Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Frankreich wählt in weniger als drei Wochen

Von nachrichten.at, 10. Juni 2024, 18:52 Uhr
Frankreichs Präsident Macron hat nach der Niederlage bei der EU-Wahl überraschend Parlamentsneuwahlen ausgerufen.
Frankreichs Präsident Macron hat nach der Niederlage bei der EU-Wahl überraschend Parlamentsneuwahlen ausgerufen. Bild: HANNAH MCKAY (POOL)

PARIS. Welche Wahlmodalitäten bei der Parlamentsneuwahl in Frankreich gelten.

Viel Zeit für Vorbereitung und Wahlkampf bleibt nicht: Schon am 30. Juni findet der erste Durchgang der Parlamentswahlen in Frankreich hat.

Überraschend hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Sonntagabend nach der schweren Niederlage seines Parteienbündnisses bei der EU-Wahl Parlamentsneuwahlen angekündigt.

Das französische Parlament – die Nationalversammlung – besteht aus 577 Abgeordneten, die in ihren jeweiligen Wahlkreisen nach Mehrheitswahlrecht gewählt werden. Im ersten Wahlgang ist ein Kandidat gewählt, wenn er eine absolute Mehrheit erreicht. Schafft das keiner der Kandidaten, findet ein (im konkreten Fall der kommenden Wahlen am 7. Juni) ein zweiter Wahlgang statt, bei dem eine relative Mehrheit reicht. Am zweiten Wahlgang teilnehmen dürfen Kandidaten, die im ersten Wahlgang mindestens 12,5 Prozent erzielt haben.

Macrons Regierungsbündnis Renaissance ist mit 169 Abgeordneten derzeit die größte Fraktion in der Nationalversammlung. Marine Le Pens Rechtsaußen-Partei Rassemblement National (RN), die mit 31,4 Prozent die EU-Wahl gewonnen hatte, ist mit 88 Sitzen die größte Oppositionspartei.

Präsidentschaftswahlen finden unabhängig von Parlamentswahlen statt. Der nächste reguläre Termin ist 2027. Macron darf nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten.

mehr aus Außenpolitik

Ende der Zweckallianz: Netanjahu löst das israelische Kriegskabinett auf

Die Gefahr eines Atomkriegs ist erneut gewachsen

Renaturierungsgesetz: Nehammer bringt Klage beim EuGH ein

EU sagt Essensabfällen und Kleidungsmüll den Kampf an

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Vivere (1.120 Kommentare)
am 11.06.2024 17:49

Macron agiert wie ein Narzisst!

lädt ...
melden
soistes (231 Kommentare)
am 11.06.2024 10:08

Dann ist hoffentlich einer der ärgsten Kriegstreiber weg.

lädt ...
melden
sagenhaft (2.173 Kommentare)
am 11.06.2024 12:09

Nein! Er will NATO Generalsekretaer werden. Darauf zielt sein Verhalten ab. Um die Ukraine gehts ihm ueberhaupt nicht! Er ist Politiker so wie Frau Schilling, denen gehts nicht um uns

lädt ...
melden
betterthantherest (34.830 Kommentare)
am 11.06.2024 08:59

Macron erkennt die Niederlage an - er lässt neu wählen.

Anders Scholz (SPD), Habeck (GRÜNE) und Baerbock (GRÜNE) in Deutschland:

Die deutsche Ampel sieht keinerlei Veränderungs- und Handlungsbedarf.

lädt ...
melden
Augustin65 (1.148 Kommentare)
am 11.06.2024 07:22

Macron scheint der einzige Politiker zu sein, der aus der Wahlniederlage Konsequenzen zieht.
Weder unsere, noch die deutsche Regierung sieht irgendeinen Handlungsbedarf in diese Richtung.

lädt ...
melden
Coolrunnings (2.121 Kommentare)
am 11.06.2024 06:21

Das wird das Waterloo des modernen Napoleon werden ....

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen