Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Österreicher gegenüber EU- und Schengen-Erweiterung weiter skeptisch

Von nachrichten.at/apa, 12. Mai 2023, 10:37 Uhr
Bei der Erweiterung der Europäischen Union zeigen sich die Österreicher zurückhaltend. Bild: DANIEL MIHAILESCU (AFP)

WIEN. Die Österreicher und Österreicherinnen stehen einer EU-Erweiterung der Westbalkan-Staaten sowie der Ukraine und der Republik Moldau weiterhin skeptisch gegenüber.

Auch für eine Erweiterung des grenzkontrollfreien Schengenraums um Rumänien und Bulgarien gibt es gemäß einer Umfrage der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE) keine Mehrheit. Die Umfrage wurde am Freitag veröffentlicht.

38 Prozent der befragten Österreicher würden sich demnach für eine Schengen-Aufnahme Bulgariens aussprechen, 42 Prozent lehnen eine solche ab. Im Fall von Rumänien sind 36 Prozent für eine Aufnahme, 44 Prozent äußern sich ablehnend. Die Zustimmung zu einer Schengen-Erweiterung erweise sich damit jedoch als größer, als dies noch vor einigen Jahren der Fall war. So waren 2017 lediglich 23 Prozent der Befragten dafür. 65 Prozent hatten einen Beitritt Rumäniens und Bulgariens damals abgelehnt.

Debatte um Erweiterung polarisiert

"Die politische Debatte über eine Erweiterung des Schengen-Raums polarisiert", erklärte ÖGfE-Generalsekretär Paul Schmidt in einer Aussendung in Anspielung auf das Veto Österreichs gegen einen Schengenbeitritt Bulgariens und Rumäniens. "Bukarest und Sofia sollten nicht auf Dauer die Leidtragenden des Konflikts um eine gemeinsame Asyl- und Migrationspolitik auf europäischer Ebene sein", meinte Schmidt.

Aber auch bei der Erweiterung der Europäischen Union zeigen sich die Österreicher zurückhaltend. "Die Zustimmung zu einem EU-Beitritt der Länder am Westbalkan ist in Österreich seit Jahren mehr oder weniger konstant niedrig. Das Thema Erweiterung stößt in der Bevölkerung auf geringe Resonanz", sagte Schmidt.

Die höchste Zustimmungsrate für einen Beitritt zur EU erreicht dabei noch Bosnien-Herzegowina: 29 Prozent würden gemäß der Studie die Mitgliedschaft des Landes begrüßen, 41 Prozent jedoch ablehnen. Für einen Beitritt Serbiens, Montenegros, Albaniens und Nordmazedoniens sind 21 Prozent bis 24 Prozent. Noch weniger - 16 Prozent - begrüßen eine Mitgliedschaft des Kosovo.

Wunsch nach Türkei-Mitgliedschaft am geringsten

Am geringsten ist der Wunsch nach einer Mitgliedschaft der Türkei - er liegt lediglich bei 8 Prozent. Einen EU-Beitritt der Ukraine würden 24 Prozent der Befragten begrüßen und 49 Prozent ablehnen. Für Moldau sprechen sich 22 Prozent aus, 47 Prozent sind dagegen. Ein Beitritt Georgiens stößt bei 17 Prozent auf explizite Zustimmung, 50 Prozent legen gegenwärtig ihr Veto ein.

Die Umfrage wurde vom Market Institut von 11. bis 13. April 2023 im Auftrag der ÖGfE durchgeführt. Befragt wurden österreichweit 1.000 Personen zwischen 16 und 80 Jahren online, laut ÖGfE repräsentativ für Alter, Geschlecht, Region und Bildung.

mehr aus Außenpolitik

Bosnien erhofft "grünes Licht" von der EU

Nationaler Volkskongress Chinas begann Jahrestagung

Russische Armee in der Ukraine weiter auf dem Vormarsch

US-Geheimdienstskandal: Verdächtiger bekennt sich doch schuldig

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
kpader (11.506 Kommentare)
am 13.05.2023 08:36

Bloß keine Aufweichung!

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (7.472 Kommentare)
am 12.05.2023 12:05

Noch mehr Mitglieder, die Vollzahler wie Ö erhalten dürfen.
Nein danke.

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.670 Kommentare)
am 12.05.2023 10:48

verständlich, wo bleiben dabei die Verbesserungen für ein Volk,
ich merke nur daß die Giganten immer mächtiger werden

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen