Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

80 Jahre Invasion in der Normandie: D-Day, der Anfang vom Ende der Naziherrschaft

Von OÖN, 05. Juni 2024, 21:03 Uhr
D-Day: Der Anfang vom Ende der Naziherrschaft
Mit einer Armada aus England begann die Eroberung Westeuropas durch die Alliierten. Bild: APA/AFP/US National Archives/-

PARIS / LONDON. Größte Landeoperation in der Geschichte mit mehr als 150.000 alliierten Soldaten.

"Operation Overlord" war der Codename für die Landung der Alliierten in der Normandie am 6. Juni 1944, also heute vor 80 Jahren. Damit wurde eine weitere europäische Front gegen die Wehrmacht eröffnet, um die nationalsozialistische Schreckensherrschaft zu zerschlagen.

Es war die größte Flotte aller Zeiten: 6939 Seefahrzeuge aller Typen standen Anfang Juni im Südwesten Englands bereit, davon 1213 Kriegs- und 736 Hilfsschiffe, 864 zivile Dampfer sowie 4126 Landungsboote. Außerdem waren 1200 Transportflugzeuge und 700 Lastensegler im Einsatz.

Zweite Front im Westen

Diese Armada sollte am Stichtag, am D-Day, mehr als 150.000 Mann – 73.000 GIs sowie 81.000 Briten, Kanadier und Soldaten der Freien Französischen Streitkräfte – und 1500 Panzer über den Ärmelkanal in die Normandie bringen, um die "zweite Front" gegen die Wehrmacht zu errichten. Ihnen standen 55.000 deutsche Soldaten der ersten Linie gegenüber, zusätzlich südlich von Caen 220 Panzer und Sturmgeschütze. Weitere Truppen, darunter drei Panzerdivisionen, lagen innerhalb von 150 Kilometern Entfernung im Hinterland.

Bildergalerie: 80 Jahre D-Day: Die Normandie feiert ihre Befreier

80 Jahre D-Day: Die Normandie feiert ihre Befreier
(Foto: APA/AFP/LUDOVIC MARIN) Bild 1/37
Galerie ansehen

Den alliierten Kommandeuren war klar, dass die ersten Stunden entscheidend sein würden. Sollte es den Deutschen gelingen, die Landungstruppen ins Meer zurückzutreiben, würde 1944 sicher kein zweiter Versuch einer Landung in Frankreich mehr unternommen werden.

Mit den mehr als 4000 Landungsbooten setzte in der Nacht zum 6. Juni 1944 die erste Welle der Invasionsarmee von Großbritannien nach Frankreich über. Unter dem Feuerschutz von rund 1200 Kriegsschiffen und den Flugzeugen landeten im Morgengrauen rund 150.000 Amerikaner, Briten, Franzosen, Polen sowie Kanadier und weitere Commonwealth-Angehörige an fünf verschiedenen Stränden der Normandie. Es war ein blutiges Unterfangen. Am Abend des D-Day am 6. Juni 1944 registrierten die Alliierten etwa 4400 Tote. Auf deutscher Seite wurden schätzungsweise 4000 bis 9000 Mann als verwundet oder verstorben bezeichnet.

Operation Overlord Bild: OÖN-Grafik, GraphicNews

Gleichzeitig brachten Fallschirmjäger und Luftlandetruppen wichtige strategische Punkte im Hinterland unter ihre Kontrolle. Am 12. Juni gelang es rund 330.000 alliierten Soldaten mit 54.000 Fahrzeugen, die fünf Landungsköpfe zu einer zusammenhängenden Front von 100 Kilometern Länge und 30 Kilometern Tiefe zu verbinden.

Zu diesem Zeitpunkt hielt Hitler die Invasion in der Normandie noch immer für ein Täuschungsmanöver. Zwar hatten er und die Wehrmachtsführung ein alliiertes Landungsunternehmen seit langem erwartet, jedoch an der schmalsten Stelle des Ärmelkanals bei Calais. Dort hatten die Deutschen den "Atlantikwall" am stärksten ausgebaut, und dort befand sich der Großteil der 58 im Westen stationierten deutschen Divisionen unter dem Oberbefehlshaber West, Gerd von Rundstedt.

Die Invasion traf die Wehrmacht daher unvorbereitet. Zudem hatte die deutsche Wetteraufklärung eine Landung für den Zeitpunkt als unmöglich bezeichnet, wodurch es zu erheblichen Befehlskomplikationen kam, da ein Teil der deutschen Kommandeure zum Amüsieren in Paris weilte. Unübersichtliche Kommandostrukturen und Kompetenzchaos innerhalb der Wehrmachtsführung lähmten auch in den folgenden Wochen deutsche Gegenmaßnahmen oder die Entsendung von Reserveeinheiten in die Normandie.

Als sich Ende Juni die alliierte Streitmacht auf knapp eine Million Soldaten und 150.000 Fahrzeuge erhöhte und das Ausmaß der Invasion unverkennbar geworden war, lehnte es Hitler noch immer ab, den in der Normandie kämpfenden deutschen Einheiten Verstärkung aus Ostfrankreich zukommen zu lassen.

Schatten des Ukraine-Krieges

Während die Landung der Alliierten in der Normandie vor 80 Jahren das Ende des Zweiten Weltkriegs einleitete, sind die Gedenkfeiern in diesem Jahr überschattet von dem Ukraine-Krieg, dessen Ende sich bisher nicht abzeichnet. Erwartet werden zahlreiche Staats- und Regierungschefs, unter ihnen US-Präsident Joe Biden und sein ukrainischer Kollege Wolodymyr Selenskyj, und etwa 200 der letzten noch lebenden D-Day-Veteranen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wird bei der Gedenkfeier heue Nachmittag am Omaha Beach die Hauptrede halten.

mehr aus Außenpolitik

Wo der Bau neuer Reaktoren spießt

Alternative zur Kernkraft? "Windkraft und Photovoltaik ausbauen"

EU-Staaten einigen sich auf neue Sanktionen gegen Russland

Putin bei Kim Jong-un: Tausche Luxuswagen gegen Präsidentenbüste

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

45  Kommentare
45  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Linz2013 (3.526 Kommentare)
am 06.06.2024 21:10

Man will sich nicht ausmalen, wie die Geschichte verlaufen wäre, wenn die Allierten (USA, GB, Kanada, ...) nicht in den 2 WK eingegriffen hätten.

Und jetzt: wir sind bequem geworden, wir wollen nicht mehr für Frieden und Freiheit kurzfristig auf Bequemlichkeit verzichten. Wir wollen kurzfristig Ruhe haben, als ginge uns das alles in der Welt nichts an.

Fast 80 Jahren nach dem 2WK gibt es mit dem Russland und China zwei neue imperialistische Diktaturen. Wenn uns der 2WK was gelehrt hat, dann das: frühzeitig die Grenzen aufzeigen, nicht nachgeben, sonst werden sich die Diktaturen einen Land nach dem anderen krallen.

lädt ...
melden
antworten
alienllama (39 Kommentare)
am 06.06.2024 14:06

Der originale Antifa-Tag.

lädt ...
melden
antworten
felixh (4.976 Kommentare)
am 06.06.2024 14:01

Leider blüht der Rechtsruck

lädt ...
melden
antworten
Gehleise (1 Kommentare)
am 06.06.2024 13:03

Das hier on der Karte Cherbourg eingezeichnet ist, ist sehr verwirrend!

lädt ...
melden
antworten
soistes (265 Kommentare)
am 06.06.2024 09:36

Die Landung in der Normandie war der Beginn der Befreiung vom Hitlerregime.
England, Frankreich, die USA und Russland machten dieser schrecklichen Zeit ein Ende.

Man sollte aber auch die undendlich vielen Bomben auf Deutschland und Österreich nicht vergessen, die die Zivilbevölkerung zu Hunderttausenden hinwegraffte, was eigentlich nicht mehr nötig war.

lädt ...
melden
antworten
santabag (6.230 Kommentare)
am 06.06.2024 09:49

Und das alles nur wegen eines größenwahnisinnigen Irren, der von viel zu vielen Leuten heute noch verehrt wird.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.949 Kommentare)
am 06.06.2024 09:53

"The Nazis entered this war under the rather childish delusion that they were going to bomb everybody else and nobody was going to bomb them."

Alles, was den Krieg verkürzt hat, war meiner Meinung nach gerechtfertigt.

lädt ...
melden
antworten
soistes (265 Kommentare)
am 06.06.2024 10:05

Die Toten sind Ihrer Meinung nach dann egal? Nicht sehr human gedacht.

Wie ist das nun in der Ukraine, im Gazastreifen oder sonstwo?
Wo verkürzt sich da der Krieg? Das Gegenteil ist der Fall.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.949 Kommentare)
am 06.06.2024 10:44

Nicht egal, aber die gehen auf Hitlers Kappe, nicht auf die der Allierten.
Nazi-Deutschland musste um jeden Preis niedergerungen werden. Lieber deutsche/österreichische Zivilisten als Juden, Russen, Sozialisten, Homosexuelle, politische Gegner, Allierte Soldaten etc.

Wenn das Bombardieren von Städten die Möglichkeiten Deutschlands, seinen Vernichtungskrieg zu führen, eingeschränkt haben oder davon auszugehen war, waren die Bombenangriffe gerechtfertigt.

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (1.152 Kommentare)
am 06.06.2024 10:56

Das Bombardieren von Städten ohne Industrie war reinste Willkür und Terror!
Wenn ich heute aufgeregte Berichte über drei getöteten Zivilisten, irgendwo in einem Einkaufszentrum in der Ukraine lese, fasse ich mir an den Kopf angesichts zehntausender Tote bei einem einzigen Angriff der Alliierten.

lädt ...
melden
antworten
soistes (265 Kommentare)
am 06.06.2024 11:02

Das sehe ich genau so.

lädt ...
melden
antworten
Fisch101 (268 Kommentare)
am 06.06.2024 12:53

bei ihrer Gesinnung hätten sie natürlich gerne auf den D-Day verzichtet. Ausnahmslos jeder Schritt zum Stop des Nazi.Regimes was erforderlich. An allen Toten des 2. WK trägt Hitler die Schuld und Verantwortung. Und eines nicht vergessen: solche Regime lassen sich nicht mit 3-5 Personen bilden und aufrecht erhalten. Da waren Millionen von Deutschen und Österreichern mit dabei. Sämtliche Kriegstoten haben wir diesen Menschen zu verdanken, niemanden anderes.
Dass heute noch Menschen auftreten, die mit diesen Menschenverachtern sympathisieren, diese entschuldigen oder sogar unterstützen wie die fpö und Konsorten ist das wirklich Dramatische. Und die gleichen Unbelehrbaren finden auch den Feldzug der Putin-Russen gegen die Ukraine angemessen.

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (1.152 Kommentare)
am 06.06.2024 14:44

Millionen von Nazis sind, nach ihrer Logik dann auch für die hunderttausendfache Vergewaltigung deutscher Frauen durch unsere "Befreier" verantwortlich....

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.949 Kommentare)
am 06.06.2024 15:05

Also bist du traurig darüber, dass der D-Day und die Zerstörung des Nazi-Regimes stattgefunden hat oder nicht?
Wünscht du dir, die Allierten wären nie gegen Hitler zu Felde gezogen?

Das Kriegsverbrechen wie Vergewaltigungen zu verurteilen sind, versteht sich von selbst. Da waren die Russen, mit denen die Nazis zuvor zusammengearbeitet haben, leider vorne dabei.
Du vergisst aber geflissentlich zu erwähnen, dass die Nazis das selbst Millionenfach gemacht haben.
Von der Industriellen Massenvernichtung von Männern, Frauen und Kindern braucht man da noch gar nicht anfangen.

Danke jedenfalls an alle Allierten Helden, die ihr Leben für meine Freiheit gegeben haben.

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (1.152 Kommentare)
am 06.06.2024 16:22

Na Gott sei Dank haben und die alliierten Helden befreit.....

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.949 Kommentare)
am 06.06.2024 16:39

Ja, Gott sei dank!

Adolf Hitler war die größte Katastrophe, die Deutschland und seiner Kultur passieren konnte.
Davor war Deutschland Kulturell und in der Wissenschaft weltweit führend.
Hitler und deine Ideologie haben das alles Vernichtet.
Wer weis, wo die Welt und Deutschland heute wären, hätte man Genies wie Einstein nicht vertrieben oder ermorded

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.949 Kommentare)
am 06.06.2024 16:40

Es ist beschämend und erschrekend, dass sich Kellernazis wieder aus ihren Löchern trauen...

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (1.152 Kommentare)
am 06.06.2024 16:54

Völlig ihrer Meinung....

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.513 Kommentare)
am 07.06.2024 07:14

Jaja. Nur "deutsche" Frauen ...

lädt ...
melden
antworten
LASimon (12.000 Kommentare)
am 07.06.2024 10:20

Indirekt selbstverständlich - und das in zweifacher Hinsicht:
- Die Nazis haben den Weltkrieg vom Zaun gebrochen.
- Wehrmacht und SS haben hunderttausendfach Frauen vergewaltigt und verstümmelt.

lädt ...
melden
antworten
soistes (265 Kommentare)
am 06.06.2024 16:53

Die Nazis waren menschenverachtend.
Die Amerikaner - Abwurf der Atombomben - und Engländer aber um nichts besser. Was sind schon ein paar hunderttausend Tote....

Dabei war den Aliierten schon klar, dass das Hitlerregime am Ende war. Und trotzdem haben sie die Bombengeworfen.

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (1.152 Kommentare)
am 06.06.2024 17:05

So ein Kommentar ändert leider nichts an der Gesinnung mancher Geschichtsverdreher.

Das sind dieselben Leute, die z.B. die Ruhestätte eines Walter Nowotny fast täglich geschändet haben, bis dieser exhumiert und anderswo beigesetzt wurde....

lädt ...
melden
antworten
madmetz (446 Kommentare)
am 07.06.2024 09:50

solche extrem Nazis hätt man einfach irgendwo verscharren sollen wo sich niemand an Sie erinnert und sie sehr bald in Vergessenheit geraten. Außer bei ewiggestrigen wie dem August

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (1.152 Kommentare)
am 07.06.2024 10:03

Extreme Nazis?

Welch dummer, unwissender, jedenfalls charakterloser Kommentar!

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (1.152 Kommentare)
am 07.06.2024 10:06

Fliegeroffiziere der alliierten Streitmächte sind nach dem Krieg busweise an sein Ehrengrab gepilgert und haben ihm, teilweise unter Tränen, die letzte Ehre erwiesen....

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.949 Kommentare)
am 07.06.2024 10:13

lol

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.949 Kommentare)
am 07.06.2024 10:15

Stimmt, jeder Nazi, per definition, ist Extrem.
Also war er genauso Abschaum wie jeder andere, der diese Ideologie unterstützt hat.
Und er hat Hitler persönlich die Hand geschüttelt.

Das Kranzniederlegen von Niederlingen wie Küssel und anderen FPÖlern zeugt davon, dass diese auch solch Abschaum sind.

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (1.152 Kommentare)
am 07.06.2024 11:19

Eines ist in diesem Zusammenhang sicher:

Genau solche Leute wie sie, waren die ersten......................

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.513 Kommentare)
am 07.06.2024 11:53

Na was denn? FEIGLING!

lädt ...
melden
antworten
LASimon (12.000 Kommentare)
am 07.06.2024 10:23

Gräberschändung ist immer zu verurteilen. Ihm aber ein Ehrengrab zuzugestehen, ebenso.

lädt ...
melden
antworten
Augustin65 (1.152 Kommentare)
am 07.06.2024 11:20

Na wenigstens verurteilen sie diese Schweinerei.

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.949 Kommentare)
am 07.06.2024 12:10

Es ist unnötig, er schmort, so es einen Gott gibt, gerade gemütlich in der Hölle.

lädt ...
melden
antworten
wosismitdu (8 Kommentare)
am 06.06.2024 08:50

Sind derzeit seit zwei Wochen mit unserem WoMo in der Normandie und Bretagne unterwegs. Hatten div. Museumsbesuche u d natürlich auch die Landungsstrände angesehen. Es ist unvorstellbar und andererseits sehr beeindruckend. Mehr kann und möchte ich zu diesem Thema gar nicht sagen. Außer.... es war eine sehr schöne WoMo Reise.

lädt ...
melden
antworten
Linz2013 (3.526 Kommentare)
am 06.06.2024 21:12

"schöne", wohl eher interessant, beeindruckend, aber "schön"? Bei all den Opfern?

lädt ...
melden
antworten
2good4U (18.209 Kommentare)
am 06.06.2024 08:42

Ich habe mal wo gelesen, dass das Durchschnittsalter der alliierten Soldaten, welche am D-Day dabei, waren bei um die 20 Jahre lag. Zudem war es für viele der erste Einsatz.
Offensichtlich wurde mit heftigen Verlusten gerechnet und man wollte keine erfahrene Soldaten verheizen.

Ich möchte da weder dabei sein, noch so eine Entscheidung treffen müssen, noch die Eltern der Gefallenen benachrichtigen müssen.

Leider hat es die Menschheit bis heute nicht geschafft, Konflikte friedlich zu lösen.

lädt ...
melden
antworten
Biene1 (9.594 Kommentare)
am 06.06.2024 08:24

Frankreichs Präsident Macron hat nichts aus der Vergangenheit gelernt!

lädt ...
melden
antworten
chuckw (430 Kommentare)
am 06.06.2024 09:37

Was soll er denn lernen?

Sie meinen ja hoffentlich nicht, dass man besser mitHitler hätte verhandeln müssen? Das hat ja Chamberlain "sehr erfolgreich" probiert...

lädt ...
melden
antworten
kmal (1.107 Kommentare)
am 06.06.2024 10:26

???

lädt ...
melden
antworten
Fisch101 (268 Kommentare)
am 06.06.2024 12:55

genau der hat gelernt: solche Unrechtsregime muss leider bekämpfen. Daher muss auch Putin-Russland auf allen Ebenen bekämpft und beseitigt werden. Und alle rechten fpö-Gesinnungsgenossen wollen wieder so ein Regime.

lädt ...
melden
antworten
Linz2013 (3.526 Kommentare)
am 06.06.2024 21:13

doch, er hat gelernt, dass man Diktaturen die Zähne zeigen muss, sonst krallen sie sich immer mehr.

Macron hat noch Visionen und blickt in die Zukunft.

Die Rechten wollen uns weismachen, dass Russland ein Opfer wäre und alles so sein soll, wie "früher".

lädt ...
melden
antworten
Goodnews (61 Kommentare)
am 06.06.2024 07:26

Die Menschheit hat nichts aus der Vergangenheit gelernt und hält Krieg noch immer für eine Lösung. Was könnte man erreichen, wenn man die Kriegsmittel in friedliche Projekte stecken würde!

lädt ...
melden
antworten
Natscho (4.949 Kommentare)
am 06.06.2024 08:19

Ich für meinen Teil bin sehr froh, dass Großbritannien und Frankreich, und später auch die USA gegen Nazi-Deutschland in den Krieg gezogen sind.

lädt ...
melden
antworten
2good4U (18.209 Kommentare)
am 06.06.2024 08:38

Das Problem ist, dass manche Länder nicht mitziehen würden.
Und wenn manche Waffen haben, dann brauchen die anderen auch welche.
Zur Verteidigung und Abschreckung.

Es ist also würde man sagen "wenn man die Polizei abschaffen würde, dann wäre viel Geld für soziales da".
Aber so lange es Verbrecher gibt braucht es auch Polizisten.

Das Leben ist halt kein Wunschkonzert.

lädt ...
melden
antworten
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.078 Kommentare)
am 06.06.2024 10:01

Angriffskrieg: nein! Verteidigung: JA!

lädt ...
melden
antworten
Linz2013 (3.526 Kommentare)
am 06.06.2024 21:14

@Goodnews, ja leider.

Aber eines ist auch gewiss: es gibt immer böse Leute oder Staaten. Auch friedliche Gesellschaften müssen auf das vorbereitet sein und wehrhaft bleiben.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen