Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Papst gegen Zulassung sexuell aktiver Schwuler zur Priesterausbildung

Von nachrichten.at/apa, 28. Mai 2024, 10:03 Uhr
Papst Franziskus Bild: AFP

ROM. Worte von Papst Franziskus gegen die Zulassung sexuell aktiver Schwuler zur Priesterausbildung haben in Italien eine Debatte in Medien und Sozialen Netzwerken ausgelöst.

Wie die Leitmedien "La Repubblica" und "Corriere della Sera" (online) sowie die TV-Nachrichten des Kanals "La Sette" (Montagabend) laut Kathpress berichteten, äußerte sich der Papst vorige Woche bei einem nicht öffentlichen Treffen mit rund 200 italienischen Bischöfen im Vatikan. 

Zur Begründung, warum er gegen die Aufnahme dieser Gruppe in die Priesterseminare des Landes sei, soll das Kirchenoberhaupt gesagt haben, dass es dort ohnehin schon "zu viel Schwuchtelei" gebe. Der vom Papst dabei angeblich verwendete Begriff "froci" entspricht in etwa dem deutschen Begriff "Schwuchtel" und wird in Italien meist abwertend empfunden; im Sprachgebrauch der Hauptstadt Rom wird er aber auch oft umgangssprachlich und nicht zwingend abwertend verwandt.

Die Worte des Papstes wurden offenbar von einigen Teilnehmern des Bischofstreffens an Medien weitergegeben. Auch der Rom-Korrespondent der vom Jesuitenorden herausgegebenen und zumeist papstfreundlichen Zeitschrift "America" berichtete am Montagabend unter Berufung auf Ohrenzeugen darüber. Laut "La Repubblica" werteten einige Bischöfe die Wortwahl als einen ungewollten Fehler von Franziskus, dessen Muttersprache nicht Italienisch, sondern Spanisch ist. Es sei den Anwesenden klar gewesen, dass der Papst sich nicht bewusst gewesen sei, wie beleidigend das Wort im Italienischen sei, meinten die Bischöfe.

Debatte über flexiblere Handhabung

Auf der Sachebene entspricht die Ablehnung sexuell aktiver Homosexueller in der Priesterausbildung der geltenden Richtlinie der römisch-katholischen Kirche in dieser Frage. Die Norm wurde 2005 unter Papst Benedikt XVI. (2005-13) festgeschrieben und zuletzt 2016 von Papst Franziskus bestätigt.

Die Bischöfe in Italien hatten angesichts rückläufiger Eintritte in den meisten Priesterseminaren des Landes sowie angesichts eines veränderten gesellschaftlichen Klimas gegenüber Homosexuellen über eine flexiblere Handhabung dieser Richtlinien debattiert. Zu dieser Debatte hat sich nun offenbar der Papst negativ geäußert. Weder der Vatikan noch Italiens Bischofskonferenz gaben am Montagabend Stellungnahmen zu dem Thema ab.

mehr aus Weltspiegel

Gestüt niedergebrannt: 70 Reitpferde in der Normandie gestorben

1.200 Menschen fliehen vor Waldbrand in Kalifornien

14 Pilger bei muslimischer Wallfahrt Hadsch an Hitze gestorben

Unweit von EM-Fans: Mann hantierte in Hamburg mit Molotowcocktail

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

11  Kommentare
11  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Abraxas (1.614 Kommentare)
am 28.05.2024 13:06

Man kann ja vom Zölibat (selbstgewählte Ehelosigkeit) und der damit verbundenen geschlechtlichen Enthaltsamkeit (nach Sicht der rk. Kirche ist Geschlechtlichkeit nur im Rahmen der Ehe und da auch nur zum Zweck der Fortpflanzung erlaubt) halten was man mag (ich bin der Meinung, dass darüber längst mehr als nur intensiv nachgedacht werden könnte), aber was soll der Papst schon großartig zu "ihre Homosexualität aktiv auslebenden Menschen" als potentielle Priester sagen? Natürlich muss er sich, geltendes Kirchenrecht beachtend, dagegen aussprechen. Die "Wortwahl" kann und soll jedenfalls diskutiert werden. Und die inhaltliche Ebene dieser Frage könnte, wer wenn nicht der Papst selbst, durchaus ansprechen und hier einen Diskussionsprozess zur Veränderung (in welche Richtung auch immer) in Gang setzen.

lädt ...
melden
Augustin65 (1.131 Kommentare)
am 28.05.2024 11:04

Ist ja wohl eine Selbstverständlichkeit...

lädt ...
melden
Fisch101 (265 Kommentare)
am 28.05.2024 12:20

nur bei verbohrten Alt-Vorderen, die in den letzten 50-100 Jahren nichts dazu gelernt haben.

lädt ...
melden
Natscho (4.863 Kommentare)
am 28.05.2024 12:36

Was findest du an Liebe zwischen Männern so schlimm?

lädt ...
melden
Augustin65 (1.131 Kommentare)
am 28.05.2024 12:59

Aha, dann gelten für Homosexuelle also schon andere Regeln als für die Hetros?

Sind wir jetzt soweit.....

lädt ...
melden
Natscho (4.863 Kommentare)
am 28.05.2024 13:06

Das Zölibat ist auch für Heteros dumm, da sind die Evangelischen weiter

aber nochmal: was ist an Liebe zwischen Männern so schlimm?

lädt ...
melden
Augustin65 (1.131 Kommentare)
am 28.05.2024 15:15

Das habe ich nicht einmal ansatzweise angedeutet, aber ich bin mir bewusst, das sie und ihresgleichen natürlich sofort Homophobie in meinem Kommentar erkennen in ihrem Bestreben einem das Wort im Mund umzudrehen.

lädt ...
melden
Peter1983 (2.326 Kommentare)
am 28.05.2024 10:52

Mir ist ein sexuell aktiver Priester lieber (egal ob hetero- oder homosexuell) als einer, der pädophil ist und diese Neigungen auslebt..

lädt ...
melden
lucky890 (2.189 Kommentare)
am 28.05.2024 13:50

Genau das ist deren Problem, etwas Demut vor den Kirchensteuerzahlern wäre angebracht

lädt ...
melden
koenigsjo6 (234 Kommentare)
am 28.05.2024 10:21

Bei dem wirkt der heilige Geist auf keinen Fall. Dieser komische Mensch soll der Stellvertreter Christi auf Erden sein ? Das Gott die Liebe ist kennt man daran, dass er es mit solchen Menschen wie den Päpsten aushält. Ein HOCH der katholischen Kirche und die sich dazugehörig fühlen.

lädt ...
melden
klettermaxl (6.990 Kommentare)
am 28.05.2024 10:09

Beim Messweintrinken und Hostienessen werden sie eh nicht sexuell aktiv sein, sie vermehren sich auch nicht, also wo liegt das praktische Problem für den Papst.

Ist der eigentlich sexuell aktiv?

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen