Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Italien geht bei Fleisch auf Konfrontationskurs mit der EU

Von nachrichten.at/apa, 16. November 2023, 17:17 Uhr
Italien Fleisch Tradition Gesetz gegen Laborfleisch
Fleisch sei Tradition, argumentiert die italienische Regierung und hat einen Gesetzesentwurf gegen Laborfleisch verabschiedet. Bild: VOLKER WEIHBOLD

ROM/BRÜSSEL. Italien sieht Fleisch als landwirtschaftliches Erbe und Tradition und spricht sich deshalb in einem Gesetz gegen Laborfleisch aus. Das sei anti-wissenschaftlich und anti-europäisch, kritisiert die oppositionelle Zentrumspartei "Più Europa" und verweist darauf, dass Italien ein Konflikt mit der EU-Kommission drohe.

Die italienische Regierung um Premierministerin Giorgia Meloni sagt Labor-Lebensmitteln den Kampf an und geht mit Brüssel auf Konfrontationskurs. Die Abgeordnetenkammer in Rom hat mit 159 zu 53 Stimmen einen umstrittenen Gesetzentwurf zum Verbot der Herstellung und Vermarktung von Zuchtfleisch verabschiedet. Die Regierungsparteien begrüßten die Billigung des Gesetzes.

"Für uns hat der Schutz unserer Tradition, unserer Produkte und vor allem der Gesundheit der Italiener Vorrang", kommentierte der Abgeordnete der rechten Regierungspartei Lega, Davide Bergamini. Ziel des Gesetzes sei es, "das höchste Schutzniveau für die Gesundheit der Bürger zu gewährleisten und das landwirtschaftliche Erbe zu erhalten", betonte der Fraktionschef der Meloni-Partei "Fratelli d'Italia" (Brüder Italiens), Tommaso Foti. Die oppositionelle Zentrumspartei "Più Europa" kritisierte das Gesetz als "anti-wissenschaftliches und anti-europäisches Verbot". Die Partei forderte, man müsse die Verfassungsmäßigkeit des Gesetzes prüfen. Brüssel habe Laborfleisch zugelassen. Italien drohe daher ein Konflikt mit der EU-Kommission.

"Anti-wissenschaftlich, anti-europäisch"

Prompt kam die Reaktion der Regierungspartei Forza Italia. "Unser Gesetzesentwurf ist nicht anti-wissenschaftlich, weil er die Forschung nicht verhindert, er ist auch nicht anti-europäisch. Im Gegenteil, wir hoffen, dass Europa unserem Weg folgt", erklärte Raffaele Nevi, Leiter der Landwirtschaftsabteilung der Forza Italia. Das Gesetz sieht ein Verbot des Verkaufs, der Herstellung für den Export und der Einfuhr von Lebensmitteln vor, die aus einer Zellkultur stammen.

Verstöße sollen mit Geldstrafen zwischen 10.000 und 60.000 Euro und der Beschlagnahme der Ware geahndet werden. Synthetischen Lebensmitteln wird ein großes Potenzial für die Herstellung von Produkten zugeschrieben, die wie Fleisch aussehen und schmecken, ohne dass dafür Tiere getötet werden müssen.

mehr aus Außenpolitik

EU-Parlament: Wer in welcher Fraktion künftig eine stärkere Rolle spielt

Macron will auch bei Sieg des RN Präsident bleiben

G7 einigen sich auf 50 Milliarden Dollar für Ukraine bis Ende 2024

Die Ukraine soll "stärker, freier, wohlhabender" aufgebaut werden

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

11  Kommentare
11  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.951 Kommentare)
am 18.11.2023 11:13

Nachdem Meloni beim großmäulig versprochenen "Migrationsstopp" nicht liefern kann, wird des Volkes Meute auf "Kunstfleisch" aufgehetzt.
Ablenkung wirkt!

lädt ...
melden
kpader (11.506 Kommentare)
am 18.11.2023 06:56

Danke Italien! Zeigt der EU die Stirn.

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.990 Kommentare)
am 17.11.2023 10:48

Gut so! Sollte auch bei uns so sein!

lädt ...
melden
Utopia (2.805 Kommentare)
am 17.11.2023 09:09

Lebensmittel enthalten nicht nur Kalorien in Form von verschiedenen Proteinen, gesättigten, einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren und Kohlehydraten in Form von verschiedenen Mono-, Di-, Oligo und Polysacchariden. Vitamine, Spurenelemente und sekundäre Pflanzenstoffe sind ebenfalls lebensnotwendig für Tier und Mensch. Die Qualität des Fleisches hängt davon ab, was das Tier gefressen hat. Das Fleisch von Tieren, die auf der Weide ihr Futter gesucht haben, hat eine andere Zusammensetzung als das Fleisch von Tieren, die im Stall mit Kraftfutter ernährt wurden. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das im Labor gewachsene Fleisch auch nur annähernd eine akzeptable Qualität aufweist. Wie viel Vitamin B12 ist z.B. im Laborfleisch?

Man will uns weis machen, dass das Essen von Fleisch Tierquälerei wäre. Gleichzeitig werden die Pflanzen und Tiere auf den Feldern vergiftet mit der Begründung, dass wir sonst nicht genug zu essen hätten und wir werden gleich mit vergiftet.

lädt ...
melden
RobertReason (3.014 Kommentare)
am 17.11.2023 08:14

"Antieuropäisch" ist es also wenn man keinen "Fleischersatz" will.

Wohl auch "antieuropäisch" wenn man gegen Glyphosat ist.

Haben die EU-Parlamentarier schon mal gehört, dass es SACHARGUMENTE gibt -

Wenn der EU was nicht passt, dann kommen Diffamierungen, Häme ...

EUROPA hat eine Voltaire, der um die Meinungsfreiheit zu verteidigen mal sagte:

„Ich bin nicht einverstanden mit dem, was Sie sagen, aber ich würde bis zum Äußersten dafür kämpfen, daß sie es sagen dürfen.“

geschrieben im 18 Jahrhundert!

Die Lobbies in Europa haben - dem Vorbild in der USA folgend - den Nahrungsmittelmarkt im Visier.

Qualitätsminimierung bei Maximierung Ihrer Gewinne.

Brüssel ist von einem ganzen Ring an Gebäuden von Lobbyisten umringt. Deren Identität geht nicht durch die Medien.

Wo sind die Verantwortlichen? Wo sind hier die Medien mit "Talkshows" mit sachlich orientierten, emotionsbefreiten Diskussionen?

Die EU ist zu langsam und kümmert sich nicht um die Meinung der Bevölkerung.

lädt ...
melden
kave84 (3.048 Kommentare)
am 16.11.2023 21:51

Die EU will nicht, dass kleine Unternehmer Geschäfte und Gewinne machen. Nachdem das immer noch der Fall ist brauchen wir neue Normen der Lebensmittelproduktion, die nur die Konzerne können, meint damit die EU und ihre Antreiber- nämlich die multinationalen Konzerne.

lädt ...
melden
Klettermaxe (10.765 Kommentare)
am 16.11.2023 18:45

Wir essen zu Hause wenig bis gar kein Fleisch.
Aber wenn, dann natürlich echtes.

Laborfleisch ist komplett unnütz.

lädt ...
melden
( Kommentare)
am 16.11.2023 17:41

Schon
aus dem Labor Pfizer Kamm nichts gutes, raus aus dieser EU.

lädt ...
melden
diwe (2.436 Kommentare)
am 16.11.2023 17:55

Selbst wenn es auf dem Markt kommt (was noch dauern wird - Kapazität zu gering, viel zu teuer), muss man es doch nicht kaufen, wenn man nicht will.

lädt ...
melden
diwe (2.436 Kommentare)
am 16.11.2023 17:55

Nebenbei scheinen Sie sich mit der Herstellung von Laborfleisch genauso wenig auszukennen, wie mit Impfstoffen.

lädt ...
melden
was_bisher_geschah (1.172 Kommentare)
am 16.11.2023 18:24

Wenn Sie in diesem Zusammenhang die Gentherapie (= Bezeichnung von Pfizer) noch einen Impfstoff nennen, haben Sie noch einen weiten Weg zu gehen. Nur Mut!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen