Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Tsunami-Warnung nach schwerem Erdbeben in Taiwan

Von nachrichten.at/apa, 03. April 2024, 06:23 Uhr
TOPSHOT-TAIWAN-JAPAN-EARTHQUAKE-TSUNAMI
In Hualien (Taiwan) wurde dieses Gebäude umgerissen und blieb schräg stehen Bild: - (APA/AFP/CNA/-)

TAIPEH. Bei einem schweren Erdbeben vor der Ostküste Taiwans sind laut lokalen Medienberichten Dutzende Menschen verletzt und Häuser schwer beschädigt worden.

Im nördlich gelegenen Neu-Taipeh stürzte ein Lagerhaus ein und verletzte dabei drei Menschen, wie mehrere Medien am Mittwoch berichteten. Womöglich gab es auch einen Toten. Zuvor hatte in der ostasiatischen Inselrepublik Taiwan am Mittwoch in der Früh (Ortszeit) die Erde mit Stärken über 7,0 gebebt.

Taiwans Wetterbehörde registrierte südöstlich der Küste bei Hualien in einer Tiefe von 15,5 Kilometern eine Bebenstärke von 7,2. Die Erdbebenwarte in den USA (USGS) gab eine Stärke von 7,4 in dem Gebiet an. Die Feuerwehr äußerte den Verdacht, dass in dem gebirgigen, eher dünn besiedelten Gebiet um das östlich an der Küste gelegenen Hualien eine Person von Felsbrocken erschlagen wurde. 50 Menschen seien dort verletzt worden. Mindestens 26 Häuser seien eingestürzt, rund 20 Personen unter den Trümmern eingeschlossen.

Auch aus anderen Teilen des Landes wurden Schäden gemeldet. Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen und Premier Chen Chien-jen wurden am Vormittag in der zentralen Notfallleitstelle in Neu-Taipeh, das die Hauptstadt Taipeh umgibt, erwartet. Taiwans wichtiger Halbleiter-Hersteller TSMC hielt die Produktion an, wie die Behörde des Industrieparks der Stadt Hsinchu mitteilte. Die Firma evakuierte laut Berichten Arbeiter während des Bebens aus der Produktion. Gegenwärtig überprüfe die Firma den Zustand der Maschinen.

Bildergalerie: Tsunami-Warnung nach schwerem Erdbeben in Taiwan

Tsunami-Warnung nach schwerem Erdbeben in Taiwan
(Foto: HANDOUT (Taiwan's Military News Agency (M)) Bild 1/27
Galerie ansehen

Auch in China zu spüren

Nach Angaben der chinesischen Staatsmedien und von Augenzeugen war das Beben auch in verschiedenen Städten auf dem chinesischen Festland zu spüren, darunter auch in Shanghai. Das taiwanesische Fernsehen zeigte Bilder von zusammengestürzten Gebäuden in Hualien an der Küste Taiwans unweit des Epizentrums des Bebens. Nach Angaben der Stadtverwaltung von Taipeh gibt es in der Hauptstadt keine Berichte über Schäden. Das Bahnsystem der Stadt sei nach einer kurzen Unterbrechung wieder in Betrieb.

Der Southern Taiwan Science Park, in dem der Halbleiterriese Taiwan Semiconductor Manufacturing Co, ein Werk unterhält, teilte mit, dass der Betrieb bei allen dortigen Unternehmen ohne Beeinträchtigung weiterlaufe. Laut Taiwans offizieller Nachrichtenagentur war das Beben das stärkste auf der Insel seit 1999, als ein Beben der Stärke 7,6 rund 2.400 Menschen tötete. Taiwan liegt in einer erdbebengefährdeten Zone auf der Grenze der eurasischen Platte und der philippinischen Meeresplatte.

Tsunami-Warnung für Japan

Japan gab eine Evakuierungsempfehlung für die Küstengebiete der südlichen Präfektur Okinawa heraus. Nach Angaben der japanischen Wetterbehörde werden nach einem heftigen Beben mit einer Stärke von 7,5 im Meer vor Taiwan bis zu drei Meter hohe Tsunami-Wellen erwartet, die weite Teile der Küste im Südwesten Japans erreichen könnten. Vor der Insel Yonaguni hätten Wellen am Morgen bereits 30 Zentimeter erreicht.

Auch die Philippinen gaben eine Tsunami-Warnung heraus. Es würden hohe Tsunami-Wellen erwartet, die stundenlang andauern könnten, teilte das nationale Institut für Vulkanologie und Seismologie (PHIVOLCS) am Mittwoch mit. Menschen in mehreren Provinzen des Inselstaates wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen und die Küstenregionen zu verlassen. Boote sollten festgemacht werden, während solche, die sich bereits auf hoher See befänden, dort bleiben und nicht in Richtung Ufer fahren sollten, hieß es. Sowohl Japan als auch Philippinen haben die Tsunami-Warnungen inzwischen wieder aufgehoben.

China bat Hilfe an

Das große Nachbarland China bat Taiwan seine Hilfe an. Die chinesischen Behörden seien über die Lage sehr besorgt, sagte die Sprecherin des chinesischen Büros für Taiwan-Angelegenheiten, Zhu Fenglian, am Mittwoch in Peking. Das Festland beobachte die Situation und sei bereit, Katastrophenhilfe anzubieten. Ob Taiwan die Hilfe Chinas annehmen wird, blieb offen. Zwischen den beiden Staaten gibt es immer wieder Spannungen, weil Peking die Insel zum Gebiet Chinas zählt, obwohl in Taiwan seit Jahrzehnten eine unabhängige und demokratisch gewählte Regierung an der Macht ist.

mehr aus Weltspiegel

Ein Gel gegen die Mikroplastik-Pest

Auto raste in den USA in Geburtstagsparty - 2 Kinder starben

Kleinkind (13 Monate) in Italien von 2 Pitbulls totgebissen

15 leicht Verletzte bei Studio-Tour in Universal Studios

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen