Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Putin könnte bald Bereitschaft zur Wiederwahl ankündigen

Von nachrichten.at/apa, 03. Oktober 2023, 09:11 Uhr
Der russische Präsident Wladimir Putin
Der russische Präsident Wladimir Putin Bild: Apa

MOSKAU. Der russische Präsident Wladimir Putin könnte einem Medienbericht vom Dienstag zufolge schon bald erklären, dass er bei der Wahl im kommenden Jahr erneut antreten wird.

Der russische Präsident Wladimir Putin könnte einem Medienbericht vom Dienstag zufolge schon bald erklären, dass er bei der Wahl im kommenden Jahr erneut antreten wird. Das würde dem bald 71-Jährigen den Weg ebnen, bis mindestens 2030 an der Macht zu bleiben. Der Kreml äußerte sich auf Anfrage zunächst nicht zu dem Bericht von "Kommersant".Putin könnte bei einer Konferenz im November seine Teilnahme an der Wahl 2024 ankündigen, berichtete die russische Zeitung unter Berufung auf Insider der Präsidialverwaltung. Allerdings gebe es auch andere Szenarien für ihn auf der Konferenz, schrieb das Blatt. Die endgültige Entscheidung liege bei Putin selbst.

Putin hatte im September gesagt, er werde seine Pläne erst bekanntgeben, wenn das Parlament die Präsidentschaftswahlen einberufen habe. Nach russischem Recht muss dies im Dezember geschehen. Wenn Putin sich entscheide zu kandidieren, werde ihm niemand die Stirn bieten können, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow im vergangenen Monat.

Der russische Präsident steht vor einigen Herausforderungen: Der Krieg in der Ukraine hat die größte Konfrontation mit dem Westen seit der Kuba-Krise 1962 und den stärksten Schock für die russische Wirtschaft seit Jahrzehnten ausgelöst. Zudem sah sich Putin im Juni mit einem nach kurzer Zeit abgebrochenem Aufstand des Söldnerchefs Jewgeni Prigoschin konfrontiert - eine Zäsur für den Machthaber in Moskau. Zwei Monate später starb Prigoschin bei einem Flugzeugabsturz.

Putin war erstmals Ende 1999 vom damaligen Amtsinhaber Boris Jelzin die Präsidentschaft übertragen worden. Viele Beobachter gehen davon aus, dass er weiter an der Macht bleiben will. Eine offizielle Bestätigung dafür, dass Putin bei der Wahl am 17. März 2024 erneut antreten wird, gibt es bisher aber nicht.

mehr aus Außenpolitik

Russland startet Atomwaffenübung nahe der Ukraine

14 Jahre Haft für russischen Physiker (77) wegen Spionage

Slowakei sucht nach Fico-Attentat Ausweg aus Polarisierung

Kreml wirft Präsident Selenskyj "Hysterie" vor

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
2020Hallo (4.359 Kommentare)
am 03.10.2023 11:22

WAHL in einer Diktatur wie gibt es so etwas -

da muss man-frau schon sehr dämlich sein so etwas zu glauben, WER hat den bitte mal gewählt??? 🙈🙈🙈👎👎👎

lädt ...
melden
HumpDump (5.050 Kommentare)
am 03.10.2023 11:23

Wahl mit nur einem Kandidaten.
Kennt man auch in Ösiland bei der einen oder anderen Partei.

lädt ...
melden
Fisch101 (247 Kommentare)
am 03.10.2023 10:35

diese Wahl ist natürlich eine Farce und ganz im Sinne Kickls: es genügt, wenn man sich selbst wählt, eventuell noch ein paar Hofschranzen dazu.
Wer glaubt, es gäbe in Russland freie Wahlen, glaubt auch, dass die Erde eine Scheibe ist.

lädt ...
melden
BamBam1987 (4.136 Kommentare)
am 03.10.2023 09:38

Hoffentlich macht ihm irgendein unvorhersehbares Ereignis einen Strich durch die Rechnung...

lädt ...
melden
Fafnir (388 Kommentare)
am 03.10.2023 10:11

eines Diktators und FPÖ-Spezi würdig!

lädt ...
melden
2020Hallo (4.359 Kommentare)
am 06.10.2023 06:55

Die brauchen noch den russischen "Graf von Stauffenberg" der WESTEN hatte einen in seiner dunklen Geschichte auch wenn es nicht gleich funktionierte leider!🤔

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen