Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Mindestens 32 Tote bei Überschwemmungen in Kenia

Von nachrichten.at/apa, 19. April 2024, 17:17 Uhr

NAIROBI. In Kenia sind in den vergangenen Tagen nach heftigen Regenfällen und Überschwemmungen mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen. Videos zeigen das Ausmaß der Verwüstung in dem ostafrikanischen Land.

Wie die UNO-Nothilfeorganisation OCHA am Freitag berichtete, mussten mehr als 40.000 Menschen aus ihren Dörfern und Siedlungen fliehen. Auch Ackerland wurde durch die Fluten zerstört. Das kenianische Rote Kreuz berichtete, bisher seien 35 Lager für die durch die Überflutungen obdachlos gewordenen Menschen eingerichtet worden.

Besonders betroffen sind neben dem Großraum Nairobi das Gebiet am Viktoriasee im Westen des Landes, das Gebiet des Großen Afrikanischen Grabenbruchs und Regionen im Nordosten Kenias. Die alljährliche Regenzeit, die in dem ostafrikanischen Land noch bis ungefähr Ende Mai andauert, wird in diesem Jahr zusätzlich von dem Wetterphänomen El Nino beeinflusst. Der kenianische Wetterdienst hat auch für die kommenden Tage schwere Regenfälle angekündigt.

Bildergalerie: Flutkatastrophe in Ostafrika

BURUNDI-WEATHER-FLOOD
BURUNDI-WEATHER-FLOOD (Foto: TCHANDROU NITANGA (AFP)) Bild 1/28
Galerie ansehen

Lokalisation: 

mehr aus Weltspiegel

Erster Toter der Hauptsaison auf Mount Everest gefunden

Bär verschlang in Norditalien 80 Kilo Honig

Mehrere Verletzte bei Explosion in Militärakademie in St. Petersburg

13-jährige Polin brachte bei Schulausflug Kind zur Welt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen