Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Tausende demonstrierten auf den Kanaren gegen Massentourismus

Von nachrichten.at/apa, 20. April 2024, 20:56 Uhr
Proteste auf den Kanaren
Tausende Inselbewohner gingen auf die Straßen.  Bild: (APA/AFP/DESIREE MARTIN)

LAS PALMAS. Auf den Kanarischen Inseln haben am Samstag tausende Menschen gegen den Massentourismus demonstriert.

Auf den Straßen der großen Städte der spanischen Urlaubsinseln protestierten laut Polizei etwa 20.000 Menschen, die Organisatoren sprachen von knapp 50.000 Teilnehmern. Sie machten ihrem Ärger mit Sprechchören und Trillerpfeifen Luft, auf Transparenten standen Slogans wie "Die Kanaren sind nicht zu verkaufen", "Tourismus-Moratorium" oder "Respektiert meine Heimat".

Die Organisatoren der Proteste kritisieren, dass der Tourismus auf den Kanaren in seiner heutigen Form schädlich für die Inselbewohner und die Umwelt ist. Sie verlangen daher, dass die Behörden die Zahl der Touristen begrenzen.

"Korruptes Modell eines niemals endenden Wachstums "

"Wir sind nicht gegen den Tourismus", sagte die Demonstrantin Rosario Correo dem öffentlich-rechtlichen Fernsehsender TVE. "Wir fordern nur, dass sie das aktuelle Modell ändern, das ein unbegrenztes Wachstum des Tourismus zulässt." Der Demonstrant Alfonso Boullon pflichtete ihr bei: "Die Regierung und die Regionalführungen der Inseln müssen dieses korrupte Modell eines niemals endenden Wachstums beenden, das auf der Zerstörung der Umwelt beruht und nur die Wirtschaft schwächt."

Konkret forderten die Demonstranten einen Baustopp für zwei neue Hotels auf Teneriffa, die größte und touristisch am stärksten erschlossene der sieben Kanareninseln. Außerdem verlangten sie, dass die Insulaner ein Mitspracherecht bei Entscheidungen zur Weiterentwicklung des Tourismus bekommen.

Solidaritätskundgebungen auf dem Festland

Auf dem spanischen Festland fanden in der Hauptstadt Madrid und in der katalanischen Metropole Barcelona Solidaritätskundgebungen statt. Vergangene Woche waren mehrere Aktivisten der Protestbewegung "Kanaren-Ausverkauf" sogar in einen Hungerstreik gegen den Massentourismus getreten.

Auf den vor Nordafrika gelegenen Inseln mit ihren sonnigen Stränden und Vulkanlandschaften leben insgesamt rund 2,2 Millionen Menschen. Vergangenes Jahr besuchten 16 Millionen Touristen die Kanaren. Jeder vierte Bewohner der Inselgruppe arbeitet im Tourismus, der Wirtschaftszweig macht 36 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) aus.

Auch für Spanien insgesamt spielt der Tourismus mit einem BIP-Anteil von immerhin 12,8 Prozent eine wichtige Rolle. Es ist das zweitbeliebteste Urlaubsland der Welt, vergangenes Jahr kamen 85 Millionen Touristen.

In den vergangenen Monaten haben allerdings die Proteste gegen den Tourismus im ganzen Land zugenommen. Die Behörden suchen daher nach Wegen, die Einwohner stärker vor den negativen Auswirkungen des Tourismus zu schützen, ohne die wichtigen Einnahmen aus dem Wirtschaftszweig zu schmälern.

mehr aus Weltspiegel

167 Kugeln für Bonnie & Clyde

Neue Studie über Flüchtlinge aus der Ukraine: So hoch ist die Erwerbsquote

Gewaltiger Erdrutsch in Papua-Neuguinea: Hunderte Tote befürchtet

Blackout-Challenge: 13-Jährige in Deutschland wegen TikTok-Trends gestorben

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
reibungslos (14.627 Kommentare)
am 21.04.2024 13:45

Und wo sollen dann die armen unter der Kälte leidenden Pensionisten aus Nordeuropa den Winter verbringen?

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.835 Kommentare)
am 22.04.2024 09:24

Das sind willkommene Gäste. Zum Unterschied zu den grölenden und saufenden Massen, die alle 2 Wochen wechseln.

lädt ...
melden
2020Hallo (4.364 Kommentare)
am 21.04.2024 09:29

Die Einwohner kann ich gut verstehen, recht haben sie!

Bei uns nebenan (in GMUNDEN) eine Privatzimmervermietung für Wurstsemmeltouristen ( merkt man auch am Müll!) meist aus dem ehem. Ostblock geht es auch ab - nur zum Ärgern am Wochenende wenn es gut zu Schlafen wäre, Türe auf und zu lautes Gequatsche am Parkplatz, Trollylärm. Der extra angelegte gratis Parkplatz ist von von der Gemeinde!

Da könnte man sich denken die sog. Gmde. Verantwortlichen arbeiten gegen die eigenen Bürger!

Wen wundert es dann wenn viele wegziehen! 🙈🙈🙈👎

lädt ...
melden
ECHOLOT (8.854 Kommentare)
am 21.04.2024 06:20

Verständlich und das gehört auch bei uns so gemacht zb Hallstatt! Einerseits gross von Klima und Umweltschutz reden aber den Massentourismus fördern, passt nicht!

lädt ...
melden
santabag (6.047 Kommentare)
am 21.04.2024 13:17

Bitte nicht von Hallstatt schreiben, wenn Sie diesen Ort nicht mal auf der Landkarte finden können ...

lädt ...
melden
JosefBroz (4.554 Kommentare)
am 21.04.2024 06:08

Bravo. Den Touristenterror kennt man in Österreich nur zu gut, wenn auch nicht in Afiesl.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen