Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Gedenken an den D-Day im Schatten des Ukraine-Kriegs

Von nachrichten.at, 06. Juni 2024, 18:35 Uhr
Ehepaare Macron und Biden bei der Gedenkfeier in der Normandie
Ehepaare Macron und Biden bei der Gedenkfeier in der Normandie Bild: DANIEL COLE (POOL)

COLLEVILLE-SUR-MER. US-Präsident Biden sah bei den Gedenkfeiern in der Normandie „die Demokratie gefährdeter als jemals zuvor“ seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs

Es war ein Stelldichein globaler Staatsführer. Zu den Gedenkfeiern anlässlich des 80. Jahrestags der Landung der Alliierten in der Normandie (D-Day) begrüßte Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron am Donnerstag zahlreiche Staatsgäste, darunter US-Präsident Joe Biden, den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selensky und Großbritanniens König Charles III., der seine erste offizielle Auslandsreise seit Bekanntwerden seiner Krebserkrankung im Februar absolvierte.

US-Präsident Joe Biden sah nicht zuletzt aufgrund des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine die Demokratie „gefährdeter als jemals zuvor seit Ende des Zweiten Weltkriegs“. Die Ukraine sei von einem „Tyrannen“ überfallen worden, sagte Biden in einer Rede in Colleville-sur-Mer. Und sich vor Tyrannen und Diktatoren zu beugen, sei undenkbar.

Bildergalerie: D-Day : Gedenkfeiern zum 80. Jahrestag der Invasion in der Normandie

Gewitterwarnung am Samstag
Gewitterwarnung am Samstag  Bild 1/55
Galerie ansehen

„Diese geheiligten Strände“

„Wenn wir das täten, würden wir vergessen, was hier an diesen geheiligten Stränden geschehen ist“, sagte Biden. Er versprach, die USA würden die Ukraine nicht im Stich lassen, und warnte, dass ganz Europa bedroht sei, sollte die Ukraine fallen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron dankte den Veteranen. „Sie haben alles verlassen und alle Risiken für unsere Freiheit auf sich genommen. Das werden wir nicht vergessen“, sagte Macron in Anwesenheit von rund 170 ehemaligen Soldaten, die am D-Day teilgenommen hatten.

"Heldenhafter Abwehrkampf"

Der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz würdigte in einem Gastbeitrag für die Zeitung „Ouest-France“ den D-Day als „Tag der Befreiung“ für Frankreich, viele andere besetzte Länder Europas, aber auch für Deutschland. Mit Blick auf Russlands Angriffskrieg forderte Scholz verstärkte europäische Verteidigungsanstrengungen. Für Deutschland und seine Partner sei klar, dass der „brutale russische Imperialismus“ keinen Erfolg haben dürfe. „Und er wird keinen Erfolg haben, weil wir die Ukraine weiter in ihrem heldenhaften Abwehrkampf unterstützen, solange es nötig ist.“

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj traf am Nachmittag in der Normandie ein. „Die Alliierten haben damals die Freiheit Europas verteidigt, die Ukrainer tun dies heute. Damals herrschte Einigkeit, und wahre Einigkeit kann auch heute herrschen“, erklärte er vorab.

Von der Einladung einer offiziellen russischen Delegation zu den Gedenkfeiern hatte Macron abgesehen. Russland müsse zuerst wieder die internationale Gemeinschaft achten und respektieren. Stattdessen wurden einige in der Normandie gefallene Russen an ihren Gräbern geehrt. Bei den meisten handelte es sich um Mitstreiter der Resistance.

mehr aus Außenpolitik

EU-Staaten einigen sich auf neue Sanktionen gegen Russland

„Das sind Luftschlösser, für die wir weder die Finanzen noch die Zeit haben“

Einer oder vier neue Reaktoren? Tschechiens umfangreiche Atom-Ausbaupläne

Rutte wird NATO-Generalsekretär: An "Teflon-Mark" perlt sogar Orbans Veto ab

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
soistes (268 Kommentare)
am 06.06.2024 20:00

Die Frage ist nur, was Selensky dabei macht.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.949 Kommentare)
am 06.06.2024 21:29

1) Die ukrainische SSR hatte die meisten Zivilen Toten und auch die meisten gefallenen Soldaten in der Roten Armee zu beklagen
2) wird die Ukraine, wie im 2. Weltkrieg, aktuell von einem faschistischen Regime überfallen
3) So wie jeder Demokrat Antifaschist sein sollte, sollte jede Demokratie den D-Day feiern

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.949 Kommentare)
am 06.06.2024 18:48

Wir verdanken den Helden, die an diesem Tag die Strände gestürmt haben, nicht nur unsere Freiheit vom Terror des Nationalsozialismus, sondern auch, dass wir auf der richtigen Seite des eisernen Vorhangs gelandet sind.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen