Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Papst erteilte Segen "Urbi et Orbi" und rief zu Weltfrieden auf

Von nachrichten.at/apa, 31. März 2024, 12:45 Uhr
Bild 1 von 32
Bildergalerie Papst erteilte Segen "Urbi et Orbi"
Bild: HANDOUT (VATICAN MEDIA)

VATIKANSTADT. Vor zehntausenden Menschen hat Papst Franziskus am Ostersonntag auf dem Petersplatz in Rom den Segen "Urbi et Orbi" ("der Stadt und dem Erdkreis") erteilt. Rund 60.000 Gläubige verfolgten laut Angaben des Vatikan die Zeremonie. Eindringlich forderte der Heilige Vater bei der Gelegenheit einmal mehr Frieden in der Ukraine und im Nahen Osten.

"Meine Gedanken sind vor allem bei den Opfern der vielen anhaltenden Konflikte in der Welt, angefangen bei denen in Israel und Palästina und in der Ukraine. Möge der auferstandene Christus den gequälten Menschen in diesen Regionen einen Weg des Friedens eröffnen. Ich rufe zur Achtung der Grundsätze des Völkerrechts auf und hoffe auf einen allgemeinen Austausch aller Gefangenen zwischen Russland und der Ukraine", erklärte Franziskus.

Der Papst plädierte für einen sicheren Zugang von humanitärer Hilfe in den Gazastreifen und drängte erneut auf eine unverzügliche Freilassung der am 7. Oktober entführten Geiseln und einen sofortigen Waffenstillstand im Gazastreifen.

  • Video: Ostermesse mit Papst Franziskus in Rom

"Warum so viel Tod?"

"Wir dürfen nicht zulassen, dass die anhaltenden Feindseligkeiten die erschöpfte Zivilbevölkerung, insbesondere die Kinder, weiterhin schwer treffen. Wir sehen in ihren Augen, wie sehr sie leiden. Ihre Augen fragen uns: Warum? Warum so viel Tod? Warum so viel Zerstörung? Krieg ist immer eine Absurdität und eine Niederlage! Lassen wir nicht zu, dass die Winde des Krieges immer stärker über Europa und den Mittelmeerraum wehen. Lassen wir uns nicht von der Logik der Waffen und der Aufrüstung leiten. Frieden wird niemals mit Waffen geschaffen, sondern indem wir unsere Hände ausstrecken und unsere Herzen öffnen", erklärte der Papst.

Er gedachte auch der Konflikte in Syrien und im Libanon sowie der Region des westlichen Balkans, in der bedeutende Schritte zur Integration in das europäische Projekt unternommen wurden. "Mögen die ethnischen, kulturellen und konfessionellen Unterschiede nicht zu einer Spaltung führen, sondern zu einer Quelle der Bereicherung für ganz Europa und für die ganze Welt werden", so Franziskus. Er erwähnte auch die Gespräche zwischen Armenien und Aserbaidschan, "damit sie mit der Unterstützung der internationalen Gemeinschaft den Dialog fortsetzen, den Vertriebenen zu Hilfe kommen, die Kultstätten der verschiedenen Konfessionen respektieren und so bald wie möglich zu einem endgültigen Friedensabkommen gelangen können".

Der Papst gedachte auch der Migranten. "Möge Christus alle Menschen guten Willens dazu führen, sich in Solidarität zu vereinen, um gemeinsam die vielen Herausforderungen zu bewältigen, denen sich die ärmsten Familien auf ihrer Suche nach einem besseren Leben und Glück gegenübersehen", erklärte Franziskus.

Papst Franziskus hatte bereits Samstagabend gemeinsam mit Tausenden Gläubigen die traditionelle Feier der Osternacht eröffnet. Dabei taufte er einer Tradition folgend acht Erwachsene, die unter anderem aus Albanien, Japan, Korea und Italien stammen.

Der Kreuzweg am Kolosseum in Rom am Karfreitag hatte dagegen ohne Papst Franziskus stattgefunden, der in den vergangenen Wochen wegen einer Bronchitis wiederholt Termine absagen musste. Das Oberhaupt der katholischen Kirche verfolgte die Prozession am Abend vom Gästehaus Santa Marta aus, in dem er wohnt. Er schloss sich dem Gebet derjenigen an, die sich mit der Diözese Rom am Kolosseum versammelten, erklärte der Vatikan.

Rund um die Osterfeierlichkeiten sind in Rom strengste Sicherheitsvorkehrungen in Kraft. Anti-Terror-Einheiten und Spezialkräfte der Polizei überwachen das Gelände rund um den Vatikan. Das Areal um den Petersplatz wurde weiträumig abgesperrt und mit Metalldetektoren ausgestattet. Pilger konnten vom Petersplatz aus auf Bildschirmen die Zeremonie mit dem Papst verfolgen.

mehr aus Weltspiegel

Alte Börse in Kopenhagen: Brand unter Kontrolle gebracht

Nach Nachricht über Kates (42) Krebs: William erstmals wieder in der Öffentlichkeit

Erneuter Messerangriff in Sydney - Mehrere Verletzte

Turin hält Raucher jetzt auch im Freien auf Abstand

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

10  Kommentare
10  Kommentare
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Sauwaldbuchmann (67 Kommentare)
am 31.03.2024 20:13

Friedenspolitik und Friedenswirtschaft ist der einzige humane Weg

lädt ...
melden
antworten
Gugelbua (31.890 Kommentare)
am 31.03.2024 19:11

so ist die Natur( Gott), fressen und gefressen werden,
beziehungsweise bei Menschen morden und gemordet werden

lädt ...
melden
antworten
honkey (13.620 Kommentare)
am 31.03.2024 17:34

Und er denkt die Hamas oder den Russen juckt das? 🤦

lädt ...
melden
antworten
vinzenz2015 (46.125 Kommentare)
am 31.03.2024 18:12

Woher wissen Sie das?

lädt ...
melden
antworten
Skepsis (864 Kommentare)
am 31.03.2024 17:22

Die radikalen Juden in Israel werden sich genauso wenig drum kümmern, was der Papst predigt wie die Hamas oder Putin. Die Macht der Worte ist begrenzt.

lädt ...
melden
antworten
kirchham (2.166 Kommentare)
am 31.03.2024 16:32

Leider lieber Franziskus besteht die WElt bzw. viele wollen alles haben es regiert die Macht,Gier und Geld.

lädt ...
melden
antworten
MariaX (240 Kommentare)
am 31.03.2024 15:39

schön, und für wie viel leid ist der (christliche) Glauben verantwortlich?

lädt ...
melden
antworten
nichtschonwieder (8.213 Kommentare)
am 31.03.2024 15:30

Aufrüttelnde wahre Worte des Papstes.
Leider hören die Verantwortlichen nicht hin.

lädt ...
melden
antworten
Philantrop_1 (172 Kommentare)
am 31.03.2024 14:49

DANKE für den Friedensappell!

lädt ...
melden
antworten
spoe (13.493 Kommentare)
am 31.03.2024 13:37

Frieden ist für viele geschäftsschädigend oder schlecht für den Wahlkampf.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen