Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Ungarn: Fidesz wirbt mit brennendem Wiener Getreidemarkt

Von nachrichten.at/apa, 06. Juni 2024, 21:03 Uhr
Ungarn Wahlen
In Ungarn finden am Sonntag nicht nur EU- sondern auch Kommunalwahlen statt.  Bild: (APA/AFP/ATTILA KISBENEDEK)

SZOMBATHELY/WIEN. Die ungarische Regierungspartei Fidesz wirbt vor den Kommunalwahlen in der westungarischen Stadt Szombathely mit dem Foto des verwüsteten und brennenden Wiener Getreidemarktes.

Das Bild, das in der Stadt auf einem Flyer verbreitet wurde, soll auf die "Kriegsbedrohung" hinweisen, wenn nicht für Fidesz gestimmt wird. Es sollte gleichzeitig den von der Opposition unterstützten Bürgermeister András Nemény als "Mann des Krieges" brandmarken.

Stockfoto aus dem Jahr 2013

Auf den Flyer war die örtliche Gemeindezeitung "Savaria Fórum" aufmerksam geworden. Nach ihren Recherchen handelt es sich um ein Stockfoto des Getreidemarktes aus dem Jahr 2013 von der Fotoplattform Pixabay. Dieses wurde so bearbeitet, dass es den Eindruck eines Kriegsgebietes erweckt – im Vordergrund wurde eine verzweifelte alte Frau dazumontiert. Allerdings ist dabei das Logo der Technischen Universität (TU) weiterhin gut sichtbar geblieben.

Im oberen Bereich des Flyers ist Bürgermeister Nemény zu sehen, wie er Ex-Premier Ferenc Gyurcsány - Orbáns langjährigem Lieblingsfeind - die Hand schüttelt. Der Text darunter lautet: "Gyurcsány ist ein Mann des Krieges. Nemény ist ein Mann von Gyurcsány. Wer für ihn stimmt, stimmt für den Krieg!" Ein parteiloser Abgeordneter des Stadtparlaments von Szombathely erstattete aufgrund des Flyers Anzeige gegen die örtliche Fidesz-Führung, berichtete das Nachrichtenportal hvg.hu.

Kommunalwahl am Sonntag

In Ungarn findet am Sonntag nicht nur die Europa-, sondern auch die Kommunalwahl statt. Fidesz, die rechtsnationale Regierungspartei von Regierungschef Viktor Orbán, behauptet im Wahlkampf, eine Stimme für sie sei die einzige Sicherheit dagegen, dass Ungarn nicht "in einen Krieg hineingezogen wird". Der Regierungschef hatte zuletzt bei einer Großdemonstration am Wochenende eindringlich vor den Gräueln eines Krieges gewarnt. Landesweit wurden zudem Plakate aufgehängt, die führende Oppositionspolitiker innerhalb des schwarzen Schriftzuges "Krieg" darstellten. Ein weiteres Plakat zeigt Orbán innerhalb des blauen Schriftzuges "Frieden", mit dem Zusatz: "Wir brauchen ihn notwendiger denn je." Fidesz lässt allerdings offen, ob in der Kampagne der Ukraine-Krieg oder ein anderer Krieg gemeint ist.

SPÖ entsetzt über Kampagne

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Klaus Seltenheim zeigte sich entsetzt über die Fidesz-Kampagne und nutzte die Gelegenheit, um die mit Orbán sympathisierende FPÖ anzugreifen: "Die FPÖ ist eine Schande für Österreich. Die FPÖ verehrt mit Orbán jemanden, der mit einem brennenden Wien wirbt", so Seltenheim in einer Aussendung vom Donnerstag. "Wie daneben muss man sein, dass man als FPÖ so jemanden als Vorbild hat? Wo bleibt der Aufschrei (Bundeskanzler Karl) Nehammers (ÖVP), wenn hier Wien als Bundeshauptstadt für eine niederträchtige Kampagne herhalten muss? Orbán kann kein Vorbild sein - er ist ein Zerstörer und Demokratie-Feind."

Auch Olga Voglauer, die Generalsekretärin der Grünen, kritisierte die Kampagne der Fidesz auf X scharf: "Die Fidesz wirbt mit dem brennenden Getreidemarkt in Wien. Das ist populistische Verunsicherung und damit das Geschäft russischer Propaganda. Und die #FPÖ? Die will den Chef dieser Partei zum Kommissionspräsidenten machen."

"Wer Orban kopiert, ruiniert Österreich"

"Wer Orban kopiert, ruiniert Österreich und die EU - der Fidesz-Flyer, der den brennenden Wiener Getreidemarkt zeigt, belegt das erschreckend eindrücklich", schrieb Neos-EU-Spitzenkandidat Helmut Brandstätter in einem Statement. "Dass die FPÖ ausgerechnet Orban zum Kommissionspräsidenten machen will, zeigt deutlich, dass die Freiheitlichen für die Zerstörung der EU stehen und nicht für ein gemeinsames, friedliches Europa." Stattdessen bräuchte es mehr Demokratie und mehr Mitspracherecht für die Bevölkerung, so Brandstätter, weshalb die Neos künftig eine Direktwahl des Kommissionspräsidenten fordern.

mehr aus Weltspiegel

Zusammenstöße mit Polizei bei Kundgebung gegen Rechts in Frankreich

Schamloses Paar in Flugzeug löste Einsatz der Münchner Polizei aus

Kind bei Explosion im Kroatien-Urlaub getötet - Vater festgenommen

Gepanschten Schnaps getrunken - 37 Menschen in Indien gestorben

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
transalp (10.363 Kommentare)
am 07.06.2024 16:45

Pfui Teufel sowas.
Verfälschen Fotos. Arbeiten mit Fakes und Angst
Und diese Partei (Orban) wird von der FPÖ als toll befunden.
Unglaublich.
Pfui.

lädt ...
melden
antworten
Flachmann (7.320 Kommentare)
am 07.06.2024 15:14

Mit der Masse an Zuwanderern aus aller Herren Ländern ? Der Orban hat halt Weitblick!

lädt ...
melden
antworten
transalp (10.363 Kommentare)
am 07.06.2024 16:49

Weitblick?
Nein.
Der Kerl namens Orban will eine Diktatur einführen
Ist am besten Weg- einschränkung der Pressefreiheit und a.
Der Typ soll aus der EU geschmissen werden!
Dieser Typ, der stets nur die Hand aufhält aber zugleich gegen die EU handelt und diese beschimpft...
Und der is ein Vorbild der FPÖ! Schande

lädt ...
melden
antworten
linz2050 (6.727 Kommentare)
am 07.06.2024 09:51

Da sieht man deutlich was die Rechten Politiker wollen: Anbindung an Russland! Diese Diktatoren wie Orban, Kickl und deren AfD Freunden gehören gestoppt!

lädt ...
melden
antworten
tim29tim (3.343 Kommentare)
am 06.06.2024 21:08

Offensichtlich sind Raketen und Drohnen die Kriegsmittel der Zukunft.
Und unsere blauen Russenfreunde wollen sogar die Modernisierung der Österreichischen Raketenabwehr verhindern - auch wenn sich Putin freuen würde, hoffe ich, daß sie NIE an die Macht kommen.

lädt ...
melden
antworten
CedricEroll (11.513 Kommentare)
am 06.06.2024 21:14

Das hängt stark von Ihren türkisen Freunden ab. Die müssten nur so handeln wie sie reden. Tun sie aber nicht. Siehe OÖ, NÖ und S.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen