Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Bisher bekannte Details zum Tod von Nawalny

Von nachrichten.at/apa, 19. Februar 2024, 12:53 Uhr
Alexej Nawalny
Alexej Nawalny Bild: (APA/AFP/Moscow City Court press service/HANDOUT)

MOSKAU. Der prominenteste russische Regierungskritiker Alexej Nawalny ist nach russischen Angaben am Freitag überraschend im Straflager Polarwolf gestorben. Was ist bisher darüber bekannt?

TOD

Der Tod Nawalnys wurde am Freitag, den 16. Februar um 14.19 Uhr Moskauer Zeit, von der Strafvollzugsverwaltung im Autonomen Distrikt Jamalo-Nenets offiziell bekannt gegeben. Demnach fühlte sich der 47-Jährige nach einem Spaziergang unwohl und verlor das Bewusstsein. "Es wurden alle notwendigen Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt, die jedoch keine positiven Ergebnisse brachten. Die Ärzte des Krankenwagens stellten den Tod des Verurteilten fest", hieß es. Eine genaue Todesursache wurde bisher nicht genannt.

SEKUNDENTOD

Nach Angaben von Nawalnys Sprecherin teilten Behörden vor der offiziellen Todesverlautbarung seiner Mutter mit, dass die Todesursache das "plötzliche Todessyndrom" war. Unter einem plötzlichen Tod oder Sekundentod werden Befunde verstanden, die zu einem unerwarteten Herzstillstand und Tod führen. Der Sender RT zitierte eine namentlich nicht genannte Quelle mit den Worten, Nawalny sei an einem Blutgerinnsel gestorben.

DIE LEICHE

Es ist bisher unklar, wo sich Nawalnys Leiche befindet. Die Zeitschrift "Nowaja Gaseta" berichtete unter Berufung auf einen nicht genannten Informanten, der Leichnam sei in ein Krankenhaus im Distrikt Salechard gebracht worden. Er weise Blutergüsse auf. Dies seien Hinweise auf eine Art Krampfanfall und Herzmassagen zur Wiederbelebung. Einige russische Blätter berichteten, dass ein spezielles Ermittlerteam aus Moskau eingetroffen sei.

BERICHT ÜBER TUMULTE

Die "Nowaja Gaseta" berichtete unter Berufung auf einen namentlich nicht genannten Häftling der Strafkolonie, am Abend des 15. Februar sei ein "seltsamer Tumult" im Gefängnis ausgebrochen. Daraufhin seien die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt worden. In der Früh des 16. Februar seien die Unterkünfte durchsucht worden, Handys und andere Besitztümer der Häftlinge seien beschlagnahmt worden. Die Nachricht vom Tod Nawalnys habe sich mehrere Stunden vor der offiziellen Mitteilung im Straflager verbreitet.

GESUNDHEIT

Einen Tag vor seinem Tod wurde Nawalny zu Scherzen aufgelegt in einer Video-Schaltung mit einem Gericht gezeigt. Die Strafkolonie "Polarwolf" gilt als eines der härtesten Gefängnisse in Russland. Nawalny selbst wies auf die mangelnde Ernährung in russischen Gefängnissen hin, wegen der viele Häftlinge ihre Zähne verlieren würden. Im vergangenen Jahr berichteten Unterstützer, Nawalny leide unter starken Magenschmerzen.

mehr aus Außenpolitik

Zehntausende bei Trauerfeier für verunglückten Präsidenten des Iran

Eklat bei Trump-Prozess: Richter ließ den Gerichtssaal räumen

Europas Parteienfamilien und ihre Familienprobleme

Trump sagt nicht als Zeuge in Schweigegeld-Prozess aus

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen