Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Messer-Angreifer tötete in Einkaufszentrum in Sydney sechs Menschen

Von nachrichten.at/apa, 13. April 2024, 14:09 Uhr
AUSTRALIA-CRIME-POLICE
Bild: DAVID GRAY (APA/AFP/DAVID GRAY)

SYDNEY. Bei einem Messer-Angriff in einem Einkaufszentrum in der australischen Millionenmetropole Sydney sind sechs Menschen getötet worden.

Zuletzt sei die Mutter eines verletzten Kindes in einem Spital an den Folgen der ihr beigebrachten Stichwunden gestorben, berichtete der "Sydney Morning Herald" in seiner Online-Ausgabe. Der mutmaßliche Täter wurde bei dem Großeinsatz der Polizei von einer Beamtin angeschossen und tödlich verletzt.

Wie Anthony Cooke, der stellvertretende Chef der Polizei des Teilstaates New South Wales, am Samstag auf einer Pressekonferenz, erklärte, gebe es nur einen mutmaßlichen Täter. Es bestehe keine weitere Gefahr. Angaben zur Identität des mutmaßlichen Täters und einem möglichen Motiv machte Cooke zunächst nicht. Später hieß es seitens der Polizei, man gehe derzeit von keinem terroristischen Hintergrund aus.

Polizistin stellte den Täter

Zum Hergang sagte der Sprecher, der mutmaßliche Täter habe ungefähr neun Menschen angegriffen. Eine Polizistin habe ihn stellen können. Dann sei es zum Einsatz der Feuerwaffe gekommen.

Rettungsdienste waren am Samstagnachmittag gegen 15.40 Uhr (Ortszeit) in das belebte Einkaufszentrum Westfield Bondi Junction im Osten Sydneys gerufen worden. Augenzeugen berichteten, sie hätten sich in Geschäften verschanzt. Mehrere Beiträge in den sozialen Medien zeigten Menschenmassen vor dem Einkaufszentrum, die um ihre Angehörigen bangten.

Bildergalerie: Messer-Angreifer tötete in Einkaufszentrum in Sydney sechs Menschen

Messer-Angreifer tötete in Einkaufszentrum in Sydney sechs Menschen
(Foto: DAVID GRAY (AFP)) Bild 1/38
Galerie ansehen

Baby verletzt

Die australische Nachrichtenagentur AAP berichtete, Dutzende Rettungskräfte hätten Verletzte behandelt. Mehrere Verletzte seien mit Stichwunden ins Krankenhaus gebracht worden, darunter ein neun Monate altes Baby. Zuletzt war von sieben zum Teil Schwerverletzten die Rede.

Der australische Premier Anthony Albanese äußerte sich auf X (vormals Twitter) zu den "verheerenden Ereignissen", wie es sich ausdrückte: "Tragischerweise wurden zahlreiche Todesopfer gemeldet und die ersten Gedanken aller Australier gelten den Betroffenen und ihren Angehörigen." Später ergänzte Albanese, man möge von Spekulationen über das Motiv des Täters Abstand nehmen und die Ermittler in Ruhe arbeiten lassen. Er sprach von einem "schrecklichen Akt der Gewalt". Auf unschuldige Menschen, die einfach nur ihre Einkäufe tätigen wollten, sei wahllos eingestochen worden.

Hunderte Menschen evakuiert

Im Internet kursierten Videos, die einen Mann zeigten, der mit einem Messer bewaffnet durch das Einkaufszentrum lief. Die Polizei rief die Bevölkerung auf, die Gegend zu meiden. Hunderte Menschen wurden laut Medienberichten aus dem Einkaufszentrum evakuiert.

Eine Augenzeugin sagte der Nachrichtenagentur Reuters, sie habe sich mit 20 anderen Personen in einem Geschäft versteckt, als Menschen anfingen, aus der Mall zu rennen. Sie habe gesehen, wie ein Baby mit Stichverletzungen zu einen Krankenwagen gebracht worden sei. "Die Mutter war in Panik, sie war traurig. Sie hielt das Baby und tröstete es." Zwei andere Augenzeugen sagten, sie hätten Schüsse gehört.

"Er sah aus wie jemand im Tötungsrausch"

Ein weiterer Augenzeuge schilderte gegenüber dem Sender ABC den Moment, als die Polizistin auf den Angreifer schoss. "Hätte sie das nicht getan, hätte er weiter gemacht. Er lief Amok." Die Polizistin habe anschließend Nothilfe geleistet. "Er hatte eine schöne große Klinge bei sich. Er sah aus wie jemand im Tötungsrausch."

Die Identität des Täters und sein Motiv sind nach wie vor unklar. Die Polizei des Bundesstaates New South Wales, in dem auch Sydney liegt, hatte dazu zunächst keine weiteren Erkenntnisse. Sie betonte, ihre Ermittlungen dazu würden "lange und präzise" werden. Am Tatort fänden sich keine Hinweise auf Motive oder Ideologien. Die Polizei dankte zugleich zufällig Anwesenden vor Ort für deren Hilfe, die den niedergestochenen Menschen zu Hilfe geeilt seien. Und die Polizei betonte, das "schnelle und entschlossene Handeln der Beamtin, die den mutmaßlichen Täter stellte", habe viele Leben gerettet. Australien hat grundsätzlich eines der strengsten Waffengesetze der Welt.

mehr aus Weltspiegel

Gewaltiger Erdrutsch in Papua-Neuguinea: Hunderte Tote befürchtet

Tragödie am Ballermann: 4 Tote nach Restaurant-Einsturz auf Mallorca

Sylter Bar leitete nach Rassismuseklat rechtliche Schritte ein

Empörung nach Video mit rassistischem Gegröle auf Insel Sylt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen