Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Österreichischer Drogenlenker beschäftigt den Europäischen Gerichtshof

Von nachrichten.at/apa, 29. April 2021, 11:45 Uhr

LUXEMBURG. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat am Donnerstag über die Aberkennung von Führerscheinen nach Fahrten unter Alkohol- oder Drogeneinfluss entschieden.

In einem Fall geht es um einen Österreicher, der nach einer Fahrt unter Cannabiseinfluss nicht mehr mit seinem österreichischen Führerschein in Deutschland fahren darf. Deutsche Behörden wollten einen Sperrvermerk in den Führerschein eintragen - diesem Vorgehen widersprach nun der EuGH.

Das Eintragen von Vermerken auf dem Führerschein falle ausschließlich in die Zuständigkeit des EU-Staats, in dem der Inhaber seinen ordentlichen Wohnsitz hat, heißt es in dem Urteil. "Deshalb darf ein anderer Mitgliedstaat auf dem Führerschein, dessen Muster in Form einer Plastikkarte harmonisiert ist, keinen Vermerk über ein Fahrverbot in seinem Gebiet anbringen."

Jedoch stehe es dem Mitgliedstaat frei, sich an den Wohnsitzmitgliedstaat zu wenden, damit dieser einen solchen Vermerk anbringe, teilte der EuGH weiter mit. "Außerdem kann der Mitgliedstaat des vorübergehenden Aufenthalts, etwa durch elektronische Abfrage bei einer Verkehrskontrolle in seinem Hoheitsgebiet, überprüfen, ob gegen den Betreffenden ein Fahrverbot für sein Gebiet verhängt wurde."

In einem anderen Fall ging es um einen Deutschen, dem nach einer Trunkenheitsfahrt das Recht aberkannt wurde, mit seiner spanischen Fahrerlaubnis in Deutschland zu fahren. Das Dokument wurde nach dem Vorfall von den spanischen Behörden erneuert. Der Deutsche klagte auf Anerkennung des Dokuments. Hier kamen die Richter zu dem Schluss, dass ein Mitgliedstaat die Anerkennung eines "in einem anderen Mitgliedstaat lediglich erneuerten Führerscheins ablehnen" könne, "nachdem er dessen Inhaber für sein Hoheitsgebiet ein Fahrverbot erteilt hat".

mehr aus Weltspiegel

Gewaltiger Felsrutsch verschüttete Weg zur Eishöhle am Untersberg

Friedensnobelpreisträger wegen Korruption angeklagt

Europol meldet Zerschlagung von Drogen-Schmuggelnetzwerk

Tote Valeriia (9) in Deutschland: Nun hat die Polizei zwei Männer im Visier

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
barzahler (7.595 Kommentare)
am 29.04.2021 19:08

Von einem vereinten Europa sind wir noch sehr weit entfernt. Diverse Rechtsauslegungen beweisen es. Der EuGH hat sogar einem österreichsichen Gericht erlaubt, nichts zu tun ( anders ausgedrückt: Faulheit im Nachhinein abgesegnet) Aber dafür Geld verlangen! Nicht alle Staatsjuristen sind charakterlich ungeeignet, aber jene die es ausleben, tun dem Stand nichst gutes.

lädt ...
melden
SePatzian (1.959 Kommentare)
am 29.04.2021 12:36

Wenn sich ein ertappter österreichischer Drogenlenker an den EuGH wendet dann war das mutmaßlich kein kleiner "Hascher-Negerant" sondern einer aus der großen patriotischen Kokserliga.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (26.975 Kommentare)
am 29.04.2021 11:56

Das wäre ein Fall für eine EU-Zulassungsstelle, die dann auch gleich einen elektronischen Ausweis fürs Handy anbietet.

Aber die kleinen Nationalstaaten wollen das nicht...

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen