Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Erdogan will nach Niederlage "Fehler beheben"

Von nachrichten.at/apa, 01. April 2024, 16:17 Uhr
TURKEY-POLITICS-MUNICIPAL-VOTE
Recep Tayyip Erdogan mit Ehefrau Emine Erdogan Bild: ADEM ALTAN (AFP)

ANKARA. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat nach der Niederlage seiner nationalkonservative Partei AKP bei den Kommunalwahlen eine Kurskorrektur signalisiert.

"Wenn wir einen Fehler gemacht haben, werden wir ihn beheben", sagte Erdogan am Montag in der Parteizentrale in Ankara. Welche Änderungen er innerhalb seiner Partei oder in der Politik vornehmen wolle, ließ er allerdings offen.

"Dies ist nicht das Ende für uns, sondern ein Wendepunkt", sagte Erdogan. Er räumte zugleich Verluste für die AKP ein. Die oppositionelle CHP - die Partei des Gründers der modernen Türkei, Mustafa Kemal Atatürk - erreichte landesweit fast 38 Prozent der Stimmen. Sie lag mehr als zwei Punkte vor der AKP. Erdogan selbst war erst im Mai 2023 für weitere fünf Jahre gewählt worden. Die Kommunalwahlen, bei denen auch Stadt- und Gemeinderäte neu bestimmt wurden, galten dennoch als wichtiger Stimmungstest.

  • Video: Opposition gewinnt Wahlen

"Es muss mehr getan werden"

Unabhängige Wahlbeobachter sprachen von einem insgesamt ordnungsgemäßen Verlauf, übten jedoch auch Kritik. "Der Wahltag war insgesamt ruhig und professionell organisiert, mit einer hohen Wahlbeteiligung, die ein starkes Engagement der Bürger für demokratische Prozesse zeigt", sagte David Eray, der Leiter der vom Europarat eingesetzten Beobachtungsmission. Allerdings hätten die Kommunalwahlen "in einem stark polarisierten Umfeld" stattgefunden, der für die Demokratie vor Ort "nur teilweise förderlich war", fügte der stellvertretende Leiter Vladimir Prebilic hinzu. Allerdings müsse "mehr getan werden, um ein politisches und mediales Umfeld zu gewährleisten, in dem echte Meinungsfreiheit und ein vernünftiger und gut umgesetzter Rahmen unter Aufsicht einer unabhängigen Justiz herrschen". Vor dem Urnengang berichteten regierungsnahe Medien über die täglichen Kundgebungen Erdogans, während die Opposition viel seltener zu Wort kam.

In der besonders in Istanbul, der größten türkischen Stadt, beachteten Wahl setzte sich der amtierende Bürgermeister Ekrem Imamoglu von der CHP durch. Er erhielt 51 Prozent der Stimmen und lag damit elf Punkte vor seinem AKP-Herausforderer. Umfragen hatten zuvor auf ein enges Rennen hingedeutet. "Die Zeit der Ein-Personen-Herrschaft ist mit dem heutigen Tag beendet", sagte Imamoglu. Der 53-jährige ehemalige Geschäftsmann wird als künftiger Präsidentschaftskandidat gehandelt.

Teuerungsrate bei fast 70 Prozent

Analysten machen die hohe Inflation für die Stimmverluste der AKP mitverantwortlich. Die aktuelle Teuerungsrate lieg bei fast 70 Prozent. Erdogan bat angesichts des langsameren Wirtschaftswachstums und der hohen Kreditkosten um Geduld. Finanzminister Mehmet Simsek sagte, das Sparprogramm werde fortgesetzt.

Von der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu veröffentlichte Zwischenergebnisse zeigten, dass die AKP und ihre Verbündeten Bürgermeisterämter in zehn großen Städten verloren. Darunter waren den Angaben zufolge Bursa und Balikesir im industriell geprägten Nordwesten des Landes. Beobachtern zufolge wurde die AKP für die schlechte Wirtschaftslage abgestraft. "Die Wirtschaft war der entscheidende Faktor", sagte Hakan Akbas von der Politikberatung Albright Stonebridge Group. "Die türkische Bevölkerung wollte einen Wechsel, und Imamoglu ist jetzt der natürliche Gegner von Präsident Erdogan."

mehr aus Außenpolitik

USA und Großbritannien verhängen neue Sanktionen gegen Iran

EU: Weniger Bürokratie, mehr Kooperation

Warum Sanktionen gegen Iran ihre Wirkung verfehlen

Deutscher Gesundheitsminister lehnt Zigaretten-Verbot ab

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
GunterKoeberl-Marthyn (17.946 Kommentare)
am 05.04.2024 16:58

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kann nach seiner Zeit in eine "Ehrenpension" gehen, denn man muss in diesen Zeiten dankbar sein, wenn eine Wahl demokratisch abläuft und nicht manipuliert wird. Erdogan hat die Demokratie zum Glück doch noch seine Wege gehen lassen, ich habe schlimmes befürchtet und das ist doch nicht eingetreten. Jetzt sollten die unschuldigen Menschen begnadigt werden, die noch im Gefängnis in der Türkei sitzen. Präsident Recep Tayyip Erdogan könnte noch als Friedensbotschafter mit einem Gespräch mit Putin in die Geschichte eingehen und sich enormen Respekt und Hochachtung in der Menschheitsgeschichte erwerben, der Bosporus wäre so eine Türe dafür, die er zum Einsatz bringen könnte! Chapeau türkischer Präsident Recep Tayyip Erdogan!

lädt ...
melden
antworten
Krujo (1 Kommentare)
am 01.04.2024 23:26

wenn erdogan nachdenkt, zettelt er vielleicht wieder einen „ Putsch“ an?

lädt ...
melden
antworten
metschertom (8.055 Kommentare)
am 01.04.2024 18:41

Das größte Problem der Türkei ist Erdogan selbst!

lädt ...
melden
antworten
JuliusRom (65 Kommentare)
am 01.04.2024 17:42

Warum hat Erdogan immer seine Großmutter an seiner Seite?

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.218 Kommentare)
am 01.04.2024 21:29

Das ist seine Gattin.

lädt ...
melden
antworten
jack_candy (7.829 Kommentare)
am 02.04.2024 10:22

Ich wage mal die Behauptung, dass die Bezeichnung "Oma" ironisch gemeint war.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen