Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Österreicher weiterhin in Hamas-Gefangenschaft: "Wir lassen nichts unversucht"

Von nachrichten.at/apa, 17. Februar 2024, 21:35 Uhr
Tal Shoham Geisel Hamas
Tal Shoham befindet sich seit  7. Oktober in der Gewalt der Hamas.  Bild: (APA/AFP/JACK GUEZ)

GAZA/WIEN. Österreich bemüht sich weiterhin darum, jenen Österreicher freizubekommen, der sich seit fünf Monaten in der Gefangenschaft der militanten Palästinenserorganisation Hamas im Gazastreifen befinden soll.

"Wir lassen nichts unversucht. Das ist ein österreichischer Familienvater", betonte Außenminister Alexander Schallenberg (ÖVP) am Samstag am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz, wo er den katarischen Premier und Außenminister Mohammed bin Abdulrahman Al-Thani traf.

Auch halte man Kontakt zu Ägypten und Israel in der Angelegenheit. "Wir wissen nicht, wo sie (die Geisel, Anm.) ist. Wir haben nie Hinweise gekriegt, dass er nicht leben sollte", sagte Schallenberg mit Blick auf den Österreicher, der am 7. Oktober 2023 im Zuge der Hamas-Massaker in Israel verschleppt wurde. Bei der Geisel handelt es sich bisherigen Angaben zufolge um den israelisch-österreichischen Doppelstaatsbürger Tal Shoham. Er war mit seiner Frau und mehreren Kindern entführt worden. Die anderen Familienmitglieder, die teils auch die deutsche Staatsbürgerschaft haben, kamen im Gegensatz zu ihm frei.

Noch 130 Geiseln in Gewalt der Hamas

Katar ist ein Vermittler bei den Bemühungen, eine Feuerpause im Gaza-Krieg zwischen Israel und der Hamas zu herzustellen. Während der Waffenruhe sollen dann zum zweiten Mal seit Kriegsbeginn Geiseln gegen palästinensische Gefangene ausgetauscht werden. Thani traf in München auch den israelischen Präsidenten Yitzhak Herzog. 130 Geiseln sollen sich noch in der Gewalt der Hamas befinden.

Schallenberg würdigte die Bemühungen Thanis, der seit Monaten "stark dahinter" sei, was eine Geiselfreilassung betrifft. "Wir wollen zwei Sachen", sagte Schallenberg, "Humanitäre Hilfe soll rein (in den Gazastreifen, Anm.), die Geiseln sollen raus." Eine Feuerpause sei die "logistisch-logische Voraussetzung" dafür.

Laut Schallenberg herrscht bei den Teilnehmern der Münchner Sicherheitskonferenz "große Furcht" vor einer Großoffensive Israels auch im Süden des Gazastreifens. "Israel muss deutlicher klarmachen, dass sie unterscheiden zwischen der (palästinensischen) Zivilbevölkerung und den Hamas-Terroristen", forderte der Außenminister. "Das verschwimmt allzu oft", sagte er und ergänzte: "bei allem Verständnis für das Selbstverteidigungsrecht Israels". Kein Staat - auch nicht Israel - stehe über dem Völkerrecht.

Israel habe am 7. Oktober 2023 den "Nimbus der Unverletzlichkeit", den es seit dem Yom-Kippur-Krieg genau 50 Jahre davor besessen habe, verloren. Allerdings dürfe man "nicht ein Trauma mit einem anderen Trauma, eine Ungerechtigkeit mit einer anderen Ungerechtigkeit aufwiegen".

mehr aus Chronik

Gletscherstraße am Großglockner von Lawine verschüttet

Vermisste 13-Jährige mit Freund in Niederösterreich aufgegriffen

Chemikalie Trifluoracetat belastet Österreichs Grundwasser und Flüsse

Kein Einspruch: Josef F. kommt in den Normalvollzug

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen