaufen sollte man daran denken, dass diese Arbeitsplätze für die Arbeitnehmer, die diesen Job machen müssen, äußerst gesundheitsschädlich sind. Was man mit dieser Mode zeigen will, dass man so arm ist wie die Bevölkerung in Indien, China etc?

lädt ...
melden
StefanieSuper (5.196 Kommentare)
am 26.03.2023 10:05

Putin will einfach ausreizen, was er sich erlauben kann. Aber heutzutage werden Kriege nicht auf dem Schlachtfeld sondern an den Börsen und anderen Märkten gewonnen. Nur die Armen - die sich nicht helfen können - werden auf das Schlachtfeld geschickt um für die Herren die Drecksarbeit zu verrichten. Wenn man etwas gegen Putin und China tun will, sollte man versuchen, deren Produkte möglichst zu vermeiden. Jetzt rächt sich aber auch die Einstellung vieler Europäer - Geiz ist geil!. Die Produkte aus China sind deshalb so billig, weil dort die Arbeiter unter ganz schlechten Bedingungen arbeiten müssen. Warum wir in Europa nicht einmal in der Lage waren unsere Medikamente selber zu produzieren verstehe ich nicht. Wir sind sehr stolz auf unseren Arbeitnehmerschutz und doch kaufen wir billigst Bekleidung, die in der Dritten Welt irgendwie hergestellt werden. Da habe ich lieber 5 statt 50 T-Shirts in ausreichender Qualität. Flicken ist auch erlaubt, wenn der Schaden nicht zu groß ist.

lädt ...
melden
edith1966 (795 Kommentare)
am 26.03.2023 09:20

Lukaschenko soll darum gebeten haben
Das soll wohl ein Witz sein
wiedereinmal lügt Putin dem Rest der Welt mitten ins Gesicht und das obwohl er weiß das ohnehin niemand das glaubt

lädt ...
melden
Zeitungstudierer (5.734 Kommentare)
am 26.03.2023 10:36

Polen hat auch um Waffen der USA gebeten und hat sie auch erhalten!
Da gibt es noch mehrere Staaten, die auch Waffen der USA auf ihrem Staatsgebiet erbeten haben!

lädt ...
melden
gaukel50 (1.965 Kommentare)
am 27.03.2023 09:43

Belarus war nach dem Reaktorunfall Tschernobyl (1986!)besonders stark betroffen und leidet noch immer unter den Folgen dieser Katastrophe.
Kaum zu glauben, dass man sich dieses Übel freiwillig ins Land holen will.

lädt ...
melden
tituspullo (1.540 Kommentare)
am 26.03.2023 08:40

Vorerst soll Westeuropa vor allem noch vor die eigene Tür ordentlich zusammenkehren. Der amerikanische Imperialismus kennt keine Grenzen - Afghanistan, Irak, Libyen, und früher Vietnam, usw. Jetzt ist Europa der Spielball. Man spielt mit dem Feuer, da den Amis nichts passieren kann, aber uns schon. Auch die Weste der ukrainische Politiker und Oligarchen ist alles andere als sauber. Überall wo der,, grosse Bruder,, seine Nase gesteckt hat, ist nichts Gutes herausgekommen. Mehr Zuversicht würde gar nicht schaden 😎😎😎

lädt ...
melden
netmitmir (12.413 Kommentare)
am 26.03.2023 10:25

Ziehen's halt um ins Land ihrer Träume. Vielleicht Kommens dann auf den untersi zwischen einem Aggresionskrieg um Rohstoffe und Verdeutlichung gegen Terror

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 26.03.2023 08:05

Habe schon vor einem Jahr hier geschrieben, wenn sich der Westen so gegenüber Putin verhält wird er womöglich strahlen.
Trotzallem bleibt Russland
unser Nachbar, und wir Abhängig.

lädt ...
melden
Orlando2312 (22.364 Kommentare)
am 26.03.2023 10:43

"Trotzallem bleibt Russland unser Nachbar, "

Ich habe eine Nachbarin, die ich am liebsten weder sehe, noch höre. Ist das ein passender Vergleich?

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 26.03.2023 11:55

Orlando wen du gerne sehen möchtest ist mir egal. Russland bleibt unser Nachbar egal wie diese Ausernandersetzung ausgeht.

lädt ...
melden
Orlando2312 (22.364 Kommentare)
am 26.03.2023 13:04

Ich würde darum bitten, dass Sie mich nicht duzen. Eine vertrauliche Anrede zwischen uns beiden ist unangemessen. Ich hoffe, soviel Kinderstube kann man auch von Ihnen erwarten.

lädt ...
melden
ECHOLOT (8.847 Kommentare)
am 26.03.2023 06:06

Solange es Menschen gibt die allen ernstes unterscheiden zw "guten und bösen atombomben " "guten und bösen" krieg - und das Nat jeder in seinem jeweiligen Land anders sieht, solange hat Friede, Verhandlungen und Abrüstung keine Chance!

lädt ...
melden
TheShedEnd (903 Kommentare)
am 25.03.2023 21:05

Das große Vladimir-Fanboy-BINGO beginnt. Wenn sie zwei der folgenden Satzanfänge lesen, rufen sie laut BINGO: „Aber die NATO hat auch…“ ; „Aber die USA haben doch…“ ; „Man kann Putin da schon verstehen, weil…“ ; „Die Russen haben die Ukraine nicht angegriffen, sondern…“

lädt ...
melden
ECHOLOT (8.847 Kommentare)
am 25.03.2023 20:17

20 Atombomben liegen allein in Deutschland, Rheinland Pfalz, 180 in ganz Europa!
Wird davon auch berichtet?

lädt ...
melden
ECHOLOT (8.847 Kommentare)
am 25.03.2023 20:20

Anmerkung: jede einzelne der 20 in Deutschland stationierten Atombomben hat eine Sprengkraft von 13 Hiroshima Atombomben!...kann man gerne nachlesen!

lädt ...
melden
westham18 (4.547 Kommentare)
am 25.03.2023 20:27

Gut, dass es die in Europa gibt. zB. als Schutz gegen den aktuellen russischen Kriegstreiber. Blaue Kriegsversteher sehen dies natürlich anders….💥

lädt ...
melden
netmitmir (12.413 Kommentare)
am 26.03.2023 10:33

Klassikern sie gehören genau zu den von Pickl Fehlgeleiteten die vor kurzem noch mit der 'slawischen Gefahr aus dem Osten' hausieren gegangen sind . Jetzt ein paar Millionen Spende und einen Freundschaftsvertrag später seid ihr alle Putinfans .

lädt ...
melden
Zeitungstudierer (5.734 Kommentare)
am 25.03.2023 20:01

Recht hat er!
Was die NATO darf, darf auch Russland!

lädt ...
melden
Zeitungstudierer (5.734 Kommentare)
am 25.03.2023 20:46

Die Raketen der NATO haben entsprechende Reichweiten um ganz sicher Russland erreichen zu können!
Das Gleichgewicht des „Schreckens“ hat uns bis jetzt den 80 jährigen Frieden gesichert.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.642 Kommentare)
am 25.03.2023 21:05

... und darum sollen sie justament jetzt wegkommen?

lädt ...
melden
Berkeley_1972 (2.320 Kommentare)
am 25.03.2023 19:54

WP wird immer verrückter

lädt ...
melden
aufgehts (93 Kommentare)
am 25.03.2023 20:24

Warum ?
Die USA und UK haben im Jugoslawienkrieg über 200 to Nukleare Munition verschossen.. um Irak fast 400to und schwere Schicht eine Dr…. Die Folgeschäden …
Recht hat Putin

lädt ...
melden
TheShedEnd (903 Kommentare)
am 25.03.2023 21:10

Uns ist schon klar, dass bei dir in der ersten Klasse Hauptschule Endstation war, aber dir ist schon klar, dass dieser Dillo in Moskau diese Waffen gegen unseren Kontinent einsetzt?

lädt ...
melden
aufgehts (93 Kommentare)
am 26.03.2023 07:51

Im Syrien wurde ein Amerikaner getötet.. die USA haben eine Luftangriff geflogen mit über 10 Toten… in Syrien..
Die Ukraine hat zwischen 2015-2022 fast 15.000 Ukrainer -Russen erschossen.. wenn Putin jetzt ei greift ist es schlecht.. die USA die guten?
Ganz ehrlich… diese heuchelei das wir die guten, braven.. unschuldigen sind.. dachten die Deutschen auch am Beginn des 1000 jährigen Reiches….

lädt ...
melden
DeaLi86 (1.745 Kommentare)
am 26.03.2023 09:53

Der Putin will nicht "entnazifizieren", wie er das nennt, er hat auch extrem viele Zivilisten auf dem Gewissen, warum schnallen sie das ned?
Er will die Ukriaine einvernehmen, aber es gibt keine Spwjetunion mehr, also gehört die Ukriane auch nicht Putin.

Wenn jetzt Jemand kommen würde, er möchte gerne das dritte Reich, oder das Königsreich haben und will Österreich zu seinem Land einverrnehmen, wie würden sie als Österreicher da reagieren, hoffe nicht, dass sie sich ergeben wollen und sagen u!, damals war ja alles besser.

lädt ...
melden
Orlando2312 (22.364 Kommentare)
am 26.03.2023 10:04

@AUFGEHTS

Sogar, wenn man Ihre eigenen Worte als Wahrheit nimmt, so haben Sie damit sich selber als Putin-Demagoge enttarnt!

10 Tote als Folge eines Luftangriffs durch Amerikaner vergleichen Sie mit einem Angriffskrieg der Russen, der jetzt schon 13 Monate andauert. Der zig-Tausende Tote und Verwundete forderte, der Mio Menschen heimatlos machte und ein Land über weite Strecken zerstörte. Das ist ein angemessener Vergleich?

Wenn Sie das alles selber glauben, dann können Sie nicht erwarten, dass man Sie für voll nimmt.

lädt ...
melden
westham18 (4.547 Kommentare)
am 26.03.2023 15:12

Auf?gehts — dieses Gschichtl — die Ukrainer hätten 15000 — (Info aus dem Blaufunk?) — ist mehr als seicht…..aber aus Ihrer Sicht führt Russland wahrscheinlich auch keinen Krieg gegen die Ukraine….🤦‍♂️👎

lädt ...
melden
seppl63 (1.049 Kommentare)
am 25.03.2023 19:24

Dass Weißrussland aka Belarus nur ein russischer Verwaltungsbezirk ist, ist somit erwiesen....

lädt ...
melden
Nonaned (847 Kommentare)
am 25.03.2023 19:59

Wollte er aus der Ukraine ja auch machen....

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen