Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Luhansk laut Russland verstärkt unter ukrainischem Beschuss

Von nachrichten.at/apa, 28. Mai 2024, 06:41 Uhr
UKRAINE-RUSSIA-CONFLICT
Die Ukraine hat nach russischen Angaben den Beschuss der von Russland kontrollierten ostukrainischen Stadt Luhansk verstärkt. Bild: AFP

MOSKAU. Die Ukraine hat nach russischen Angaben den Beschuss der von Russland kontrollierten ostukrainischen Stadt Luhansk verstärkt.

Die Stadt sei am Montag mehrfach von ukrainischen Raketen angegriffen worden. "Es ist nicht auszuschließen, dass der jüngste Angriff dort stattfand, wo Rettungsteams mit den Folgen des vorherigen Raketenangriffs beschäftigt sind", schrieb der Sonderbotschafter des Außenministeriums, Rodion Miroschnik, auf dem Kurznachrichtendienst Telegram. 

Der russische Gouverneur Leonid Pasetschnik hatte zuvor auf der Social-Media-Plattform berichtet, dass bei einem ukrainischen Raketenangriff mit Streumunition in Luhansk ein Feuer ausgebrochen sei. Informationen über mögliche Opfer würden noch geprüft. Auch die russische Nachrichtenagentur RIA meldete eine Reihe von Explosionen in der Stadt. Ukrainische Kriegsblogger veröffentlichten ihrerseits ein Bild, auf dem ein Großbrand in der Stadt zu sehen sein soll. Eine Bestätigung der Berichte lag zunächst nicht vor. Von der Regierung in Kiew gab es zunächst keine Stellungnahme. Die ukrainische Armee hatte in den vergangenen Wochen mindestens drei Angriffe auf Luhansk und die umliegenden Gebiete geflogen. Ziel waren vor allem Treibstofflager. Luhansk liegt in dem von Russland eroberten Teil der Ostukraine.

Nahe Moskau ist unterdessen eine Drohne abgeschossen worden. Die Drohne sei am Montagabend in der Stadt Balaschicha im Bezirk Kutschino östlich von Moskau von der Luftabwehr abgeschossen worden, teilte Regionalgouverneur Andrej Worobjow im Onlinedienst Telegram mit. Die Trümmerteile seien auf ein Privathaus gefallen, die in dem Haus befindlichen Menschen seien rechtzeitig in Sicherheit gebracht worden. Verletzt wurde demnach niemand.

Das russische Verteidigungsministerium hatte zuvor mitgeteilt, dass die Luftabwehr einen "kleinen Ballon" abgeschossen habe. An den Hauptstadtflughäfen Domodedowo und Schukowski gab es nach Angaben russischer Luftfahrtvertreter für etwas mehr als eine halbe Stunde Einschränkungen. Um die Sicherheit der zivilen Flüge zu gewährleisten, habe es "zwischen 20.46 Uhr und 21.20 Uhr vorübergehende Beschränkungen" gegeben, erklärte der Vertreter der Luftfahrtbehörde Rosawiazija, Artjom Korenjako, in den Onlinenetzwerken.

mehr aus Weltspiegel

Schamloses Paar in Flugzeug löste Einsatz der Münchner Polizei aus

Kind bei Explosion im Kroatien-Urlaub getötet - Vater festgenommen

Hitze: Weiträumiger Stromausfall auf dem Balkan, auch Kroatien betroffen

Gepanschten Schnaps getrunken - 37 Menschen in Indien gestorben

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

3  Kommentare
3  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Natscho (4.950 Kommentare)
am 28.05.2024 10:42

Dürften unter anderem den Flughafen getroffen haben, den Russland 2014 zerstört hat.
Wurde aktuell offenbar für Kampfhubschrauber verwendet.

Sehr schön.
Wünsche den ukrainischen Verteidigern weiterhin viel Erfolg und hoffentlich können sie die russischen Mörder bald von ihrem Territorium vertreiben
Slava Ukraini!

lädt ...
melden
Natscho (4.950 Kommentare)
am 28.05.2024 10:42

https://old.reddit.com/r/CombatFootage/comments/1d29q9p/a_close_up_video_of_the_atacms_cluster_missile/

brennt einiges (kein Gore zu sehen)

lädt ...
melden
nichtschonwieder (8.990 Kommentare)
am 28.05.2024 10:17

In den nächsten 5 bis 10 Jahren lesen wir ähnliche Artikel.
Kein Ende in Sicht.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen