Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Rätsel gelöst: Wie der Pluto zu seinem Herz kam

Von nachrichten.at/apa, 15. April 2024, 14:28 Uhr
Spektakuläre Bilder von Pluto
Diese Farbaufnahme zeigt Pluto Bild: NASA

BERN. Ein internationales Forscherteam unter der Leitung der Universität Bern hat das Rätsel um das sogenannte Herz auf dem Zwergplaneten Pluto gelöst.

Die herzförmige Struktur geht demnach auf einen langsamen, schrägen Aufprall eines Einschlagkörpers zurück.

Pluto gilt zwar nicht mehr länger als einer der großen Planeten unseres Sonnensystems, zu faszinieren vermag er aber alleweil. Ganz besonders, nachdem 2015 eine Kamera der Nasa-Mission New Horizons eine große, herzförmige Struktur auf der Oberfläche des Zwergplaneten ausfindig gemacht hatte.

"Herz" des Pluto beschäftigt auch die Wissenschaft

Das "Herz" des Pluto beschäftigt auch die Wissenschaft. Mit numerischen Simulationen haben nun zwei Teams der Universität Bern und der amerikanischen Universität von Arizona in Tucson die Entstehung dieser Herzstruktur untersucht.

Bildergalerie: Spektakuläre Bilder von Pluto

Spektakuläre Bilder von Pluto
(Foto: epa) Bild 1/14
Galerie ansehen

Die längliche Form des Hauptteils der Struktur deute stark darauf hin, dass es in Plutos früher Geschichte zu einem Zusammenprall mit einem anderen Himmelskörper gekommen sei. Dabei habe es sich nicht um eine Frontalkollision gehandelt, sondern und einen schrägen Aufprall, erklärte der Initiator der Studie, Marin Jutzi in einer Mitteilung der Universität Bern vom Montag.

Kalter Pluto

"Wir sind daran gewöhnt, uns Planetenkollisionen als unglaublich intensive Ereignisse vorzustellen, bei denen man die Details ignorieren kann, mit Ausnahme von Dingen wie Energie, Impuls und Dichte. Aber im fernen Sonnensystem sind die Geschwindigkeiten so viel langsamer und das feste Eis so stark, dass man bei seinen Berechnungen viel genauer sein muss. Da fängt der Spass an", wird der Mitautor der Studie, Erik Asphaug in der Mitteilung zitiert.

Plutos Kern sei so kalt, dass das Gestein trotz der Hitze des Einschlags nicht geschmolzen sei. Die Härte des Kerns und die geringe Geschwindigkeit führten die Forschenden auf die richtige Spur. In ihren Simulationen konnten sie solche Einschläge digital nachbilden. Die Ergebnisse bestätigten die Vermutung eines schrägen Einschlagwinkels.

Die aktuelle Studie wirft laut der Universität Bern auch ein neues Licht auf Plutos innere Struktur. Bisher wurde ein unterirdischer Ozean in Plutos Innerem vermutet. Die neusten Untersuchungen lassen aber auch eine andere Sicht zu, nämlich jene, dass es keinen oder nur einen ganz dünnen unterirdischen Ozean gibt.

mehr aus Weltspiegel

In Auto auf Parkplatz in Frankreich vergessen: 16 Monate altes Kind tot

Mensch geriet am Amsterdamer Flughafen in Triebwerk und starb

Die perfekte Welle: "Größter Surfpark Europas" eröffnet bei München

Mount Everest: Wieder Stau in der Todeszone

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen