Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

"Langer Abschied": Letzte Botschaft von Mars-Drohne "Ingenuity" empfangen

Von nachrichten.at/apa, 17. April 2024, 13:53 Uhr
FILES-US-SPACE-MARS-INGENUITY
Zu Beginn der Mission wurde als Ziel für den nur 1,8 Kilogramm schweren Hubschrauber ausgegeben, innerhalb von 30 Tagen fünf Flüge auf dem Mars zu absolvieren. Bild: HANDOUT (APA/AFP/Nasa/JPL-Caltech/HANDOUT)

WASHINGTON. Nach mehr als drei Jahren auf dem Mars hat der Mini-Hubschrauber "Ingenuity" seine letzte Botschaft zur Erde geschickt. Wie die US-Raumfahrtbehörde NASA mitteilte, ging nach einem "langen Abschied" von dem überraschend langlebigen Gerät am Dienstag der letzte Datensatz im Kontrollzentrum ein.

"Ingenuity" werde aber auf dem Mars bleiben und weiter Daten sammeln, "die künftigen Erforschern des Roten Planeten zugutekommen könnten". Der einer Drohne ähnelnde Hubschrauber war im Februar 2021 zusammen mit dem Rover "Perseverance" auf dem Roten Planeten gelandet und unterstützte diesen als "Aufklärer aus der Luft" bei der Suche nach Anzeichen für mögliches Leben auf dem Mars. Im April 2021 absolvierte "Ingenuity" seinen ersten Flug - eine Premiere in der Geschichte der Raumfahrt.

72 Flüge in fast 3 Jahren

Zu Beginn der Mission wurde als Ziel für den nur 1,8 Kilogramm schweren Hubschrauber ausgegeben, innerhalb von 30 Tagen fünf Flüge auf dem Mars zu absolvieren. Letztlich gelangen dann aber 72 Flüge in fast drei Jahren. Im Jänner meldete die NASA, das Fluggerät habe Schäden "an einem oder mehreren" Rotorblättern erlitten und könne nun nicht mehr fliegen.

Die Langlebigkeit des kleinen Fluggeräts übertraf insgesamt aber alle Erwartungen. Er trotzte Staubstürmen, tückischem Gelände, einem toten Sensor und den extrem eisigen Temperaturen auf dem Mars. Das solarbetriebene Heizsystem, das für den Betrieb im Frühjahr ausgelegt war, konnte im Winter nicht die ganze Nacht über eingeschaltet bleiben - was dazu führte, dass der Flugcomputer einfror. Es gelang den Ingenieuren aber, neue Verfahrensweisen zu entwickeln.

mehr aus Weltspiegel

Mehrere Verletzte bei Explosion in Militärakademie in St. Petersburg

Erster Toter der Hauptsaison auf Mount Everest gefunden

Vatikan reformiert Normen für angebliche Wunder

Bär verschlang in Norditalien 80 Kilo Honig

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen