Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Indonesischer Vulkan Ruang erneut ausgebrochen

Von nachrichten.at/apa, 19. April 2024, 16:15 Uhr
INDONESIA-VOLACNO
Der Ruang ist erneut ausgebrochen. Bild: RONNY ADOLOF BUOL (AFP)

JAKARTA. Der indonesische Vulkan Ruang ist am Freitag erneut ausgebrochen und hat große Mengen Asche ausgestoßen. Wegen der am Dienstag begonnenen Eruptionen des Ruang wurden bereits tausende Menschen in Sicherheit gebracht, am Freitag galt weiter die höchste Warnstufe vier.

Die Bewohner der Nachbarinsel Tagulandang wurden weiterhin vor der Gefahr eines Tsunamis durch von dem Vulkan ausgestoßene Lavamassen und Gesteinsbrocken gewarnt.

Die örtlichen Behörden hatten am Freitag zunächst erklärt, der Ruang habe sich beruhigt, die Gefahr sei aber noch nicht gebannt. Tatsächlich stieß der Vulkan ein paar Stunden später wieder große Mengen Asche aus. Nach Angaben der indonesischen Vulkanologiebehörde stieg die Aschewolke über dem Krater 400 Meter hoch. Die Anrainer wurden aufgerufen, Schutzmasken zu tragen, um Atemwegsbeschwerden zu vermeiden.

Videobeitrag: Tsunami-Warnung nach Vulkanausbruch in Indonesien

Der 30-jährige Riko, der auf der benachbarten Insel Tagulandang lebt, sagte, er sei von dem erneuten Ausbruch "überrascht" worden. "Wir haben Angst", berichtete er. Vor dem erneuten Ausbruch hatten am Freitag auf Tagulandang hunderte Bewohner damit begonnen, das während in den vergangenen Tagen auf ihre Dörfer niedergegangene Geröll fortzuräumen. Wie ein Reporter der Nachrichtenagentur AFP berichtete, wurden die Inselbewohner dabei von Soldaten und Polizisten unterstützt.

Stromversorgung teilweise lahmgelegt

Der 64-jährige Inselbewohner Herman Sahoa sagte, das von dem Vulkan ausgestoßene Geröll habe das Dach seines Hauses beschädigt. "Wir brauchen wirklich so bald wie möglich Planen, damit wir das undichte Dach abdichten können", sagte er der Nachrichtenagentur AFP. In Teilen der Insel war überdies die Stromversorgung lahmgelegt.

Bildergalerie: Höchste Alarmstufe nach Vulkanausbrüchen in Indonesien

Indonesien Vulkanausbruch
Indonesien Vulkanausbruch (Foto: AFP/Center for Volcanology and Geological Hazard Mitigation) Bild 1/10
Galerie ansehen

Seit Dienstagabend (Ortszeit) war der Ruang im Nordosten Indonesiens binnen 24 Stunden etwa ein halbes Dutzend Mal ausgebrochen. Dabei stieg eine hunderte Meter hohe Rauchsäule über dem Krater auf, Lava floss die Hänge hinab. Der Ruang befindet sich auf einer kleinen Insel unweit von Tagulandang, wo etwa 20.000 Menschen leben. Mehr als 6.000 von ihnen wurden auf die von dem Vulkan abgewandte Seite der Insel in Sicherheit gebracht, wie Joikson Sagunde von der örtlichen Katastrophenschutzbehörde am Freitag sagte. Verletzte wurden zunächst nicht gemeldet.

Lokalisation: Ruang, Indonesien

In einem Sechs-Kilometer-Umkreis rund um den Ruang wurde eine Sperrzone eingerichtet. Die Warnung, aus dem Vulkan ausgestoßene Lavamassen und Gesteinsbrocken könnten einen Tsunami auslösen, galt am Freitag vorerst weiter. Wegen der Vulkanausbrüche wurde auch der mehr als 100 Kilometer entfernte internationale Flughafen der Stadt Manado geschlossen. Laut der nationalen Katastrophenschutzbehörde sollte der Flugbetrieb nicht vor Freitagabend wieder aufgenommen werden.

2018 hatte ein Ausbruch des Vulkans Anak Krakatoa, der zwischen den Inseln Java und Sumatra liegt, einen Tsunami ausgelöst. Weil der Krater teilweise einstürzte, entstand damals eine so heftige Flutwelle, dass mehr als 400 Menschen ums Leben kamen.

Das südostasiatische Indonesien mit seinen mehr als 17.000 Inseln liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, wo mehrere Erdplatten zusammenstoßen. Es kommt daher dort häufig zu Erdbeben und Vulkanausbrüchen.

mehr aus Weltspiegel

In Auto auf Parkplatz in Frankreich vergessen: 16 Monate altes Kind tot

Wirbel um homophobe Äußerung: Papst entschuldigt sich

Löschflugzeug ließ versehentlich Ladung über Hotel in Griechenland ab

Nach Reifenplatzer in Schlucht gestürzt: 27 Tote bei Busunfall in Pakistan

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
transalp (10.274 Kommentare)
am 19.04.2024 21:58

Ich schlage vor, alle Klimakleber sollen sofort zu diesem Vulkan reisen und sich dort anpicken.
Was bildet sich der Vulkan ein, soviel Dreck zu machen? 🤪
Und die Klimakleber sollen dann für immer dort bleiben und hier die Verkehrsteilnehmer in Ruhe lassen!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen