Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Israelische Armee startet neue Angriffswelle in Khan Younis

Von nachrichten.at/apa, 03. März 2024, 09:46 Uhr
Zerstörung in Rafah im Gazastreifen nach israelischen Luftangriffen. Bild: APA/AFP/SAID KHATIB

GAZA/TEL AVIV. Die israelische Armee hat in der Nacht zum Sonntag nach eigenen Angaben eine neue Angriffswelle in der südlichen Gaza-Stadt Khan Younis gestartet.

Innerhalb von sechs Minuten hätten Luftwaffe und Artillerie rund 50 Ziele der islamistischen Hamas-Miliz im Westen der Stadt getroffen, teilte das Militär mit. Unter anderem hätten die Luft- und Artillerieschläge Tunnels, Bunker, Stützpunkte und Raketenabschussstellungen der Hamas zerstört.

Ein Sprecher der Armee gab am späten Samstagabend bekannt, dass bei einem Einsatz im Osten von Khan Younis drei israelische Soldaten getötet worden sind. 14 weitere Soldaten erlitten demnach Verletzungen, als ihre Einheit am Freitag ein verdächtiges Gebäude untersuchte und eine von der Hamas platzierte Sprengfalle detonierte.

Das israelische Militär hatte bereits im Dezember Khan Younis weitgehend eingenommen, das bis dahin als Hochburg der Hamas gegolten hatte. Nach der Zerschlagung ihrer Bataillone kämpfen die Islamisten in kleineren Formationen weiter, um israelische Soldaten aus dem Hinterhalt oder mit Sprengfallen anzugreifen. Auslöser des Gaza-Kriegs war das beispiellose Massaker, das Terroristen der Hamas sowie anderer extremistischer Palästinenserorganisationen am 7. Oktober in Israel nahe der Grenze zum Gazastreifen verübt haben.

mehr aus Außenpolitik

Sunak bei Scholz: Antrittsbesuch nach 18 Monaten

Israels Armee führt "Offensivaktion" im Südlibanon aus

Parlament genehmigt Ruanda-Pakt: Sieben Fragen zum britischen Asylplan

Spaniens Premier Sánchez lässt überraschend Amtsgeschäfte ruhen

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

15  Kommentare
15  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
hbert (2.301 Kommentare)
am 03.03.2024 21:45

"Terroristen der Hamas sowie anderer extremistischer Palästinenserorganisationen" - seit wann gibt es diese Erweiterung? Oder ist man nur der Israelischen Doktrin aufgesessen, damit auch weiterhin auf die Palästinenser "hinhauen" darf, auch wenn die Hamas schon ausgeschaltet wäre?
Welche Hinweise gibt es darauf, dass noch andere Organisationen außer die Hamas an dieser Terroraktion geteilt waren?
Wieso kann ein Qualitätsmedium so etwas schreiben?
Auch wenn dies nur textliche Feinheiten sind, aber die Gesinnung - Pro-Israel, aber nicht neutral - kommt dadurch doch zum Vorschein!
Genau deshalb fürchte ich mich vor einer Reglementierung in SocialMedia und einer weiteren Förderung von !Qualitätsjournalismus!. So würde jeder Pluralismus im Keim erstickt!
Ich will immer beide Seiten lesen können und nicht nur den politisch gewollten Einheitsbrei!

lädt ...
melden
nichtschweiger (5.825 Kommentare)
am 04.03.2024 08:00

Du meinst also man müsste auch einer Terrororganisation wie der Hamas "neutral" gegenüberstehen und sie auf einer Ebene mit der israelischen Armee betrachten??

Ist wahrscheinlich tatsächlich dein Ernst!

lädt ...
melden
MySigma (2.473 Kommentare)
am 03.03.2024 10:50

Gewalt kann und wird nie eine Lösung sein. Wenn man noch Verständnis für die Reaktion von Israel hatte, was glaubt Israel jetzt auszurichten? Die Hamas zu zerschlagen? Sie erreichen eigentlich genau das Gegenteil... Es werden dunkle Jahre für Israel kommen.

Dieser Konflikt wird Israel noch lange beschäftigen. Netanjahu und seine Politiker sollte langsam beginnen auch Fehler in deren eigenen Politik zu suchen. Über Jahre wurde der Konflikt gezüchtet und fleißig durch die jüdischen Siedler gegossen. Letztlich mündete das alles im brutalen Überfall der Hamas und der Ermordung Unschuldiger letzten Jahres. Jetzt schlägt Israel zurück? Nein, Israel schafft den neuen Nährboden.

Es muss jetzt nach einer friedlichen Lösung gesucht werden und damit den radikalen der Nährboden entzogen werden. Auch Israel wird bei der Schaffung von Frieden Abstriche machen müssen. Das ist wohl klar.

lädt ...
melden
nichtschweiger (5.825 Kommentare)
am 03.03.2024 12:37

Das Hauptproblem an einer friedlichen Lösung sind die Hamas die in ihren Statuten das Ziel verankert haben Israel zu vernichten. Nachdem die Hamas dieses Ziel nicht aufgibt haben die Israelis jedes Recht die Hamas zu verfolgen wo immer sie sich verstecken.

Du bist nicht in der Position Netanyahu Ratschläge zu erteilen - also erspar auch uns das Gesülze von der "friedlichen" Lösung die es nicht geben wird!

Die Hamas hat am 7.10. den Bogen überspannt - jetzt ist Schluss mit Lustig - die Israelis machen Tabula rasa!

lädt ...
melden
MySigma (2.473 Kommentare)
am 03.03.2024 21:15

Sie haben mir keine Ratschläge zu erteilen.

Gesülze?... Naja, dann wissen wir ja alle auf welchem Niveau sie diskutieren. Ich werde ihnen auch nicht den Ratschlag erteilen wie man respektvoll mit anderen Menschen interagiert. Es würde vermutlich nicht auf fruchtbaren Boden fallen.

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.442 Kommentare)
am 03.03.2024 10:27

Genozid nennt man so etwas

lädt ...
melden
nichtschweiger (5.825 Kommentare)
am 03.03.2024 12:38

Nichtschonwieder!

Von nichts eine Ahnung - zu allem eine Meinung!

Schlag mal nach was Genozid wirklich ist!

Auf alle Fälle nichts was die Israeli in Gaza machen!

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.442 Kommentare)
am 03.03.2024 13:40

Nicht...
Man sagt auch Völkermord dazu, Schwätzer.

lädt ...
melden
JosefBroz (4.499 Kommentare)
am 03.03.2024 14:28

Einzig strittig scheint der "genozidal intent". Nicht jedoch die kriegsverbrecherischen Handlungen an sich. Diese werden sogar von den USA nicht außer Frage gestellt. Strittig ist also nur das Vorliegen eines Vorsatzes bei den israelischen Kriegsverbrechen.
Man kann auch die zutiefst verbrecherischen Aussagen israelischer Minister über den Umgang mit der palästinensischen Bevölkerung im Gazakrieg und über den von ihnen gewollten Verlauf nicht wegleugnen. Außerdem werden weitere Fakten auf den Tisch kommen, die jetzt erst aufbereitet und recherchiert werden.

lädt ...
melden
nichtschweiger (5.825 Kommentare)
am 03.03.2024 14:57

Noch so ein Antisemit der den 6 Millionen Juden, die von den Nazis - unter Mithilfe vieler Österreicher - ermordet wurden, 80 Jahr später noch in die Gräber seinen Hass hineinspuckt!

lädt ...
melden
klettermaxl (6.833 Kommentare)
am 03.03.2024 10:05

Wie verstockt und verbohrt muss man eigentlich sein, um nicht zu erkennen, dass die nächsten Jahrzehnte für Israel sehr unlustig werden können? Und erst recht nicht zu versuchen, dies abzuwenden?

Der Holocaust ist aus vielen Gründen keine Rechtfertigung in diesem Konflikt. Der israelische Gesandte im Sicherheitsrat hat es trotzdem versucht, Yad Vashem hat ihn sofort zur Rede gestellt und seinen geistigen Unfug klar benannt. Man erkennt: Es gibt vernünftige Menschen in Israel, nur mit diesen wird Israel eine Zukunft haben, und nur dann wenn sich diese gegen die inneren rechtsextremen Kräfte durchsetzen und Israel für seine zahllosen Völkerrechtsverbrechen umfassend einsteht.

lädt ...
melden
nichtschweiger (5.825 Kommentare)
am 03.03.2024 12:32

Die Situation für Israel war seit Jahrzehnten schon unlustig - wo soll also der Unterschied sein?

Israel begeht, anders als die Hamas keine Verbrechen!!! Da interpretierst du etwas falsch!

....und bevor die Hamas nicht das in ihren Statuten festgehalte Ziel, Israel zu vernichten, aufgibt wird es schon aus diesem Grund keinen Frieden geben!

Spar dir also deine Ratschläge auf die in Israel oder sonst wo auf der Welt ohnehin niemand hört!

lädt ...
melden
MySigma (2.473 Kommentare)
am 03.03.2024 21:35

Wer sind sie dass sie jeden den Mund verbieten? Was ermächtigt sie dazu?

lädt ...
melden
nichtschweiger (5.825 Kommentare)
am 04.03.2024 08:03

Höhere Intelligenz als die meisten hier!

Du inkludiert!

lädt ...
melden
vahida_maglajlic (176 Kommentare)
am 03.03.2024 09:58

Frieden UND Rechenschaftspflicht nach Aufklärung UND eine Transformation hin zu einer sozial gerechten Gesellschaft vom Fluss bis ans Meer, in der PER SE bis zu ihrer allfällig möglichen Resozialisierung ALLE offensichtlichen Kriegsverbrecher in Freiheit keinen Platz mehr haben. Dann kommt Schritt 2.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen