Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
gemerkt
merken
teilen

Mit Wut-Plakaten gegen Franziskus

06. Februar 2017, 00:04 Uhr
Mit Wut-Plakaten gegen Franziskus
Ein Mitarbeiter der römischen Stadtreinigung reißt ein Plakat herunter Bild: Reuters

VATIKAN. In Rom wurden 200 papstkritische Sujets entfernt – die Polizei ermittelt.

Rund 200 papstkritische Plakate wurden gestern von der Stadtreinigung in Rom entfernt. Diese seien illegal aufgehängt worden, berichteten italienische Medien. Ermittlungen seien im Gange, um herauszufinden, wer die Plakate aufgehängt habe.

Die Plakate lösten heftige Debatten aus: Unter einem Foto von Franziskus mit finsterer Miene steht: "Du hast die Kongregationen unter Aufsicht gestellt, Priester entfernt, den Malteserorden und die Franziskaner der Immakulata enthauptet, Kardinäle ignoriert ... Aber wo ist deine Barmherzigkeit?" Laut italienischen Medien handelt es sich um die ersten Plakate, mit denen Franziskus offen angegriffen wird.

Der Papst sei von seinen Mitarbeitern über die Sujets informiert worden. Er habe mit Gelassenheit darauf reagiert, hieß es im Vatikan. Die Plakate werden als Zeichen des Unmuts in erzkonservativen katholischen Kreisen mit Franziskus und dessen Modernisierungskurs betrachtet.

Der Vikar des Papstes in der Diözese Rom, Kardinal Agostino Vallini, zeigte sich über die anonymen Plakate empört, die "respektlos" die Arbeit des Papstes anprangern würden. "Die katholische Gemeinschaft und die Bewohner Roms gehen zu diesen Verleumdungen auf Distanz und beteuern ihren Respekt und ihre Dankbarkeit für den Papst", sagte Vallini.

mehr aus Außenpolitik

Deutscher Bundestag beschließt kontrollierte Cannabis-Freigabe

Mark Rutte: Auf dem Weg zur NATO-Spitze

Biden traf Witwe und Tochter Nawalnys in Kalifornien

Israels Armee: Terroranschlag im Westjordanland vereitelt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

2  Kommentare
2  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
herzmensch (873 Kommentare)
am 06.02.2017 13:16

Da gibt es welche, die katholischer als der Papst sein wollen,
auch diese Religion ist nicht frei von radikalen Extremisten.

Das Muster ist immer dasselbe, Hass wählt ein einziges Ziel und will dieses zerstören ohne eine eigene bessere Idee zu haben.

lädt ...
melden
jago (57.723 Kommentare)
am 06.02.2017 13:08

Die Palastrevolution fängt an grinsen grinsen

Die Herrschaften in der Hierarchie lassen sich nicht so leicht von ihren eingesessenen Pfründen entfernen.

Das doofe Volk hat jahrhunderte lang nicht die Mafiosi in der Kurie und drunter angeprangert sondern die Päpste. Weil das viel leichter ist. Auch für die Medien natürlich und ungefährlicher traurig

Jetzt ist nur mehr die Frage offen, WANN, nicht OB der Papst aus Rom verjagt wird.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen