Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Netanyahu legt Kabinett Plan für Zeit nach Gaza-Krieg vor

Von nachrichten.at/apa, 23. Februar 2024, 07:52 Uhr
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu Bild: (APA/AFP/POOL/RONEN ZVULUN)

TEL AVIV. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu hat dem Sicherheitskabinett einem Medienbericht zufolge seinen Plan für die Verwaltung des Gazastreifens nach dem Krieg vorgelegt.

Dieser sehe - wie von Netanyahu zuvor immer wieder bekräftigt - die volle Sicherheitskontrolle über das gesamte Küstengebiet durch das israelische Militär vor, berichtete die Zeitung "The Times of Israel" in der Nacht zum Freitag.

Bezüglich der künftigen Verwaltung des Gazastreifens heiße es in dem Grundsatzpapier in vager Formulierung, sie würde von "lokalen Beamten" mit fachlicher Erfahrung geleitet. Dabei werde es sich um Personen handeln, die keine Verbindungen zu "Ländern oder Organisationen, die den Terrorismus unterstützen", hätten.

Die im Westjordanland regierende Palästinensische Autonomiebehörde (PA) werde in dem Plan nicht ausdrücklich genannt, hieß es in dem Bericht. Ihre Beteiligung an der künftigen Verwaltung des Gazastreifens werde darin aber auch nicht ausgeschlossen. Es handle sich bei dem Plan weitgehend um bekannte Grundsätze, die Netanyahu wiederholt seit Beginn des Krieges geäußert habe. Es sei aber das erste Mal, dass sie dem Kabinett formell vorgelegt wurden, schrieb die Zeitung.

USA für Zweistaatenlösung

Die USA setzen auf eine umgestaltete PA von Palästinenserpräsident Mahmud Abbas und wollen, dass sie auch im Gazastreifen wieder die Kontrolle übernimmt. Israel lehnt das ab und wirft der Autonomiebehörde vor, Terror zu unterstützen.

Aber auch Forderungen einiger rechtsextremer Minister seiner Regierung nach einer Wiederbesiedlung des Gazastreifens lehnte Israels Ministerpräsident Netanyahu bisher ab. Die USA als Israels wichtigster Verbündeter machen sich für eine Zweistaatenlösung stark, die ein friedliches Nebeneinander von Israel und einem künftigen palästinensischen Staat vorsieht. Israel beansprucht selbst im Falle einer Einigung mit den Palästinensern die umfassende militärische Kontrolle über alle palästinensischen Gebiete. Dies schließe das Westjordanland und den Gazastreifen ein, hatte Netanyahu kürzlich deutlich gemacht.

mehr aus Außenpolitik

EU-Kommission leitet Verfahren gegen TikTok ein

"Wie Schrotkugeln gegen einen Elefanten"

Historischer Strafprozess: Anklage wirft Trump "Verschwörung" vor

Ukraine erhält vorerst keine weiteren Patriot-Lieferungen aus Europa

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Zeitungstudierer (5.651 Kommentare)
am 23.02.2024 16:33

Frieden wird es dort noch lange nicht geben.
Dazu ist zu viel israelisches und noch viel mehr palästinensisches Blut geflossen.
Es wird wieder das gleiche passieren, wie die letzten siebzig Jahre.
Diese derzeitige israelische Regierung ist ohnedies mehrmals grenzwertig.

lädt ...
melden
DonMartin (7.488 Kommentare)
am 23.02.2024 10:22

Das ist kein nachhaltiges Besatzungszonenkonzept, sondern kann nur den Übergang regeln.

Ganz klar muss es in Richtung einer Anerkennung eines Palästinenserstaates gehen.
Aber natürlich auch erst, wenn man sich in Palästina vom Terrorismus und israelfeindlichen Zielen und Aktivitäten distanziert und das auch garantiert. Eine weitere Demokratisierung kann nur durch Ausschluss aller terroristischen und anti-demokratischen Bewegungen (Hamas sind nicht die einzigen) erfolgen.

Und davon ist Palästina weit entfernt und die Frage stellt sich, ob das die Mehrheit der Palästinenser überhaupt will und ob es auch Minderheiten zu verhindern wissen. Bisher war es so, Palästina war nicht reif genug für einen eigenen Staat.

lädt ...
melden
vinzenz2015 (46.210 Kommentare)
am 23.02.2024 10:37

Wer ist an einem instabilen Palästinenserstaat interessiert?
Der Iran, als Israels ideologischer und religiöser Erzfeind
ist an der Instabilität der Palästineser interessiert,
weil sich unter diesem Deckmantel
islamistischer Terrorismus wie die Hamas bestens entwickeln können!

lädt ...
melden
LASimon (11.261 Kommentare)
am 23.02.2024 16:06

Kein Einspruch, aber Ergänzung: Auch das Kujonieren der palästinensischen Bevölkerung durch die israelischen Siedler muss ein Ende haben.
Anderseits habe ich nicht viel Hoffnung: Netanjahu hat sich von jeher gegen eine Zweistaatenlösung ausgesprochen und ist auch um seines Machterhalts willen nicht an einem Frieden in der Region interessiert. Darum hat er ja auch das Atomabkommen mit dem Iran solange attackiert, bis sein Freund im Weissen Haus dieses Abkommen zerriss. Dass dieses Abkommen nicht perfekt war: geschenkt. Aber er hatte ja keine Alternative anzubieten.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen